Haupt / Tampons

Warum tut der Unterbauch wie bei der Menstruation weh, aber sie sind nicht da. In diesen Fällen lohnt es sich, sich Sorgen zu machen?

Der Beginn der Menstruation wird von Frauen anhand verschiedener Symptome bestimmt. Viele Frauen haben einige Tage vor der Menstruation einen Unterbauch. Die Intensität der Empfindungen ist individuell. Mit Beginn der Menstruation vergehen sie jedoch. Manchmal tut der Unterbauch weh, aber es gibt keine Perioden. Warum passiert dies? Muss ich mir Sorgen machen??

Ursachen von Bauchschmerzen wie bei der Menstruation in Abwesenheit

Kurz vor der Menstruation bereitet sich die Gebärmutter darauf vor, die zusätzliche Schicht des Endometriums abzustoßen, die sich während der Vorbereitung des Körpers auf die Befruchtung gebildet hat. Sie krampft, der Blutfluss zu den Beckenorganen ist gestört, es kommt zu Beschwerden. Keine monatlichen Perioden, in denen aufgrund natürlicher oder pathologischer Prozesse Beschwerden auftreten.

Natürliche Ursachen

Der Menstruationszyklus wird durch Hormone reguliert. Unter dem Einfluss verschiedener Faktoren ändert sich die Produktionsrate von Progesteron und Östrogen, so dass es zu einer Zyklusverschiebung kommen kann. In diesem Fall beginnen prämenstruelle Symptome, aber die Regulae fehlen zu gegebener Zeit. Der Magen tut weh wie bei der Menstruation, aber sie sind aus folgenden Gründen nicht da:

  • Übermäßige Bewegung. Aufgrund der starken Spannung im Körper ist die Übertragungsgeschwindigkeit von Befehlen vom Gehirn zu anderen Organen gestört. Wenn eine Frau kurz vor Beginn des Zyklus körperlich hart gearbeitet hat, treten Schmerzen im Unterbauch auf, aber die Regulierung geht nicht. Die Beschwerden können zunehmen, wenn der Druckbereich belastet ist..
  • Stress und Aufregung. Die Stresssituation zwingt das Gehirn auch dazu, die Fortpflanzungsrate zu verlangsamen. Die Gebärmutter bereitet sich auf die Abstoßung des Endometriums vor, aber Prozesse, die zur Freisetzung von Sekreten beitragen, werden nicht aktiviert.
  • Schwangerschaft. Nach längerer Befruchtung des Eies treten Beschwerden im Bauchraum auf, aber die Menstruation tritt nicht auf. Unangenehme Empfindungen entstehen dadurch, dass der Embryo während der Implantation in die Gebärmutter die Gebärmutterschicht leicht schädigt.
  • Mangel an Eisprung. Manchmal produzieren die Eierstöcke kein Ei, so dass kein Eisprung auftritt. Dieses Phänomen wird als anovulatorischer Zyklus bezeichnet. Dieser Zustand ist für jede Frau normal. Die Anzahl der anovulatorischen Zyklen nimmt mit dem Alter zu. Trotz des Fehlens eines reifen Eies geht die Menstruation, jedoch mit einer Verzögerung von etwa einer Woche. In diesem Fall bleiben alle prämenstruellen Symptome bestehen.
  • Schlechte Ernährung. Das Fehlen von Vitaminen und Mineralstoffen in der Nahrung wirkt sich negativ auf die Hormonbildung und die Kontraktilität der Gebärmutter aus. Der Magen kann weh tun, aber der Ausfluss beginnt nicht.
  • Klimawandel, Lebensrhythmus, Bewegung. Der Körper nimmt neue Zustände als Bedrohung wahr. Während der Anpassungszeit verzögert sich die Menstruation. Zur Vorbereitung schmerzt der Unterbauch jedoch immer noch.
  • Altersbedingte Veränderungen. Nach 45 Jahren nimmt die Östrogenproduktion im weiblichen Körper ab. Folgende Symptome treten auf: Schmerzen im Unterbauch, Schwindel, keine Menstruation.

Pathologische Prozesse

Das Fehlen einer Menstruation mit Bauchschmerzen weist auf folgende Pathologien hin:

  • Eileiterschwangerschaft. Verstöße gegen das Fortpflanzungssystem führen dazu, dass das befruchtete Ei außerhalb der Gebärmutterhöhle anhaftet. Die Menstruation fehlt, aber es treten unangenehme Symptome auf. Die Schmerzen bei der ektopischen Implantation sind sehr stark.
  • Gefahr einer Fehlgeburt. Wenn ein Schwangerschaftstest ein positives Ergebnis zeigt, der Magen jedoch schmerzt und zieht, besteht die Gefahr einer Abstoßung des Fötus.
  • Hormonelles Ungleichgewicht. Bei einem Mangel oder Überschuss an weiblichen Sexualhormonen ist die Menstruation verzögert oder tritt überhaupt nicht auf. In diesem Fall manifestiert sich Unbehagen sowohl zu Beginn als auch in der Mitte des Zyklus.
  • Entzündungsprozesse der Harnwege (Blasenentzündung, Pyelonephritis, Urolithiasis). Gleichzeitig begleiten unangenehme Empfindungen die Frau an verschiedenen Tagen des Zyklus - sowohl vor als auch nach der Menstruation.
  • Genitalentzündung. Schmerzen und verzögerte Menstruation verursachen Endometritis, Adnexitis, Salpingitis, Infektionsprozesse im Gebärmutterhals und in der Vagina. Beschwerden sind unabhängig von der zyklischen Natur vorhanden..
  • Blinddarmentzündung, Magen-Darm-Erkrankungen.
  • Hernie in der unteren Wirbelsäule, Entzündung oder eingeklemmter Nerv.
  • Gutartige und bösartige Tumoren.

Wenn Sie Symptome haben, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren?

Bei folgenden Symptomen ist medizinische Nothilfe erforderlich:

  • Schmerzen, die keinen normalen Lebensstil zulassen;
  • Beschwerden im Unterbauch durch Bewegung;
  • starke Blutungen aus der Vagina (die Notwendigkeit, das Pad alle 1-1,5 Stunden oder öfter zu wechseln);
  • das Auftreten einer Entladung mit einem unangenehmen Geruch;
  • Fleckenbildung an dem Tag, an dem keine Menstruation stattfinden sollte, oder während der Schwangerschaft (wir empfehlen zu lesen: Entlassung während der Schwangerschaft, bevor die Menstruation verzögert wird);
  • plötzliche Schnitte in der Seite;
  • Ohnmacht;
  • verschwommenes Bewusstsein;
  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • Erbrechen
  • Schmerzen beim Wasserlassen und das Auftreten von Blut im Urin.

Unabhängig vom Tag des Zyklus, an dem die Symptome auftraten, müssen Spezialisten kontaktiert werden. Die gefährlichste Blutung während der Schwangerschaft. Das Auftreten von Blut weist auf einen Beginn einer Fehlgeburt hin. Sie können nicht zögern, wenn Blutungen von Schüttelfrost, Erbrechen und starken Schmerzen begleitet werden. Diese Anzeichen begleiten eine Eileiterschwangerschaft. Wenn Sie keine Hilfe suchen, kann eine Frau an Blutverlust sterben.

Behandlungstaktik

Die Prinzipien zur Behandlung von Schmerzen im Unterleib hängen von ihrer Ursache ab. Wenn der Unterbauch aus natürlichen Gründen schmerzt, ist keine spezielle Therapie erforderlich. Um den Kreislauf wiederherzustellen, müssen Sie sich ernähren, die körperliche Aktivität reduzieren und sich vor Stress schützen. Um schmerzhafte Symptome zu reduzieren, ist eine Einzeldosis No-shpa zulässig.

Bei pathologischen Anomalien werden die Behandlungstaktiken je nach Krankheit festgelegt. Sie können sich nicht selbst behandeln. Was zu tun ist, wird der Arzt nach einer genauen Diagnose bestimmen. Die Art der Medikamente und das Schema an der Rezeption werden in Abhängigkeit von folgenden Faktoren ausgewählt:

  • Schweregrad der Pathologie;
  • Patientenalter;
  • das Vorhandensein einer Schwangerschaft;
  • assoziierte Manifestationen.

Kann es keine Schmerzen geben, wenn die Menstruation kommt??

Wenn die Menstruation angekommen ist, sollten die Bauchschmerzen nachlassen. Dieses Symptom ist jedoch für jede Frau individuell. Manchmal bleiben die Schmerzen in den ersten Tagen des monatlichen Zyklus bestehen.

