Haupt / Erfüllen

Arten weiblicher Entzündungen in der Gynäkologie und deren Behandlung

Die Entzündung der weiblichen Geschlechtsorgane ist eine umfangreiche und sehr häufige Gruppe von Erkrankungen in der Gynäkologie. Es umfasst eine ganze Reihe von Pathologien, die alle Abteilungen des weiblichen Fortpflanzungssystems betreffen. Sie sind in Entzündungen der äußeren und inneren Geschlechtsorgane unterteilt.

Daher ist es üblich, die Vulva, die kleinen Schamlippen und die kleinen Schamlippen, die Vagina und den Gebärmutterhals nach außen zu ordnen. Und die Gebärmutter, Eileiter, Eierstöcke sowie deren Bänder, die ein wesentlicher Bestandteil des weiblichen Fortpflanzungssystems sind, gehören zu den inneren..

Am häufigsten sind Frauen im gebärfähigen Alter mit dem Problem einer Entzündung der Organe des Fortpflanzungssystems konfrontiert.

Da ungeschützter Geschlechtsverkehr seit langem als Hauptübertragungsmethode gilt, treten Entzündungen hauptsächlich im sexuell aktiven Teil der weiblichen Bevölkerung auf. Das Durchschnittsalter beträgt 20 bis 40 Jahre.

Es ist zu beachten, dass die Risikogruppe für Entzündungen von Mädchen und Frauen mit mehr als 3 Sexualpartnern besetzt ist. In diesem Fall steigt die Häufigkeit der Entwicklung der Pathologie um ein Vielfaches. Von den häufigsten Entzündungen werden Vaginitis, Zervizitis, Endometritis, Zervixerosion und seltener Adnexitis unterschieden.

Ursachen der weiblichen Genitalentzündung

Bei Krankheiten wie Vulvitis, Vaginitis, Zervizitis und Endometritis handelt es sich um viele Krankheitserreger. Dies sind nicht immer spezifische Mikroorganismen..

Mit einer Abnahme der körpereigenen Abwehrkräfte können auch bedingt pathogene Mikroorganismen, die normalerweise im weiblichen Körper vorkommen, ihre Pathogenität zeigen, aber die Immunkräfte erlauben ihnen nicht, ihre Wirkung auszuüben.

Dazu gehören hauptsächlich Staphylococcus, Streptococcus, Pilze der Gattung Candida sowie einige Viruspartikel. Von den Krankheitserregern haben Gonokokken, Chlamydien, Trichomonas und andere ihre negativen Auswirkungen..

Entzündungsfaktoren

Sie hängen von der Form des Prozesses ab:

  • Zuallererst ist es die sexuelle Übertragung sowohl spezifischer Infektionen als auch opportunistischer Mikroorganismen.
  • Verstoß gegen die Regeln der persönlichen Hygiene. Missbrauch von Hygieneprodukten.
  • Das Vorhandensein von Begleiterkrankungen, sowohl entzündlichen als auch nicht entzündlichen Ursprungs.
  • Die Verwendung von minderwertiger Unterwäsche, die für die Größe oder das synthetische Material nicht geeignet ist. Einige Modelle von Unterwäsche können das Auftreten von Krankheiten hervorrufen..
  • Abnahme der Immunkräfte des Körpers. Herde chronischer Infektionen oder Unterkühlung können einer der häufigsten auslösenden Faktoren sein..
  • Unzureichende Ernährung. Insbesondere in diesem Fall ist die Verwendung einer großen Menge einfacher Kohlenhydrate und Zucker provokativ.
  • Diabetes ist einer der auslösenden Faktoren bei der Entwicklung von Candidiasis.

Symptome der Krankheit

Sie können völlig unterschiedlich sein:

  • Unter ihnen ist der häufigste Schmerz. Seine Eigenschaft kann scharf oder stumpf sein, schmerzen.
  • Auch diese sind Ausfluss aus dem Genitaltrakt, die Art der verschiedenen Entzündungen ist unterschiedlich, aber immer pathologisch.
  • Darüber hinaus kann es im Genitalbereich jucken und brennen. In einigen Fällen ist ein solches Anzeichen einer Entzündung so ausgeprägt, dass es den Lebensstil einer Frau verletzt und zu einer Erhöhung der nervösen Erregbarkeit führt.
  • Eine Verletzung des Allgemeinzustands kann auftreten, die sich in der Manifestation einer mit dem Entzündungsprozess verbundenen Vergiftung, einem Anstieg der Körpertemperatur und in einigen Fällen in einer Veränderung der Funktion von Organen und Systemen äußert.

Formen der Krankheit

Erstens teile ich alle Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane aus einem Grund, der zu ihrer Bildung beiträgt:

Dies sind auch Stadien der Entwicklung von Entzündungen:

Arten von entzündlichen Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Vulvit

Dies ist eine Entzündung der äußeren Vulva. Es wird bei Frauen gefunden, Mädchen sind am anfälligsten für diesen entzündlichen Prozess.

Die Häufigkeit dieser Entzündung beruht auf der Tatsache, dass die Vulva einen anatomisch zugänglichen Ort für das Eindringen eines infektiösen Faktors aufweist.

Gegenwärtig wurden verschiedene Optionen für die Entwicklung einer Entzündung identifiziert, darunter eine infektiöse Vulvitis einer unspezifischen Ursache sowie eine spezifische Entzündung und eine Strophenläsion, die mit einem Hormonmangel verbunden sind.

Symptome einer Vulvitis:

  • Allgemeines Wohlbefinden, normalerweise nicht gestört, Körpertemperatur steigt nicht an und Anzeichen einer Vergiftung werden nicht beobachtet.
  • Einige Frauen bemerken nicht einmal Symptome, und Entzündungen werden nur bei einer Untersuchung durch einen Spezialisten festgestellt.
  • Und dies ist auch das Vorhandensein von Rötungen der äußeren Geschlechtsorgane, das Hinzufügen von Juckreiz und Brennen.
  • Zuweisungen sind von Natur aus pathologisch entzündlich und hängen davon ab, wer den Prozess ausgelöst hat. Ihre Anzahl hängt auch von der Entwicklung und dem Grad der Entzündung ab. In einigen Fällen können sich geäußerte Beschwerden, Harndrang, Dysurie und Krämpfe verbinden.
  • Während des Geschlechtsverkehrs kommt es zu starken Schmerzreizungen. Später sehen Frauen das Auftreten eines blutigen Ausflusses, der mit einer Schädigung der Schleimhaut verbunden ist. Es wird geschwollen, locker und anfällig bei Entzündungen der Vulva..

Bartholinitis

Dies ist eine entzündliche Läsion des äußeren Genitaltrakts - Bartholin-Drüsen. Normalerweise erfüllen sie sehr wichtige Funktionen, die darauf abzielen, Schleim in der Vagina zu produzieren sowie zu schmieren, um eine vollständige Wirkung zu gewährleisten.

Betrachten Sie diese Krankheit genauer:

  1. Der Infektionsmechanismus ist mit den anatomischen Merkmalen des Ortes der Drüse verbunden. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich der Ausscheidungsgang im Bereich des Vestibüls der Vagina befindet und daher ein breiter Zugang zu Mikroorganismen besteht.
  2. Aufgrund der engen anatomischen Verbindung mit dem Rektum können Krankheitserreger aus der Vaginalumgebung oder aus der Umgebung vorhanden sein.
  3. Damit der Erreger seine pathogenen Eigenschaften zeigen kann, müssen außerdem provozierende Faktoren beeinflusst werden, die zu einer Verringerung der Immunität beitragen, hauptsächlich lokal. Dazu gehören das Rasieren mit Werkzeugen oder alten Klingen anderer Personen, die Nichtbeachtung der Hygienevorschriften sowie das Tragen enger Unterwäsche, insbesondere aus synthetischen Materialien.
  4. Eine Entzündung ist ziemlich selten, tritt hauptsächlich im Alter zwischen 25 und 35 Jahren auf und kann sehr oft mit anderen entzündlichen Pathologien der Genitalorgane kombiniert werden. Beginnt zunächst normalerweise akut.

