Haupt / Tampons

Schmerzhafte Perioden

Die Website enthält Referenzinformationen nur zu Informationszwecken. Die Diagnose und Behandlung von Krankheiten sollte unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Fachberatung erforderlich!

Im Leben eines jeden Mädchens kommt ein Moment, in dem es erwachsen wird, und dies drückt sich nicht nur darin aus, dass es schlauer und größer wird, sondern auch in den Veränderungen, die den weiblichen Körper betreffen. Die erhöhte Produktion von Hormonen während der Pubertät drückt sich in der Erfassung typisch weiblicher konstitutioneller Merkmale aus - eine Figur wird gebildet, die Brust wird vergrößert.

Die auffälligste Manifestation des Erwachsenwerdens ist, dass der Moment der ersten Menstruation kommt. Von diesem Moment an endet die Kindheit und eine neue Lebensphase beginnt. Für jedes Mädchen vergeht diese Zeit auf unterschiedliche Weise, und vieles hängt davon ab, wie gut sie darauf vorbereitet ist, wobei natürlich die Mutter die Hauptrolle spielt.

Die Angst vor Veränderungen lässt uns in der Regel darüber nachdenken, warum es schmerzhafte Perioden gibt. Neben der Tatsache, dass dieses Problem während der Pubertät zu beunruhigen beginnt, bleibt es für ältere Mädchen und Frauen relevant.

Es gibt Frauen, die fast ihr ganzes Leben lang schmerzhafte Perioden erleben und nach allen möglichen Wegen suchen, um dies loszuwerden. Für viele wird dies zu einem echten Problem. Die Gründe für dieses Merkmal des weiblichen Körpers und die Behandlungsmethoden werden wir in diesem Artikel betrachten und versuchen herauszufinden, ob der physiologische oder pathologische Zustand eine schmerzhafte Periode ist.

Konzept. Definition

Schmerzperioden (der medizinische Name ist Algomenorrhoe) sind ein Schmerzsyndrom, das während der Menstruation und einige Tage vor ihrem Beginn auftritt. Charakterisiert sind schmerzhafte Perioden mit Schmerzen oder Krämpfen im Unterbauch, in der Lendengegend und im Kreuzbein. Sie können von einem allgemeinen Unwohlsein begleitet sein..

Klinische Symptome

Andere Symptome, die mit schmerzhaften Perioden einhergehen, können mit dem Schmerzsyndrom einhergehen: Übelkeit, Kopfschmerzen, Erbrechen, Schwindel. Bei einigen Frauen ist der Schlaf gestört, der Appetit nimmt stark zu oder ab, die Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Gerüchen nimmt zu und die Geschmacksempfindungen ändern sich. In den schwersten schmerzhaften Perioden kann eine Frau den Druck erhöhen, auftreten oder die Migräne verschlimmern. Darüber hinaus kann ein schmerzhafter Menstruationszyklus Herzklopfen und Ohnmacht verursachen. Schmerzhafte Perioden mit Blutgerinnseln können auftreten und in der Intensität der Blutung variieren..

Ein Temperaturanstieg mit schmerzhaften Perioden ist ein eher seltenes Symptom. Es wird in Fällen beobachtet, in denen eine Frau an sekundärer Algomenorrhoe leidet, die sich aufgrund von Endometriose entwickelte..

Ein charakteristisches Merkmal schmerzhafter Perioden ist die Periode ihres Auftretens. In der Regel tritt es in 1-1,5 Jahren nach der ersten Menstruation auf. Es wird auch angemerkt, dass Algomenorrhoe bei Frauen mit einem ovulatorischen, regelmäßigen Menstruationszyklus häufiger auftritt..

Epidemiologie. Statistische Daten

Schmerzperioden sind eine ziemlich häufige Erkrankung. Laut Statistik sind Frauen im Alter von 14 bis 44 Jahren (bei primärer Algomenorrhoe) und Frauen im Alter von 30 bis 40 Jahren (bei sekundärer Algomenorrhoe) anfällig für diese Pathologie. Schmerzperioden in dieser Alterskategorie treten bei 31-52% der Frauen auf. Von der Gesamtzahl der Frauen mit einem schmerzhaften Menstruationszyklus verlieren etwa 10% der Frauen ihre Fähigkeit, mit Beginn der Menstruation zu arbeiten.

Die Gründe

Schmerzperioden können primär und sekundär sein. Primäre Algodismenorea wird als funktionell angesehen, da sie nicht mit anatomischen Veränderungen der inneren Geschlechtsorgane verbunden ist. Sekundäre Algomenorrhoe ist eines der Symptome einer angeborenen Pathologie der inneren Genitalorgane (Missbildungen) oder gynäkologischer Erkrankungen: Endometriose, chronisch entzündliche Erkrankungen der Gebärmutter.

Bis zum Ende sind noch nicht alle Ursachen geklärt, die schmerzhafte Perioden verursachen können. Bei primärer Algomenorrhoe zeigen Frauen bei gründlicher Untersuchung überhaupt keine Abweichungen. In der sekundären Form können Anzeichen von Endometriose oder entzündlichen Erkrankungen der Gliedmaßen festgestellt werden..

Bei sekundärer Algomenorrhoe wird bei Frauen häufig eine interne oder externe Endometriose diagnostiziert. In diesen Fällen dauert der Schmerz mehr als 1-2 Tage.

Die Ursachen für sekundäre Algomenorrhoe können auch sein: Geburt, Abtreibung, chirurgische Eingriffe an den Gliedmaßen und der Gebärmutter, Uterusmyome (mit einer submukösen Stelle des Knotens), die Verwendung von intrauterinen Kontrazeptiva (Spiralen).

Eine weitere Ursache für schmerzhafte Perioden können Krampfadern des Beckens sowie Risse des breiten Uterusbandes sein (diese Pathologie ist in der Medizin als Allen-Masters bekannt). Eine Beckenerweiterung ist selten eine eigenständige Erkrankung. Am häufigsten ist es eine Manifestation einer systemischen Erkrankung, die bei Krampfadern der unteren Extremitäten und Hämorrhoiden auftritt. Bei Geburtsverletzungen und bei sehr rauer Kürettage der Gebärmutterhöhle können Risse des breiten Uterusbandes auftreten.

Der Schmerzmechanismus in einem schmerzhaften Menstruationszyklus

Warum gibt es schmerzhafte Perioden oder was ist in diesem Fall der Mechanismus der Entwicklung des Schmerzsyndroms? Die unmittelbare Ursache für Schmerzen sind Uteruskontraktionen, die einen Vasospasmus verursachen, der zu einer Unterernährung des Gewebes führt. Uteruskontraktionen werden wiederum durch erhöhte Prostaglandine verursacht..

Zusätzlich zu den Gründen, die direkt mit den inneren Geschlechtsorganen zusammenhängen, können schmerzhafte Perioden in Fällen beobachtet werden, in denen eine Frau Plattfüße und eine schlechte Körperhaltung hat. Eine gewisse Rolle spielt auch der psychologische Zustand von Frauen. Einige Frauen haben eine unbewusste Erwartung, dass ein schmerzhafter Menstruationszyklus einsetzt, in dessen Zusammenhang eine Frau mit dem Einsetzen oder Herannahen der Menstruation Angst verspürt, was sogar die üblichen Beschwerden verschlimmert, die diese Tage des Monats charakterisieren. Deshalb ist es in jedem Fall wichtig zu bestimmen, welche Komponente eine herausragende Rolle spielt - biologisch oder psychologisch. Wenn beide vorhanden sind, sollte der Arzt bestimmen, welche dominant ist.

Einstufung

Schmerzperioden werden nach verschiedenen Zeichen klassifiziert.
Abhängig von der Ursache des Auftretens wird Algomenorrhoe unterteilt in:

  • Grundschule;
  • Sekundär.

Schmerzperioden haben drei Schweregrade:
  • Einfach;
  • Sekundär;
  • Schwer (mit Behinderung),

Komplikationen

Bei schmerzhaften monatlichen Komplikationen und bei leichter oder mittelschwerer Schwere wird keine beobachtet. In schweren Fällen sind Behinderungen (kurzfristig, vorübergehend) und die Entwicklung schwerer Formen von Depressionen möglich. Bei sekundärer Algomenorrhoe stehen Komplikationen nicht in direktem Zusammenhang mit Schmerzen, sondern werden durch die Grunderkrankung und ihren Verlauf bestimmt..

Diagnose und Differentialdiagnose

Für diagnostische Zwecke wird Folgendes vorgeschrieben:

  • Allgemeine klinische Untersuchung;
  • Ultraschall der Beckenorgane;
  • Laparoskopie;
  • Dopplerographie von Blutgefäßen (zur Erkennung von Krampfadern des kleinen Beckens);
  • Psychologe Beratung.

Behandlung

Bei der Behandlung der schmerzhaften Menstruation ist nicht nur die Beseitigung von Schmerzen, sondern auch eine angemessene Behandlung der Grunderkrankung von großer Bedeutung.
Die Therapiemethoden sind in Arzneimittel und Nicht-Arzneimittel unterteilt.

