Haupt / Tampons

Warum zieht der Unterbauch vor der Menstruation

Der faire Sex ist oft unangenehm, bevor die Menstruation einsetzt. Zum Beispiel haben sie oft Bauchschmerzen vor der Menstruation. Ein ähnliches Symptom tritt bei fast 55% der reifen Frauen auf. Um zu verstehen, ob dieser Zustand normal oder pathologisch ist, müssen Sie die Ursachen für sein Auftreten herausfinden..

Während der Menstruation wird ein Teil der Schleimhaut, die die Gebärmutter auskleidet, abgestoßen. Der Prozess hat eine bestimmte Häufigkeit, die als Menstruationszyklus bezeichnet wird. Normalerweise dauert es 28-30 Tage, Gynäkologen erlauben eine leichte Verschiebung - von 25 auf 34 Tage.

Mit Beginn der Menstruation nimmt auch der Menstruationszyklus seinen Lauf, um den weiblichen Körper auf die Empfängnis vorzubereiten und den Fötus weiter zu tragen.

Die Vorboten der Menstruation sind normal

Während des Eisprungs, dh während das Ei den Eierstock verlässt, was am 14. und 16. Tag des Menstruationszyklus auftritt, haftet die Keimzelle an der Auskleidung des Eileiters. Wenn keine Befruchtung stattfindet, stößt das Endometrium das Ei ab und es wird zusammen mit Partikeln der Schleimhaut aus dem Körper evakuiert. Eine Organwand wird durch ihre anschließende physiologische Regeneration verletzt. Jeder dieser Prozesse kann vor der Menstruation Schmerzen verursachen..

Schmerzen 3 oder 2 Tage vor der Menstruation sind eine normale Reaktion des Körpers. Wenn es nicht von einem pathologischen Prozess begleitet wird, sollten Sie keinen Arzt konsultieren. Sie können dies an den folgenden Zeichen verstehen:

  1. Normale oder subfebrile Temperatur (unter 37,5 ºС).
  2. Kein allgemeines Unwohlsein beobachtet.
  3. Es gibt keine Anzeichen von Uterusblutungen.

In Bezug auf das letztere Merkmal sollte beachtet werden, dass sich das Menstruationsblut aufgrund des Vorhandenseins toter Endometriumzellen in der höheren Viskosität vom Uterusblut unterscheidet und aufgrund des erhöhten Gehalts an enzymatischen Proteinen eine dunklere Farbe aufweist.

Daher kann der Unterbauch vor der Menstruation aus ganz objektiven Gründen weh tun. Dies ist Teil des physiologischen Zyklus, auf den der Körper jeder Frau individuell reagiert, einschließlich des fraglichen Prozesses, der von schmerzhaften Empfindungen begleitet sein kann..

Prämenstruelles Syndrom

Das prämenstruelle Syndrom ist eine Kombination mehrerer Symptome, die bei einer Reihe von Vertretern des schwächeren Geschlechts kurz vor Beginn der Menstruation auftreten. Die Pathogenese dieses Zustands ist nicht gut verstanden, es gibt Theorien über den psychosomatischen und autoimmunen Ursprung von PMS. Seine Symptome umfassen:

  • Ziehschmerz im Unterbauch;
  • Menstruationsmigräne;
  • leichte Übelkeit
  • Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln;
  • Schmerzen im Bereich der Brustdrüsen;
  • Hyperdurst.

PMS ist einer der Gründe, warum der Unterbauch vor der Menstruation zieht und warum der Magen zu schmerzen beginnt.

Im Körper einer Frau treten nicht nur emotionale, sondern auch physiologische Fehler auf, die von sehr unangenehmen Manifestationen begleitet werden. Für viele beginnen Brust und Bauch zu schmerzen, während andere morgens krank werden. Emotionale Symptome sind jedoch oft noch bedeutender..

Frauen, die an einem prämenstruellen Syndrom leiden, werden gereizt und tränenreich. Ohne Hormonmangel kann sich PMS zu einer Psychose entwickeln, die eine stationäre Behandlung und eine medikamentöse Therapie erfordert.

Wenn der Unterbauch häufig vor der Menstruation zu ziehen beginnt oder die Leistengegend schmerzt, sollten Sie einen Arzt konsultieren, um Pathologien des endokrinen Systems und des Tumorprozesses in der Hypophyse auszuschließen.

Starke Schmerzen 3-5 Tage vor der Menstruation

Starke Schmerzen während der Menstruation, die sich unmittelbar vor der Menstruation manifestieren, sind Anlass, über die Tatsache nachzudenken, dass Sie möglicherweise einen Arzt aufsuchen müssen. Einer der Gründe, warum der Magen vor der Menstruation schmerzt, ist eine Entzündung der weiblichen Geschlechtsorgane, deren Folgen der Verlust der Hauptfunktion des Fötus sein können. Andere pathologische Prozesse, einschließlich infektiöser, können ebenfalls das Einsetzen von Beschwerden starker und ziehender Natur auslösen..

Uterusmyome

Das Myom ist ein gutartiger Tumor der Muskelwand der Gebärmutter. Es ist sehr häufig bei Frauen mittleren Alters, insbesondere bei Frauen, die orale Kontrazeptiva verwenden. Die Pathologie hat die Form eines oder mehrerer Knoten, die in verschiedenen Bereichen des Organs lokalisiert sind:

  • im Nacken (ein solcher Tumor wird als zervikal bezeichnet);
  • dickere Myozyten der Wand (intramuskulär);
  • Bereiche neben dem Peritoneal-Integument (subperitoneal);
  • unterer Teil der seitlichen Rippe (miteinander verbunden);
  • näher an der Gebärmutterhöhle, manchmal in die Vagina oder in den Gebärmutterhals (Submukosa) absteigen.

Uterusmyome sind durch folgende Manifestationen gekennzeichnet: Es gibt Schmerzen im Leistenbereich des Abdomens, Schweregefühl im Unterbauch, schwere Uterusblutungen oder Menorrhagie (schwere Menstruation bis zu einer Woche).

Wenn der Magen vor der Menstruation stark schmerzt, sollten Sie Ihren Zustand analysieren und einen Arzt aufsuchen, da Schmerzen das erste Anzeichen für Uterusmyome sein können.

Endometriumpathologie

Sehr oft treten Erkrankungen des Uterusendometriums auf. Eine der häufigsten ist Hyperplasie - es gibt ein Überwachsen der Schicht, deren Hauptfunktion darin besteht, Schleimsekrete zu produzieren. Im schlimmsten Fall ragen seine Zellen in die Gebärmutterhöhle hinein. In diesem Fall wird bei der Frau eine „Endometriose“ diagnostiziert..

Ärzte diagnostizieren Endometriose durch Ultraschall und Hysteroskopie. Frauen haben jedoch eine Reihe von Symptomen, die sie dazu veranlassen, sich an einen Frauenarzt zu wenden. Diese beinhalten:

  • starke Schmerzen vor der Menstruation;
  • reichliche und lange (mehr als sieben Tage) Regulierung;
  • Kribbeln im Unterbauch;
  • Bestrahlung von Schmerzen in der Sakral- und Lendenwirbelsäule sowie im Gesäß und in den Oberschenkeln.