Die Frau bemerkt:

  1. Das Auftreten einer starken Schmerzreizung im Bereich des Eintritts in die Vagina.
  2. Sie kann nicht normal arbeiten, hat Schwierigkeiten beim Sitzen und Geschlechtsverkehr ist unmöglich.
  3. Die Bildung kann an den Schamlippen abgetastet werden, die Größen können unterschiedlich sein, von 2-3 cm bis 10 cm, die Konsistenz ist im Anfangsstadium weich.
  4. Die Haut hat im Vergleich zu anderen Bereichen Fieber.

Wenn eine Entzündung zu diesem Zeitpunkt nicht geheilt werden kann, wird sie später chronisch oder entwickelt Komplikationen wie Zysten oder Abszesse.

Zervizitis

Dies ist eine Entzündung des Gebärmutterhalses. Es ist ein Zwischenabschnitt zwischen den inneren und äußeren Geschlechtsorganen. Gleichzeitig ist am pathologischen Prozess der Schleimhaut beteiligt. Da der Gebärmutterhals in zwei Hauptbereiche unterteilt ist - Exozervix und Endozervix.

In den Außenabteilungen befindet sich überwiegend das geschichtete Plattenepithel, während das Innere mit einem zylindrischen Epithel ausgekleidet ist. Am gefährlichsten ist die Entzündung des zylindrischen Epithels, da das Risiko eines Übergangs in die Gebärmutter zunimmt.

Verschiedene Faktoren können Zervizitis verursachen, einschließlich Bakterien, Viren oder Pilze. Das Vorhandensein von provozierenden Faktoren, die zur Entwicklung von Entzündungen beitragen, ist von großer Bedeutung..

Bei Zervizitis ist dies:

  • Häufiger Wechsel der Sexualpartner ohne Verwendung von Kondomen.
  • Das Vorhandensein sexuell übertragbarer Infektionen sowie eine Verletzung der vaginalen Mikrobiozänose.
  • Häufige Unterkühlung, Entzündungen in der Vagina oder im Uterus sowie eine Abnahme der Immunität. Das humane Immundefizienzvirus kann dazu beitragen..
  • Das Vorhandensein des humanen Papillomavirus, genau jener Typen, die Troparien zum Gebärmutterhals sind.

In den meisten Fällen ist eine Entzündung des Gebärmutterhalses asymptomatisch. Daher wird es oft nur erkannt, wenn eine Frau von einem Spezialisten untersucht wird.

Nur in einigen Fällen sind Sekrete aus dem Genitaltrakt vorhanden. Während einer Vaginaluntersuchung werden Rötungen der Schleimhaut, das Vorhandensein eines verstärkten Gefäßmusters sowie fokale Defekte der Schleimhaut festgestellt. Aus dem äußeren Pharynx erscheint ein Ausfluss überwiegend pathologischer Natur, von cremig bis eitrig.

Gebärmutterhalskrebs Erosion

Dies ist ein pathologischer Prozess, der außerhalb des Gebärmutterhalses stattfindet. Es ist durch das Vorhandensein eines Schleimhautdefekts gekennzeichnet..

Dieser Prozess kann bei Frauen in jedem Alter auftreten, aber die Häufigkeit steigt bei sexuell aktiven Frauen.

Das Durchschnittsalter dieser Gruppe beträgt 18 - 35 Jahre. Dies ist auf den häufigen Wechsel der Sexualpartner zurückzuführen.

Diese Pathologie ist besonders gefährlich, wenn eine Papillomavirus-Infektion mit einem Schleimhautdefekt kombiniert wird.

Die gefährlichsten Typen gelten als 16 und 18, sie können zur Entwicklung des onkologischen Prozesses beitragen. In den meisten Fällen ist die Erosion des Gebärmutterhalses mit einer Entzündung des Gebärmutterhalses und der Vagina verbunden, was eine Folge dieses Prozesses sein kann..

Sie verläuft in der Regel asymptomatisch. Eine Frau wird keinen Schmerz fühlen, weil dem Gebärmutterhals die Schmerzrezeptoren entzogen sind, was bedeutet, dass sich eine Entzündung nur morphologisch manifestiert. Es kann sich nur durch das Auftreten eines blutigen oder braunen Ausflusses manifestieren, insbesondere nach dem Geschlechtsverkehr.

Endometritis

Dies ist ein entzündlicher Prozess, der durch eine Schädigung der Gebärmutterschleimhaut gekennzeichnet ist.

Der pathologische Zustand betrifft die funktionellen Zellen, die während der Menstruation abgestoßen werden.

Der Prozess kann einen anderen Verlauf haben, er ist entweder akut oder chronisch.

Der akute Prozess hat eine helle Klinik:

  • Eine Frau bemerkt starke Schmerzen im Unterbauch.
  • Der Geschlechtsverkehr wird stark schmerzhaft. Der Schmerz ist akuter Natur, später wird er gedehnt und schmerzt. Es verletzt das normale Leben einer Frau, verschlechtert die Leistung und Toleranz gegenüber körperlicher Aktivität.
  • Die Körpertemperatur kann ansteigen und fieberhafte und subfebrile Zahlen erreichen.
  • Vom Genitaltrakt kann es zu einer pathologischen Entladung kommen, die im Anfangsstadium verätzt ist, anschließend ist sie blutrünstig und seltener eitrig.

Im chronischen Verlauf des Prozesses werden die Symptome normalerweise gelöscht. Das Schmerzsyndrom hat in diesem Fall einen gelöschten Verlauf, der Schmerz ist leicht ausgeprägt. Es nimmt mit körperlicher Aktivität, Geschlechtsverkehr usw. zu..

In der Herbst-Frühling-Periode kann es zu einer Verschärfung des Prozesses kommen. Die Temperatur im chronischen Prozess steigt normalerweise nicht an, nur in seltenen Fällen ist sie subfebril.

Es kann auch latent sein, in denen die Klinik sehr abgenutzt ist, aber es ist normalerweise das heimtückischste, da es eine Verletzung im Organ gibt und sehr häufig Komplikationen auftreten und die Behandlung normalerweise nicht verschrieben wird.

Adnexitis

Dies ist eine häufige Ovarialentzündung bei einer Frau. Es ist eine sehr gefährliche Pathologie, da ein unbehandelter Prozess zur Entwicklung von Komplikationen führt. Die Risikogruppe für Entzündungen der Gliedmaßen sind junge Frauen, diese sind 20 - 30 Jahre alt.

Der akute Prozess beginnt sich in der Regel schnell zu entwickeln:

  • Eine Frau entwickelt ein Schmerzsyndrom, das an der Seite der Läsion ausgeprägt ist. Wenn der Prozess bilateral ist, nimmt der Schmerz beide Leistenbereiche ein.
  • Das Wasserlassen kann beeinträchtigt sein, es wird schmerzhaft, außerdem schnell.
  • Der Allgemeinzustand verschlechtert sich, die Körpertemperatur steigt, die Vergiftung nimmt zu.
  • Frau hat Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.

Ovarialentzündungen können sich auf nahegelegene Gewebe ausbreiten, was in einigen Fällen durch Salpingoophoritis, Pelivioperitonitis und diffuse Peritonitis erschwert wird.

Mit dem Übergang eines akuten zu einem chronischen Prozess wird das Schmerzsyndrom weniger ausgeprägt. Er beginnt eine Frau mit einer Verschlimmerung der Entzündung oder im Herbst-Frühling zu beunruhigen. Dieser Entzündungsverlauf kann zu Verwachsungen in den Beckenorganen führen.

Der Menstruationszyklus kann gestört sein, es kommt zu Verzögerungen und zum Fehlen des Eisprungs. Der latente Entzündungsverlauf führt zu Unfruchtbarkeit..

Candidiasis

Dies ist eine entzündliche Erkrankung der Fortpflanzungsorgane. Kann in jedem Stadium der äußeren Genitalien auftreten. Die Ursache dieser Entzündung ist ein Pilz der Gattung Candida.