Einige Frauen haben während der Menstruation keine Schmerzen. Das Fehlen von Schmerzen ist keine Pathologie. Wenn die Menstruation pünktlich beginnt und nicht von unangenehmen Symptomen begleitet wird, ist die Frau absolut gesund. Angst sollte das Auftreten neuer Beschwerden verursachen. Um eine Pathologie auszuschließen, müssen Sie einen Arzt konsultieren.

Starke Bauchschmerzen vor der Menstruation verursachen starke Schmerzen vor der Menstruation

Starke Schmerzen vor der Menstruation, der Beginn der Menstruation bedeutet nichts Gutes.

Starke pochende, scharfe oder krampfartige Schmerzen im Unterbauch, im linken oder rechten Bauch, wenn der Bauch vor Beginn kritischer Tage stark gestochen, geschmerzt oder gedehnt wird, ist dies meistens ein Zeichen für eine Pathologie. Wenn Sie vor der Menstruation im Unterbauch sehr krank werden, können Sie natürlich die Möglichkeit einer physiologischen Ursache (gesundheitsschädlich) nicht ausschließen. Der Rest des Artikels beschreibt, welche Krankheiten auftreten können, wenn der Unterbauch sehr wund ist, am linken oder rechten Bauch, welche Krankheiten auftreten können, wenn vor der Menstruation sehr starke Schmerzen und Symptome von PMS auftreten.

Die Gründe

Die Grenze zwischen Norm und Pathologie bei der Entwicklung von Schmerzsymptomen vor und während des Menstruationszyklus ist ziemlich dünn. Das Konzept der "starken Schmerzen" für jede Frau hat seine eigene Bedeutung. Bei Frauen mit niedrigen und hohen Schmerzschwellen führt das gleiche Gefühl zu unterschiedlichen Reaktionen. Die ersteren fallen buchstäblich vor unerträglichen Schmerzen von den Füßen, was für die letzteren ziemlich erträglich erscheint. Aus diesem Grund ist eine Beschreibung der Schmerzsymptome allein für Ärzte schwierig, andere Merkmale müssen aufgezeichnet werden..

Es gibt viele Gründe, die das Wohlbefinden vor der Menstruation verschlechtern:

  • Prämenstruelles Syndrom (PMS). Es ist ein Fehler zu glauben, dass Anzeichen einer sich nähernden Menstruation in 1–2 Tagen auftreten. Oft treten sie eine Woche oder früher auf. Typische Manifestationen für die meisten: Schmerzen oder Dehnungsschmerzen im Unterbauch, begleitet von autonomen oder neurologischen Symptomen. Aus medizinischer Sicht ist PMS keine Pathologie, wenn es Symptome geringer Intensität verursacht und nicht gegen das übliche Regime verstößt.
  • Unterkühlung. Die Angewohnheit, leichte Kleidung und Schuhe außerhalb der Saison zu tragen und eine längere Kälteeinwirkung zu erzwingen, führt häufig zu einem nachfolgenden Krampf der Gefäße im Beckenbereich und zu Schmerzen vor der Menstruation.
  • Erschöpfende körperliche Aktivität. Harte Arbeit, Sport oder Gewichtheben am Vorabend der Menstruation führen fast immer zu Schmerzen.
  • Mangel an motorischer Aktivität. Die Angewohnheit, lange an einem Ort zu sitzen, Abneigung gegen Gehen und Gehen verursacht Kreislaufstörungen und Stauungen im Beckenbereich, was einer der Faktoren ist, die Schmerzen hervorrufen.
  • Magen-Darm-Pathologie. Reizdarmsyndrom, Dysbiose, Kolitis vor der Menstruation verschlechtern sich, Blähungen, Blähungen, Koliken treten auf.
  • Fettleibigkeit. Überschüssiges inneres Fettgewebe in der Bauchhöhle führt zu einer Veränderung des Hormonspiegels und verstärkt die Blutstagnation in den Genitalien, die sich in Schmerzen vor der Menstruation äußert.
  • Intrauterines Gerät Diese Verhütungsmittel weisen viele Mängel auf, darunter häufige Manifestationen von Algodismenorea.
  • Gynäkologische Störungen. Eine der häufigsten Erkrankungen, die vor kritischen Tagen Schmerzen verursachen, ist die Endometriose - das Wachstum des Epithels, das die Gebärmutterhöhle dahinter auskleidet. Abweichungen des Organrückens oder seiner physischen Unterentwicklung führen immer zu Schmerzen vor Beginn des Zyklus.
  • Komplikationen nach Operationen an den Beckenorganen oder nach schwerer Wehen. Das Vorhandensein von Narben und anderen zerstörerischen Gewebeveränderungen verursacht häufig azyklische und prämenstruelle Schmerzen.
  • Entzündung und Schmerzen in den Nieren. Viele Formen der Nephritis verschlimmern sich am Vorabend der Menstruation.

So finden Sie es heraus: Schwangerschaft oder PMS

Die meisten Frauen auf der ganzen Welt leiden an einem prämenstruellen Syndrom. PMS-Symptome können jedoch mit denen übereinstimmen, die auf eine Schwangerschaft hinweisen. Wenn Sie sich in der Planungsphase eines Kindes befinden, möchten Sie wahrscheinlich viel früher als der Test über ein positives Ergebnis informiert werden.

Es ist sehr schmerzhaft, zwischen dem Eisprung und dem Datum der erwarteten Menstruation zwei Wochen lang in Unwissenheit zu bleiben. Während dieser ganzen Zeit bist du gezwungen, auf dich selbst zu hören, auf deine eigenen Gefühle. Während des Wartens können bestimmte Symptome auftreten, die auf den ersten Blick mit PMS identisch sind. Daher ist es für unerfahrene Mädchen, die noch nie schwanger waren, fast unmöglich, eine Grenze zwischen diesen beiden Zuständen zu ziehen.

Eine kompetente Analyse der begleitenden Manifestationen hilft jedoch, ihre Ätiologie fast genau zu verstehen. Viele Ärzte würden vorschlagen, als zuverlässigste Methode, um die Tatsache der Konzeption von Teststreifen, Ultraschall und einer Blutuntersuchung für hCG zu bestimmen. Diese Methoden werden jedoch nach mehreren Tagen Verzögerung informativ. Schauen wir uns an, welche Anzeichen für Schwangerschaft und PMS bei Frauen gleichzeitig charakteristisch sind und nach denen sie unterschieden werden können..

Symptome einer Schwangerschaft oder PMS

Voraussichtliche Schwangerschaft:Prädiktoren für PMS:
KrämpfeKopfschmerzen, Migräne
AufblähenSchwindel
BeinschmerzenSchmerzen im unteren Rückenbereich
StimmungsschwankungenBeinschmerzen
VerstopfungMuskelschmerzen
VerzögernSchwellung der Brust, Erhöhung der Empfindlichkeit
AkneNippelentladung beim Drücken
MorgenübelkeitAkne, fettige Haut und Haare
Areola VerdunkelungBlähungen, Verstopfung
BrustverstopfungGewichtszunahme im Zusammenhang mit Flüssigkeitsretention
DyspnoeAngst, Müdigkeit, Tränenfluss, Reizbarkeit
Kopfschmerzen, RückenschmerzenGeringer Sexualtrieb
Schwindel oder Ohnmacht
Brustschmerzen oder Kribbeln
Häufiges Wasserlassen
Unerklärliche Müdigkeit
Die Brust kann schwerer oder voller erscheinen
Heißhungerattacken oder Abneigung gegen bestimmte Lebensmittel
Leichte Blutungen durch Eiimplantation
Erhöhte Basaltemperatur
Vaginaler Ausfluss (weiß oder milchig)
Überempfindlichkeit gegen unangenehme und angenehme Gerüche

Das prämenstruelle Syndrom und seine Symptome treten, wie der Name schon sagt, in der Zeit vor der Menstruation in der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus auf. Gleichzeitig beginnen verschiedene körperliche, emotionale und Verhaltensänderungen, die im Körper auftreten und durch Sprünge im hormonellen Hintergrund verursacht werden. Obwohl bei den meisten Frauen ein ähnlicher Zustand auftritt, ist bei Frauen im Alter von 20 bis 40 Jahren eine höhere Tendenz zu beobachten. Das Folgende ist eine Liste der häufigsten Symptome, die auf einen tatsächlichen Zustand hinweisen. Sie müssen verstehen, dass sie streng individuell sind, leicht variieren können und ihre Intensität von Monat zu Monat ändern.

Welche Krankheiten verursachen Schmerzen vor der Menstruation?