Zusätzlich zu den oben genannten Manifestationen kann eine Frau jeden Monat durch Krampfschmerzen im Unterbauch gestört werden, und eine Woche vor dem angeblichen Beginn der Menstruation treten häufig Blutungen auf. All dies bedroht das Eindringen von Infektionen durch die beschädigte Schleimhaut des Organs, was zu Sepsis und dem anschließenden Verlust der Fortpflanzungsfunktion der Gebärmutter führen kann.

Urogenitale Erkrankungen

Schmerzen vor der Menstruation sind ein Symptom für eine Erkrankung der Urogenitalorgane, von denen die häufigste Blasenentzündung ist - ein entzündlicher Prozess der Blase, der sich infolge einer Infektion der Wand durch pathogene Mikroorganismen entwickelt.

Andere Erkrankungen des Urogenitalsystems sind in der Regel durch entzündliche Prozesse in der Gebärmutterhöhle gekennzeichnet. Pathologien können auftreten:

  • auf der inneren Oberfläche des Organs selbst, in seiner Muskelschicht. Eine kombinierte Entzündung ist ebenfalls möglich;
  • auf einer oder beiden Seiten des Eileiters;
  • im Eierstock (einzelne und bilaterale Entzündung);
  • Beckenperitoneum.

Nach der modernen Nomenklatur wird diese Gruppe von Krankheiten als entzündliche Erkrankungen der Beckenorgane bezeichnet.

Lokalisation von Schmerzen

Bauchschmerzen können eine Frau während des gesamten Menstruationszyklus begleiten. Es gibt sowohl physiologische als auch pathologische Ursachen für unangenehme Empfindungen. Um eine Gruppe von einer anderen zu unterscheiden, muss das Schmerzsyndrom korrekt beschrieben werden. Ein äußerst wichtiger Indikator hierfür ist die Lokalisierung..

Unterbauch

Der Bauch vor der Menstruation schmerzt normalerweise bei der direkten Projektion der Gebärmutter. Der Schmerz ist scharf und akut, manchmal kann er pulsieren, stumpf oder krampfhaft sein. In diesem Fall sind die Ursachen der fraglichen Erkrankung höchstwahrscheinlich physiologischer Natur. Ein Schlucken des Magens kann auf starke Kontraktionen des Organs während der Abstoßung eines Teils des Endometriums zurückzuführen sein. Wenn es also vor der Menstruation im Unterbauch schmerzt, aber keine Symptome von allgemeinem Unwohlsein auftreten, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen.

Kreuz

Vor der Menstruation schmerzt der untere Rücken aufgrund der Bestrahlung mit Schmerzen aus der Projektion der Gebärmutter. Der Grund sind die anatomischen Merkmale der Position des Organs. Der Uterus vor der Menstruation nimmt zu und kann die Nervenenden benachbarter Organe komprimieren, die Nerven beeinflussen, die vom Plexus sacralis und lumbalis stammen.

Schrittbereich

Vor der Menstruation haben viele Frauen Schmerzen im Perineum und in den Genitalien. Die Gründe können sowohl physiologischer (die oben diskutierten) als auch pathologischer Natur sein. Letztere umfassen:

  • traumatische Auswirkungen auf die Genitalien aufgrund diagnostischer Verfahren oder Abtreibung;
  • schlecht genähte Tränen nach der Geburt;
  • die Verwendung ungeeigneter Hygieneprodukte (Tampons);
  • urogenitale Erkrankungen.

Um die Gründe zu klären, wenden Sie sich an einen erfahrenen Spezialisten.

Wirksame Schmerzmittel

Viele Frauen kümmern sich um die Antwort auf die Frage, was zu tun ist, wenn der Magen vor der Menstruation schmerzt. Neben allgemeinen Empfehlungen gibt es eine Reihe von Medikamenten, die bei der Bewältigung von Schmerzen helfen. Zum Ziehen von Schmerzen im Unterbauch vor der Menstruation werden die folgenden Medikamente verwendet:

Fragen Sie unbedingt Ihren Frauenarzt, bevor Sie diese Mittel verwenden. Lesen Sie die Gebrauchsanweisung sorgfältig durch und überwachen Sie die Dosierung des Arzneimittels.

Ursachen für Zugschmerzen im Unterbauch eine Woche vor der Menstruation

Im Zusammenhang mit der Umstrukturierung des Körpers vor der Menstruation treten immer Veränderungen in den Fortpflanzungsorganen auf, die bei 80% der Frauen zu Beschwerden führen. Zu solchen unerwünschten Manifestationen gehört die Tatsache, dass eine Woche vor der Menstruation der Unterbauch gezogen wird.
Das Symptom kann auf natürliche Ursachen zurückzuführen sein und ist eine Variation der normalen Funktion des weiblichen Körpers..

Angst tritt auf, wenn Schmerzen die täglichen Aktivitäten beeinträchtigen und weit von einem Gefühl leichter Unannehmlichkeiten entfernt sind. Um zu verstehen, was zu tun ist, wenn der Unterbauch eine Woche vor Beginn der Menstruation zieht und schmerzt, können Sie, nachdem Sie über die möglichen Ursachen des Geschehens nachgedacht haben.

Dysmenorrhoe

Dysmenorrhoe wird in der Medizin als Menstruationsbeschwerden im Unterbauch vor und an kritischen Tagen bezeichnet. Sie werden durch Kontraktionen der Gebärmutter und den Prozess des Herausbringens der zusätzlichen Partikel des Endometriums mit Blut verursacht. Schmerz kann durch eine individuelle Menge empfindlicher Rezeptoren und eine niedrige Schmerzschwelle ausgelöst werden. Aufgrund von Dysmenorrhoe schmerzt und zieht der Unterbauch 8-10 Tage vor Beginn der Menstruation.

Die Symptome können in der Pubertät beginnen und die Frau bis zum Einsetzen der Wechseljahre begleiten. Für viele wird das Schmerzsyndrom mit zunehmendem Alter oder nach der Geburt weniger spürbar..

Leichtes Unwohlsein kann durch hormonelle Veränderungen im Körper oder durch strukturelle Merkmale des Fortpflanzungssystems ausgelöst werden.

Prämenstruelles Syndrom

Das zyklische Syndrom ist ein ganzer Komplex von Störungen des endokrinen, psychoemotionalen und vegetovaskulären Systems. Der Hauptgrund für das Auftreten von PMS sind hormonelle Störungen bei gefährdeten Frauen, die für solche Faktoren anfällig sind:

  • Überarbeitung bei der Arbeit;
  • ständiger Stress;
  • Tendenz zu depressiven Zuständen;
  • Verletzungen und chirurgische Eingriffe;
  • entzündliche Erkrankungen der Genitalien;
  • Mangel an körperlicher Aktivität;
  • Mangel an ausgewogener Ernährung.

Kein Wunder, dass mehr als 55% der Frauen mit der Abkürzung PMS vertraut sind.