Arzneimitteltherapie für schmerzhafte Perioden
Die wichtigsten Medikamente zur Behandlung von Schmerzperioden sind: krampflösende und analgetische Mittel. Es wird angemerkt, dass eine Kombination von No-Shpa und Nurofen eine gute Wirkung ergibt. Darüber hinaus ist in vielen Fällen die Ernennung von oralen Kontrazeptiva wirksam, beispielsweise Diane-35, Yarina. Vitamin E, das Sie in Kursen einnehmen müssen, ist eine große Hilfe..

Nicht medikamentöse Therapien für schmerzhafte Perioden
Wenn Sie schmerzhafte Perioden haben, sind Pillen nicht immer der einzige Weg, um Schmerzen zu lindern. Es gibt viele andere, nicht medikamentöse Methoden, die den Schmerz möglicherweise nicht vollständig beseitigen, aber dazu beitragen, seine Intensität und Dauer erheblich zu verringern..

Die folgenden Maßnahmen werden für Frauen mit einem schmerzhaften Menstruationszyklus empfohlen:

  • Einhaltung des Tagesablaufs;
  • Voller Schlaf;
  • Sportliche Aktivitäten (zur Stärkung der Presse);
  • Ernährung (Reduzierung des Verzehrs kalorienreicher Lebensmittel, Erhöhung der Speisekarte mit Obst, Gemüse und Flüssigkeiten);
  • Vollständige Raucherentwöhnung und Alkohol;
  • Reduzierung emotionaler Überlastung, Minimierung von Stresssituationen;
  • Yoga-Kurse;
  • Akupunktur;
  • Akupressur und allgemeine Massage;
  • Elektrophorese mit Novocain in der Solarplexusregion (6-8 Sitzungen werden so festgelegt, dass sie zu Beginn der Menstruation abgeschlossen sind)..

Hausmittel

Die Prognose für schmerzhafte Perioden

Bei schmerzhaften Perioden primärer Natur ist die Prognose günstig. Wenn Algomenorrhoe sekundär ist, wird die Prognose durch die Grunderkrankung bestimmt.

Vorbeugende Maßnahmen

Wenn eine Frau an einem schmerzhaften Menstruationszyklus leidet, müssen Sie zuerst einen Arzt konsultieren. Nur eine kompetente Konsultation eines Arztes hilft, die wahre Ursache herauszufinden und Lösungen für das Problem zu finden.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Maßnahmen, mit denen Sie die Intensität der Schmerzen reduzieren können. Einige von ihnen müssen ständig angewendet werden, dh um Teil ihres Lebensstils zu sein (Sport treiben, den Pool besuchen, mit dem Rauchen und Alkohol aufhören, eine Diät halten), und es gibt solche, die unmittelbar vor Beginn der nächsten Menstruation angewendet werden müssen.

Letztere umfassen Folgendes: Vor Beginn der Menstruation können Sie ein warmes Bad mit ätherischen Ölen nehmen, Tee mit beruhigenden Kräutern trinken und gut schlafen. Es ist auch sehr wichtig, sich auf positive Emotionen einzustellen. Diese harmlosen Maßnahmen verbessern Ihr allgemeines Wohlbefinden und die kommenden Perioden werden nicht so schmerzhaft sein.
Bleib gesund!

Schmerzen in der Menstruation: Ursachen, Methoden zur Beseitigung von Dysmenorrhoe

Ein solches "Ärgernis" wie schmerzhafte Perioden ist vielen Frauen vertraut. Die Statistik solcher Beschwerden liegt stabil bei 30-60% der Gesamtzahl der Frauen im gebärfähigen Alter, während dies bei 10% der Patienten zu einer signifikanten Verschlechterung des Wohlbefindens und sogar einer Behinderung führt [1,2]. Die Frage, warum die Schmerzen während der Menstruation in der Praxis der Gynäkologen so stark sind, klingt sehr oft. Die moderne Gynäkologie nennt solche Schmerzen eine Manifestation einer Krankheit wie Algodismenorrhoe oder schmerzhaftes Menstruationssyndrom.

Es ist zu beachten, dass Ärzte gleichzeitig zwei Begriffe - "algodismenorea" und "Dysmenorrhoe" - austauschbar verwenden. Ein genauerer (aber längerer) Begriff zur Bestimmung von Schmerzperioden ist der Begriff „algodismenorea“, abgeleitet von den griechischen Wörtern: algos - „Schmerz“, Dyspräfix - „Abweichung von der Norm“, mēn - „Monat“, rhein - „Ablauf“. Aus Gründen der Benutzerfreundlichkeit ist es jedoch üblich, es zu reduzieren und mit einem engeren zu kombinieren - "Dysmenorrhoe". Unabhängig von den terminologischen Nuancen kann das schmerzhafte Menstruationssyndrom eine scheinbar vollkommen gesunde Frau buchstäblich für mehrere Tage niederschlagen. Was ist der Grund und was ist zu tun, wenn während der Menstruation der Unterbauch schmerzt? Lass uns verstehen.

Warum tut die Menstruation während der Menstruation weh??

Um zu verstehen, warum starke Schmerzen während der Menstruation zu befürchten sind, müssen Sie sich an den Menstruationszyklus erinnern. Dies ist ein Prozess zur Vorbereitung auf die Empfängnis eines Kindes, der aus zwei Phasen besteht und sich regelmäßig im Körper einer Frau im gebärfähigen Alter wiederholt. Anfänglich reifen Follikel mit Eizellen im Eierstock, von denen einer (oder manchmal zwei) dominant wird. Dann beginnt die Vorbereitung der Befruchtung in der Gebärmutterhöhle, und wenn dies nicht geschehen ist, folgen der Tod und die anschließende Abstoßung des Endometriums, der inneren Schleimhaut der Gebärmutter.

  • 1 Tag Menstruation ist der Beginn der Abstoßungsphase. Die Schleimhaut blättert von den Wänden der Gebärmutter ab und tritt zusammen mit dem Blut aus. Gleichzeitig führt die Gebärmutter kontraktile Bewegungen aus, die mit erhöhten Schmerzen einhergehen können. In der Medizin ziehen sie häufig eine Analogie zwischen diesem Prozess und dem Prozess der Geburt und stellen fest, dass die hormonelle Begleitung in beiden Fällen (ein signifikanter Anstieg des Hormons Progesteron mit einer Abnahme der Östrogenspiegel am Vorabend des Prozesses) viel gemeinsam hat [3]. Dieser Zeitraum dauert normalerweise 3-5 Tage.
  • Vom 4. bis zum 6. Tag findet die Erholungsphase im Körper statt - dies ist die Zeit der Regeneration des Epithels, das die Wundoberfläche der Gebärmutter bedeckt.
  • Vom 6. bis zum 14. Tag des Zyklus wird die Uterusschleimhaut aktualisiert - die Follikelphase. Gleichzeitig reifen die Follikel mit Eizellen im Eierstock. Diese Phase endet mit dem Eisprung; Follikel werden in das sogenannte Corpus luteum umgewandelt, das die Schleimhaut auf die Aufnahme eines befruchteten Eies vorbereitet.
  • Vom 14. bis zum 28. Tag des Zyklus beginnt die Lutealphase, in der sich das Endometrium aufgrund der Sekretion der Uterusdrüsen verdickt und die Uterusschleimhaut anschwillt, wodurch günstige Bedingungen für den Eintritt des Embryos geschaffen werden. Das Ei, das den Follikel verlässt, bewegt sich in Erwartung der Befruchtung entlang des Eileiters. Diese Phase endet entweder mit der Befruchtung oder Abstoßung der veralteten Schleimhaut und der Resorption des Corpus luteum.

In hormoneller Hinsicht wird der Körper der Frau vom 1. bis zum 14. Tag des Zyklus von Östrogenen (hauptsächlich Östradiol) beeinflusst, und vom 15. bis 28. Tag ist das Maximum die Wirkung von Progesteron. Entsprechend diesem Zeichen wird der Menstruationszyklus in die Östrogen- und Progesteronphase unterteilt. Die erste entspricht der Follikelphase des Ovarialzyklus, die zweite der Lutealphase der Veränderungen in den Ovarien.

Es versteht sich, dass die obige Phasenverteilung nach Phasen nur für die Fälle gilt, in denen der monatliche Zyklus die klassischen 28 Tage beträgt. Da die Zykluszeit für jede Frau individuell ist, kann die Dauer der Phasen auch geringfügig variieren.

Normalerweise sollten diese Prozesse, die für den weiblichen Körper völlig natürlich sind, schmerzfrei ablaufen. Bei vielen Frauen ist der Prozess der Abstoßung der Schleimhaut jedoch mit erheblichen Schmerzen verbunden.

Schmerzen während der Menstruation treten normalerweise 2-3 Stunden vor Beginn der Menstruation oder unmittelbar mit dem Auftreten eines blutigen Ausflusses auf. Sie sind im Beckenbereich lokalisiert, manchmal im unteren Rücken- oder Oberschenkelbereich.

Oft geht dies mit zusätzlichen Symptomen einher: Kopfschmerzen, dyspeptische Störungen (Störungen des Verdauungssystems), Übelkeit, Erbrechen, allgemeine Schwäche.