Pathologische Schmerzen vor Beginn der Menstruation sind nicht immer sekundär, sie können unmittelbar nach der Bildung des Zyklus auftreten. In diesen Fällen sprechen sie von angeborenen Gesundheitsstörungen. Es ist nicht leicht, den wahren Grund für die Verschlechterung des Wohlbefindens bei Jugendlichen und jungen Mädchen herauszufinden, insbesondere wenn externe Untersuchungen und allgemeine Labortests keine Verstöße anzeigen.

Häufige Erkrankungen, bei denen vor der Menstruation primäre Schmerzen möglich sind:

  • unzureichende endokrine Aktivität der Eierstöcke, Nebennieren, Hypophyse;
  • Bindegewebsdysplasie.

Unter solchen Bedingungen beginnt sich eine Woche oder früher vor dem beabsichtigten Zyklus ein Schmerz zu entwickeln. Ein schweres prämenstruelles Syndrom mit vielen somatischen, nervösen Symptomen ist wahrscheinlich:

  • Schwindel, Kopfschmerzen, Migräne;
  • Sprünge im Blutdruck;
  • starkes Schwitzen;
  • Taubheit der Finger;
  • Verletzung der Wärmeregulierung;
  • Tachykardie;
  • allgemeine Schwellungen;
  • das Auftreten von zusätzlichen Pfund;
  • Verdauungsstörungen.

Oft schmerzen die Knochen und der ganze Körper, die Haut wird blass oder rot, und im Bauch treten ziehende Schmerzen von mäßiger oder schwerer Intensität auf.

Bei der Endometriose ist neben den schmerzhaften Symptomen ein typisches Zeichen die spezifische Art der Entladung: Sie beginnen und enden mit dunkelbraunen Gerinnseln, was auf das Vorhandensein von Endometriumzellen außerhalb der Gebärmutterhöhle hinweist.

Es ist sehr gefährlich, wenn kurz vor der Menstruation scharfe Reiß- oder Krampfschmerzen auftreten. Dies kann auf ein fortschreitendes Myom, eine Eileiterschwangerschaft oder eine beginnende Fehlgeburt hinweisen..

Adhäsionen im Beckenbereich, Salpingoophoritis und Zysten verursachen in fast allen Fällen von Morbidität starke Schmerzen in den Eierstöcken. Algomenorrhoe geht häufig mit Verletzungen des Menstruationszyklus selbst einher - Verzögerungen beim Einsetzen der Menstruation von mehreren Tagen auf zwei oder mehr Wochen.

Viele sexuell übertragbare Infektionen sind verborgen und betreffen in fortgeschrittenen Fällen die Gebärmutter und die Gliedmaßen. Einige Tage vor Beginn der Menstruation wird der Erreger unter dem Einfluss einer hormonellen Verschiebung aktiviert und verursacht eine Reihe negativer Symptome: starker Juckreiz und Schwellung der äußeren Geschlechtsorgane, Brennen, körperliche Beschwerden, Vorhandensein seltsamer Sekrete - aus diesen Gründen können auch Bauchschmerzen auftreten.

Prämenstruelles Syndrom: normal oder pathologisch?

Das prämenstruelle Syndrom ist ein Komplex von Symptomen, die 3-5 Tage vor Beginn der Regulation auftreten. Es ist psychosomatischer Natur und wird hauptsächlich mit emotionalen Störungen und Veränderungen in Verbindung gebracht. Viele Frauen werden in dieser Zeit gereizt und weinerlich. Unangemessene Aggressionen, Angstzustände, Anzeichen eines depressiven Zustands und Schlaflosigkeit können auftreten. Zu physiologischen Symptomen bei etwa 30% der Frauen gehören auch Anzeichen von PMS, zum Beispiel:

  • Kopfschmerzen (bei Frauen mit neurologischen Störungen können sich Migräneattacken verschlimmern);
  • starke ziehende Schmerzen im Unterbauch;
  • Übelkeit, Abneigung gegen bestimmte Lebensmittel;
  • Schmerzen in den Brustdrüsen;
  • vermehrtes Schwitzen.

Menstruationszyklus und Menstruation

Trotz der Tatsache, dass viele Frauen an einem prämenstruellen Syndrom leiden, betrachten Gynäkologen dies nicht als normalen Zustand. In den meisten Fällen wird die Pathologie durch eine unzureichende Synthese von Endorphinen verursacht - „Lusthormone“, die natürliche analgetische Substanzen sind. Ein Mangel an diesem Hormon kann zu einer ernsthaften Komplikation führen - einer Menstruationspsychose. Die Krankheit wird als sehr schwerwiegend angesehen und erfordert möglicherweise eine medizinische Korrektur in einem Krankenhaus. Daher müssen Sie bei häufig wiederholten Anzeichen von PMS einen Arzt aufsuchen und das endokrine System und die Funktion der Hypophyse des Gehirns überprüfen, die für die Synthese von Endorphinen verantwortlich ist.

Diagnose

Um festzustellen, warum vor der Menstruation Bauchschmerzen auftreten, müssen Sie sich einer eingehenden Untersuchung unterziehen. In der Regel beginnt es mit einer Krankengeschichte. Der Arzt befragt den Patienten und findet heraus, in welchem ​​Zeitraum die negativen Vorzeichen aufgetreten sind.

  • regelmäßig oder gelegentlich treten Schmerzen auf, was ist ihre Natur;
  • Gibt es andere Symptome?
  • Verwendet der Patient Barrieren und andere Arten der Empfängnisverhütung?
  • Gibt es Probleme im Sexualleben, wenn ja, welche?
  • ob zuvor entzündliche oder ansteckende Krankheiten festgestellt wurden, ob es Schwangerschaften, Schwangerschaftsabbrüche oder Geburten gab.

Für allgemeine und biochemische Laboruntersuchungen sind Proben von Urin, Blut, Abkratzen von der Vaginalschleimhaut und dem Gebärmutterhals erforderlich. Möglicherweise sind Bakterienkultur, ELISA und PCR erforderlich, wenn Grund zu der Annahme besteht, dass Schmerzen im Unterbauch auf eine Infektion zurückzuführen sind.

Ultraschall wird verschrieben, um mögliche Pathologien der inneren Organe mit jeder Art von Symptomen zu bestimmen. Der Arzt beurteilt die Lage und Form der Gebärmutter, den Zustand des Endometriums, der Eierstöcke, die Durchgängigkeit der Eileiter und zeigt Anzeichen von Entzündungen oder Veränderungen. In schwierigen Fällen wird eine diagnostische Laparoskopie durchgeführt..

Wenn Grund zu der Annahme besteht, dass der daraus resultierende Schmerz eine Folge von Erkrankungen und Beschwerden des Darms ist, wird eine Koloskopie oder MRT durchgeführt.

Zur Bestimmung der Schmerzschwelle kann mit einem Algosimeter ein Empfindlichkeitstest des Nervensystems einer Frau auf einer Hautfalte durchgeführt werden..

In einigen Fällen kann die Diagnose bis zu mehreren Monaten dauern..

Magenschmerzen vor der Menstruation, aber keine Menstruation trat auf

Die wahrscheinlichste Ursache für Schmerzen während dieser Zeit ohne weitere Menstruation ist die Schwangerschaft. Zur Diagnose einer Schwangerschaft können Sie Heimtests in Form von Streifen mit einem darauf aufgetragenen Reagenz oder Labormethoden (Bestimmung des hCG-Spiegels in Blut und Urin) verwenden. Ein Arzt kann eine Schwangerschaft mit transvaginalem Ultraschall diagnostizieren, aber Sie sollten wissen, dass diese Methode ziemlich traumatisch ist und im Frühstadium einen Schwangerschaftsabbruch verursachen kann.

Schmerzen im Unterbauch vor der Menstruation sind ein ziemlich häufiges Problem, mit dem fast alle Frauen konfrontiert sind. In den meisten Fällen ist das Schmerzsyndrom das Ergebnis physiologischer Prozesse, die während des Menstruationszyklus im Körper auftreten. Schwere Krankheiten können jedoch manchmal ähnliche Symptome verursachen. Daher sollten Sie bei regelmäßigen Schmerzen in dieser Zeit den Besuch beim Gynäkologen nicht verschieben.

Schmerzen vor der Menstruation

Das übliche prämenstruelle Syndrom ohne Krankheit verursacht keine ausgeprägten Schmerzen. Das für diese Periode charakteristische Unbehagen ist ein Gefühl der Anspannung oder Unschärfe, das keine klare Lokalisation aufweist und in den Unterbauch drückt. Die Anzeichen nehmen während der Bewegung oder in einer bestimmten Position nicht zu, können von leichter Muskelschwäche, Stimmungsschwankungen und Schläfrigkeit begleitet sein. Möglicherweise erhöhte Empfindlichkeit der Brustwarzen. Die Symptome können einen Tag oder mehrere Tage vor der Menstruation jeden Monat im gleichen Zeitraum auftreten.