Die genaue Zahl für wie viele Tage vor der Menstruation beginnt, den Unterbauch zu ziehen - nein. Die Norm variiert zwischen 2 und 14 Tagen. Neben schmerzenden Schmerzen im Unterbauch gibt es auch Anzeichen wie Migräne, Ausstrahlung auf die Augäpfel, Verdauungsstörungen, schmerzhafte Empfindlichkeit der Brustdrüsen, Schwäche, Reizbarkeit, übermäßige Verletzlichkeit, Apathie. Charakteristisch ist eine scharfe Stimmungsänderung - von aufgeregt optimistisch bis tränenreich depressiv.

Das Unwohlsein kann die Symptome von Herz-Kreislauf-Erkrankungen aufnehmen: Herzklopfen, Taubheitsgefühl der Hände, Schwitzen, Atemnot.

Anzeichen eines prämenstruellen Syndroms mit dem Alter können verdoppelt werden.

Dieser Zustand verschwindet normalerweise mit dem Einsetzen der Menstruation, dauert aber manchmal noch einige Tage nach Abschluss.

Hormonelles Ungleichgewicht

Wenn der Unterbauch 4-5 Tage vor der Menstruation stark gezogen wird, kann die Ursache ein hormonelles Ungleichgewicht sein:

  1. Das Östrogengleichgewicht ist äußerst wichtig, damit das Fortpflanzungssystem richtig funktioniert. Sein Übermaß sowie ein Mangel können zu Beschwerden und Blähungen sowie zu Menstruationsstörungen führen. Ungesunde Östrogenspiegel im Körper werden durch Anzeichen wie Peeling und trockene Haut, Mattheit und Haarausfall, Migräne, Schlaflosigkeit, instabiler Blutdruck, Brustschmerzen und schlechte Laune angezeigt..
  2. Der Progesteronspiegel vor der Menstruation sollte ziemlich hoch sein, und eine Erhöhung seiner Menge beginnt ungefähr am 15. Tag des Zyklus, wenn das Ei den Follikel verlässt. Hormonmangel führt zu Krämpfen und Kontraktionen der Gebärmutter, die vor der Menstruation zu schmerzenden Schmerzen im Unterbauch und im unteren Rücken führen. Das Ungleichgewicht wird durch Schwellungen und Schmerzen der Brustdrüsen, reichlichen Ausfluss während der Menstruation, Blutungen während der Zwischenperiode und Schwellungen des Gesichts angezeigt.
  3. Der Schuldige an Beschwerden im Bauch kann eine niedrige Rate an "Glückshormonen" sein. Endorphine sollen Schmerzen und Stress für den Körper lindern. Mit ihrem Mangel fühlt sich der Unterbauch jedoch stärker als gewöhnlich an, wenn er vor der Menstruation schmerzt und zieht. Und es gibt auch depressive Zustände, Apathie, Empfindlichkeit der Brust und der Vaginalwände beim Sex und Störungen des Magen-Darm-Trakts.
  4. Prostaglandine sind hormonähnliche Substanzen, die biochemische Prozesse im Körper überwachen und regulieren. Sie senden Signale an das Gehirn über unangenehme Empfindungen während der Menstruation. Aufgrund des hormonellen Ungleichgewichts kann die Anzahl der Prostaglandine und damit die Schmerzempfindlichkeit zunehmen.

Ovulation

Da es schwierig ist zu bestimmen, wie viele Tage vor der Menstruation der Magen zu schmerzen beginnt, kann dieses Phänomen die Dauer des Eisprungs beeinflussen. Abhängig von den Eigenschaften des Körpers der Frau kann dies im Zeitraum von 7 bis 19 Tagen des Zyklus auftreten. Eine solche Lücke erklärt sich aus den Auswirkungen externer Faktoren auf den Körper - Stress, Überlastung, Gesundheitszustand und andere.

Leichte Zugschmerzen im Unterbauch sind ein häufiges Zeichen des Eisprungs und können aufgrund eines unregelmäßigen Zyklus etwa eine Woche vor der Menstruation auftreten. Beschwerden können von kleinen Flecken, einem leicht erhöhten Zustand, einem erhöhten sexuellen Verlangen, einer Verschlechterung der Geschmacksknospen und des Geruchs begleitet sein.

Schwangerschaft

Die Befruchtung des Eies kann sehr spezifische Symptome hervorrufen - verzögerte Menstruation und die Tatsache, dass der Unterbauch toleriert wird. In der zweiten oder dritten Schwangerschaftswoche können diese Symptome leicht mit den kritischen Tagen im neuen Monat verwechselt werden.

Solche Anzeichen können sowohl aus natürlichen Gründen auftreten, die mit hormonellen Veränderungen im Körper verbunden sind, als auch zu einem Alarm werden.

Folgendes kann Anlass zur Sorge geben:

  • drei oder vier Tage vor der erwarteten Menstruation wird eine erhöhte Temperatur beobachtet;
  • akute Schmerzen im Unterbauch und im Rücken, die in der Leiste und im Schambein nachgeben;
  • krampfhafte pulsierende Empfindungen;
  • ein Gefühl von Anspannung und Druck im Magen;
  • alle Beschwerden, die zusammen mit einer blutigen oder braunen Entladung am 5. oder 6. Tag der Verzögerung auftreten;
  • Unwohlsein geht mit Übelkeit und Erbrechen einher;
  • Schmerzen in der fünften Schwangerschaftswoche können vor einer Eileiterschwangerschaft warnen.

Auch wenn die Beschwerden nicht zu ärgerlich sind, müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Es ist nützlich, einen Test zu machen und sicherzustellen, dass Sie schwanger sind.

Hormonelle Verhütungsmittel

Das Auftreten von Beschwerden im Bauch vor der Menstruation kann mit der Einnahme von OK verbunden sein. Medikamente beeinflussen stark das Hormonverhältnis und insbesondere den Menstruationszyklus.

Bauchschmerzen können auf eine Nebenwirkung eines Verhütungsmittels und dessen Unverträglichkeit mit dem Körper hinweisen.

Außerdem wird das Symptom nach einem starken Absetzen der OK-Aufnahme aufgrund eines starken Hormonsprungs beobachtet.

Denken Sie daran, bevor Sie mit der Einnahme oraler Kontrazeptiva beginnen und diese nicht mehr anwenden, müssen Sie einen Gynäkologen konsultieren. Dies hilft, unangenehme Überraschungen zu vermeiden..

Commissures

Meistens verursacht der Adhäsionsprozess Beckenverletzungen oder gynäkologische Operationen. Eine Risikogruppe umfasst auch Frauen, die an entzündlichen Erkrankungen oder Endometriose leiden. Infolge des Auftretens von Adhäsionen wachsen Organe durch Blutgefäße und Kapillaren zusammen, was ihre Beweglichkeit und ihren normalen Betrieb beeinträchtigt. Zu den charakteristischen Anzeichen einer Adhäsionsbildung zählen Verstopfung, Schmerzen beim Stuhlgang und die Tatsache, dass 2-3 Tage vor der Menstruation der Unterbauch stark zieht.