Solche Manifestationen können mehrere Stunden bis mehrere Tage dauern und sich manchmal in der Mitte oder am Ende der Menstruation verstärken. Für diese Symptomatik wird die Diagnose "Dysmenorrhoe" ("algodismenorea") gestellt.

Dysmenorrhoe kann viele Ursachen haben, angefangen von einem psychogenen Faktor - einer Abnahme einer individuellen Schmerzschwelle bis hin zu organischen Pathologien wie Endometriose oder Uterushyperflexion [4]..

Arten und Grade von Dysmenorrhoe

In der internationalen Klassifikation von Krankheiten wird Dysmenorrhoe in primäre (funktionelle), sekundäre (organische) und nicht spezifizierte (unbekannter Herkunft) unterteilt [5]..

Bei der primären Dysmenorrhoe treten die oben genannten Symptome vor dem Hintergrund des Fehlens struktureller Veränderungen (Pathologien) in den Genitalorganen auf, was durch eine Ultraschalluntersuchung zum Zeitpunkt der schmerzhaften Menstruation bestätigt wird [6]. Mit anderen Worten, starke Schmerzen während der Menstruation treten auf, wenn alles normal zu sein scheint und nichts schaden sollte.

In der modernen Wissenschaft gibt es zwei Hauptgesichtspunkte zu diesem Problem [7,8]:

  • Die erste berücksichtigt die Rolle des psychologischen Faktors und des physiologischen Typs von Frauen, die zu primärer Dysmenorrhoe neigen: Dies sind junge Mädchen vom asthenischen Typ mit einem neurasthenischen oder labil-hysteroiden Persönlichkeitsmerkmal. Das Warten auf den Beginn der Menstruation kann zu angstneurotischen Störungen und einer psychogenen Abnahme der Schmerzschwelle führen, was dazu führt, dass selbst geringfügige Schmerzen um ein Vielfaches stärker wahrgenommen werden.
  • Ein weiterer Gesichtspunkt basiert auf der Tatsache, dass ein erhöhter Gehalt an Prostaglandinen wie EP3 und F2α, biologisch aktiven Substanzen, die die Uteruskontraktion regulieren, die Funktion ihrer Gefäße, die Intensität der Schmerzempfindung und vieles mehr im Menstruationsblut sichtbar wird. Eine übermäßige Produktion dieser Substanzen kann zu einem Mangel an Uteruszirkulation, scharfen Krämpfen der Uterusmuskulatur und objektiv starken Schmerzempfindungen führen..

Die Aktivierung der Produktion von Prostaglandinen in der Gebärmutter ist mit den hormonellen Wirkungen von Östradiol und Progesteron verbunden. Es ist ihr proportionales Verhältnis und nicht das absolute Niveau, das die Produktion von Prostaglandinen auslöst oder hemmt.

Bei sekundärer Dysmenorrhoe beobachtet der Körper einer Frau Krankheiten und strukturelle Veränderungen in den Genitalorganen. Die am häufigsten diagnostizierten Krankheiten sind [9] wie Endometriose; Entzündungsprozesse der Genitalien, Entzündungen der Eileiter, Anomalien der Genitalorgane, Uterusmyome.

Je nach Schwere der Schmerzen werden 4 Dysmenorrhoe-Grade unterteilt [10]: leichte, mittelschwere, schwere Dysmenorrhoe, der maximale Dysmenorrhoe-Grad.

Laut Ärzten geht der ausgeprägteste Grad an Dysmenorrhoe bei 96% der Frauen auch mit verschiedenen Symptomen von PMS einher.

Was tun, um Schmerzen während der Menstruation zu lindern??

In Fällen, in denen während der Menstruation der Unterbauch oder der Kopf schmerzt, sollten Sie die Schmerzen nicht ertragen. Mit dem Wissen der modernen Wissenschaft können Sie Ihren Zustand lindern und Ihre Arbeitsfähigkeit wiedererlangen.

Symptomatische Therapie - Beseitigung von Schmerzen zum Zeitpunkt ihres Auftretens

Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen beseitigen die folgenden Arten von Medikamenten Schmerzen während der Menstruation am effektivsten [11]:

  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs);
  • kombinierte Schmerzmittel, die NSAIDs in verschiedenen Anteilen enthalten, ein Analgetikum, ein schwaches Psychostimulans und ein krampflösendes Mittel, die bei 71% der Patienten die Schmerzen vollständig beseitigen;
  • myotrope krampflösende Mittel.

Diskontieren Sie als Hilfsmittel keine Kräutermedizin. In den meisten Fällen werden Pflanzenextrakte in Tinkturen, komplexen homöopathischen Präparaten und Nahrungsergänzungsmitteln verwendet, um die Symptome von Dysmenorrhoe zu lindern. Oft werden Extrakte aus heiligem Vitex (Vitex agnus-castus), Johanniskraut (Hypericum perforatum), Majoran (Orīganum majorāna), Wiesen-Hexenschuss (Pulsatilla pratensis), medizinischem Rosmarin (Rosmarinum officinalis) usw. verwendet..

Arbeiten Sie mit Gründen und Prävention

Vergessen Sie nicht, dass Sie zur Schmerzlinderung einen Frauenarzt aufsuchen sollten, um die Ursache der Symptome zu ermitteln. Andernfalls treten die Schmerzen im nächsten Zyklus wieder auf. Es muss daran erinnert werden, dass die Behandlung der sekundären Dysmenorrhoe eine obligatorische Therapie für die Grunderkrankung umfasst.

Bei der primären Dysmenorrhoe sind die Fakten über den Einfluss von Lebensstil und Ernährung auf die Schwere der Schmerzen während der Menstruation wissenschaftlich belegt [12]. Beobachtungen zufolge manifestieren sich die Symptome von Dysmenorrhoe häufiger bei Mädchen und jungen Frauen, deren Arbeit mit neuropsychischem Stress oder einer langen statischen Haltung während der Arbeit verbunden ist.

Wissenschaftliche Studien zeigen auch, dass Frauen mit Symptomen einer Dysmenorrhoe einen Mangel an bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen haben und im Allgemeinen klinische Anzeichen einer Hypovitaminose auftreten [13]. Daher wird empfohlen, Vitaminkomplexe als vorbeugende Maßnahme einzunehmen. Diese Präventionsmethode kann jungen Mädchen mit unkomplizierter primärer Dysmenorrhoe empfohlen werden, die keine Verhütungsmittel anwenden möchten.

Bei primärer Dysmenorrhoe verschreiben Geburtshelfer-Gynäkologen häufig KOK (kombinierte orale Kontrazeptiva) [14], die 3-4 Monate lang in der Empfängnisverhütung angewendet werden. Diese Medikamente reduzieren das Ausmaß der Blutung während der Menstruation, indem sie das Wachstum des Endometriums kontrollieren und den Eisprung unterdrücken. Die Auswahl solcher Medikamente erfolgt rein individuell. Bei Bedarf werden KOK mit Analgetika kombiniert..

  • Beruhigungsmittel unterschiedlicher Intensität in Kombinationen (von pflanzlichen Heilmitteln bis zu Beruhigungsmitteln).
  • Antioxidantien (Vitamin E) zur Normalisierung der Prostaglandinproduktion.
  • Magnesiumpräparate (Magnesiumascorbat, Magnesiumcitrat), die die Symptome der Dehydration lindern und das Angstgefühl lindern (z. B. Magnelis).
  • Manchmal werden Phytoöstrogene als Alternative zur Hormonersatztherapie verschrieben, aber die experimentellen Daten zu diesem Thema sind widersprüchlich [15].

Beobachtungen von Frauen, die aktiv und regelmäßig das Fitnessstudio besuchen, bestätigen, dass sie nach dem Training während der prämenstruellen Phase und direkt während der Menstruation häufig eine Abnahme der Schmerzen bemerken [16]..

Es ist wichtig zu verstehen, dass Schmerzen in den frühen Tagen der Menstruation nicht die Norm sind, sondern ein Signal für das Vorhandensein schwerwiegenderer Probleme sein können. Neben der Linderung der Symptome mit Schmerzmitteln ist es wichtig, die Gesundheit Ihrer Frau zu überprüfen. Mit einem integrierten Ansatz können Sie Erfolge bei der Behandlung dieser Pathologie erzielen und die Lebensqualität erheblich verbessern.

Vitamin-Komplex-Medikament gegen Dysmenorrhoe

Um die schmerzhaften Symptome der Menstruation mit Vitaminen und Mineralstoffen zu korrigieren, haben russische Wissenschaftler ein biologisch aktives Supplement Cyclovita ® entwickelt, das auf dem russischen Markt keine Analoga enthält.

Die Einzigartigkeit der wissenschaftlichen Entwicklung des Vitamin-Mineral-Komplexes CYCLOVITA ® wird durch das Erfindungspatent Nr. 2 443 422 [17] bestätigt. Die Entwicklung basiert auf der Tatsache, dass bei Frauen der Altersklasse 18–35 Jahre in verschiedenen Phasen des Menstruationszyklus ein Mangel an verschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen festgestellt wird. Beispielsweise verlangt der Körper einer Frau in der Östrogenphase (follikulär oder proliferativ) der Menstruation besonders nach B-Vitaminen und Zink und in der Progesteronphase (Luteal oder Sekret) nach Vitamin A, C, E sowie Selen und Kupfer.