Das pathologisch auftretende PMS manifestiert sich auf unterschiedliche Weise und ist Teil der Algomenorrhoe. Starke Schmerzen treten oft nicht nur vor der Menstruation auf, sondern auch lange vor ihnen sowie in der Mitte des Zyklus. Empfindungen sind Krämpfe oder Schmerzen in der Natur, bedecken die gesamte Bauchhöhle, geben an den unteren Rücken, Anus, Gesäß, Oberschenkel. Schmerz reagiert schwach auf Analgetika. Prämenstruelle Schmerzen können von unangenehmen Symptomen begleitet sein: Magen-Darm-Störungen, Übelkeit, Krämpfe der unteren Extremitäten.

So finden Sie heraus, ob eine Schwangerschaft oder die nächste Phase des PMS eingetreten ist?

Wenn Sie die präsentierte Liste analysieren, werden Sie bestimmte Zufälle feststellen, nach denen Sie sich mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Position verdächtigen können:

  1. Verzögerung gilt als verlässliches Zeichen einer Schwangerschaft, wenn eine Frau einen regelmäßigen Menstruationszyklus hat.
  2. Eine blutende Implantation tritt auf, wenn sich die Zygote an der Wand der Gebärmutter festsetzt, normalerweise 6-12 Tage nach der Befruchtung des Eies. Der Blutverlust ist leicht, leicht, rosa oder bräunliche Flecken auf der Wäsche können bemerkt werden. Mach dir keine Sorgen, das ist normal. Allerdings erleben nicht alle Frauen eine Implantation "daub".
  3. Fast 90% der Empfängten sind anfällig für morgendliche Übelkeit. Beschwerden über Übelkeit werden geäußert. Obwohl es zu jeder Tageszeit ein Mädchen besuchen kann.
  4. Schwangerschaft lässt die Gebärmutter wachsen, bewegt die Blase. Dies führt zu häufigem Wasserlassen..
  5. Überempfindlichkeit gegen Geruch führt zu einer starken Abneigung nicht nur gegen bestimmte, sondern auch gegen jene Aromen, die zuvor angenehm waren.
  6. Schwangere fühlen sich möglicherweise kurzatmig, Atemnot tritt auf, wenn sie sich bewegen. Dies ist auf die Umstrukturierung des Körpers zurückzuführen, die sich auf die Notwendigkeit vorbereitet, dem wachsenden Embryo zusätzlichen Sauerstoff zuzuführen.
  7. Ein Anstieg der Basaltemperatur wird aufgezeichnet. Wenn Sie diesen Indikator verfolgen und er nach dem Eisprung 18 oder mehr Tage lang hoch bleibt, müssen Sie höchstwahrscheinlich dringend für den Test laufen.
  8. In der frühen Schwangerschaft kann im Bauchvisum ein ziehender Schmerz geringer Intensität auftreten. Sie sind mit einer erhöhten Durchblutung und Verstauchungen verbunden, die die Gebärmutter unterstützen.
  9. Es gibt eine Verdunkelung des Warzenhofs. Ein erhöhter Östrogenspiegel im Körper der Mutter vergrößert ihn, der Farbton wird dunkler, wenn sich der Embryo entwickelt.
  10. Altersflecken erscheinen als separate Bereiche auf der Haut und können mit fortschreitender Schwangerschaft zunehmen.

Selbst diese Symptome geben natürlich keine 100% ige Garantie für die Genauigkeit der Vorhersagen, da einige von ihnen bei Frauen mit hormonellen Störungen auftreten können. In jedem Fall sollten Sie bei begründetem Verdacht auf sich selbst und die Lebensqualität achten. Es gibt keine Kleinigkeiten, externe Faktoren haben einen signifikanten Einfluss auf die intrauterine Entwicklung des Fötus und die Gesundheit des Babys nach der Geburt. Stellen Sie sicher, dass Sie zu gegebener Zeit einen Schwangerschaftstest durchführen.

Behandlung

Sie können Medikamente nur einnehmen, wenn Sie sich der Ursache der auftretenden Schmerzen, dh nach bestandener Diagnose, sicher sind. Andernfalls kann sich die körperliche Verfassung verschlechtern..

Bei bestehenden Verletzungen der endokrinen Funktionen, Erkrankungen der Eierstöcke, der Schilddrüse, einer Hormonersatztherapie und der Aufnahme von Vitamin B, A, E und Ascorbinsäure in therapeutischen Dosierungen wird in der Regel verschrieben. Es können Injektionen oder Vitamin-Mineral-Komplexe und spezielle Nahrungsergänzungsmittel sein.

Entzündliche Erkrankungen des Urogenitalsystems erfordern die Verwendung einer Antibiotikakur. Wenn die Ursache für schneidende oder krampfartige Schmerzen systemische oder Darmkrankheiten sind, können Sie nicht darauf verzichten, mit Hilfe spezieller Medikamente die normale Funktion erkrankter Organe wiederherzustellen.

Bei schwerem PMS ist eine Reihe von Maßnahmen erforderlich, um Verstöße gegen den Menstruationsblutabfluss zu korrigieren, Schwellungen im Genitalbereich zu verhindern und Symptome zu beseitigen. Hierzu wird eine Physiotherapie vorgeschrieben: Elektrophorese, Ultraviolett- und Laserbestrahlung. Wenden Sie Analgetika und krampflösende Mittel an, mit denen Sie schwere Schmerzattacken loswerden können. Unter den Empfehlungen: therapeutische Übungen, Massage, Kräutermedizin. Sie lindern prämenstruelle Schmerzen und andere Symptome der PMS-Abkochung von Salbei, Knöterichgras, Cinquefoil, Schafgarbe und Hirtenbeutel.

Schwimmen, Tanzen, Skifahren und Aerobic sind ausgezeichnete therapeutische Wirkungen..

Wie Sie den Schmerz selbst beseitigen können

Um Schmerzen loszuwerden, können Sie eine warme Kompresse zum Problembereich verwenden oder ein Bad mit Kräutern nehmen. Die Dauer eines solchen Verfahrens sollte 20 Minuten nicht überschreiten.

Eine kalte Kompresse in Form von Crushed Ice, eingewickelt in ein Tuch oder ein kaltes Heizkissen, hilft, die Schmerzen im Unterbauch loszuwerden. Die Sitzungsdauer beträgt maximal 10-15 Minuten. Sie können es verwenden, um Schmerzen mit ätherischen Ölen zum Reiben im Bauch und im unteren Rückenbereich zu beseitigen.

Dieses Video wird über die Ursachen von Unterleibsschmerzen sprechen:

Lassen Sie sich keine starken Schmerzen gefallen, wenn auch nur geringfügige Anzeichen auftreten, konsultieren Sie einen Arzt.

Welchen Arzt sollte ich kontaktieren, wenn vor der Menstruation Schmerzen auftreten?

Schmerzen vor der Menstruation sind eine Gelegenheit, sich an eine medizinische Einrichtung zu wenden, insbesondere wenn das Symptom regelmäßig auftritt. Der erste Arzt, zu dem er geht, ist ein Gynäkologe. Basierend auf den Ergebnissen der Untersuchung, den eingereichten Beschwerden und den eingegangenen Analysen ist eine Konsultation eines Endokrinologen, Neurologen und Psychotherapeuten erforderlich, da die Bauchschmerzen vor der Menstruation meist hormonabhängig oder neurogen sind. Während der Untersuchung kann der Patient an einen Osteopathen, Chirurgen, Gastroenterologen oder Genetiker überwiesen werden.

Myomabstoßung

Ein gutartiger Tumor am Bein, der in der Gebärmutter wächst, kann spontan abgestoßen werden.

Provokative Faktoren

Der Hauptgrund wird in Betracht gezogen: spontane Trennung des Neoplasmas, die in einer Reihe von Fällen auftritt:

  • beim Springen aus großer Höhe;
  • gequetschter Bauch;
  • Überlastung der Bauchdecke.

Eine Ablösung ist nur bei kleinen Tumorbildungen möglich. Das Risiko einer spontanen Abstoßung von Myomen steigt während der Menstruation.

Zeichen

Bei der „Geburt“ von Myomen treten während der Menstruation Schmerzen wie Kontraktionen auf, und dann nimmt der blutige Ausfluss aus der Vagina zu.

Die Abstoßung der Symptome des Myomknotens ähnelt einer Fehlgeburt, der Prozess endet jedoch mit der Freisetzung einer homogenen Formation.