Gutartige Neubildungen

Hormonelle Instabilität kann zur Entwicklung verschiedener Arten von Formationen und Robben führen.

Uterusmyome sind die Ursache für 50% der Fälle von Erkrankungen des Fortpflanzungssystems. Dies ist ein gutartiger Tumor, der sich aufgrund eines hormonellen Ungleichgewichts im Myometrium bildet. Es fördert das Wachstum der Östrogenhormonproduktion. Das Myom schreitet während der Fortpflanzungszeit fort, bis die Wechseljahre einsetzen und die Östrogenproduktion im Körper aufhört.

Das Krankheitsrisiko steigt bei Prozessen, die den hormonellen Hintergrund beeinflussen:

  • entzündliche Prozesse;
  • Endometriose;
  • endokrine Erkrankungen;
  • gynäkologische Chirurgie und Abtreibung;
  • Mangel an regelmäßigem Sexualleben.

Die Krankheitssymptome ähneln vielen anderen gynäkologischen Pathologien, daher kann ein Tumor nur bei einer Untersuchung durch einen Gynäkologen festgestellt werden. Ein Grund für den Verdacht, dass etwas nicht stimmte, könnte sein: sehr starke Zugschmerzen vor der Menstruation, Druck auf die Blase, häufigere Perioden als gewöhnlich und infolge von starkem Blutverlust, Blässe der Haut, Schwäche.

Entzündungsprozesse

Unwohlsein 3 oder 4 Tage vor Beginn der Menstruation kann auf entzündliche Prozesse der Fortpflanzungsorgane hinweisen. Wenn die Empfindungen normalerweise nicht zu unangenehm waren, wird eine Entzündung den Schmerz stark verstärken.

Der Erreger pathogener Prozesse können sexuell übertragbare Infektionen und Viren sein. Hohe Wahrscheinlichkeit ihrer Einnahme mit dem Einsetzen von kaltem Wetter. Der Körper hat keine Zeit, sich anzupassen, was zu einer starken Abnahme der Immunität führt.

Das Auftreten einer Entzündung ist vor dem Hintergrund einer anderen viralen oder infektiösen Krankheit möglich. Dies gilt insbesondere für Becken- und Bauchinfektionen..

Die häufigsten entzündlichen Erkrankungen, die von Schmerzen im Unterleib begleitet werden:

  1. Adnexitis ist eine Entzündung der Eierstöcke und Gliedmaßen. Die folgenden Symptome sind typisch für die Pathologie: Fieber, Schwäche, Schüttelfrost, Übelkeit, Erbrechen, Brennen beim Wasserlassen, eitriger Ausfluss, Verspannungen in der Bauchhöhle und Magenschmerzen mit Krämpfen vor der Menstruation und anderen Phasen des Zyklus.
  2. Zervizitis ist eine Entzündung des Gebärmutterhalses, infektiös und nicht infektiös. Die Krankheit kann fast asymptomatisch sein. In anderen Fällen sind Schluckempfindungen im Unterbauch charakteristisch, besonders ausgeprägt beim Sex. Die Krankheit kann sich als Blutung zwischen Menstruation und eitrigem Schleimausfluss manifestieren.
  3. Vulvitis ist eine äußere Entzündung der Genitalien. Schmerzen und Kribbeln erstrecken sich normalerweise bis zum Unterbauch und strahlen auf die Scham- und Genitalbereiche aus. Ein gelblicher Ausfluss mit einer anderen Textur erscheint und hat einen unangenehmen Geruch. Wenn sich die Symptome verschlimmern, kann das Fieber zunehmen und Müdigkeit auftreten..
  4. Endometritis ist eine akute Entzündung der Oberflächenschicht des Endometriums. Die chronische Form der Krankheit entsteht durch eine Infektion der Gebärmutter und der Eileiter, die vor dem Hintergrund anderer gynäkologischer Erkrankungen, Komplikationen nach der Geburt und chirurgischer Eingriffe auftreten kann. Urogenitale Infektionen können Entzündungen hervorrufen - Chlamydien, Ureaplasma, Mycoplasma und das Herpesvirus. Es tritt mit akuten Symptomen auf: Temperatur über 38 Grad, Bauchschmerzen, eitriger Ausfluss, Migräne, Blähungen.

Endometriose

Endometriose - das Wachstum von Endometriumgewebe außerhalb seiner natürlichen Schicht bei mehr als 8% der Frauen in der Fortpflanzungszeit. Die Krankheit ist hormoneller Natur, aber medizinische Artikel und Studien geben noch keine genaue Antwort auf die Ursachen der Pathologie..

Krankheit ist eine der Hauptursachen für Bauchschmerzen und wird oft mit normalen Menstruationsbeschwerden verwechselt..

Pathologierisiko sind:

  • Frauen mit einem Menstruationszyklus von weniger als 27 Tagen und schmerzhafter Menstruation;
  • diejenigen, die bereits Fälle der Krankheit in der Familie hatten;
  • Mädchen, deren frühe erste Menstruation früh begann;
  • Frauen, die nicht geboren haben oder die später geboren haben.

Die überwiegende Mehrheit des Menstruationszyklus, Endometriose, kann sich fast asymptomatisch entwickeln. Die Zeichen verstärken sich und machen sich bemerkbar, wenn eine Woche vor der Menstruation der Unterbauch und der untere Rücken unangenehm zu ziehen beginnen. Es gibt Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Flecken in den letzten Phasen des Zyklus, Verstopfung, häufiges Wasserlassen und einen leichten Temperaturanstieg.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Wenn das Unwohlsein, begleitet von Beschwerden im Unterbauch sieben Tage vor Ihrer Periode, Sie regelmäßig stört, sollten Sie einen Gynäkologen konsultieren.

Es ist auch wichtig, auf das Auftreten der folgenden Symptome zu achten:

  • schmerzhafte Beschwerden mehr als fünf Tage vor der Menstruation gehen mit einem blutigen Ausfluss einher;
  • Beschwerden treten während oder nach dem Sex auf;
  • Sie bemerken einen Sprung der Körpertemperatur;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Der Schmerz breitet sich auf den unteren Rücken, die Beine oder die Genitalien aus.
  • die Entladung nahm einen gelblichen oder eitrigen Farbton an, ein unangenehmer Geruch trat auf;
  • schmerzender und schmerzender Unterbauch vor der Menstruation in der Zeit nach der Geburt oder nach der Operation.

Wenn Bauchbeschwerden mit zusätzlichen Symptomen einhergehen, ist es besser, sich sofort einer medizinischen Diagnose zu unterziehen und alle erforderlichen Tests durchzuführen..

Basierend auf Kommentaren in Frauenforen sind viele Frauen es gewohnt, Schmerzen einige Tage vor der Menstruation als Teil des Menstruationszyklus zu betrachten. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass Unwohlsein, das die Lebensfreude beraubt, eine alarmierende Glocke sein und vor schwerwiegenden Erkrankungen warnen kann, insbesondere wenn Sie zum ersten Mal krank werden. Eine rechtzeitige Prüfung ist der Schlüssel zur schnellen Lösung des Problems. Liebe dich selbst und lass nicht zu, dass der Schmerz dein Leben ruiniert.