CYCLOVITA ® ist ein ausgewogener zweiphasiger Vitamin-Mineral-Komplex, der speziell für zyklische Veränderungen im Körper der Frau entwickelt wurde und für jede Hälfte des Menstruationszyklus zwei einzigartige Zusammensetzungen aufweist - CYCLOVITA ® 1 und CYCLOVITA ® 2. Insgesamt enthalten sie:

  • 12 Vitamine: A, B1, B2, B5, B6, B9, B12, C, D3, E, N, PP.
  • 5 Mineralien: Kupfer, Zink, Jod, Selen, Mangan.
  • Rutin und Lutein.

Die Komponenten befinden sich in einzigartigen Dosisverhältnissen, die für die I- und II-Phasen des Menstruationszyklus optimal sind und zur Verwendung an den entsprechenden Tagen vorgesehen sind. Empfohlen zu nehmen:

  • CYCLOVITA ® 1 - an den Tagen 1–14 des Zyklus 1 Tablette pro Tag zu den Mahlzeiten;
  • CYCLOVITA ® 2 - am 15. und 28. Tag des Zyklus 1 Tablette 2-mal täglich.

Kursdauer - 1 Monat.

Gegenanzeigen für die Anwendung sind: individuelle Unverträglichkeit der Komponenten, Schwangerschaft und Stillzeit. Vor dem Gebrauch wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren.

Weitere Informationen und Empfehlungen zur Einnahme des Vitamin-Mineral-Komplexes Cyclovita ® finden Sie auf der offiziellen Website.

* Die Nummer des biologisch aktiven Nahrungsergänzungsmittels „Vitamin- und Mineralkomplex CYCLOVITA ®“ im Register der staatlichen Registrierung von Rospotrebnadzor-Zertifikaten beträgt RU.77.99.11.003.E.003222.07.17, Registrierungsdatum ist der 24. Juli 2017.

Oft kann eine zyklische Vitamintherapie empfohlen werden, um einen regelmäßigen Zyklus aufrechtzuerhalten. Es wird unter Berücksichtigung der Bedürfnisse des Körpers in Mikronährstoffen entsprechend den Phasen des Menstruationszyklus ausgewählt.

Das hormonelle Ungleichgewicht ist eine der Ursachen für Beschwerden während der Menstruation..

Ein Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen im Körper einer Frau kann zu einem hormonellen Ungleichgewicht führen, das wiederum zur Entwicklung verschiedener Störungen im weiblichen Genitalbereich beitragen kann.

Hormone sind nicht nur für den emotionalen Zustand und das Wohlbefinden einer Frau verantwortlich, sondern auch für ihr Aussehen. Dies gilt insbesondere während der Menstruation..

Die Einnahme des CYCLOVITA-Komplexes während des Kurses trägt dazu bei, die Manifestationen von PMS zu reduzieren, das Wohlbefinden während der Menstruation zu verbessern, einen regelmäßigen Menstruationszyklus herzustellen und sich auch positiv auf den Zustand der Haut von Gesicht, Haaren und Nägeln auszuwirken. *

* "Die Untersuchung der Wirksamkeit und Sicherheit von Nahrungsergänzungsmitteln" CYCLOVITA "bei der Behandlung von Menstruationsstörungen und prämenstruellem Spannungssyndrom." Gromova O.A. 22.08.2011
** Die Wirksamkeit der zyklischen Mikronährstoffkorrektur zur Regulierung der Menstruationsfunktion bei Verstößen gegen die Menarchebildung. VON. Limanova et al., Gynäkologie Nr. 2, Band 14/2012

  • 1,3,4,6,8,9 https://clck.ru/EdXdD
  • 2,10,11,12,14 https://clck.ru/EdXby
  • 5 http://apps.who.int/classifications/icd10/browse/2016/en#/N94
  • 7 https://medintercom.ru/articles/algodismenoreya-pervichnaya-i-vtorichnaya
  • 13 https://clck.ru/EdXcG
  • 15 https://www.nkj.ru/archive/articles/13952/
  • 16 https://clck.ru/EdXcb
  • 17 http://www.freepatent.ru/patents/2443422

Heutzutage verfügen eine Reihe unabhängiger Labors über Testsysteme zur Bestimmung bestimmter Vitamine im Blut des kritischen Körpers einer Frau, wie Folsäure, Vitamin B12, Vitamin D, sowie über das Screening auf alle lebenswichtigen und toxischen Mikroelemente, die zur Bestimmung ihrer Referenzwerte zur Verfügung stehen. Leider sind solche Studien zwar nicht billig, aber wenn möglich, wird empfohlen, sie vor und nach der Einnahme von Vitamin-Mineral-Komplexen durchzuführen.

Starke Schmerzen während der Menstruation - die Norm oder der Grund, einen Arzt aufzusuchen?

In der medizinischen Terminologie ist der Menstruationsfluss der Prozess der Entfernung der alten Schleimhaut und des Endometriums aus der Gebärmutterhöhle durch Blutungen. Der Beginn der Menstruation ist der erste Frauentag.

Zu diesem Zeitpunkt kann von einer Empfängnis keine Rede sein, da die glatten Muskeln der Gebärmutter starke Kontraktionen hervorrufen und sozusagen dazu beitragen, das verbrauchte Endometrium abzulehnen. Darüber hinaus geht dieser Prozess mit einem Krampf von Venen und Kapillaren einher, und dementsprechend gelangen nicht genügend Sauerstoff und Nährstoffe in alle Gewebe und Organe..

Daher treten an kritischen Tagen starke Schmerzen auf. Die Gründe für diesen Verlauf sind Hormone - Prostaglandine. Wenn wir genauer betrachten, dann ist der Uterus, der sich auf die Befruchtung vorbereitet, im Verlauf von 25 bis 30 Tagen mit vielen Kapillaren gesättigt, deren Hauptfunktion darin besteht, den Uterus zu befruchten, dem Fötus Nährstoffe und Sauerstoff zuzuführen.

Für den Fall, dass keine Befruchtung stattfindet, verschwindet das Vorhandensein dieser Gewebeschicht in der Gebärmutterhöhle und wird durch die Synthese von Prostaglandinen entfernt. Dies ist eine Art „Mini-Geburt“: Das Fortpflanzungsorgan zieht sich zusammen und versucht, sich von unnötigem Endometrium zu befreien, wodurch der Gebärmutterhals etwas freigelegt wird.

Schmerzen aufgrund dieses physiologischen Prozesses können vorhanden sein. Wenn sie sich jedoch zeitweise verstärken, sollten Sie sich an einen Gynäkologen wenden. Es ist möglich, solche Schmerzen zu ertragen, aber es ist am besten, die Ursache für die Intensivierung des Schmerzsyndroms zu beseitigen.

Menstruationsbeschwerden

Schmerzen an kritischen Tagen werden unterschiedlich ausgedrückt:

  • Kopfschmerzen (Migräne);
  • Unbehagen, Augenschmerzen;
  • plötzlicher Druckanstieg und -abfall;
  • Arrhythmie, Übelkeit, Erbrechen;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Nervosität, Reizbarkeit, eine scharfe Stimmungsänderung;
  • minderwertige Ruhe, Müdigkeit, Schwellung;
  • Zärtlichkeit in der Brust, Rückenschmerzen;
  • Unterbrechungen im Verdauungstrakt (Störungen, Verstopfung, Durchfall usw.).

Die Art der Schmerzen während der Menstruation

Die Menstruation ist ein natürlicher Prozess, bei dem der Körper einer Frau alt wird.

Da der Prozess der Gewebeentfernung vom Nervensystem gesteuert wird, sind Beschwerden und einige schmerzhafte Gefühle nicht ausgeschlossen. Wenn dieses Gefühl jedoch ausgeprägter ist, kann es zu Funktionsstörungen der allgemeinen Gesundheit der Frau kommen.

Normalerweise können leichte, schmerzhafte Beschwerden einige Zeit vor Beginn des Blutflusses auftreten und dauern zwei Tage..

Den Beschreibungen zufolge ähneln Schmerzmanifestationen akuten Kontraktionen, Schmerzen mit einer Rückkehr zum Unterbauch und zur Lendenwirbelsäule.

Grad der Dysmenorrhoe

Je nach Intensität werden die Empfindungen in 4 Grad unterteilt:

  1. 0 Grad. Bauchschmerzen sind unbedeutend, es werden keine Schmerzmittel benötigt;
  2. 1 Grad. Allgemein mäßiges Unwohlsein, kann toleriert werden. Kann von Melancholie, Migräne und Verdauungsstörungen begleitet sein. Einweg mit einem Schmerzmittel;
  3. 2 Grad. Schmerzen an kritischen Tagen sind schwere, begleitende Manifestationen: Schwindel, Schüttelfrost, leichte Schwäche, Kopfschmerzen, Nervosität. Mit der Zeit verstärkt sich die Krankheit. Beruhigend und Schmerzmittel sorgen dafür, dass Sie sich besser fühlen.
  4. 3 Grad. Ausgeprägte Schmerzen im Unterbauch treten wenige Tage vor der ersten Entlassung auf und dauern die gesamte Menstruationsperiode an. Die Symptome sind wie folgt: Fieber, starke Kopfschmerzen, Herzrhythmusstörungen, Bewusstlosigkeit sind möglich.