Nach der Selbstentfernung des Neoplasmas verlieren Krampfschmerzen an Intensität und vergehen allmählich, und die Menge an blutigem Ausfluss nimmt ab. Wenn die Blutung nicht abnimmt, kann dies auf eine Schädigung der Gefäße im Uterus oder auf innere Rupturen hinweisen.

Was zu tun ist?

Wenn der Arzt vor der Menstruation die hormonelle Natur einer schlechten Gesundheit bestätigt, können Vitamine und Schmerzmittel eingenommen werden, um die Symptome von PMS zu beseitigen. Um die Muskeln der Gebärmutter zu entspannen, können Sie den Magen erwärmen oder ein warmes Bad nehmen. Die schmerzende Stelle kann sanft massiert werden..

In Bezug auf die Ernährung empfohlen die Ablehnung von frittierten, würzigen und geräucherten Lebensmitteln. Anstelle von Kaffee ist es besser, stilles Wasser zu trinken. Früchte müssen in der täglichen Ernährung vorhanden sein. Rauchen und Alkohol sollten vollständig aufgegeben oder zumindest nicht missbraucht werden..

Um die Schmerzen am Vorabend der Menstruation zu lindern, können Sie orale Kontrazeptiva einnehmen. Die Wahl des Verhütungsmittels muss jedoch dem Arzt anvertraut werden. Als Beruhigungsmittel können Sie Corvalol, Baldrian-Tinktur und Infusionen von Minze und Kamille einnehmen.

Wenn der Verdacht auf eine Schwangerschaft bestand und ein positiver Test diese Vermutung mit Schmerzen im Unterbauch wie vor der Menstruation bestätigte, muss auch ein Arzt konsultiert werden. Eine Untersuchung mit anschließender medizinischer Versorgung hilft, Fehlgeburten aufgrund eines erhöhten Uterustons zu vermeiden. Wenn eine Eileiterschwangerschaft diagnostiziert wird, schützt eine rechtzeitige Konsultation des Frauenarztes die Frau vor einem Eileiterbruch.

Prävention einer Situation, in der eine Woche vor der Menstruation der Unterbauch gezogen wird, gibt es drei einfache Schritte:

  1. Änderung des Lebensstils.
  2. Leichter Sport vor der Menstruation.
  3. Konstante Körpergewichtskontrolle (Übergewicht führt zu schmerzhaftem PMS).

In Absprache mit dem Arzt können Chinese Life Life-Tampons zur Verbesserung der gynäkologischen Sphäre verwendet werden. Sie beschleunigen die Behandlung weiblicher Krankheiten und verhindern deren Entwicklung.


Warum wird der Unterbauch vor der Menstruation gezogen? Außerdem tut es oft nicht nur weh, sondern bläst sich auch auf. Diese Frage stellt sich bei vielen Frauen. Wenn das Mädchen beschloss, Gewicht zu verlieren, werden solche Empfindungen nur eine Tragödie. Es scheint einigen, dass es gefährlich ist, da der Magen anschwillt, und Sie müssen zum Arzt gehen. Um vollständig zu bestimmen, warum dies geschieht, um Stress und Sorgen loszuwerden, müssen Sie daher feststellen, warum der Magen anschwillt und schmerzt. Und normalerweise geschieht dies vor der Menstruation. Wir stellen auch verwandte Phänomene fest.

Warum der Magen anschwillt und sich vergrößert

Alles, was im weiblichen Genitalbereich passiert, ist mit Hormonen verbunden. Schließlich ist der gesamte Menstruationszyklus damit verbunden. Da eine Frau ständig einen Hormonspiegel in Bewegung hat, kann dies als dynamisch bezeichnet werden. Es kann nicht eindeutig festgestellt werden und zögert nicht. Daher ist die Tatsache, dass der Magen vergrößert ist, mit spezifischen hormonellen Indikationen verbunden. Und das wirkt sich auf das Wohlbefinden von Frauen aus..

Welche Hormone meinst du? Erstens springt Progesteron viel. Darüber hinaus ist die zweite Hälfte des Zyklus mit einem konstanten Anstieg dieses Hormons verbunden. Aber während der Menstruation fällt es stark ab. Aufgrund dieses Sprunges leiden einige Frauen an einem prämenstruellen Syndrom. Sie können einen Kraftverlust, Depressionen, Aggressionen, Schmerzen im Unterbauch, im unteren Rückenbereich, Übelkeit, Blähungen und Schweregefühle beobachten, bevor die Menstruation bemerkt wird. Erhöht oft den Appetit.

Warum schwillt der Magen an??

1. Dies ist auf das Zurückhalten einer großen Menge Flüssigkeit zurückzuführen. Es beeinflusst sein Volumen und das Gewicht ändert sich ebenfalls. Für Fashionistas mag dies daher etwas Schreckliches erscheinen, da vor der Menstruation das Gewicht zunimmt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie sofort aufhören müssen zu essen. Da ist es ganz normal, ein paar Kilogramm mehr zu wiegen. 2. Ein weiterer Grund kann als Erwartung der Empfängnis bezeichnet werden. Da die Gebärmutter vor der Menstruation vergrößert und geschwollen ist, ist sie für den Embryo durch alle notwendigen Nährstoffe bestimmt. Vor der Menstruation möchte ich deshalb essen. 3. Auch dem Körper fehlt Serotonin. Aufgrund des Mangels an diesem Hormon hat eine Frau einen dringenden Bedarf an seiner Wiederherstellung. Deshalb isst sie mehr süße und stärkehaltige Lebensmittel. Von wo das Aussehen des Bauches.

Warum Bauchschmerzen?

Schmerzen vor der Menstruation machen vielen Sorgen. Nur sie erleben sie anders. Einige sind intensiver als andere. In einem Fall haben sie unerträgliche Schmerzen, in dem anderen nur leichte Beschwerden. Es ist nicht schlimm, dass es weh tut. Das ist nicht schrecklich. Die Hälfte der Frau leidet darunter. Der ganze Grund sind Hormone.

Elemente wie Prostaglandine verursachen häufig Schmerzen. Fünfzig Prozent der Frauen haben es. Zehn Prozent von ihnen werden unerträgliche Schmerzen haben. Der ganze Grund ist, dass sich die Gebärmutter intensiv zusammenzieht. Wenn Sie durch schlechte Gewohnheiten wie Rauchen und Alkoholismus sündigen, verstärkt sich der Schmerz. Es gibt so starke Schmerzen, dass eine Frau sogar das Bewusstsein verlieren und ihr Druck abnehmen kann. In diesem Fall wird eine pathologische Algodismenorea beobachtet. Einen Arzt aufsuchen.

Warum zieht der Magen vor der Menstruation

Wir werden auch darüber nachdenken, warum der Magen vor der Menstruation zieht. In diesem Fall wird das Gespräch angenehm sein. Da ist eine Schwangerschaft möglich. Wie kann man das sicher herausfinden, damit ohne Tests? Beobachten Sie viele Symptome.

1. Es gibt eine Verzögerung. 2. Aber schon vor ihr weiß eine Frau, dass sie schwanger ist. Einer der Gründe ist, dass der Magen nach unten zieht und es keine Perioden gibt.

Solche Phänomene treten bei Frauen in sehr frühen Stadien der Schwangerschaft auf. Dies liegt an der Tatsache, dass Nährstoffe im Körper gespeichert sind, die vom zukünftigen Embryo verwendet werden. Da sie sich ansammeln, zieht es den Magen vor der Menstruation. Die Zeit vergeht, aber es gibt keine Menstruation. Wenn sie nie begonnen haben und dann die Zeit und die Verzögerung vergangen sind, sind Sie schwanger. Solche Empfindungen deuten eindeutig auf eine Schwangerschaft vor der Verzögerung hin.

Schmerzen vor der Menstruation

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überwacht, um die bestmögliche Genauigkeit und Übereinstimmung mit den Fakten sicherzustellen..

Wir haben strenge Regeln für die Auswahl von Informationsquellen und verweisen nur auf seriöse Websites, akademische Forschungsinstitute und, wenn möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) interaktive Links zu solchen Studien sind..

Wenn Sie der Meinung sind, dass eines unserer Materialien ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Schmerzen vor der Menstruation unterschiedlicher Intensität und Natur beunruhigen die Hälfte der weiblichen Bevölkerung. Beschwerden in Brust und Bauch gehen häufig mit einem depressiven oder nervösen Zustand, Übelkeit, Erbrechen, vermehrtem Schwitzen und Hautausschlägen im Gesicht einher. Nach medizinischen Daten leiden nur 10% an einem ausgeprägten schmerzhaften Syndrom.

Schmerzursachen vor der Menstruation

Prämenstruelle Schmerzen können auf verschiedene Faktoren zurückzuführen sein, unter denen die individuellen Merkmale des weiblichen Körpers und die Pathologie unterschieden werden.