Dies ist ein bedingt pathogener Erreger, der normalerweise auf der Haut und den Schleimhäuten vorkommt und im normalen Zustand der Immunität keine Entzündung auftritt..

Charakterisierung der Candidiasis:

  1. Für die Entwicklung des pathologischen Prozesses ist die Exposition gegenüber provozierenden Faktoren erforderlich. Darunter sind schwere endokrine und somatische Erkrankungen, eine Verletzung des Lebensstils, der Hygiene und der Ernährung sowie die sexuelle Übertragung.
  2. Candida-Entzündungen sind durch das Auftreten von starkem Juckreiz und Brennen gekennzeichnet, was zur Reizung der Schleimhäute und der Haut beiträgt. An der Stelle der Läsion tritt eine Schwellung in unterschiedlichem Schweregrad auf, die auch von einer Rötung der Schleimhaut begleitet wird.
  3. Bei einer Frau trägt ein ähnliches Symptom zu einer Verletzung des Allgemeinzustands bei, es tritt eine Verschlechterung des Wohlbefindens auf, die Qualität des Schlafes ändert sich und die Nervosität und Toleranz gegenüber Stress nehmen zu. Das Wasserlassen äußert sich in zwingenden Trieben, Schmerzen und in einigen Fällen in starken Schmerzen.
  4. Die Körpertemperatur bleibt in der Regel normal. Es steigt normalerweise nach dem Anheften einer bakteriellen oder viralen Infektion an..
  5. Die Hauptmanifestation der genitalen Candidiasis ist ein reichlicher käsiger Ausfluss aus dem Genitaltrakt. Normalerweise ist ihre Farbe weiß oder leicht gelblich. Die Konsistenz ist dick mit dichten Einschlüssen. Aus diesem Grund werden sie als geronnen bezeichnet, und die Krankheit ist Soor.

Infektiöse Entzündung

Tripper

Gonorrhoe ist eine entzündliche Läsion, die zur spezifischen Klasse gehört. Es wird durch einen bestimmten Mikroorganismus verursacht, der zu gramnegativen Gruppen gehört..

Charakteristisch für die Krankheit:

  1. Dieser Erreger ist spezifisch, er betrifft hauptsächlich die Schleimhäute des Urogenitaltrakts. Das Ergebnis ist ein entzündlicher Prozess, der alle Teile des Fortpflanzungssystems betreffen kann..
  2. Der Erreger ist empfindlich und stirbt daher schnell in der Umwelt..

Entzündungen werden häufiger bei Frauen verursacht.

Symptome

  1. Es manifestiert sich als eitriger Entzündungsprozess. Eine Frau bemerkt Symptome wie Juckreiz und Brennen im äußeren Genitalbereich..
  2. Die Entladung hat einen eitrigen Charakter, ziemlich reichlich mit einer gelbgrünen Tönung und einem unangenehmen Geruch.
  3. Wenn der Prozess in die oberen Teile des Urogenitaltrakts geht, wird der Allgemeinzustand verletzt, die Körpertemperatur steigt auf fieberhafte Zahlen an, seltener ist sie subfebril.
  4. Es gibt Schmerzen im Unterbauch, es kann intensiv werden. Bei vorzeitiger Behandlung des Prozesses geht die Gonokokkeninfektion auf andere Stellen über, was zur Entwicklung einer Peritonitis oder einer volumetrischen Bildung führt.

Chlamydien

Dies ist eine der spezifischen entzündlichen Erkrankungen des Urogenitaltrakts. Derzeit ist diese Pathologie sehr verbreitet. Dies liegt an der Tatsache, dass der Erreger Chlamydien ist - ein intrazellulärer Mikroorganismus, der für die Organe des Urogenitalsystems tropisch ist.

Es ist resistent gegen Umweltfaktoren, kann leicht durch Kontakt übertragen werden und ist auch schwach anfällig für Medikamente. Deshalb führt diese entzündliche Erkrankung bei vielen Frauen zur Entwicklung von Komplikationen. Unter ihnen sind Unfruchtbarkeit und Adhäsionen am häufigsten..

Symptome

  1. Sehr oft manifestiert sich Chlamydien nicht oder die Symptome sind mild. In den meisten Fällen wird diese Entzündung nur durch eine zufällige Studie über periodische Beckenschmerzen oder Unfruchtbarkeit festgestellt.
  2. Manchmal stört eine Frau Juckreiz und Ausfluss aus dem Genitaltrakt. Entladungen, die pathologisch erscheinen, werden flüssig, fast durchsichtig, manchmal begleitet von Juckreiz. Die Trennung erfolgt normalerweise morgens, 20 bis 30 Minuten nach dem Aufwachen.
  3. Bei einem langen Verlauf wird ein Schmerzsyndrom festgestellt, das einen milden Verlauf hat und mit körperlicher Anstrengung oder Geschlechtsverkehr zunimmt. Anschließend kommt es zu Komplikationen wie einer Eileiterschwangerschaft oder Unfruchtbarkeit im Zusammenhang mit chronischen Entzündungen in der Gebärmutterhöhle.

Herpes

Dies ist eine virale Läsion des Fortpflanzungssystems. Fieberbläschen-Virus verursacht.

Es gibt verschiedene Arten davon, von denen jede eine bestimmte Abteilung im Körper schädigt.

In diesem Fall sind die Organe des Fortpflanzungssystems, insbesondere die externen Abteilungen, überwiegend geschädigt.

Gleichzeitig tritt Herpes sowohl bei Männern als auch bei Frauen auf, aber das faire Geschlecht ist anfälliger für diese Pathologie..

Altersgruppen mit durch Herpes verursachten Genitalentzündungen sind ebenfalls unterschiedlich, aber die meisten sind 20 bis 40 Jahre alt. Ein ähnlicher Korridor ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass in dieser Zeit eine Person die meisten Partner haben kann und das Sexualleben sehr vielfältig ist.

Symptome

  1. Die Krankheit ist durch eine Beteiligung am pathologischen Prozess der Schleimhäute der Genitalien sowie der Haut gekennzeichnet.
  2. In diesem Fall wird das Auftreten von Blasen festgestellt, die mit flüssigem Inhalt gefüllt sind und eine leicht gelbliche Farbe haben. Die Größen dieser Formationen sind unterschiedlich, von einigen Millimetern bis zu Zentimetern. Dies liegt an der Tatsache, dass sie verschmelzen können. In diesem Fall ausgeprägte Schmerzen, ständiger Juckreiz und eine Verletzung der Integrität und des Brennens.
  3. Anschließend werden Elemente, denen ein Schutzfilm entzogen ist, mit Krusten bedeckt, und ein bakterieller Prozess kann sich ihnen anschließen. Der Allgemeinzustand ändert sich, die Körpertemperatur kann ansteigen und die Vergiftung kann ansteigen..

Die Folgen entzündlicher Erkrankungen

  1. Eine der häufigsten Komplikationen ist der Übergang der Entzündung zu einem chronischen Verlauf..
  2. Darüber hinaus können Prozessrückfälle auftreten..
  3. Bei einer Entzündung des Gebärmutterhalses kann sich ein chronischer Prozess mit der weiteren Bildung eines bösartigen Prozesses entwickeln.
  4. Die oberen Geschlechtsorgane sind anfällig für die Entwicklung von Unfruchtbarkeit bei Frauen im gebärfähigen Alter sowie für Fehlgeburten und spontane Fehlgeburten.
  5. Bei Frauen kann vor dem Hintergrund entzündlicher Prozesse der Menstruationszyklus gestört werden und die Menstruation wird schmerzhafter und länger.
  6. Bei einer massiven Entzündung kann ein eitriger Fokus auftreten, der eine chirurgische Behandlung erfordert.
  7. Mit der Ausbreitung von Entzündungen in benachbarten Organen besteht die Gefahr einer Lebensgefahr.