Ursachen für schmerzhafte Perioden

Warum entstehen Schmerzen? Schmerzen während der Menstruation können aufgrund der falschen Position der Fortpflanzungsorgane, der Anfälligkeit für kleinste Veränderungen im Körper, der starken Emotionalität aufgrund der Blockade des Ausscheidungstrakts mit Verwachsungen und Narben durch Abtreibungen auftreten.

Es wirkt sich auch auf Vererbung, Kalzium- und Magnesiummangel, Vitaminmangel und Bewegungsmangel (mangelnde körperliche Aktivität) aus..

All dies kann auf Unterbrechungen in der Hormonsynthese zurückgeführt werden, mit einem Anstieg der Prostaglandine, einer Zunahme der impulsiven Uterusspannung bzw. einer Verengung des Lumens in den Gefäßen.

Die Verwendung von Verhütungsmitteln wie einer Spirale kann auch das Auftreten einer primären Dysmenorrhoe hervorrufen. Endometriose, Myom des Fortpflanzungsorgans, Schwangerschaft in den Gliedmaßen, entzündliche, infektiöse Erkrankungen der Urogenitalorgane führen zu sekundärer Dysmenorrhoe. Unerträgliche Schmerzen an kritischen Tagen sind auf das Auftreten von Zysten und Polypen in der Gebärmutterhöhle zurückzuführen.

Diagnose

Für jede Frau werden starke Schmerzmanifestationen zu einer ständigen depressiven Erwartung kritischer Tage.

Dieses Problem erfordert eine strenge Lösung, indem Sie ein gynäkologisches Büro aufsuchen, geeignete Tests für die Menge weiblicher Hormone durchführen und eine Ultraschalldiagnose durchführen.

Ein Spezialist kann auch ein Abkratzen der Intrauterinhöhle, eine Laparoskopie, eine Dopplerographie der Venen und Kapillaren sowie Besuche bei anderen Ärzten (Neurologe, Chirurg, Psychiater) beantragen..

Darüber hinaus muss der Patient kontinuierlich ein Tagebuch und einen Kalender des Menstruationszyklus führen.

Was tun mit Schmerzen am ersten Tag der Menstruation??

Hier sind einige Möglichkeiten, um Schmerzen in den ersten und folgenden Tagen zu beseitigen, vorausgesetzt, das Unwohlsein ist mild:

  • mehr Flüssigkeiten trinken;
  • aktive Bewegungen machen (körperliche Aktivität lindert Krämpfe);
  • Wasserverfahren mit warmem Wasser;
  • hochwertige Schmerzmittel.

Aber wenn es zu Beginn der Menstruation ausgeprägte Schmerzen gibt, gibt es einfach keine Kraft, aus dem Bett zu kommen. Sie sollten sofort einen Spezialisten konsultieren. Solche Bedingungen weisen auf signifikante Reproduktionsprobleme hin..

Wie man Schmerzen während der Menstruation reduziert?

Um Schmerzen vor, während und nach der Menstruation zu minimieren:

  1. Produkte, die Kalium und Kalzium enthalten. Ein Mangel an diesen Substanzen führt zu Verspannungen und Schmerzen.
  2. Chirurgie oder gynäkologische Behandlung von Fortpflanzungsorganen;
  3. Medikamente
  4. Alternative Medizin und körperliche Aktivität

Wann ist ein Arzt aufzusuchen??

Frauen sollten sich ausnahmslos Situationen bewusst sein, in denen es gefährlich ist, starke Schmerzen im Unterbauch unabhängig voneinander zu behandeln:

  1. Wenn das schmerzhafte Syndrom 2 Tage nach der ersten Entlassung nicht verschwindet;
  2. Wenn krampflösende und schmerzstillende Mittel nicht wirken;
  3. Übermäßige Blutung zusammen mit großen Blutgerinnseln;
  4. Vorübergehende Fehlfunktion der Menstruation, Gewichtsverlust;
  5. Wenn es ungewöhnliches Erbrechen gibt, ein widerliches Gefühl, lockerer Stuhl während der Frauentage.

Die Folgen schmerzhafter Perioden

Nach der natürlichen Physiologie ist das Endometrium die innere Gebärmutterschleimhaut, die jeden Monat durch eine neue Schleimhaut ersetzt wird. Das Entfernen von veraltetem Gewebe erfolgt durch Uteruskontraktionen, und infolgedessen treten Kompression empfindlicher Nervenfasern und Verengung des Gefäßlumens auf.

Dies verursacht Schmerzen während der Menstruation. Lendenwirbelsäule und Kreuzbein sind an Schmerzen beteiligt. Die zeitliche Manifestation von Dysmenorrhoe ist charakteristisch für den Beginn und die ersten Tage kritischer Tage.

Behandlung

Der akzeptabelste Weg ist die Verwendung einer Medizin mit analgetischer Wirkung. Sie können jedoch nicht Aspirin und alle Aspirin-haltigen Tabletten einnehmen..

Antispasmodika

Fast alle Ärzte schreiben vor, menstruelle Manifestationen von krampflösenden Mitteln mit folgendem Namen zu beseitigen:

Zäpfchen für den rektalen und vaginalen Gebrauch sind heute weit verbreitet. Kerzen haben keine Altersbeschränkungen und wenn unangenehme Manifestationen auftreten, werden sie für die Menstruation verwendet.

Paracetamol in Zäpfchen ist der Hauptwirkstoff. Diese Methode ahmt die Eigenschaften von Analgin nach und beseitigt aufgrund ihrer entzündungshemmenden Wirkung qualitativ alle unangenehmen Symptome der Menstruation.

Viele Gynäkologen verschreiben folgende topische Zäpfchen:

Da Kontraindikationen für jedes Arzneimittel spezifisch sind, wird die Konsultation eines Arztes vor der Verwendung von Kerzen überflüssig.

andere Methoden

Um Schmerzen während der Menstruation zu beseitigen, können Sie Folgendes einnehmen:

  • Hormonelle Medikamente (bei Verwendung von Verhütungsmitteln in Tabletten nimmt die Schmerzintensität ab).
  • Beruhigungsmittel (normalisieren den emotionalen Zustand, führen zur Entspannung, lösen nervöse Spannungen).
  • Homöopathische Mittel (spielen oft eine zusätzliche Rolle im Kampf gegen Menstruationsbeschwerden).
  • Physiotherapie (Ultraschall, Strömungen und andere, ausgenommen Erwärmungsverfahren).
  • Vitamin-Assoziationen.
  • Akupunktur.

Nicht medikamentöse Behandlung

Beachten Sie einige allgemeine Empfehlungen zur Schmerzlinderung während der Menstruation:

Gesunde Ernährung

Die Manifestation eines schmerzhaften Syndroms wird während der Frauentage durch Nahrung beeinflusst..

Die Aufnahme der folgenden Produkte in die Ernährung funktioniert gut:

  • Seefischfleisch,
  • Öl und Sonnenblumenkerne,
  • Sojabohnen,
  • Erdnüsse sowie Walnüsse, Mandeln,
  • fetthaltiger und halbfetter Fisch.

Alle diese Lebensmittel enthalten Omega-3-Fettsäuren, die zur Reduzierung von Muskelkontraktionen beitragen..

Ebenso die zusätzliche Aufnahme von Kalzium und Magnesium. Die tägliche Aufnahme dieser Elemente beträgt 800 bzw. 300 mg.

Grünes Gemüse, Milchprodukte, Trockenfrüchte, Hülsenfrüchte und Getreide aus Getreide enthalten viel Magnesium.

Es gibt auch Produkte, die das Einsetzen von Schmerzen während der Menstruation durch Krampfmodulation des glatten Muskelgewebes des Fortpflanzungsorgans stimulieren:

  • Pfeffersaucen
  • Frittiertes Essen
  • Koffein
  • Alkohol

Physische Aktivität

Unbedeutende körperliche Aktivität ist während der Menstruation sehr günstig. Motorische Belastungen bilden einen normalen Stoffwechsel, der sich wiederum positiv auf die Schmerzen auswirkt.

Reduzieren Sie Unwohlsein sehr - Gehen, Gehen an der frischen Luft, einfaches Cardio-Training.

Entspannungstechniken

Nervosität und schlechte Laune erhöhen manchmal den Schmerz.

In solchen Fällen können verschiedene Entspannungsmethoden hilfreich sein..

Es ist nur notwendig, sich ein wenig von den aktuellen Problemen zu lösen, sich mit Ihrer Lieblingsbeschäftigung oder Ihrem Lieblingsgeschäft zu beschäftigen, sich ein wenig zu entspannen und zu entladen.

Yoga-Kurse können helfen..

Gestagene

Gestagene sind im Wesentlichen eine Gruppe von Hormonen, die im menschlichen Körper synthetisiert werden.