Die Ursachen für Schmerzen vor der Menstruation sind folgende:

  • hormonell - 7 Tage vor Beginn der Menstruation werden Veränderungen im hormonellen Hintergrund festgestellt. Der zweite Teil des Zyklus ist durch einen Überschuss an Östrogen- und Progesteronmangel gekennzeichnet;
  • „Wasserintoxikation“ - im Blut steigt der Gehalt an Melatonin und Serotonin mit der Aktivierung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems (steuert den Druck und das Blutvolumen). Solche Veränderungen sowie Östrogenspiegel unter dem Einfluss von Aldosteron führen zur Akkumulation von Wasser und Natrium im Körper;
  • Prostaglandinstörungen sind die Ursache für viele unangenehme Symptome. Bei Patienten mit Schizophrenie werden Veränderungen der Gehirnaktivität mit einem Anstieg von Prostaglandin E beobachtet.
  • Verletzung des Neuropeptidstoffwechsels (Serotonin, Dopamin, Noradrenalin usw.) - tritt auf der Ebene des Zentralnervensystems auf, hat eine Beziehung zu neuroendokrinen Prozessen. Das Interesse der Ärzte wird durch biologisch aktive Verbindungen der mittleren Hypophyse verursacht. Es wurde festgestellt, dass das melanostimulierende Hormon der Hypophyse in Kombination mit Beta-Endorphin die Stimmung beeinflusst. Endorphin wiederum erhöht den Gehalt an Prolaktin, Vasopressin, und verlangsamt auch die Wirkung von Prostaglandin E im Darm, was zu Blähungen, Verstopfung und auch zum „Ausgießen“ der Brustdrüsen führt.

Schmerzen vor der Menstruation entstehen durch Abtreibung, Manipulationen an den Eileitern, unsachgemäße Empfängnisverhütung mit hormonhaltigen Medikamenten, Infektionskrankheiten und den pathologischen Verlauf der Schwangerschaft.

Es besteht eine Vermutung über die Beziehung des Schmerzsyndroms, die mit dem Einsetzen der Menstruation einhergeht, mit Funktionsstörungen der Schilddrüse, psycho-emotionalen Störungen, Störungen im normalen Tagesablauf und chronischem Schlafmangel.

Schmerzsymptome vor der Menstruation

Unter prämenstruellem Syndrom (PMS) verstehen wir die Gemeinsamkeit von Pathologien, die vor der Menstruation auftreten und mit dem Einsetzen von Blutungen vergehen. Das Syndrom ist hauptsächlich auf Funktionsstörungen des Zentralnervensystems, vegetativ-vaskuläre oder metabolisch-endokrine Pathologien zurückzuführen.

PMS ist gekennzeichnet durch: ursachenlose Reizung, Schwäche und Schwindel, Übelkeit, Depression, Tränenfluss, aggressives Verhalten, Herzschmerzen, Beschwerden in der Brust und im unteren Rücken, Schwellung, Blähungen, Atemnot. Einige Frauen erleben unangemessenes Verhalten.

Schmerzsymptome vor der Menstruation werden in neuropsychische, ödematöse, kephalgische und Krisenmanifestationen unterteilt.

Die neuropsychische Form ist gekennzeichnet durch depressive Zustände, erhöhte Reizbarkeit, Aggression, Schwäche und Tränenfluss.

Die ödematöse Form des prämenstruellen Syndroms umfasst Engorgement und Brustvergrößerung. Gesicht, Beine, Finger an den Händen können anschwellen. Oft finden Frauen eine erhöhte Reaktion auf Gerüche, vermehrtes Schwitzen und Blähungen.

Zu den kephalgischen Veränderungen gehören intensive, pochende Kopfschmerzen, die häufig auf das Auge ausstrahlen. Es gibt Schmerzen im Bereich des Herzens, Übelkeit, Erbrechen, starkes Schwitzen oder Taubheitsgefühl der Gliedmaßen.

Die Krisenform von PMS ist durch sympathisch-adrenale Krisen gekennzeichnet. Anzeichen des Prozesses sind erhöhter Druck, ein drückendes Gefühl im Brustbereich, begleitet von Todesangst und Herzklopfen. Die Pathologie manifestiert sich häufiger im Dunkeln aufgrund von Stress, schwerer Müdigkeit aufgrund einer Infektionskrankheit. Oft geht das Ende der Krise mit aktivem Wasserlassen einher.

Die Häufigkeit, Stärke und Dauer der Symptome unterscheiden zwischen leichtem oder schwerem Verlauf des prämenstruellen Syndroms. Die milde Form hat nicht mehr als 4 Symptome, von denen 1-2 ausgeprägt sind (erscheinen in 2-10 Tagen). Das schwere Syndrom zählt 5 bis 12 unangenehme Zustände, von denen 2-5 am ausgeprägtesten sind (höchstens 14 / mindestens 3 Tage vor Beginn der Menstruationsblutung)..

Brustschmerzen vor der Menstruation

Die meisten Frauen kennen ein Gefühl der Verstopfung, eine Erhöhung der Empfindlichkeit der Brustdrüsen vor der Menstruation. Das Brustvolumen nimmt zu, das Organgewebe wird dichter. Dies ist auf die Durchblutung und Schwellung der Drüsen zurückzuführen. Die Ursache für Brustschmerzen vor der Menstruation ist eine Veränderung des Hormonhaushalts.

Periodische Schmerzen in der Brust oder Mastodynie sind ein natürlicher Vorgang. Die Brustdrüsen sind hormonabhängige Organe. Progesteron und Östradiol werden von den Eierstöcken produziert und führen zu monatlichen Veränderungen der Drüsen. Der zweite Teil des Zyklus verläuft unter dem Einfluss von Progesteron, das die Menge an Drüsengewebe in der Brust erhöht (Vorbereitung auf Schwangerschaft und Stillzeit) und dessen Verdichtung verursacht. Die Norm ist ein leichter Schmerz in der Brust..

Mastodynie wird in Kombination mit anderen Symptomen behandelt - Kopfschmerzen, Blutdrucksprünge, starke Schwellung der Extremitäten, psychoemotionale Störungen usw. Ein komplexer Effekt wird verschrieben, wenn die Schwere des Schmerzsyndroms berücksichtigt wird, einschließlich:

  • Einhaltung einer salzfreien Diät mit Flüssigkeitsrestriktion und Ausschluss von Krankheitserregern des Nervensystems (Kaffee, eine Reihe von Gewürzen, starker Tee, alkoholische Getränke, Schokolade usw.);
  • den richtigen Zeitplan für Schlaf und Ruhe;
  • obligatorische Spaziergänge;
  • Temperierverfahren;
  • Übung Kontrolle;
  • Exposition gegenüber Psychotherapie;
  • medikamentöse Behandlung.

Kopfschmerzen vor der Menstruation

Reaktionen, die auf hormoneller Ebene im Körper auftreten, verursachen vor der Menstruation Kopfschmerzen. Das Auftreten von Schmerzen unterschiedlicher Intensität vor und ihr Verschwinden nach der Menstruation wird als normaler physiologischer Prozess angesehen.

Biochemische Veränderungen im Körper beeinflussen die zyklische Natur hormoneller Veränderungen. Infolgedessen treten häufig Schmerzen im Kopf unterschiedlicher Intensität auf, die auf den Augapfel ausstrahlen, Schlafstörungen, Schwindel und Ohnmacht.

Dem Hormon Östrogen spielt eine führende Rolle bei der Erhöhung der weiblichen Anfälligkeit für Stressfaktoren, die wiederum die Entwicklung von Menstruationsmigräne provozieren. Der Prozess verläuft besonders schmerzhaft vor dem Hintergrund von Durchblutungsstörungen, meist mit Erbrechen, erhöhter Licht- und Geräuschanfälligkeit. Akute Anfälle können als Folge der Einnahme einer östrogenhaltigen Empfängnisverhütung auftreten.

Wie man Schmerzen vor der Menstruation erkennt?

Schmerzen im Unterbauch, im unteren Rückenbereich, unerträgliche Migräne, Schmerzen in den Brustdrüsen sind der Grund für medizinische Eingriffe.

Die Schmerzdiagnose vor der Menstruation erfolgt durch Sammeln von Beschwerden und gegebenenfalls gynäkologische Untersuchung, unterstützt durch zusätzliche Studien vom Labor- und Instrumententyp.