Behandlung

Vulvit

Es wird empfohlen, Entzündungen der Vulva hauptsächlich mit lokalen Mitteln zu behandeln. Die Wahl der Medikamente hängt vom ätiologischen Faktor ab.

  1. Bei Mädchen sowie bei unspezifischen Läsionen können Sie den Waschtermin nutzen. Dazu gehören gute Lösungen mit entzündungshemmender Wirkung wie Furatsilin, Chlorhexidin und ein Sud aus Kamille oder Ringelblume.
  2. Bei schwerer Entzündung können antibakterielle oder antivirale sowie antimykotische Mittel in Form von Cremes und Gelen eingesetzt werden..

Zervizitis

Bei dieser Art von Entzündung benötige ich in der Regel den Termin einer umfassenden Behandlung.

  1. Bei der Entwicklung des Prozesses muss eine virale Läsion des Gebärmutterhalses ausgeschlossen werden. Es werden Tabletten und topische Formulierungen verwendet.
  2. Mit einer genauen Spezifikation der Entzündungsursachen werden die Medikamente unter Berücksichtigung der Empfindlichkeit ausgewählt, und mit einem unspezifischen Prozess wird diese Entzündung normalerweise mit der richtigen Behandlung ohne Probleme beseitigt.
  3. Eine Frau braucht keinen Krankenhausaufenthalt im Krankenhaus sowie keine Unterbrechung des Arbeitsprozesses.

Endometritis und Adnexitis

Diese Entzündungen erfordern aufgrund des hohen Komplikationsrisikos eine obligatorische und rechtzeitige Behandlung..

Der Modus wird basierend auf der Phase des Prozesses ausgewählt:

  1. Unter schwierigen Bedingungen ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich. Die ätiopathogenetische Therapie gilt als antibakterielle oder antivirale Behandlung. Der Verabreichungsweg wird ausschließlich parenteral gewählt. Erst am Ende der Behandlung können Sie Arzneimittel in Tablettenform auswählen.
  2. Zusätzlich sollte eine Entgiftungstherapie durchgeführt werden. Hierzu werden blutsubstituierende und isotonische Lösungen in Kombination mit Vitaminen eingesetzt..
  3. Nach dem Hauptgang sind Anti-Rückfall-Kurse erforderlich, um die Entwicklung von Komplikationen oder wiederholten Entzündungen zu verhindern.
  4. Bei der Bildung einer volumetrischen Formation oder dem Übergang von Entzündungen zu anderen Organen mit der Entwicklung eines eitrigen Prozesses ist ein chirurgischer Eingriff mit möglichem Waschen, Entfernen von Formationen und Drainage unter Einführung antibakterieller Mittel erforderlich.

Bartholinitis

Die Taktik hängt in diesem Fall vom Stadium des Entzündungsprozesses ab:

  1. In der Anfangsphase kann dies die Ernennung von entzündungshemmenden Medikamenten und Antibiotika sowie lokalen Antiseptika sein.
  2. Mit der Entwicklung eines eitrigen Prozesses und der Entwicklung einer begrenzten Bildung oder des Übergangs zu einem Abszess ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich, gefolgt von einer Drainage der entzündeten Höhle.
  3. Die Ernennung einer Wärme- oder Physiotherapie vor dem Öffnen der Kavität ist streng kontraindiziert, da dies zu einer Verallgemeinerung des Prozesses führen kann.

Candidiasis

Genitalentzündungen erfordern die Verwendung einer etiotropen Therapie, es ist ein Antimykotikum. Die Form der Medikamente wird anhand des Schadensniveaus ausgewählt:

  1. Bei Vulvitis kann es sich um Cremes oder Lösungen mit antimykotischer Wirkung handeln. Dazu gehört eine Backpulverlösung, die auf die Haut aufgetragen wird und Entzündungen lindert.
  2. Bei Entzündungen der Vaginalhöhle kann nicht nur die Form von Creme und Salbe verwendet werden, sondern die wirksamsten und häufigsten sind Vaginalzäpfchen oder Tabletten. Dies können nur Arzneimittel mit einem antimykotischen Mechanismus oder einer komplexen Wirkung sein (kostengünstiges Fluconazol oder Flucostat). Zusätzlich werden in Kombination mit einer lokalen Therapie systemische Tablettenformen verschrieben.

Andere Krankheiten

  1. Die Behandlung von Entzündungen durch sexuell übertragbare Infektionen ist nach einer genauen Bestätigung der Ursache erforderlich. Hierzu müssen nach Ermittlung der Sensitivität Fonds ausgewählt werden. Nach der Behandlung ist eine zusätzliche Überwachung der Behandlung erforderlich..
  2. Gebärmutterhalskrebs Erosion. Dies ist eine spezielle Gruppe von Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane. In Kombination mit einer Virusinfektion ist eine obligatorische Behandlung der Entzündung mit der Ernennung von antiviralen Arzneimitteln erforderlich. Die chirurgische Behandlung des Entzündungsprozesses ist sehr beliebt. Unter ihnen ist Diathermokoagulation oder Kryodestruktion.

Behandlung mit Volksheilmitteln

Es ist eine Volkstherapie, die weit verbreitet ist, um die Krankheit der Geschlechtsorgane zu heilen:

  • Sehr beliebt ist die Kamillenbrühe, die sowohl aus einer Apothekenmischung als auch aus vorgefertigten Beuteln hergestellt wird. Das Kochen ist nicht schwierig, daher können Sie es verwenden, ohne die Auswahl der Bedingungen zu verletzen. Der Therapieverlauf beträgt durchschnittlich 7 bis 14 Tage, was sehr oft in Kombination mit einer etiotropen Therapie gewählt wird. Es kann sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern zur Entzündung verschrieben werden. Kamille hat eine starke entzündungshemmende Wirkung.
  • Ein ähnlicher Effekt hat eine Lösung von Ringelblumen. Diese Pflanze hat einen großen Vorteil in Verbindung mit den antiallergischen Komponenten bei Menschen, die für solche Manifestationen anfällig sind..
  • Bei Pilzentzündungen zu Hause wird auch eine Sodalösung verwendet, die das Myzel abbauen kann.
  • Mit der Entzündung des oberen Genitaltrakts kommt der Bor-Uterus effektiv zurecht. Es wird in Form einer Abkochung oder Infusion verschrieben. Gleichzeitig ist der Therapieverlauf lang, in einigen Fällen kann es sich um eine vorbeugende Verschreibung während Remissionsperioden handeln.

Verhütung

Dies ist ein ziemlich weit gefasstes Konzept, das sich auf die gynäkologische Pathologie bezieht..

Um Entzündungen vorzubeugen, sollten verschiedene Regeln beachtet werden:

  • Zunächst wird empfohlen, die Regeln der persönlichen Hygiene zu befolgen, zu denen auch eine regelmäßige Toilette der Genitalien gehört. Während der Hygienevorgänge sind nur spezielle Produkte für den Intimbereich erforderlich, ohne dass Konservierungsmittel oder Farbstoffe zugesetzt werden müssen..
  • Sie können nicht oft duschen, sowie die Einführung von Drogen oder Kräutern in die Vagina anwenden.
  • Ohne ärztliche Verschreibung können Sie keine Medikamente unkontrolliert einnehmen.
  • Behalten Sie Ihren Lebensstil im Auge. Dies sind die Regeln der sexuellen Beziehungen. Es wird empfohlen, häufige Veränderungen der Sexualpartner sowie des Geschlechts ohne Verwendung von Schutzausrüstung zu vermeiden. Der einzige Weg, um eine Infektion durch sexuell übertragbare Infektionen zu verhindern, ist ein Kondom. Denken Sie nicht, dass Spermizide oder orale Kontrazeptiva vor entzündlichen Erkrankungen schützen.
  • Wählen Sie die Arbeitsweise und ruhen Sie sich aus, vermeiden Sie harte körperliche Arbeit sowie Unterkühlung.
  • Behalten Sie die Ernährung im Auge. Es sollte regelmäßig, vollständig und ausgewogen sein..
  • Um den Zustand der Immunität zu kontrollieren, ist es erforderlich, seine Abnahme zu vermeiden.
  • Schwere und chronische endokrine und somatische Erkrankungen sowie virale Pathologien, die Immunfaktoren reduzieren, können dies provozieren..
  • Zur Vorbeugung von Komplikationen ist es erforderlich, Entzündungen der Gliedmaßen rechtzeitig zu behandeln und regelmäßig Spezialisten mit dem entsprechenden Profil aufzusuchen.
  • Wählen Sie Verhütungsmittel sorgfältig aus, um spätere Abbrüche und eine mögliche Kürettage der Gebärmutterhöhle zu vermeiden.