Diese Enzyme stimulieren das Wachstum neuer Endometriumzellen in der Gebärmutterhöhle, lösen Verspannungen im Korsett der glatten Muskulatur des Fortpflanzungsorgans und schaffen alle optimalen Bedingungen für die Östrogensynthese.

Darüber hinaus stehen sie in direktem Zusammenhang mit dem Befruchtungsprozess und ihr Versagen kann zur Unfähigkeit, Nachkommen zu haben, Unterbrechungen im Zyklus kritischer Tage, spontane Geburt (Fehlgeburt) führen..

Um die anfängliche Dysmenorrhoe zu verhindern, sind in Analogie zu natürlichen Enzymen Hormone mit aktivem Progesteron anwendbar. Bei solchen Arzneimitteln besteht die Hauptaufgabe darin, das Vorhandensein von Prostaglandin im Blut zu verringern und den Zyklus kritischer Tage zu normalisieren.

Gegenwärtige gestagene Arzneimittel unterscheiden sich erheblich von ihren Gegenstücken des späten 20. Jahrhunderts. Jetzt sind sie wirksamer und sicherer und haben praktisch keine Kontraindikationen.

Orale Kontrazeptiva (KOK)

Hormonelle Kontrazeptiva sind bei der Anwendung bei anfänglicher Dysmenorrhoe sehr häufig, insbesondere bei Frauen mit einem aktiven Sexualleben.

Kombinierte orale Kontrazeptiva (KOK) gelten in diesem Sinne als die wirksamsten, da sie die Nachahmung des Hormons Östrogen enthalten.

Das Prinzip ihrer Aktivität zielt darauf ab, den Eisprung zu hemmen, da dadurch die Anzahl der Prostaglandine abnimmt und das schmerzhafte Syndrom verschwindet.

Darüber hinaus nimmt der Druck in der Gebärmutterhöhle ab und die Häufigkeit und Stärke der kontraktilen Spannung der glatten Muskeln verlangsamt sich, was zu einer Schmerzlinderung führt.

Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs)

Mit den vorhandenen Kontraindikationen und der Zurückhaltung bei der Einnahme hormoneller Verhütungsmittel können Sie vollständig mit nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten umgehen. NSAIDs zeichnen sich durch unterdrückende Eigenschaften aus und werden genau dann verschrieben, wenn schmerzhafte Beschwerden auftreten.

Diese Medikamente wirken in Analogie zu den oben genannten. NSAIDs minimieren das Vorhandensein von Grundursachen für Prostaglandinschmerzen in den Blutsekreten. Arzneimittel dieser Gruppe werden sofort im Verdauungstrakt resorbiert und wirken 5,6 Stunden lang.

Die gebräuchlichsten Namen der NSAID-Gruppe sind:

Zahlreiche Experimente zur Beseitigung der anfänglichen Dysmenorrhoe durch NVPP haben gezeigt, dass Naproxen, Ibuprofen, Mefenaminsäure und Aspirin im Kampf gegen die anfängliche Dysmenorrhoe hervorragende Ergebnisse zeigen, aber Ibuprofen gehört zu den am wenigsten minimierten Nebenwirkungen unter ihnen..

Volksheilmittel gegen Schmerzen während der Menstruation

In diesem Zusammenhang sind verschiedene Rezepte aus Kräutern und Wurzeln sehr relevant..

Diese beliebten Empfehlungen haben sich bewährt und sind sehr effektiv:

  • Aufguss von Himbeerblättern. 30-40 Gramm getrocknete Himbeerblätter brauen 250 ml kochendes Wasser. Bestehen Sie darauf, sollte etwa 30 Minuten dauern, abseihen und den ganzen Tag über ein wenig trinken.
  • Aufguss von Kamillen- und Zitronenmelissenblättern. Mischen Sie einen Esslöffel der trockenen Rohstoffe dieser Pflanzen und brauen Sie 250 ml gekochtes Wasser. Bestehen Sie zwei Stunden darauf, 5,6 Schlucke zu trinken, bevor Sie den ganzen Tag essen. Kurs - die gesamte Menstruationsperiode.
  • Sammlung von Kamillen-, Minz- und Baldrianwurzeln. Mischen Sie die Haupttrockenbestandteile der Sammlung im Verhältnis 2: 2: 1. Zwei Esslöffel Sammlung brauen 200 ml gekochtes Wasser. Wickeln Sie ein und bestehen Sie eine Stunde lang darauf, gehen Sie durch ein Sieb und trinken Sie dreimal täglich 30 ml.
  • Beruhigende Kräutertinkturen und Tees. Verschiedene Arten von Tinkturen und Kräutergetränken, die Mutterkraut oder Baldrian enthalten, sind praktisch..
  • Dr. Mom und Ichthyolsalbe. Mischen Sie diese beiden Zutaten. Auf die Hautoberfläche an einer Stelle auftragen, an der mehrere Stunden lang Schmerzen zu spüren sind, dann mit 35 Grad Wasser abspülen.
  • Ingwerrezept. Gehackten Ingwer mit kochendem Wasser brauen und etwa eine halbe Stunde darauf bestehen, dann den Aufguss mit einer kleinen Menge Zucker mischen und vor dem Schlafengehen heiß trinken.

Verhütung

Vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung des Auftretens von Dysmenorrhoe sind schwer zu überschätzen, aber die meisten fairen Geschlechter verwenden sie einfach nicht.

Jede Frau muss einmal im Jahr einen Spezialisten aufsuchen..

Die Erstuntersuchung durch einen Gynäkologen sollte unmittelbar nach dem festgelegten Datum des Menstruationszyklus, jedoch nicht später als 16 Jahre und ohne negative Beweise des Mädchens durchgeführt werden.

Entzündungen verschiedener Ursachen, die die normalen Prozesse im Urogenitalsystem hemmen, müssen streng behandelt werden, um künftige Komplikationen zu vermeiden. Dieses Verhalten eliminiert die Möglichkeit von Komplikationen in den kritischen Tagen der Dysmenorrhoe.

Da Abtreibung häufig zu einer mechanischen Störung der Uterusschleimhaut führt und sich negativ auf die hormonellen Parameter einer Frau und ihre Menstruationsfunktion auswirkt, ist es am besten, hochwertige Medikamente zu verwenden, um eine Befruchtung zu verhindern.

Es ist sehr wichtig, vorbeugende Maßnahmen für schmerzhafte Frauentage durchzuführen, um so schwerwiegende Pathologien wie die Unmöglichkeit der Empfängnis, das Auftreten von Neurosen und Psychosen aufgrund systematischer Schmerzen auszuschließen.

Wenn die Menstruationsperiode einer Frau durch ausgeprägte Schmerzen kompliziert wird, ist die Selbstmedikation irrelevant. Ein Aufruf an einen Spezialisten unter diesen Umständen ist sehr notwendig. Selbst durch einfache Blut- oder Abstrichuntersuchungen, eine Ultraschalluntersuchung, identifiziert der Gynäkologe die Grundursachen und bestimmt die Behandlungsmethode..

Menstruationsschmerzen: Ursachen und Behandlung

Schmerzen während der Menstruation sind eine Pathologie, die in der Medizin als Algomenorrhoe oder Dysmenorrhoe bezeichnet wird. Normalerweise treten die Schmerzen einige Tage vor Beginn der Menstruation auf und können bis zum Ende anhalten. Es kann sowohl krampfartigen als auch schmerzenden Charakter haben und dem unteren Rücken und dem Kreuzbein geben.

Warum Bauchschmerzen während der Menstruation?

Es gibt eine einfache Erklärung für dieses Phänomen. Tatsache ist, dass während der Menstruation der Uterus sehr rhythmisch reduziert werden muss, um die Funktionsschicht des Endometriums (Schleimhaut) aus seiner Höhle zu entfernen. Jede Frau hat ihre eigene Schmerzschwelle, sodass die Schmerzen während der Menstruation unterschiedlich sein können. Jemand fühlt sie überhaupt nicht, jemand im Gegenteil, befindet sich in einem Zustand, in dem Bettruhe notwendig ist. Auch die Form der Gebärmutter kann die Schmerzqualität beeinträchtigen. Wenn sie zum Beispiel leicht nach hinten geneigt ist, werden sich die Schmerzrezeptoren einer Frau mit Sicherheit bemerkbar machen.

Hormonelle Ursachen

Die Empfindlichkeit des weiblichen Körpers und die Aktivität der Gebärmutter hängen auch vom hormonellen Hintergrund ab. Wenn die Menge an Östrogen erhöht wird, ist die Menstruation schmerzhaft. In der Regel tritt dieser Zustand bei Frauen nach 30 Jahren auf. Wenn die Norm aller Hormone verletzt wird, können Algomenorrhoe und PMS gleichzeitig beobachtet werden.

Schmerzen während der Menstruation stehen in direktem Zusammenhang mit dem Ungleichgewicht des Hormons Progesteron und Prostaglandin. Prostaglandine sind eine Art chemische Substanz, die eine dominierende Rolle beim Auftreten von Symptomen spielt, die während der Menstruation Beschwerden verursachen. Sie stimulieren Uteruskontraktionen während der Menstruation. Dementsprechend ist der Schmerz umso stärker, je größer die Kraft der Kontraktionen ist. Wenn zu viele Prostaglandine vorhanden sind, kann bei einer Frau Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schüttelfrost und Tachykardie auftreten.