Der Unterbauch tut vor der Menstruation weh: die Hauptursachen für Schmerzen

Die Menstruation ist ein natürlicher Prozess des Körpers, der durch die normale Funktion des Fortpflanzungssystems der Frau gekennzeichnet ist. Jede Frau hat jedoch vor der Menstruation Schmerzen in Intensität und Dauer. Schmerzen im Unterbauch können geringfügig sein und schwere Beschwerden verursachen, die es einer Frau nicht ermöglichen, eine Aktivität vollständig auszuführen.

Die Hauptursachen für Schmerzen

Die Ursachen für Schmerzen im Unterbauch können unterschiedlich sein. Nur ein qualifizierter Spezialist kann die notwendigen Untersuchungen vorschreiben, um die genauen Gründe zu ermitteln..

Wenn eine Woche vor der Menstruation oder unmittelbar vor ihrem Einsetzen der Bauch sehr stark und unerträglich schmerzt oder schmerzt, sollte der Arztbesuch nicht verschoben werden. Dies wird durch die Tatsache gerechtfertigt, dass Schmerzen ein zufriedenes häufiges Zeichen dafür sind, dass im Körper einer Frau etwas nicht stimmt.

Die rechtzeitige Behandlung und Umsetzung der Empfehlungen des Frauenarztes verhindert mögliche Komplikationen und erhält die Fortpflanzungsfunktion.

Dieser Artikel beschreibt die häufigsten Ursachen von Schmerzen vor der Menstruation..

Algomenorrhoe als häufigste Ursache für schmerzhafte Menstruation

Algomenorrhoe ist eine häufige gynäkologische Anomalie, die durch eine Störung der Menstruationsfunktion und einen schmerzhaften Verlauf der Menstruation gekennzeichnet ist. Algomenorrhoe tritt bei fast jeder zweiten Frau auf.

Diese Verletzung äußert sich in periodischen Schmerzen im Unterbauch vor Beginn der Menstruation. Schmerzen im Unterbauch können in Intensität und Dauer unterschiedlich sein. Eine Frau hat das Gefühl, dass Schmerz den Darm umfasst. Algomenorrhoe beginnt in den meisten Fällen eine Woche vor Beginn der Menstruation und kann sich während des gesamten Menstruationszyklus fortsetzen. Die Art des Schmerzes, der für Algomenorrhoe charakteristisch ist, kann als Krämpfe, Ziehen, Schmerzen beschrieben werden.

Unterscheiden Sie zwischen primärer und sekundärer Algomenorrhoe:

    Primäre Algomenorrhoe tritt als Folge einer Verletzung des Abflusses von Menstruationsblut und krampfhafter Kontraktionen der Gebärmutter auf. Auf die Frage, warum primäre Algomenorrhoe auftritt, kann man folgendermaßen antworten: falsche Position der Gebärmutter (zum Beispiel ihre Abweichung nach hinten), endokrine Erkrankungen, intrauterine Empfängnisverhütung (Spiralen usw.), eine erhöhte Anzahl von Prostaglandinen.

Zusätzlich zu Schmerzen im Unterbauch kann eine Frau unter Schwäche, Übelkeit, Kopfschmerzen und depressiver Stimmung leiden. Die Intensität der Schmerzen mit Algomenorrhoe wirkt sich in der Regel negativ auf die Leistung, das Wohlbefinden und die Stimmung einer Frau aus.

In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu wissen, warum Algomenorrhoe auftritt. Die Ursachen dieser Menstruationsstörung sind vielfältig. In den allermeisten Fällen ist Algomenorrhoe eine Begleiterkrankung, die bei anderen gynäkologischen Erkrankungen auftritt - wie Endometritis, Entzündungsprozessen in der Gebärmutterhöhle, Entzündung der Gebärmutter, Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems.

Die Behandlung sollte darauf abzielen, die zugrunde liegende Ursache zu beseitigen. Danach wird es möglich sein, die Manifestationen von Algomenorrhoe zu reduzieren.

Bauchschmerzen am Vorabend der Menstruation: andere Ursachen

Warum es sonst Schmerzen im Unterbauch geben kann, wird später besprochen. Wenn der Unterbauch eine Woche vor Beginn der Menstruation gezogen wird und schmerzt, deutet dies darauf hin, dass etwas mit dem Körper nicht stimmt.

Die häufigsten Ursachen neben Algomenorrhoe, die zu Schmerzen vor der Menstruation führen:

  • Lutealmangel aufgrund niedriger Progesteronspiegel.

In diesem Fall schmerzt der Unterbauch ständig, der Magen scheint zu platzen, es kann zu Verwachsungen in der Gebärmutterhöhle und im Darm kommen.

Vor der Menstruation nimmt die Menge an Progesteron und Östrogen im Körper einer Frau stark ab, wodurch der Endorphinspiegel abnimmt. Solch ein scharfer Hormonsprung kann vom Körper nicht unbemerkt bleiben. Dies ist die Antwort auf die Frage, warum Frauen vor kritischen Tagen über Schmerzen im Unterbauch, Vergrößerung und Empfindlichkeit der Brustdrüsen, Melancholie oder Reizbarkeit und in einigen Fällen sogar über Darmstörungen berichten.

PMS wird als ein weiterer häufiger Grund angesehen, warum Schmerzen vor dem Einsetzen kritischer Tage auftreten können. Entgegen der landläufigen Meinung, dass das prämenstruelle Syndrom hauptsächlich den emotionalen Zustand von Frauen beeinflusst, ist dies nicht der Fall. PMS betrifft einen viel größeren Wirkungsbereich: Der Appetit einer Frau steigt, Blähungen und Darmstörungen werden beobachtet und der Magen wird gezogen. Eine Frau kann Kopfschmerzen, Luftmangel, Bluthochdruck und Schläfrigkeit haben.

  • Beckenverletzungen.

In diesem Fall zieht der Bauch, Schmerzen im Unterbauch sind durch einen krampfhaften Charakter gekennzeichnet. Es kann Krämpfe im Darm geben.

Schmerzen vor der Menstruation können auf entzündliche Prozesse in den Beckenorganen zurückzuführen sein, die auf Unterkühlung oder Infektionskrankheiten zurückzuführen sind. Schmerzempfindungen sind im Unterbauch lokalisiert. Der Bauch kann sehr stark schmerzen, mit Schmerzen und Krämpfen.

Bei Frauen mit Menstruationsstörungen kann der Eisprung zu spät auftreten, noch bevor die Menstruation voraussichtlich einsetzt. Daher kann der Unterbauch aufgrund des späten Eisprungs weh tun.

In einigen Fällen können Frauen den Schmerz nicht richtig lokalisieren. Es ist oft schwer zu verstehen, ob Ihr Magen oder Darm weh tut. Daher ist es wichtig, die Unterschiede zwischen Schmerzen vor der Menstruation und Schmerzen im Darm zu kennen..