Gynäkologische Frauenkrankheiten, Behandlung von Entzündungen

Die Gesundheit von Frauen ist sehr fragil, ihre Vernachlässigung kann in Zukunft zu vielen Problemen führen. Gynäkologen empfehlen Frauen dringend, sich alle zwei Jahre einer Untersuchung zur Vorbeugung zu unterziehen, auch wenn sie nichts stört. Viele gefährliche Krankheiten treten in latenter Form auf und zerstören die Gesundheit, bis eine Frau dies vermutet..

Arten von gynäkologischen Erkrankungen und ihre Manifestation

Es gibt eine Vielzahl von Krankheiten, die nur beim weiblichen Geschlecht auftreten. Der Verlauf eines jeden von ihnen hat seine eigenen Besonderheiten. Einige erscheinen sofort, während andere jahrelang einen stillen Krieg führen und zu Unfruchtbarkeit oder sogar zum Tod führen können..

KrankheitLokalisierung
Vulvitis, Zervizitis, CandidiasisSie betreffen die äußeren Organe des Fortpflanzungssystems, den Gebärmutterhals
Endometriose, Adnexitis, Myom, OvarialzysteBeeinflussen die Gebärmutter und ihre Gliedmaßen
Dysplasie, GebärmutterhalskrebsBeeinflussen den Gebärmutterhals

Unabhängig vom Alter tritt die eine oder andere gynäkologische Erkrankung bei Frauen auf, deren Liste und Symptome Sie unten erfahren werden.

Colpit

Colpitis ist ein entzündlicher Prozess, der das Schleimgewebe in der Vagina betrifft. Die Krankheit entwickelt sich vor dem Hintergrund der Vermehrung pathogener Mikroflora: Pilze der Gattung Candida, Staphylococcus, Streptococcus, E. coli.

Der Krankheitsverlauf kann akut und chronisch sein. Kolpitis tritt am häufigsten bei Frauen im gebärfähigen Alter auf, kann sich aber auch bei Kindern und älteren Menschen entwickeln..

Aktivieren Sie die aktive Vermehrung von pathogenen Pflanzen anderer Art. Zwei Arten von Kolpitis können unterschieden werden:

    primär - betrifft nur die Vaginalschleimhaut;

  • Schmerzen und Beschwerden in der Vagina und in den Schamlippen, brennend;
  • reichlicher Ausfluss, manchmal mit einem charakteristischen Geruch nach Fäulnis;
  • schmerzhaftes Urinieren;
  • Schwellung und Rötung der Genitalien.

Vulvit

Vulvitis ist eine entzündliche Erkrankung, die den Bereich der weiblichen Geschlechtsorgane betrifft. Folgende Personen sind Infektionen ausgesetzt: Klitoris, Schamlippen, Eintritt in die Vagina. Die Krankheit entwickelt sich vor dem Hintergrund einer geschwächten Immunabwehr mit einer damit einhergehenden Verletzung der Integrität der Haut in diesem Bereich.

Die häufigste Ursache für Vulvitis sind pathogene Organismen: Hefe, E. coli, Streptokokken usw. Manchmal kann sich vor dem Hintergrund von sexuell übertragbaren Krankheiten eine Entzündung entwickeln.

  • Schwellung im äußeren Genitalbereich;
  • Rötung, Juckreiz und Brennen bei Berührung, nach dem Wasserlassen oder beim Geschlechtsverkehr;
  • eitriger Ausfluss aus der Scheide.

Zervizitis

Zervizitis ist ein entzündlicher Prozess, der das Gewebe des Gebärmutterhalses betrifft. Die Krankheit geht einher mit eitrigem oder trübem Ausfluss, Beschwerden beim Geschlechtsverkehr und ziehenden Schmerzen im Unterbauch. Chronische Zervizitis führt zu Nackenversagen und der Ausbreitung des oben genannten Entzündungsprozesses.

Zervizitis tritt selten als eigenständige Krankheit auf, meistens aufgrund von akuter Vulvitis, Vaginitis, Kolpitis usw. Die Krankheit provoziert eine pathogene Flora, die auf den Gebärmutterhals gelangt.

Bestimmte Faktoren erhöhen das Risiko für die Entwicklung einer Zervizitis: Trauma während der Entbindung, Schwangerschaftsabbruch in der Vorgeschichte, Platzierung eines Intrauterinpessars, Verwendung von Verhütungsmitteln.

  1. Akute Zervizitis geht mit trübem Ausfluss einher. Es gibt eine Schwellung des Gebärmutterhalses, kleinere Blutungen.
  2. Chronische Zervizitis wird von trüben Schleimsekreten begleitet, Pseudoerosionsformen am Gebärmutterhals. Seine Oberfläche wird dicker, es können sich Zysten bilden. Ödeme und Rötungen in chronischer Form sind nicht so ausgeprägt.

Candidiasis

Candidiasis (Soor) ist die häufigste Erkrankung des weiblichen Fortpflanzungssystems. Seine Erreger sind Pilze, die Candida genannt werden. Candidiasis ist keine sexuell übertragbare Krankheit. Es entwickelt sich aufgrund der vermehrten Vermehrung von Pilzen vor dem Hintergrund eines geschwächten Immunsystems..

  • weißer Ausfluss mit saurem Geruch und Quarkstruktur;
  • Schwellung der Geschlechtsorgane;
  • Erhöhte Beschwerden bei Kontakt mit Wasser nach dem Geschlechtsverkehr.

Myoma

Uterusmyome sind eine häufige und komplexe Krankheit. Es ist ein Neoplasma, das aus gutartigen Zellen besteht. Myom ist nichts anderes als überwachsene Muskelfasern..

Uterusmyome entwickeln sich entgegen der landläufigen Meinung nie zu Krebs.

Die Ärzte können die genaue Ursache für die Entwicklung von Myomen nicht sagen, es gibt jedoch Risikofaktoren:

  • späte Geburt oder ihre Abwesenheit bis zu 30 Jahren;
  • Abtreibung;

Symptome von Uterusmyomen:

  • eine Erhöhung des Menstruationszyklus;
  • übermäßige Blutungen während der Menstruation, das Auftreten von Blutgerinnseln;
  • Schmerzen im Beckenbereich, Rücken, Beine;
  • häufiges Wasserlassen
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • Vergrößerung des Bauches.

Adnexitis

Adnexitis ist ein entzündlicher Prozess, der in den Gliedmaßen auftritt. Die Erreger der Krankheit sind verschiedene Mikroorganismen und Bakterien. Der Prozess kann sowohl akut als auch chronisch auftreten, häufige häufige Rückfälle.

  • Schmerzen im Unterbauch;
  • Fieber bis subfebril;
  • Schmerzen;
  • Kopfschmerzen;
  • Erbrechen

Endometriose

Endometriose ist eine Krankheit, bei der das Endometrium, das die innere Oberfläche der Gebärmutter auskleidet, über seine Grenzen hinaus wächst. Neue Zellen unterliegen während des Menstruationszyklus denselben Veränderungen wie das Endometrium selbst..

Die Krankheit tritt bei Frauen im gebärfähigen Alter auf, in Fällen, die nur Uterusmyomen unterlegen sind.

Bei der Endometriose befinden sich Endometriumzellen am Gebärmutterhals, in der Vagina, in den Eierstöcken und in den Eileitern.