Die Schwere der Schmerzen während der Menstruation

Zuerst

Es ist am häufigsten. Solche Menstruationsbeschwerden sind mäßig und hindern eine Frau praktisch nicht daran, ihre gewohnte Lebensweise zu führen. Ihr Auftreten kann in der Jugend beginnen und nach der Geburt eines Kindes spurlos vergehen.

Zweite

Diese Schwere geht mit dem Auftreten von Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel einher. Die Frau ist durch den emotionalen und mentalen Zustand gestört, ihre Arbeitsfähigkeit ist reduziert.

Dritte

Der dritte Grad der Dysmenorrhoe ist durch das Auftreten starker Schmerzen im Unterbauch und in der Lendenwirbelsäule gekennzeichnet. Schwäche, Kopfschmerzen, Fieber, Erbrechen, Tachykardie treten auf, Ohnmacht kann auftreten. In diesem Fall müssen Sie einen Arzt aufsuchen, der die erforderlichen Medikamente zur Linderung der Erkrankung auswählt. Darüber hinaus ist anzumerken, dass Schmerzmittel hier unwirksam sind..

Verhütung

Wenn es während der Menstruation Schmerzen gibt, muss eine Frau genau auf ihren Lebensstil achten:

  • Vergessen Sie nicht die richtige Ernährung. Seltsamerweise wirkt es sich direkt auf die Art des Schmerzes aus. Zum Beispiel sollten Sie sich zu Beginn der Menstruation weigern, Fleisch und Milchprodukte, tierische Fette, zu essen. Müssen frische Gemüse- und Fruchtsäfte trinken.
  • Sporttraining wirkt sich auch positiv auf die Schmerzen aus - sie bauen Stress sehr gut ab. Um dies zu tun, müssen Sie nicht ins Fitnessstudio gehen und es dort mehrere Stunden am Tag tun. Sie können einfach eine „Ruhepause“ für sich selbst arrangieren, die täglich 20 bis 30 Minuten dauert.

Wie man Schmerzen während der Menstruation loswird?

Versuchen Sie, sich so weit wie möglich zu entspannen - je größer die Spannung in den Muskeln, desto mehr Schmerzen treten auf. Holen Sie sich mehr Ruhe von der Hausarbeit..

Wenden Sie Wärme auf eine wunde Stelle an. Es kann entweder ein einfaches Heizkissen oder eine mit warmem Wasser gefüllte Plastikflasche sein. Wenn möglich, nehmen Sie ein warmes Bad..

Welche Medikamente können mit solchen Schmerzen eingenommen werden??

Schmerzhafte Menstruation tritt am häufigsten aufgrund des niedrigen Spiegels des Hormons Progesteron auf. Um diese Pathologie loszuwerden, ist es daher notwendig, dieses spezielle Hormon einzunehmen. Das beliebteste Medikament, das seinen Mangel wiederherstellen kann, ist Dufaston. Übrigens wird es oft während der Schwangerschaft verschrieben, wenn die Gefahr einer Unterbrechung besteht.

Denken Sie daran, dass Schmerzen im Unterbauch während der Menstruation möglicherweise eine Art Signal sind, das eine Frau auf Probleme aufmerksam macht, von denen einige behandelt werden müssen.

Behandlung von Dysmenorrhoe und Schmerzpräventionsmaßnahmen

Schmerzhafte Menstruation ist eine Gruppe von Krankheiten, die bei einigen Frauen mit dem Auftreten von Menstruationsblutungen auftreten. Schwere Menstruationsbeschwerden können primär (ohne bekannten Grund) oder sekundär (verursacht durch anatomische Anomalien oder andere Krankheiten) sein..

Bei vielen Frauen verschwindet die schmerzhafte Menstruation mit der Zeit nach 20 Jahren oder nach der Schwangerschaft. Die Behandlung besteht aus der Einnahme von Schmerzmitteln ohne Acetylsalicylsäure. Bei anatomischen Veränderungen wird eine chirurgische Entfernung angewendet..

Schmerzursachen während der Menstruation

Schmerzhafte Menstruation kann sein:

  • primär (funktional) - im Zusammenhang mit dem Auftreten eines Ovulationszyklus ohne pathologische Gründe. Funktionelle Dysmenorrhoe wird in der Regel durch übermäßige Kontraktion der Uterusmuskulatur und abnormale Abschuppung der Uterusschleimhaut durch hormonelle oder psychologische Faktoren verursacht..
  • sekundär (erworben) - im Zusammenhang mit einer anderen Krankheit, die Schmerzen während der Menstruation verursacht. Diese Gründe sind: Endometriose, Verengung des Gebärmutterhalskanals, Polypen der Uterusschleimhaut, Uterusmyome, Missbildungen der Gebärmutter und / oder ihrer falschen Position, akute Entzündungsprozesse im Beckenbereich, chronische Entzündungen im Beckenbereich, Syndrom der polyzystischen Eierstöcke.

Die primäre Menstruation dominiert tendenziell bei jungen Mädchen, die vor kurzem mit der Menstruation begonnen haben. Dies ist normalerweise mit dem Auftreten eines Ovulationszyklus verbunden (Menstruationszyklen können am Anfang ohne Eisprung auftreten)..

Die Bedeutung wird auch dem erhöhten Stress zugeschrieben, dem sogenannten sympathischen System, das die Aktivität des Körpers unabhängig von unserem Willen reguliert (zum Beispiel Peristaltik). Dysmenorrhoe nimmt normalerweise nach der ersten Schwangerschaft ab.

Während der Menstruation.

Manchmal kann die primäre schmerzhafte Menstruation mit einer falschen Position der Gebärmutter verbunden sein. Wenn sich die Gebärmutter in der sogenannten übermäßig gebogenen Position befindet, dh der Winkel zwischen dem Schaft der Gebärmutter und dem Gebärmutterhals scharf ist, können Schwierigkeiten beim Abfließen von Blut auftreten. Der Uterus, der versucht, den Inhalt zu klären, ist übermäßig kontrahiert, was zu starken Schmerzen im lumbosakralen Bereich führen kann.

Endometriose ist eine Erkrankung, die das Erscheinungsbild der Schleimhaut bestimmt, die für die Gebärmutterhöhle außerhalb der Gebärmutter charakteristisch ist. Die ektopische Schleimhaut enthält eine funktionelle Ähnlichkeit mit dem Endometrium (Uterusschleimhaut). Dies bedeutet, dass die Herde der unregelmäßigen Schleimhaut ähnliche Veränderungen erfahren, die mit dem Lebenszyklus einer Frau verbunden sind, wie die Schleimhaut in der Gebärmutterhöhle.

Die Folge davon ist die Ansammlung von Menstruationsfluss im Bauch oder in anderen Bereichen (z. B. Lunge). Dies ist eine relativ häufige Krankheit. Schätzungsweise 7-15% der Frauen im gebärfähigen Alter entwickeln eine Endometriose.

Uterusmyome sind auch eine häufige Erkrankung von Frauen im gebärfähigen Alter. Etwa 20% der Frauen nach 35 Jahren und bis zu 50% der Frauen nach 50 Jahren leiden darunter. Uterusmyome sind gutartige Tumoren in der Gebärmutter.

Die Ursache dieser Tumoren ist nicht vollständig bekannt. Es scheint, dass die Entwicklung von Myomen durch hormonelle Ungleichgewichte bei Frauen beeinflusst wird, die mit hohen Östrogenspiegeln und niedrigen Progesteronspiegeln verbunden sind. Dies ist jedoch nicht die Regel. Manchmal leiden Frauen mit einem hohen Östrogenspiegel nicht an Myomen. Typischerweise nimmt die Größe des Tumors nach den Wechseljahren ab. Myome bestehen aus Muskelfasern, die für die Gebärmutter charakteristisch sind. Sie können verschiedene Größen erreichen, überschreiten jedoch normalerweise nicht 10 cm.

Das Syndrom der polyzystischen Eierstöcke ist eine Krankheit, die bei 10-15% der Frauen im gebärfähigen Alter auftritt. Dies sind hormonelle Ungleichgewichte bei Frauen oder vielmehr eine erhöhte Produktion männlicher Sexualhormone, insbesondere Testosteron, eine übermäßige Sekretion des Hormons LH (ein Hormon, das von der Hypophyse produziert wird und die Eierstöcke stimuliert) und ein hoher Insulinspiegel im Blut.

Wie bereits erwähnt, können manchmal schmerzhafte Symptome im Zusammenhang mit der Menstruation mit einer akuten oder chronischen Beckenentzündung einhergehen. Gilt für die meisten Frauen im gebärfähigen Alter, die sexuell aktiv sind..

Die häufigste Ursache ist eine Vaginalentzündung, die sich auf die Gebärmutterhöhle, die Eileiter und die Eierstöcke ausbreitet. Krankheitserreger, die eine Beckenentzündung verursachen, sind vor allem: Chlamydia trachomatis, Neisseria gonorrhoeae und Mycoplasma genitalium.