Prämenstruelle Schmerzen sind durch schmerzhafte, ziehende und schmerzende Empfindungen im Unterbauch gekennzeichnet. Der Unterbauch schmerzt ständig oder regelmäßig (bei allen Frauen auf unterschiedliche Weise).

Wenn der Darm leidet, sind die Schmerzen hauptsächlich krampfhaft. Bei Schmerzen im Darm kann der Bauch anschwellen, rumpeln, es wird eine Gasbildung festgestellt.

Schmerzen vor der Menstruation und Verzögerung

Manchmal sind Frauen mit einer Situation konfrontiert, in der der Magen vor Beginn kritischer Tage schmerzt, aber es gibt keine Perioden. Eine solche Verzögerung kann folgende Gründe haben:

Zunächst müssen Sie das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein einer Schwangerschaft feststellen. Wenn die Schwangerschaft bestätigt ist, kann der Unterbauch aufgrund des erhöhten Tons der Gebärmutter ziehen. In jedem Fall ist es nicht verkehrt, einen Arzt aufzusuchen, da Schmerzen im Unterbauch und im Uteruston während der Schwangerschaft zu einer Gefahr einer Fehlgeburt führen können.

Wenn keine Schwangerschaft vorliegt, kann der Unterbauch vor der Menstruation aufgrund von Funktionsstörungen der Eierstöcke, Entzündungen der Gebärmutter, ovulatorischen Schmerzen mit Menstruationsstörungen verletzt werden.

Azyklische Schmerzen vor der Menstruation

Vor der Menstruation kann der Bauch durch Blutstauung oder Krampfadern im Beckenbereich mit Blasenentzündung und Urolithiasis verletzt werden. Solche Schmerzen werden als azyklisch bezeichnet und verbinden sie nicht mit dem Menstruationszyklus..

Azyklische Schmerzen sind normalerweise kurzlebig und unregelmäßig. Sie sind oft nicht in der Gynäkologie, sondern in anderen Bereichen mit Problemen verbunden. Trotzdem ist es wichtig, zwischen Schmerzen zu unterscheiden und ihre Ursachen zu ermitteln, damit sie bei Bedarf rechtzeitig behandelt werden können.

Ziehschmerzen im Unterbauch bei Frauen. Gründe nach, vor der Menstruation, Wechseljahre. Behandlung

Ziehschmerzen im Unterbauch führen meist zu einem Besuch bei einem Gynäkologen oder Therapeuten. Ärzte stellen jedoch fest, dass dieses Symptom Frauen nicht immer alarmiert, da es normalerweise vollständig physiologische Prozesse begleitet: Pubertät, monatlicher Eisprung, Menstruation.

Aber im Unterbauch treten Beschwerden aus verschiedenen Gründen auf und können sowohl auf kleine Abweichungen als auch auf die Entwicklung der gefährlichsten Pathologien hinweisen. Daher kann der Zugschmerz nicht ignoriert werden..

Gründe für das Erscheinen

Im unteren Teil des Peritoneums bei Frauen gibt es viele Organe, von denen jedes zu einer Quelle für Schmerzsyndrom unterschiedlicher Intensität werden kann. Darm, Rektum, Eierstöcke, Gebärmutter, Urogenitaltrakt signalisieren Funktionsstörungen oder Entzündungen durch Ziehen von Schmerzen.

Eine Reihe von Krankheiten, die in anderen Systemen und Organen auftreten, können aus verschiedenen Gründen auch auf den Unterbauch ausstrahlen (geben). Solche Schmerzen werden als organisch eingestuft..

Im Falle eines Symptoms aufgrund periodischer Veränderungen im weiblichen Körper, die nicht über die Norm hinausgehen, wird das Syndrom nicht als gefährlich angesehen und als funktionell bezeichnet. Aber auch in diesem Fall kann es erst nach genauer Feststellung der Gründe gestoppt werden.

Funktionsschmerz

Charakteristische dumpfe, schmerzende Empfindungen im unteren Drittel des Abdomens können bei jeder Umstrukturierung des Körpers beobachtet werden, die mit einer natürlichen Veränderung der Hormonproduktion verbunden ist. 80% aller Frauen leiden von Zeit zu Zeit an ziehenden Schmerzen, die mit keiner Krankheit verbunden sind. Das Symptom wird häufig bei Unreife der Fortpflanzungsorgane während der Pubertät festgestellt..

Ziehschmerzen im Unterbauch bei Frauen, deren Ursachen als unzureichende Entwicklung der Gebärmutter, ihre atypische Position oder hohe Empfindlichkeit des Gewebes diagnostiziert werden, werden auch als funktionell bezeichnet. Angeborene Biegung der Gebärmutter führt manchmal zu einer Stagnation des Blutes, was auch vor oder während des Durchgangs von Menstruationsmassen zu Beschwerden führen kann.

Menstruationsbeschwerden

Das schmerzende Gefühl der Schwere in der Leiste vor der monatlichen Blutung führt zu zyklischen Veränderungen des hormonellen Hintergrunds der Frau. Zusammen mit neurologischen und autonom-vaskulären Symptomen bilden sie ein Phänomen wie das prämenstruelle Syndrom (PMS)..

Die meisten Frauen sind mit diesem Problem konfrontiert und gewöhnen sich daran, nicht darauf zu achten und mit Schmerzen mit Schmerzmitteln umzugehen.

Bei Endometriumhyperplasie oder Uteruspathologien wird nach der Menstruation ein Pulling-Syndrom festgestellt. Normalerweise sollte es nach Blutungen keine Schmerzen geben. Solche Schmerzen können vor dem Wachstum hormonabhängiger Tumoren oder Zysten warnen..

Ovulatorische Schmerzen

Ein solches Syndrom tritt manchmal bei Frauen in der Mitte des normalen Zyklus auf, dauert mehrere Stunden bis zu einem Tag und verläuft von selbst. Ein schmerzhaftes Symptom zeigt die Reifung des Eies und seinen Austritt aus dem Eierstockkörper an.

Der Prozess kann von geringfügigen Flecken begleitet sein. Die Lokalisation von Schmerzen auf beiden Seiten des Bauches sowie nur rechts oder links zeigt die Aktivität der entsprechenden Eierstöcke an.

Während der Schwangerschaft

Der Prozess des Tragens des Fötus verursacht viele komplexe Prozesse im Körper, von denen einige ziehende Schmerzen verursachen können. Sogar der Moment der Implantation des Embryos in die Gebärmutter kann unangenehme Empfindungen verursachen, die sich schnell von selbst verziehen.

Während der Entwicklung einer normalen Schwangerschaft wird das Auftreten von schmerzenden Schmerzen durch folgende Faktoren hervorgerufen:

  • Dehnen der Wände der Gebärmutter unter dem Druck eines wachsenden Fötus;
  • Druck einer zunehmenden Masse der Gebärmutter auf die darunter liegenden Organe;
  • periodischer Tonus der Uterusmuskulatur.

Mäßige Schmerzen hinter dem Schambein und dem Unterbauch, die in Ruhe verschwinden und nicht von ungewöhnlichen Sekreten, Übelkeit und Schwindel begleitet werden, sind funktionell. Dieser Zustand erfordert keine Behandlung, aber eine ärztliche Überwachung ist erforderlich.