Ärzte und Wissenschaftler können die genaue Ursache für die Entwicklung der Krankheit noch nicht nennen. Es gibt eine Meinung, dass Endometriumzellen zusammen mit Blutgerinnseln in die angrenzenden Genitalien gelangen.

Daher ist diese Krankheit häufig mit Operationen, komplexen Geburten und Abtreibungen verbunden..

  • Schmerzen im Unterbauch, die sich bis zum Kreuzbein und zum unteren Rücken erstrecken;
  • übermäßiger Blutausfluss während der Menstruation;
  • dicke Verschmutzung nach der Menstruation.

Endometriose ist gefährlich, da sie in 40-43% der Fälle zu Unfruchtbarkeit führt. Eine weitere Komplikation der Krankheit sind verschiedene entzündliche Prozesse, da sich in einem Bereich Blut ansammeln kann und nicht wie in einem normalen Zyklus nach draußen geht.

Zervikale Dysplasie

Dysplasie ist eine pathologische Erkrankung, bei der sich die Anzahl der Schichten und die Struktur der Zellstruktur, die das Zervixepithel bedeckt, ändern.

Dysplasie ist eine Krankheit, die unter verschiedenen Umständen die Entwicklung einer bösartigen Formation verursachen kann.

Eine häufige Ursache für die Entwicklung einer Dysplasie ist HPV (Humanes Papillomavirus) oder vielmehr bestimmte Stämme davon, die zur Gruppe mit hohem onkogenem Risiko gehören.

Ab dem Zeitpunkt der Entwicklung der Krankheit können etwa 10 Jahre vergehen, bis sie zu Krebs ausartet. Während dieser Zeit können keine Symptome auftreten..

  • reichliche geruchlose Entladung mit einer leicht milchigen Farbe;
  • unangenehme Empfindungen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und danach, Zuordnung von Blutvenen nach Nähe;

Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs ist eine der häufigsten bösartigen Erkrankungen. In Gefahr sind zwei Gruppen von Frauen: 40-50 Jahre und 55-65 Jahre.

Es ist möglich, die Krankheit zu verhindern, da ihr verschiedene Krebsvorstufen vorausgehen.

  • übertragene Geschlechtskrankheiten;
  • Immundefizienzzustand;
  • unangemessene Geburtenkontrolle;
  • der Beginn der sexuellen Aktivität in einem sehr jungen Alter;

  • Vaginalausfluss mit Blutstreifen;
  • akute Zervizitis, Kolpitis;
  • eitrige Entladung;
  • Verletzung des Monatszyklus;
  • Schmerzen pünktlich und nach dem Geschlechtsverkehr.

Eierstockzyste

Die Eierstockzyste hat die Form eines mit Flüssigkeit gefüllten Beutels und befindet sich in einem oder beiden Eierstöcken. Seine Abmessungen können mehrere Zentimeter betragen oder einen Durchmesser von bis zu 25 cm haben.

Es entsteht, wenn ein reifes Ei während des Eisprungs den Eierstock nicht verlassen kann. Infolgedessen beginnt es sich zu dehnen und mit Flüssigkeit zu füllen.

  • starke Schmerzen auf der rechten oder linken Seite des Bauches, manchmal unerträglich;
  • schwere und schmerzhafte Menstruation;
  • Verletzung des Zyklus;
  • Schwere im Bauch und Becken;

Behandlungsmöglichkeiten

Die moderne Medizin verfügt über ein großes Arsenal an Wissen und Möglichkeiten zur Behandlung verschiedener gynäkologischer Erkrankungen. Sie können sogar mit schweren weiblichen Krankheiten in der Gynäkologie, Entzündung, Behandlung je nach Stadium der Krankheit und Art fertig werden.

Jede Therapie beginnt mit einer Reihe von Studien, mit denen Sie die Diagnose genau bestimmen und eine Behandlung auswählen können. Frauen werden verschiedene Medikamente verschrieben, sehr oft können es Antibiotika sein, die, wenn sie nicht wirksam genug sind, ersetzt werden können. In komplizierten Fällen auf eine Operation zurückgreifen.

Nach der chirurgischen Behandlung wird einer Frau empfohlen, das Sanatorium zu besuchen.

Die richtige und rechtzeitige Behandlung ermöglicht es einer Frau, ihre Gesundheit zu erhalten, sich in einem Sanatorium auszuruhen und die Vitalität wiederherzustellen.

Weibliche Krankheiten - Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Calendula lindert Schmerzen an schmerzhaften kritischen Tagen. Beginnen Sie ihre Brühe, um irgendwo in einer Woche zu trinken. Sanddornöl aus Erosion wird angewendet.

Wovon stammen alle weiblichen Krankheiten? Von den Männern natürlich. Tatsächlich gibt es viele Gründe: Unterkühlung, Behandlung mit Antibiotika, die nicht aus dem Körper ausgeschieden werden, hormonelles Ungleichgewicht im Körper, mangelnde persönliche Hygiene, Nerven, promiskuitives und frühes Sexualleben tragen zu Infektionen und Abtreibungen bei - dies sind die Hauptgründe für alle Probleme von Frauen viel mehr.

Liste der häufigsten gynäkologischen Erkrankungen bei Frauen und deren Symptome

Gynäkologische Erkrankungen sind Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane. Sie können Verletzungen, Infektionen und hormonelle Störungen hervorrufen.

Es lohnt sich, die Symptome zu kennen, durch die sich solche Krankheiten bemerkbar machen. Viele Krankheiten scheinen jedoch fast gleich zu sein, so dass ohne eine gynäkologische Untersuchung keine Diagnose gestellt werden kann.

In unserem Artikel finden Sie eine Liste mit den Namen der gynäkologischen Erkrankungen bei Frauen und den Symptomen der häufigsten weiblichen Erkrankungen.

Die Hauptursachen

Die Ursachen für das Auftreten gynäkologischer Erkrankungen sind äußerlich und innerlich.

Unter den äußeren Entwicklungsursachen werden folgende Faktoren unterschieden:

  • Regelmäßige oder periodische Stressreflexe vom Körper zu externen Reizen.
  • Häufiger Wechsel der Sexualpartner, ungeschützter Sex.
  • Schlechte Ökologie.
  • Antibiotika-Missbrauch.
  • Infektionskrankheiten.
  • Frühes Einsetzen der sexuellen Aktivität.
  • Unzureichende Hygiene.

Wenn wir über interne Ursachen sprechen, sind diese wie folgt:

  • Hormonelle Hormone.
  • Abtreibung oder Fehlgeburt.
  • Abnormale Lage der inneren Organe.
  • Pathologien bei der Bildung der Geschlechtsorgane - doppelte Vagina oder zweikorniger Uterus.

Klassifizierung weiblicher Krankheiten nach Gruppen

Weibliche gynäkologische Pathologien gehören mehreren Gruppen an:

  • Entzündlich Mikroorganismen provozieren sie. Zu den entzündlichen Erkrankungen in der Gynäkologie zählen Endometritis, Vaginitis, Vulvitis, Adnexitis und Zervizitis.
  • Hormonell Sie werden durch Funktionsstörungen der endokrinen Drüsen hervorgerufen. Dies ist Uterusmyome, polyzystische Eierstöcke, Zyklusversagen.
  • Hyperplastisch. Sie deuten auf ein Neoplasma in Form einer Zyste oder eines Tumors hin. Dies ist Zervixerosion, Ovarialzystom, Leukoplakie.

Gynäkologische Erkrankungen manifestieren sich in spezifischen Symptomen, die für Pathologien des Genitalbereichs charakteristisch sind. Hier ist die allgemeine Symptomatik gynäkologischer Erkrankungen:

  • Leukorrhoe - weißlicher abnormaler Vaginalausfluss.
  • Blutungen, die nicht mit der Menstruation zusammenhängen, sind fleckig, schwerwiegend, stark oder sehr geringfügig..
  • Brennen oder Jucken im Genitalbereich.
  • Schmerzen beim intimen Kontakt.
  • Beschwerden beim Wasserlassen.
  • Geschwüre oder Erosion im Genitaltrakt.
  • Drückende, platzende oder ziehende Schmerzen im Unterbauch.