Symptome einer schmerzhaften Menstruation

Schmerzhafte Menstruation zeichnet sich hauptsächlich durch Schmerzen aus, die im Bereich des Bauches und des Kreuzbeins zu spüren sind. Es kann langweilig oder kolikartig sein und oft das Leben schwer machen. Übelkeit und Erbrechen, Durchfall und starke Kopfschmerzen können ebenfalls auftreten. Der Schmerz verstärkt sich am zweiten Tag der Menstruation und nimmt dann allmählich ab.

Die mit Endometriose verbundenen schmerzhaften Symptome sind hauptsächlich in der Nähe des Beckens lokalisiert. Schmerzen treten hauptsächlich während der Menstruation auf, können aber auch in anderen Phasen des Menstruationszyklus wieder auftreten. Manchmal können Schmerzen mit Wasserlassen einhergehen. Andere Probleme sind Blähungen, Müdigkeit, Schwäche, unregelmäßige Blutungen und Schwangerschaftsprobleme..

Zu den Symptomen von Myomen gehören: Schmerzen im Unterbauch, die durch den Druck eines expandierenden Tumors auf die Blase oder das Rektum verursacht werden, starke Blutungen, monatliche Blutungen zwischen der Menstruation und Entzündungssymptome bei großen Myomen, die zu partieller Nekrose neigen. Kleine Myome können sich selbst in großer Zahl überhaupt nicht manifestieren.

Die Symptome des Syndroms der polyzystischen Eierstöcke sind mit einer Veränderung des Hormonhaushalts im Körper einer Frau verbunden. Zusätzlich zu schmerzhaften Perioden können Menstruationsstörungen, Hirsutismus (Hypertrichose), Schwangerschaftsprobleme, Akne oder seborrhoische Dermatitis, dunkle Flecken auf der Haut, Blähungen, Haarausfall (männlicher Typ) auftreten..

Diagnose einer schmerzhaften Menstruation

Um die Ursachen einer schmerzhaften Menstruation richtig zu erkennen, ist ein Besuch beim Frauenarzt erforderlich. Grundlage der Diagnose ist eine ärztliche Untersuchung, mit der unter anderem Verstöße gegen die Position der Gebärmutter, Veränderungen der Gebärmutter und Gliedmaßen festgestellt werden können. Eine nützliche zusätzliche Studie ist die transvaginale Ultraschalluntersuchung.

Darüber hinaus kann der Arzt eine Studie zur vaginalen Sauberkeit (um die Ursachen von Entzündungsprozessen auszuschließen), zur Zytologie und zu Blutuntersuchungen (Blutmorphologie, CRP und Hormonspiegel weiblicher Sexualhormone wie Östrogen, Progesteron, PH, FSO und Testosteron) durchführen ).

Die Diagnose der Endometriose ist ziemlich kompliziert. Unter den Visualisierungsmethoden hat nur Magnetresonanz praktische Anwendung gefunden. In einigen Fällen kann eine biochemische Analyse, einschließlich der Ca 125 -Antigenkonzentration, hilfreich sein..

Oft kann eine endgültige Diagnose jedoch nur durch eine diagnostische Laparoskopie (chirurgische "Eintritts" -Methode in die Bauchhöhle) und die Verwendung der resultierenden Fragmente zur Untersuchung unter einem Mikroskop gestellt werden.

Die Diagnose von Uterusmyomen umfasst in der Regel eine ärztliche Untersuchung (gynäkologische Palpation) sowie eine transvaginale Ultraschalluntersuchung.

Im Fall des polyzystischen Ovarialsyndroms gibt es Grundsätze, um diese Krankheit anhand der folgenden Kriterien zu identifizieren:

  • Fehlender oder zu seltener Eisprung.
  • Symptome von überschüssigen männlichen Sexualhormonen (Hypertrichose an für Männer charakteristischen Stellen: Magen, Brust, Schultern, Gesicht).
  • Nachweis von mindestens zwölf vergrößerten Follikeln (Ovarialthalassämie).

Eine Beckenentzündung kann mit Fieber verbunden sein. Labortests zeigen eine beschleunigte Sedimentationsrate der Erythrozyten, einen Anstieg der CRP-Spiegel im Serum, einen falschen Ausfluss aus der Vagina oder dem Gebärmutterhals sowie falsche zytologische oder mikrobiologische Studien (Vaginalkultur). In vielen Fällen ist eine Laparoskopie mit Tupfern aus der Becken-Bauch-Höhle erforderlich..

Behandlung der schmerzhaften Menstruation

Bei primären Schmerzperioden wird der Eisprung durch Verhütungsmittel oder durch eine Verringerung der Prostaglandinproduktion gehemmt. Sekundärfälle werden mit einer Behandlung der Grunderkrankung behandelt. Wenn die Ursachen nicht ermittelt werden können, gibt es Schmerzmittel und krampflösende Mittel. Denken Sie daran, dass Acetylsalicylsäure (d. H. Aspirin), die Blutungen verstärken kann, nicht verwendet werden sollte..

Sie können auch Hausmittel gegen schmerzhafte Menstruation verwenden:

  • Infusionen von Kamille oder Minze, die krampflösend wirken;
  • warme Kompressen auf dem Bauch;
  • sanfte Massage des Bauches;
  • eine Diät ohne scharfes Essen, das zu viele Gewürze enthält, aber viel Ballaststoffe enthält;
  • die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln mit Vitamin B6, Magnesium und Kalzium;
  • Vermeidung der Verwendung von starkem Tee und Kaffee;
  • Verweigerung von Alkohol;
  • angemessene Menge Wasser trinken.

Manchmal sind die Schmerzen so stark und die Medikamente sind nicht wirksam, dass der Arzt gezwungen ist, eine chirurgische Behandlung durchzuführen, die darin besteht, die Innervation der Gebärmutter zu brechen. Manchmal ist sogar eine Psychotherapie erforderlich, um die Angst vor einer Krankheit zu überwinden..

Bei Endometriose hängt der Behandlungsumfang und die Wahl der Methode ab von:

  • Alter des Patienten;
  • potentieller Wunsch nach Fortpflanzung;
  • die Schwere der Krankheit;
  • das Vorhandensein von Verwachsungen;
  • Lokalisation von Endometrioseherden;
  • Reaktionen auf die Vorbehandlung.

Die pharmakologische Behandlung besteht aus einer Hormontherapie und einer symptomatischen Behandlung, dh Schmerzmitteln. Das Wirkprinzip hormoneller Arzneimittel beruht auf einer Verlangsamung der Aktivität der Eierstöcke und einer sekundären Atrophie (Verschwindenlassen) der Endometriumherde. Diese Methode wird hauptsächlich bei Frauen angewendet, bei denen trotz der chirurgischen Behandlung der Krankheit Fortschritte oder neue Veränderungen auftreten..

Die folgenden Medikamente werden verwendet:

  • Danazol;
  • Gestagen;
  • Gonadotropinanaloga;
  • Östrogen-Gestagen-Medikamente;
  • Aromatasehemmer;
  • selektive Progesteronrezeptor-Modulatoren.

Die chirurgische Behandlung der Endometriose kann die Entfernung isolierter Herde, die Resektion des Eierstocks oder in extremen Fällen die Entfernung des Eierstocks aus der Gebärmutter umfassen. Frauen, die schwanger werden möchten, sollten möglichst wenig eingreifen. Dieses Verhalten ist jedoch mit einem hohen Prozentsatz an Rückfällen verbunden.

Die Behandlung von Uterusmyomen besteht in der chirurgischen Enukleation oder Entfernung der Gebärmutter. Die Wahl der Operationsmethode hängt von der Größe, Lage und Anzahl der Myome, dem Alter des Patienten sowie dem Wunsch nach Aufrechterhaltung der Fruchtbarkeit ab. Der chirurgische Eingriff kann sowohl im üblichen Modus (Laparotomie) als auch laparoskopisch durchgeführt werden.

Die Behandlung des polyzystischen Ovarialsyndroms soll Schmerzen lindern und die Folgen der Krankheit in Zukunft verhindern. Bei der Behandlung werden sowohl hormonelle Arzneimittel (z. B. Arzneimittel, die das Auftreten des Eisprungs stimulieren) als auch Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes mellitus (Metformin) verwendet. Es ist auch notwendig, Änderungen des Lebensstils, Gewichtsverlust.

Prognose für Dysmenorrhoe

Dank pharmakologischer Behandlung, Änderungen des Lebensstils und Diäten ist es möglich, schmerzhafte Symptome zu reduzieren. Für viele Frauen ist dies jedoch ein medizinisches Problem, und die Prognose hängt tatsächlich von der Ursache der schmerzhaften Perioden ab..

Vorbeugung von schmerzhafter Menstruation

Um das Auftreten schmerzhafter Perioden zu verhindern, ist die richtige Lebensweise wichtig (Vermeidung von Exzessen - Zigaretten, starker Kaffee, Tee, Alkohol), Stressbewältigung, Konsum ungesättigter Fettsäuren (hauptsächlich aus Fisch und Meeresfrüchten sowie Margarine mit Omega-3-Fettsäuren und Fertigprodukte in der Apotheke erhältlich). Die richtige Genitalhygiene ist ebenfalls wichtig..