Das Vorhandensein eines ungewöhnlichen Ausflusses, anhaltender Ziehschmerz, sein Übergang in einen akuten, schneidenden Schmerz kann vor Plazentaabbruch, inneren Blutungen und dem Risiko einer Fehlgeburt warnen.

Während der Wechseljahre

Ziehschmerzen im Unterbauch bei Frauen, deren Ursachen in der altersbedingten Abschwächung der Hormonfunktionen liegen, werden in der Regel nach 45 Jahren festgestellt. Solche Manifestationen können anderen Anzeichen der Menopause vorausgehen oder mit ihnen zusammenfallen..

Eine Abnahme des Östradiols während der Wechseljahre führt zu einer Abnahme der Fortpflanzungsorgane, einer Verengung des Geburtskanals und einer Abnahme des Vaginalausflusses.

Ein altersbedingter Abfall des Spiegels an Sexualhormonen schwächt die Bänder und Faszien, die die inneren Organe unterstützen, was ihren Prolaps provoziert und zu einem Prolaps (Prolaps) der Gebärmutter und der Vaginalwände führen kann. Alle diese Prozesse gehen mit Schweregefühlen, zunehmenden, schmerzenden Schmerzen einher..

Ein Ungleichgewicht des Hormonhaushalts erhöht das Risiko einer Verschlimmerung chronischer Krankheiten. Komplikationen ergeben sich aus früheren chirurgischen Eingriffen, Abtreibungen, Geburten, Infektionen. Darüber hinaus werden mit dem Herannahen der Wechseljahre Schmerzen akuter wahrgenommen, was unangenehme Empfindungen verstärkt..

Nicht alle Schmerzen im Unterbauch während der Wechseljahre sollten als eine Variante der Norm angesehen werden. Wechseljahrsbeschwerden können die Entwicklung schwerwiegender Pathologien maskieren: vaskuläre, neurologische, urogenitale, gutartige und bösartige Prozesse.

Schmerzen nach dem Geschlechtsverkehr

Unangenehme Empfindungen während und nach dem Sex können unterschiedliche Intensitäten haben und sich in den Ursachen des Auftretens unterscheiden. Zeichengefühl und spastischer Schmerz weisen am häufigsten auf die psychosomatische Natur der Störung hin.

Neurologische Probleme verursachen Muskelkrämpfe in verschiedenen Bereichen des Peritoneums, die bis zu mehreren Stunden anhalten. Psychologische Ursachen können echte Probleme mit der Blutversorgung der Genitalien hervorrufen.

Mechanische Schäden an der Vagina mit zu aktivem Geschlechtsverkehr, Zystenrupturen und Schäden an den Eierstöcken gehen normalerweise mit akuten Schmerzen und Blutungen einher. Es ist die ziehende Natur des Syndroms, die vor venöser Stase oder Neuralgie im Becken warnen kann.

Mögliche Krankheiten

Schmerzhafte Schmerzen sind oft ein Signal für infektiöse Prozesse, Druck auf die Organe, Entzündungen der Schleimhäute, Störungen der Gefäße in Teilen des kleinen Beckens. Alle mit pathologischen Prozessen verbundenen Ursachen werden als organische Störungen eingestuft..

Unter ihnen sind:

  • Pathologie der Eierstöcke und der Gebärmutter;
  • Urogenitalinfektionen;
  • Schwangerschaftspathologie;
  • Installation eines Intrauterinpessars;
  • Verwachsungen oder Narben im Darm und in anderen Organen;

Schmerzhafte, anhaltende Schmerzen im Bauch (im unteren Teil) sind eines der Hauptsymptome einer Entzündung der Nieren, Harnleiter, der Blase oder des Darms infektiöser Natur.

Störungen des Fortpflanzungssystems

Unter den Pathologien der weiblichen Beckenorgane, die sich durch ziehende Schmerzen manifestieren, werden am häufigsten mehrere Zustände aufgezeichnet.

KrankheitDie GründeZusätzliche SymptomeAuswirkungen
AdnexitisInfektion der Gebärmutter, Eileiter, EierstöckeDer Kreislauf ist unterbrochen, es tritt eine blutige und eitrige Entladung auf, die Temperatur steigtGefahr einer Eileiterschwangerschaft, mangelnde Empfängnis
EndometritisEndometriumentzündungUnregelmäßigkeit des Zyklus, Schmerzen im Unterbauch in der zentralen ProjektionDie Schleimhaut der Gebärmutter und dann die Gliedmaßen entzünden sich
EndometrioseHormonelle Störungen, die zum Wachstum des Endometriums führenSchmerzhafte und starke Menstruationsblutungen, starke Schmerzen mit kleinen Herden und unausgesprochen - mit ausgedehnten LäsionenAmenorrhoe, Verwachsungen und Verschmelzung der Eileiter, die Unmöglichkeit der Empfängnis
EierstockinfarktPlötzliche Blutung durch Geweberupt, oft mit ZystenStarke Schmerzen im Bereich des geschädigten Organs, Übelkeit, BewusstlosigkeitBei Blutungen in die Bauchhöhle ist ein chirurgischer Eingriff angezeigt
Polyzystischer EierstockDie Bildung mehrerer Zysten, die die Eierstöcke störenTinea Schmerzen im Bauch und Rücken, Unregelmäßigkeiten des Zyklus, unkontrollierte Gewichtszunahme. Wenn die Zystenbeine gebeugt sind, sind paroxysmale Schmerzen, Fieber, Übelkeit und Erbrechen möglichDurchblutungsstörungen, spastische Schmerzen. Chirurgische Zystenentfernung erforderlich
ColpitVaginale Infektion mit Viren,

Trichomonaden, Pilze und andere Krankheitserreger

Ziehschmerz, Brennen oder Jucken in der Vagina, Ausfluss mit einem unangenehmen Geruch. Die Vaginalschleimhaut wird dünner, bedeckt mit Bläschen, PapillenGefahr der Ausbreitung einer Infektion auf die Geschlechtsorgane, die Herzklappe und die Gelenke
UterusmyomeAuf der Oberfläche und im Inneren der Gebärmutter befinden sich Knoten mit unterschiedlichen DurchmessernSchweregrad hinter dem Schambein, Rückenschmerzen, starke Uterusblutungen, Kompression benachbarter Organe mit Verletzung ihrer FunktionenVorzeitige Entbindung, Unfruchtbarkeit, chirurgische Entfernung angezeigt

Ziehschmerzen im Unterbauch bei Frauen, deren Ursachen größtenteils in der Tabelle angegeben sind, können noch schwerwiegendere Zustände haben. Der fortschreitende Gebärmutterhalskrebs tritt also erst in den letzten Stadien auf, begleitet von Metastasen. Darüber hinaus tritt das Zuggefühl häufig zuerst von der Seite des Darms oder der Blase aus auf, die von pathologischen Zellen beeinflusst wird.