Lesen Sie mehr über die Symptome und die Behandlung der chronischen Blasenentzündung bei Frauen. Sie finden einen Überblick über wirksame Medikamente und Empfehlungen von Ärzten.!

Lesen Sie im nächsten Artikel alles über die Behandlung von Uterusmyomen: Wir haben eine Liste mit hormonellen Medikamenten erstellt, Rezepte für alternative Medizin.

Wissen Sie, dass es eine interstitielle Form von Uterusmyomen gibt? In diesem Material erklären wir Ihnen, warum es gefährlich ist und welche Behandlungsmethoden es gibt.

Die Liste und Überprüfung der Anzeichen von Pathologien in der Gynäkologie

Gynäkologische Erkrankungen fallen sehr auf. Betrachten Sie diejenigen, die am häufigsten sind..

Entzündung der Gliedmaßen und Eierstöcke

Entzündung der Gliedmaßen (Salpingitis) und Eierstöcke (Oophoritis) - häufige Probleme in der Gynäkologie.

Ein allgemeiner Entzündungsprozess der Eierstöcke und Gliedmaßen, der als Salpingoophoritis oder Adnexitis bezeichnet wird, ist ebenfalls möglich..

Es tritt am häufigsten auf, da die Gliedmaßen, Eierstöcke und die Gebärmutter in enger Verbindung miteinander stehen.

Die Krankheit entwickelt sich aufgrund der Aufnahme pathogener oder bedingt pathogener Mikroorganismen in die Intimorgane, und eine Abnahme der Immunität wird hierfür zu einem günstigen Hintergrund..

Ein häufiger Faktor, der zu Entzündungen führt, ist Unterkühlung. Andere Ursachen - Installation des Intrauterinpessars, Abtreibung, schwierige Geburt.

Die Hauptsymptome einer Entzündung der Gliedmaßen und Eierstöcke sind Schmerzen im Unterbauch, Juckreiz, Ausfluss mit Geruch, Fieber, Kopfschmerzen, Schwindel, allgemeine Schwäche.

Die Symptome treten einige Tage nach der Infektion auf. Wenn Unterkühlung auftritt, kann sich Ihr Wohlbefinden sofort verschlechtern. Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, kann sie sich aus einer akuten Form in eine chronische verwandeln.

Chronische Salpingo-Oophoritis ist nicht so ausgeprägt. Mögliche Schmerzen in der Lendengegend. Beim Drücken auf den Bereich der Gliedmaßen können stärkere Schmerzen auftreten. Sie intensivieren sich vor der Menstruation.

Manchmal gibt es leichtes Fieber. Diagnose einer entzündlichen gynäkologischen Erkrankung - Adnexitis - in der Regel bei der ersten Untersuchung durch einen Gynäkologen.

Erfahren Sie in dem folgenden Videoclip mehr über die Symptome der Adnexitis und die Merkmale ihrer Behandlung:

Uterusmyome

Das Myom ist ein gutartiger Tumor, der in der Gebärmutter auftritt und aus Muskelzellen besteht. Es verwandelt sich nicht in bösartig, kann aber spürbare Beschwerden hervorrufen..

Myome treten häufig mit hormonellen Ungleichgewichten auf, insbesondere wenn die Produktion von Progesteron und Östrogen erhöht ist..

Meist leiden Frauen im gebärfähigen Alter an der Krankheit. Nach dem Einsetzen der Wechseljahre nimmt der Tumor ab, da Hormone nicht so aktiv produziert werden..

Eine weitere Ursache für Pathologie ist Abtreibung und diagnostische Kürettage, wodurch die Gebärmutter geschädigt werden kann..

Der Grund kann der Mangel an regelmäßigem Sex sein, der eine Blutstagnation im Becken hervorruft. Passiver Lebensstil kann aufgrund der schlechten Durchblutung auch Myome verursachen..

Oft manifestiert sich eine solche Krankheit nicht. Eine Frau erfährt erst bei der Untersuchung durch einen Frauenarzt von ihm. Aber Symptome wie zu starke Menstruation, Blutausfluss an anderen Tagen des Zyklus sind möglich.

Diese Faktoren provozieren eine Abnahme des Hämoglobins, Schwäche. Manchmal verursacht der Tumor Verstopfung und häufiges Wasserlassen. Mögliche Schmerzen im Unterbauch.

Myome mit Ultraschall diagnostizieren. Wenn das Neoplasma klein ist, wird manchmal keine Therapie durchgeführt, aber der Tumor wird ständig überwacht.

Wenn die Größe des Tumors zunimmt, verschlechtert sich der Gesundheitszustand, es werden hormonelle Präparate gezeigt, die die Produktion von Östrogen normalisieren.

Endometriose

Endometriose ist der Prozess der Proliferation von Endometriumgeweben in der Gebärmutter. Es gibt viele Gründe für die Pathologie. Experten assoziieren es oft mit hormonellen Störungen, gestörter Immunität und Vererbung.

Bei der Untersuchung zeigt sich eine Zunahme der Anhänge. Durch Kolposkopie können kleine bläuliche Bereiche erkannt werden.

Ultraschall wird verwendet, um die Krankheit zu diagnostizieren. Manchmal benötigen Sie eine Laparoskopie oder eine Analyse von CA-125.

Es gibt viele Symptome einer Endometriose, die die Diagnose häufig erschweren. Oft klagen Frauen über Schmerzen im Unterbauch, im unteren Rückenbereich, eine Veränderung des Zyklus, allgemeine Schwäche.

Übermäßige Perioden und Blutungen an anderen Tagen des Zyklus sind möglich. Zur Behandlung werden hormonelle Mittel in Form von Tabletten oder Injektionen verwendet.

Gebärmutterhalskrebs Erosion

Unter der Erosion des Gebärmutterhalses wird eine Verletzung der Schleimhaut des Gebärmutterhalses verstanden. Dies ist eine der häufigsten weiblichen Krankheiten..

Das Phänomen ist gutartig, muss aber ständig beobachtet werden.

Die Ursachen sind häufig Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane, frühes Einsetzen der sexuellen Aktivität, Trauma, geschwächte Immunität, hormonelle Störungen. Endokrine Pathologie kann zur Erosion beitragen.

Oft wird die Krankheit erst bei der Untersuchung erkannt. Leichte Blutungen sind manchmal möglich, insbesondere nach einer intimen Handlung. Schmerzen können auftreten. Wenn sich eine Infektion anschließt, sind Juckreiz und Ausfluss mit Geruch möglich.

Der Arzt kratzt und schmiert. Zur Diagnose kann bei Verdacht auf einen bösartigen Krankheitsverlauf eine Kolposkopie oder Biopsie durchgeführt werden.

Auf unserer Seite erfahren Sie auch, was die Anzeichen von Unfruchtbarkeit bei einer Frau sind! Lassen Sie uns über diagnostische Maßnahmen und Methoden zur Behandlung der Krankheit sprechen.

In unserem nächsten Artikel können Sie lesen, wie sich unspezifische Urethritis bei Frauen manifestiert, sowie eine Beschreibung der Hauptsymptome der Krankheit.

Und wie behandelt man Trichomoniasis bei Frauen? Eine Übersicht über die wirksamsten Medikamente finden Sie hier: https://beautyladi.ru/lechenie-trixomoniaza-u-zhenshhin/.

Colpit

Colpitis ist eine Entzündung der Vaginalschleimhaut. Der Faktor, der es provoziert, sind schädliche Mikroorganismen, die die Genitalien beeinflussen - Herpes, Pilz, Ureaplasma.

Kolpitis ist akut oder chronisch. In der akuten Phase manifestiert es sich in Schmerzen in der Vagina, charakteristischem Ausfluss, Brennen, Juckreiz. Ödeme, Hautausschläge und Infiltrate sind auf der Schleimhaut sichtbar.