Anamnese nach vorheriger Absprache mit dem Patienten:

  • die Zeit der Manifestation des Schmerzes und ihrer Natur;
  • als der Schmerz zum ersten Mal festgestellt wurde;
  • Informationen über die Existenz des Sexuallebens und das Erreichen eines Orgasmus;
  • Eigenschaften des Menstruationszyklus (Dauer, Intervall zwischen zwei Zyklen, Regelmäßigkeit);
  • das Vorhandensein von Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • Unfruchtbarkeitsproblem;
  • die Entwicklung entzündlicher Erkrankungen des Urogenitalsystems;
  • gebrauchte Medikamente und Verhütungsmethoden.

Die Untersuchung eines Frauenarztes zeigt:

  • physiologische Störungen im äußeren Genital;
  • Zustand der Gebärmutter, Anhänge;
  • Veränderungen in der Lage der inneren Geschlechtsorgane;
  • entzündliche Erkrankungen.
  • Abstriche auf der Flora machen und Polymerasekettenreaktionstests (PCR) durchführen, um "versteckte" Infektionen zu erkennen;
  • bakteriologische Kultur zur Bestimmung der Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika, Uroseptika;
  • Überprüfung der Hormonspiegel in der ersten und / oder zweiten Phase des Menstruationszyklus;
  • biochemische Analyse von Blut, falls erforderlich, eines hämostatischen Systems (das dafür verantwortlich ist, Blutungen mit Gefäßschäden zu stoppen und das Blut in einem flüssigen Zustand zu halten);
  • onkologische Markertests - spiegeln das Krebsrisiko des weiblichen Genitalbereichs wider.

Instrumentelle Untersuchung der Schmerzen vor der Menstruation:

  • Ultraschall der Beckenorgane und der Brust;
  • Mammographie - In der ersten Phase der Menstruation wird eine Röntgenmethode durchgeführt, um den Zustand des Brustgewebes zu bestimmen.

Behandlung von Schmerzen vor der Menstruation

Die Behandlung von Schmerzen vor der Menstruation basiert auf einem integrierten Ansatz und einer sorgfältigen Auswahl der Medikamente sowie der individuellen Ernennung von nicht medikamentösen Wirkungen.

Besonderes Augenmerk wird auf die Funktionsweise des Zentralnervensystems gelegt, da Funktionsstörungen die Stärke des prämenstruellen Syndroms beeinträchtigen. Das nervöse Gleichgewicht des Körpers wird durch Reflexzonenmassage, Psychotherapie, viszerale und kraniale Chiropraktik sowie den Einsatz östlicher Therapietechniken erreicht. Stabilisierende Beruhigungsmittel und Schlaftabletten helfen, die der Arzt jeweils individuell verschreibt.

Das Schmerzsyndrom wird durch physiotherapeutische Verfahren beseitigt - Ströme, Magnetfelder, Laser, Ultraschall usw. Diese Behandlungsmethoden werden entsprechend dem Alter der Patientin, den Eigenschaften ihres Körpers und bestehenden Krankheiten ausgewählt.

Die Beschwerden in der Brustdrüse nehmen mit der Beseitigung äußerer Reizstoffe ab - komprimierende, enge BHs. Oft verwenden sie entzündungshemmende Medikamente der nichtsteroidalen Gruppe: Ibuprofen, Ketanol, Indomethacin, die die Synthese von Prostaglandin unterdrücken. Bewährte homöopathische Substanzen - Mastodinon und Cyclodinon. Aus dem Essen müssen Sie Kaffee und Schokolade entfernen und die Menge der verbrauchten Flüssigkeit überwachen. In besonders schweren Fällen können Medikamente verschrieben werden, die die Wirkung des Hormons Prolaktin unterdrücken, sowie orale kombinierte Kontrazeptiva.

Um Migräne loszuwerden, werden Frovatriptan und Naratriptan verwendet. Die Medikamente wirken nur auf die Ursache der Kopfschmerzen - die Gefäße, ohne den Schmerz einer anderen Ätiologie zu beeinflussen. Die Dosierung und der therapeutische Verlauf werden vom Arzt in Abhängigkeit von den Merkmalen der Migräne verordnet. Einige Frauen verhindern durch Massieren des Bindegewebes des Beckens (ca. 5 Tage vor der Menstruation) das Auftreten von Kopfschmerzen. Antiepileptika (z. B. Topiramat) werden häufig zur Behandlung von Migräne verwendet. Die Kombination von Acetylsalicylsäure, Paracetamol und Koffein hat sich als wirksames Instrument im Kampf gegen prämenstruelle Migräne etabliert.

Die optimale Behandlung von Schmerzen vor der Menstruation ist die Kombination von medizinischen, physiotherapeutischen Techniken und manueller Therapie (gynäkologische Massage)..

Vorbeugung von Schmerzen vor der Menstruation

Die Vorbeugung von Schmerzen vor der Menstruation umfasst:

  • Aufbau des richtigen Regimes des Tages (das optimale Verhältnis von Arbeitszeit und Ruhe);
  • voller Schlaf;
  • die Fähigkeit, stressigen Zuständen vorzubeugen, das Fehlen einer nervösen Überlastung;
  • die Wahl eines gesunden Lebensstils (Rauchen verboten, Alkoholbeschränkung);
  • reduzierter Kaffeekonsum, starker Tee (kann Schmerzen lindern);
  • Überwachen Sie Ihr eigenes Gewicht (Übergewicht beeinflusst die Manifestation von Schmerzen während der Menstruation);
  • die Verwendung von Gemüse und Obst;
  • Versorgung des Körpers mit den Vitaminen A, E, B;
  • Anreicherung der Ernährung mit Fisch, Meeresfrüchten, Pflanzenölen, Soja;
  • regelmäßige körperliche Anstrengung zur Verbesserung der Muskelelastizität und Muskelaufbau;
  • unersetzliche Wasserverfahren (Schwimmen im Meer, Pool usw.).

Schmerzen vor der Menstruation sind leider zur Norm geworden. Viele Frauen erleben es pflichtbewusst und bemerken keine störenden Anrufe. Wenn der Schmerz unerträglich wird, sich verstärkt und nach dem Ende der Menstruation nicht aufhört, sollten Sie unbedingt einen Spezialisten konsultieren.

Warum zieht der Unterbauch vor der Menstruation

Der faire Sex ist oft unangenehm, bevor die Menstruation einsetzt. Zum Beispiel haben sie oft Bauchschmerzen vor der Menstruation. Ein ähnliches Symptom tritt bei fast 55% der reifen Frauen auf. Um zu verstehen, ob dieser Zustand normal oder pathologisch ist, müssen Sie die Ursachen für sein Auftreten herausfinden..

Während der Menstruation wird ein Teil der Schleimhaut, die die Gebärmutter auskleidet, abgestoßen. Der Prozess hat eine bestimmte Häufigkeit, die als Menstruationszyklus bezeichnet wird. Normalerweise dauert es 28-30 Tage, Gynäkologen erlauben eine leichte Verschiebung - von 25 auf 34 Tage.

Mit Beginn der Menstruation nimmt auch der Menstruationszyklus seinen Lauf, um den weiblichen Körper auf die Empfängnis vorzubereiten und den Fötus weiter zu tragen.

Die Vorboten der Menstruation sind normal

Während des Eisprungs, dh während das Ei den Eierstock verlässt, was am 14. und 16. Tag des Menstruationszyklus auftritt, haftet die Keimzelle an der Auskleidung des Eileiters. Wenn keine Befruchtung stattfindet, stößt das Endometrium das Ei ab und es wird zusammen mit Partikeln der Schleimhaut aus dem Körper evakuiert. Eine Organwand wird durch ihre anschließende physiologische Regeneration verletzt. Jeder dieser Prozesse kann vor der Menstruation Schmerzen verursachen..

Schmerzen 3 oder 2 Tage vor der Menstruation sind eine normale Reaktion des Körpers. Wenn es nicht von einem pathologischen Prozess begleitet wird, sollten Sie keinen Arzt konsultieren. Sie können dies an den folgenden Zeichen verstehen:

  1. Normale oder subfebrile Temperatur (unter 37,5 ºС).
  2. Kein allgemeines Unwohlsein beobachtet.
  3. Es gibt keine Anzeichen von Uterusblutungen.

In Bezug auf das letztere Merkmal sollte beachtet werden, dass sich das Menstruationsblut aufgrund des Vorhandenseins toter Endometriumzellen in der höheren Viskosität vom Uterusblut unterscheidet und aufgrund des erhöhten Gehalts an enzymatischen Proteinen eine dunklere Farbe aufweist.

Daher kann der Unterbauch vor der Menstruation aus ganz objektiven Gründen weh tun. Dies ist Teil des physiologischen Zyklus, auf den der Körper jeder Frau individuell reagiert, einschließlich des fraglichen Prozesses, der von schmerzhaften Empfindungen begleitet sein kann..