Im chronischen Stadium werden die Symptome gelöscht. Nur Entladung mit einem Geruch, ein Juckreiz kann beobachtet werden. Die Krankheit wird mit einem Abstrich, Ausscheidungsmikroskopie und bakteriologischer Kultur diagnostiziert. Urin, Blutuntersuchungen können verschrieben werden..

Infektionskrankheiten

Oft provozieren entzündliche Prozesse in den Genitalien Chlamydien, Kokkeninfektionen, E. coli und andere Mikroorganismen.

Sexuell übertragbare Krankheiten können latent ohne Manifestation auftreten. Aber die ersten Anzeichen einer Infektion sind vaginaler Juckreiz, Schmerzen beim Wasserlassen, Ausfluss mit einem Geruch.

Es kann eine grüne, gelbe Entladung auftreten. Sie können einen Geruch haben oder nicht. Der Menstruationszyklus kann gestört sein. Die Temperatur steigt leicht an. Juckreiz, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr sind möglich.

Aufgrund einer Infektion mit Ureaplasmose oder Chlamydien steigt das Risiko einer Zervixerosion, einer Entzündung der Eierstöcke und der Gliedmaßen. Und eine Infektion mit dem Papillomavirus erhöht die Wahrscheinlichkeit von Krebs.

Sie erfahren mehr über eine andere gefährliche Infektionskrankheit bei Frauen, die Trichomoniasis, indem Sie sich einen Auszug aus dem Programm „Live Healthy“ ansehen:

Behandlungsmerkmale

Gynäkologe und Venerologe sind an der Behandlung weiblicher Krankheiten beteiligt. Alle Medikamente, andere Therapiemethoden können nach Untersuchung und genauer Diagnose verschrieben werden.

Antibiotika werden verschrieben, um Krankheitserreger abzutöten. Juckreiz, Brennen und Sekrete können mit Hilfe lokaler Präparate - Zäpfchen, Tabletten - kontrolliert werden.

Nach der Behandlung werden Vitamine und Immunmodulatoren gezeigt. Manchmal wird eine Magnet-, Lasertherapie-, UHF- oder Elektrophorese verschrieben.

Wenn die Behandlung mit Antibiotika durchgeführt wurde, ist danach eine Therapie gegen Darmdysbiose erforderlich.

Zahlreiche weibliche Pathologien sind asymptomatisch, entwickeln sich und entwickeln sich weiter. Gynäkologische prophylaktische Untersuchungen sind sehr wichtig..

Weibliche Krankheiten

Die Gynäkologie ist ein Bereich der klinischen Medizin, in dem die anatomischen Merkmale, physiologischen Prozesse, die in verschiedenen Lebensabschnitten im Körper einer Frau auftreten, sowie Erkrankungen des weiblichen Genitalbereichs sowie Methoden zu deren Erkennung, Vorbeugung und Behandlung untersucht werden. Die Therapie und Prävention gynäkologischer Erkrankungen ist nicht nur ein Anliegen der Gesundheit von Frauen, sondern auch der Mutterschaft und der Gesundheit künftiger Generationen. In dieser Hinsicht die unbestreitbar wichtige soziale Bedeutung der Gynäkologie als Wissenschaft und als klinische Disziplin.

Weibliche Krankheiten

Die Gynäkologie ist ein Bereich der klinischen Medizin, in dem die anatomischen Merkmale, physiologischen Prozesse, die in verschiedenen Lebensabschnitten im Körper einer Frau auftreten, sowie Erkrankungen des weiblichen Genitalbereichs sowie Methoden zu deren Erkennung, Vorbeugung und Behandlung untersucht werden. Die Therapie und Prävention gynäkologischer Erkrankungen ist nicht nur ein Anliegen der Gesundheit von Frauen, sondern auch der Mutterschaft und der Gesundheit künftiger Generationen. In dieser Hinsicht die unbestreitbar wichtige soziale Bedeutung der Gynäkologie als Wissenschaft und als klinische Disziplin.

Das Ziel der Gynäkologie ist es, die Gesundheit während des gesamten Lebens einer Frau zu schützen. In den letzten Jahren sind einige gynäkologische Erkrankungen „jünger“ geworden. Daher entwickelt sich die Gynäkologie von Kindern und untersucht die anatomischen, physiologischen und pathologischen Merkmale des Körpers von Kindern und Jugendlichen. Die Physiologie und Pathologie des weiblichen Körpers während der Schwangerschaft, Geburt und nach der Geburt wird geburtshilflich untersucht. Die gynäkologische Endokrinologie befasst sich mit dem Problem hormoneller Veränderungen im Körper einer Frau, Menstruationsstörungen und Wechseljahren.

Manchmal können selbst kleinste Abweichungen in der weiblichen Physiologie einen signifikanten Einfluss auf den Körper einer Frau haben. Infektiöse, endokrine, nervöse und andere Krankheiten können ihrerseits Erkrankungen des weiblichen Genitalbereichs hervorrufen. Daher erfordert die Behandlung gynäkologischer Erkrankungen manchmal die Einbeziehung anderer Fachärzte: eines Mammologen, Urologen, Venerologen und Onkologen.

Es ist kein Geheimnis, dass die Gesundheit einer Frau der Schlüssel zu ihrer Familie und ihrem mütterlichen Glück sowie zu einem vollen Sexualleben ist. In der modernen Gynäkologie spielt daher die Prävention von Erkrankungen des weiblichen Genitalbereichs, Fragen der Empfängnisverhütung und der Familienplanung eine wichtige Rolle. Eine vorbeugende Untersuchung durch einen Frauenarzt 1-2 mal im Jahr sollte für jede Frau die Norm sein. Der Einsatz moderner und zuverlässiger Verhütungsmethoden eliminiert die Wahrscheinlichkeit einer ungewollten Schwangerschaft und dementsprechend deren künstlichen Abbruch. Eine bewusste und aufmerksame Einstellung zu ihrer Gesundheit wird einer Frau helfen, viele gynäkologische Erkrankungen zu vermeiden und in Zukunft das Glück zu erleben, gesunde und vollwertige Kinder zu haben.

Gynäkologische Erkrankungen können in mehrere Gruppen eingeteilt werden: entzündliche Erkrankungen (Adnexitis, Vulvitis, Vaginitis, Zervizitis, Endometritis usw.); durch hormonelle Veränderungen verursachte Krankheiten (Menstruationsstörungen, polyzystische Eierstöcke, Uterusmyome usw.); dystrophische, hyperplastische und Tumorerkrankungen (Leukoplakie, Kraurose, Zervixerosion, Ovarialzystome usw.). Jede Krankheit hat ihre eigenen klinischen Manifestationen, aber die charakteristischsten Symptome vieler weiblicher Krankheiten sind Schmerzen im Unterbauch, pathologischer Ausfluss aus dem Genitaltrakt, Menstruationsstörungen.

In der heutigen Diagnose weiblicher Krankheiten werden häufig moderne Methoden eingesetzt: Labor, Ultraschall, endoskopisch, laparoskopisch, um die Krankheit in ihrer Anfangsphase zu erkennen und die notwendige Behandlung rechtzeitig durchzuführen.

Der Goldstandard der Gynäkologie legt nahe, dass selbst eine Frau, die sich vollkommen gesund fühlt, mindestens einmal im Jahr Beckenultraschall, Brustdrüsenultraschall und einen zytologischen Abstrich durchführen sollte.

Durch die Erstellung des medizinischen Krankheitsverzeichnisses auf der Website "Schönheit und Medizin" haben wir versucht, Ihnen die umfassendsten Informationen, einschließlich zu bestehenden gynäkologischen Erkrankungen, zu Präventions- und Kontrollmaßnahmen zur Verfügung zu stellen.

Medizin und Praxis stehen nicht still. Derzeit entstehen neue Methoden zur Behandlung von bisher als unheilbar geltenden weiblichen Beschwerden. Das Verzeichnis der Frauenkrankheiten enthält Informationen zu den neuesten Behandlungen für die häufigsten weiblichen Krankheiten..