Prämenstruelles Syndrom

Das prämenstruelle Syndrom ist eine Kombination mehrerer Symptome, die bei einer Reihe von Vertretern des schwächeren Geschlechts kurz vor Beginn der Menstruation auftreten. Die Pathogenese dieses Zustands ist nicht gut verstanden, es gibt Theorien über den psychosomatischen und autoimmunen Ursprung von PMS. Seine Symptome umfassen:

  • Ziehschmerz im Unterbauch;
  • Menstruationsmigräne;
  • leichte Übelkeit
  • Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln;
  • Schmerzen im Bereich der Brustdrüsen;
  • Hyperdurst.

PMS ist einer der Gründe, warum der Unterbauch vor der Menstruation zieht und warum der Magen zu schmerzen beginnt.

Im Körper einer Frau treten nicht nur emotionale, sondern auch physiologische Fehler auf, die von sehr unangenehmen Manifestationen begleitet werden. Für viele beginnen Brust und Bauch zu schmerzen, während andere morgens krank werden. Emotionale Symptome sind jedoch oft noch bedeutender..

Frauen, die an einem prämenstruellen Syndrom leiden, werden gereizt und tränenreich. Ohne Hormonmangel kann sich PMS zu einer Psychose entwickeln, die eine stationäre Behandlung und eine medikamentöse Therapie erfordert.

Wenn der Unterbauch häufig vor der Menstruation zu ziehen beginnt oder die Leistengegend schmerzt, sollten Sie einen Arzt konsultieren, um Pathologien des endokrinen Systems und des Tumorprozesses in der Hypophyse auszuschließen.

Starke Schmerzen 3-5 Tage vor der Menstruation

Starke Schmerzen während der Menstruation, die sich unmittelbar vor der Menstruation manifestieren, sind Anlass, über die Tatsache nachzudenken, dass Sie möglicherweise einen Arzt aufsuchen müssen. Einer der Gründe, warum der Magen vor der Menstruation schmerzt, ist eine Entzündung der weiblichen Geschlechtsorgane, deren Folgen der Verlust der Hauptfunktion des Fötus sein können. Andere pathologische Prozesse, einschließlich infektiöser, können ebenfalls das Einsetzen von Beschwerden starker und ziehender Natur auslösen..

Uterusmyome

Das Myom ist ein gutartiger Tumor der Muskelwand der Gebärmutter. Es ist sehr häufig bei Frauen mittleren Alters, insbesondere bei Frauen, die orale Kontrazeptiva verwenden. Die Pathologie hat die Form eines oder mehrerer Knoten, die in verschiedenen Bereichen des Organs lokalisiert sind:

  • im Nacken (ein solcher Tumor wird als zervikal bezeichnet);
  • dickere Myozyten der Wand (intramuskulär);
  • Bereiche neben dem Peritoneal-Integument (subperitoneal);
  • unterer Teil der seitlichen Rippe (miteinander verbunden);
  • näher an der Gebärmutterhöhle, manchmal in die Vagina oder in den Gebärmutterhals (Submukosa) absteigen.

Uterusmyome sind durch folgende Manifestationen gekennzeichnet: Es gibt Schmerzen im Leistenbereich des Abdomens, Schweregefühl im Unterbauch, schwere Uterusblutungen oder Menorrhagie (schwere Menstruation bis zu einer Woche).

Wenn der Magen vor der Menstruation stark schmerzt, sollten Sie Ihren Zustand analysieren und einen Arzt aufsuchen, da Schmerzen das erste Anzeichen für Uterusmyome sein können.

Endometriumpathologie

Sehr oft treten Erkrankungen des Uterusendometriums auf. Eine der häufigsten ist Hyperplasie - es gibt ein Überwachsen der Schicht, deren Hauptfunktion darin besteht, Schleimsekrete zu produzieren. Im schlimmsten Fall ragen seine Zellen in die Gebärmutterhöhle hinein. In diesem Fall wird bei der Frau eine „Endometriose“ diagnostiziert..

Ärzte diagnostizieren Endometriose durch Ultraschall und Hysteroskopie. Frauen haben jedoch eine Reihe von Symptomen, die sie dazu veranlassen, sich an einen Frauenarzt zu wenden. Diese beinhalten:

  • starke Schmerzen vor der Menstruation;
  • reichliche und lange (mehr als sieben Tage) Regulierung;
  • Kribbeln im Unterbauch;
  • Bestrahlung von Schmerzen in der Sakral- und Lendenwirbelsäule sowie im Gesäß und in den Oberschenkeln.

Zusätzlich zu den oben genannten Manifestationen kann eine Frau jeden Monat durch Krampfschmerzen im Unterbauch gestört werden, und eine Woche vor dem angeblichen Beginn der Menstruation treten häufig Blutungen auf. All dies bedroht das Eindringen von Infektionen durch die beschädigte Schleimhaut des Organs, was zu Sepsis und dem anschließenden Verlust der Fortpflanzungsfunktion der Gebärmutter führen kann.

Urogenitale Erkrankungen

Schmerzen vor der Menstruation sind ein Symptom für eine Erkrankung der Urogenitalorgane, von denen die häufigste Blasenentzündung ist - ein entzündlicher Prozess der Blase, der sich infolge einer Infektion der Wand durch pathogene Mikroorganismen entwickelt.

Andere Erkrankungen des Urogenitalsystems sind in der Regel durch entzündliche Prozesse in der Gebärmutterhöhle gekennzeichnet. Pathologien können auftreten:

  • auf der inneren Oberfläche des Organs selbst, in seiner Muskelschicht. Eine kombinierte Entzündung ist ebenfalls möglich;
  • auf einer oder beiden Seiten des Eileiters;
  • im Eierstock (einzelne und bilaterale Entzündung);
  • Beckenperitoneum.

Nach der modernen Nomenklatur wird diese Gruppe von Krankheiten als entzündliche Erkrankungen der Beckenorgane bezeichnet.

Lokalisation von Schmerzen

Bauchschmerzen können eine Frau während des gesamten Menstruationszyklus begleiten. Es gibt sowohl physiologische als auch pathologische Ursachen für unangenehme Empfindungen. Um eine Gruppe von einer anderen zu unterscheiden, muss das Schmerzsyndrom korrekt beschrieben werden. Ein äußerst wichtiger Indikator hierfür ist die Lokalisierung..

Unterbauch

Der Bauch vor der Menstruation schmerzt normalerweise bei der direkten Projektion der Gebärmutter. Der Schmerz ist scharf und akut, manchmal kann er pulsieren, stumpf oder krampfhaft sein. In diesem Fall sind die Ursachen der fraglichen Erkrankung höchstwahrscheinlich physiologischer Natur. Ein Schlucken des Magens kann auf starke Kontraktionen des Organs während der Abstoßung eines Teils des Endometriums zurückzuführen sein. Wenn es also vor der Menstruation im Unterbauch schmerzt, aber keine Symptome von allgemeinem Unwohlsein auftreten, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen.

Kreuz

Vor der Menstruation schmerzt der untere Rücken aufgrund der Bestrahlung mit Schmerzen aus der Projektion der Gebärmutter. Der Grund sind die anatomischen Merkmale der Position des Organs. Der Uterus vor der Menstruation nimmt zu und kann die Nervenenden benachbarter Organe komprimieren, die Nerven beeinflussen, die vom Plexus sacralis und lumbalis stammen.

Schrittbereich

Vor der Menstruation haben viele Frauen Schmerzen im Perineum und in den Genitalien. Die Gründe können sowohl physiologischer (die oben diskutierten) als auch pathologischer Natur sein. Letztere umfassen:

  • traumatische Auswirkungen auf die Genitalien aufgrund diagnostischer Verfahren oder Abtreibung;
  • schlecht genähte Tränen nach der Geburt;
  • die Verwendung ungeeigneter Hygieneprodukte (Tampons);
  • urogenitale Erkrankungen.

Um die Gründe zu klären, wenden Sie sich an einen erfahrenen Spezialisten.

Wirksame Schmerzmittel

Viele Frauen kümmern sich um die Antwort auf die Frage, was zu tun ist, wenn der Magen vor der Menstruation schmerzt. Neben allgemeinen Empfehlungen gibt es eine Reihe von Medikamenten, die bei der Bewältigung von Schmerzen helfen. Zum Ziehen von Schmerzen im Unterbauch vor der Menstruation werden die folgenden Medikamente verwendet:

Fragen Sie unbedingt Ihren Frauenarzt, bevor Sie diese Mittel verwenden. Lesen Sie die Gebrauchsanweisung sorgfältig durch und überwachen Sie die Dosierung des Arzneimittels.