Eierstockkrebs kann asymptomatisch sein, bis der Anstieg des Tumors keine ständigen Zugschmerzen durch Druck auf benachbarte Organe verursacht. In diesem Stadium kann ein Aufblähen festgestellt werden..

Frauen gewöhnen sich an ständige Schmerzempfindungen, neigen dazu, sie lange zu ertragen. Zusätzliche Symptome und starke Schmerzen können jedoch erst im 4. Stadium der Onkologie auftreten. Daher sollten Sie bei Schmerzen im Unterlappen des Peritoneums, die länger als 3 Tage andauern, ohne die Intensität zu verringern, einen Arzt für eine dringende Diagnose konsultieren.

Ursachen in Organen außerhalb des Peritoneums

Einige außerhalb des Peritoneums lokalisierte Krankheiten können mit einem ziehenden Schmerz in die Schamregion und darüber ausstrahlen.

Die häufigsten Ursachen:

  1. Appendizitis. Einzelne Merkmale der Anatomie des Blinddarms während seiner Entzündung (in einem chronischen Verlauf) können bei verschiedenen Projektionen des Abdomens dumpfe Schmerzen hervorrufen: vom Magen bis zum Schambein, häufiger auf der rechten Seite. Die mit Übelkeit, Fieber und Erbrechen verbundenen Pathologien.
  2. Steine ​​im Urogenitalsystem. Die Ablagerung von Zahnsteinen in Nieren, Gängen und Blase kann zu Verstopfungen bestimmter Bereiche mit einem ausgeprägten Scharf- oder Ziehsyndrom am unteren Rand des Peritoneums führen. Solche Schmerzen strahlen auf die Lendengegend oder die Leistengegend aus.
  3. Blasenentzündung, Urethritis. Am häufigsten assoziiert mit infektiösen Läsionen der Blase oder der wichtigsten Fortpflanzungsorgane bei Frauen. Eine solche Entzündung äußert sich in ständigen Ziehschmerzen, Juckreiz, Brennen der Harnröhre und häufigem Wasserlassen. Manchmal werden Blutspuren im Urin gefunden..
  4. Osteochondrose der Lendenwirbelsäule. Oft begleitet von einem Einklemmen des N. radicularis, was zu ständigen Schmerzen im Bauchraum führt. Die Lokalisation des Syndroms hängt davon ab, welches Nervenende eingeklemmt ist..
  5. Darmprobleme, von Essstörungen bis zu Verwachsungen und Narben an den Wänden, können periodische Ziehempfindungen hervorrufen. Schon eine kleine Behinderung des Durchgangs von Kot oder Gasen kann Schmerzen verursachen.
  6. Cholezystitis, Pankreatitis, Glomerulonephritis und andere chronische Entzündungen verursachen häufig Schmerzen im Unterbauch. Solche Pathologien haben aber auch andere, auffälligere Symptome..

Adhäsionen können sich überall in der Bauchhöhle innerhalb von Hohlorganen bilden oder Gewebe von außen binden. Der Prozess entwickelt sich in Bereichen mit früheren Entzündungen, Traumata und chirurgischen Schnitten. Der Zustand wird von dumpfen Schmerzen begleitet, die durch plötzliche Bewegungen und Belastungen beim Sex verstärkt werden.

Diagnose

Es ist unmöglich, die genaue Ursache der Schmerzen im Unterbauch ohne einen Arztbesuch zu bestimmen. An der Rezeption benötigen Sie eine sorgfältige Anamnese, eine externe Untersuchung mit Bauchabtastung und eine interne gynäkologische Untersuchung. Bei der ersten Ernennung, noch vor den Tests, werden die meisten Pathologien der Urogenital- und Reproduktionssphäre aufgedeckt.

Ein erfahrener Arzt kann die Richtung der nachfolgenden Diagnose vorab bestimmen und einige dieser Untersuchungen verschreiben:

  1. Allgemeiner Bluttest zur Feststellung der Leukozytose und des Vorhandenseins von Entzündungserregern, Koagulogramm. In verschiedenen Privatkliniken liegt der Forschungspreis zwischen 600 und 900 Rubel.
  2. Urinanalyse auf Eiweiß, weiße Blutkörperchen und Bakterien - von 180 bis 400 Rubel.
  3. Zytologie (Abstrich) von Gebärmutterhals und Vagina - ca. 500 Rubel.
  4. Forschung für versteckte Infektionen - ab 1000 Rubel.
  5. Ultraschall der Beckenorgane - ab 1200 Rubel.

Abhängig von den Ergebnissen der Erstuntersuchung werden einige der aufgeführten Studien vorgeschrieben. Nach Auswertung der Testergebnisse kann eine zusätzliche Hardwarediagnose erforderlich sein - CT, MRT, Gewebebiopsie oder Kolposkopie der Gebärmutter.

Die meisten notwendigen Studien beziehen sich auf kostenlose Dienstleistungen im Rahmen der obligatorischen Krankenversicherung in staatlichen Kliniken.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Das Ziehen von Schmerzen im Unterbauch bei Frauen erfordert abhängig von den Ursachen ihres Auftretens die Behandlung durch einen Spezialisten. Es ist ratsam, zum ersten Mal einen Therapeuten anzurufen, der alle erforderlichen Daten sammelt und die weitere Richtung der Diagnose bestimmen kann.

Basierend auf den Ergebnissen der allgemeinen Forschung kann ein Besuch bei solchen Spezialisten gezeigt werden:

Im Rahmen der Erstdiagnose können Notfallzustände (z. B. ein „akuter Bauch“) erkannt werden, die eine dringende Konsultation eines Chirurgen erfordern. Einige Gründe können nur mit betrieblichen Mitteln beseitigt werden..

"Rote Fahnen" für Bauchschmerzen, die dringend ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen:

  • eine Abnahme des Blutdrucks unter 90 mmHg;
  • verlängerter Muskeltonus des Peritoneums;
  • der Übergang des Ziehschmerzes in die akute Phase;
  • Erbrechen mit Blut;
  • Bewusstlosigkeit;
  • schwarzer Stuhl oder Blutverunreinigungen im Stuhl.

Das Vorhandensein mindestens eines der oben aufgeführten Symptome erfordert einen Notruf. Es ist möglich, den Zustand vor der Ankunft des Arztes selbst zu lindern, indem Sie für Ruhe sorgen und nicht mehr als 2 Tabletten No-Shpa und kühle Kompressen auf dem Bauch einnehmen. Verwenden Sie Kälte nicht länger als 3 Minuten hintereinander, um eine Unterkühlung der inneren Organe zu verhindern.

Die Einnahme anderer Medikamente kann das klinische Bild verwischen und die weitere Diagnose erschweren. Die unmotivierte Einnahme von PVA (entzündungshemmenden Medikamenten) ist besonders gefährlich.

Verhütung

Es gibt keine besonderen Möglichkeiten, um das Auftreten von Ziehschmerzen bei Frauen zu verhindern.

Zu den allgemeinen Empfehlungen zur Erhaltung der Gesundheit der Beckenorgane gehören:

  • gute Ernährung;
  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten;
  • angemessene körperliche Aktivität;
  • geordnetes Sexualleben;
  • geschützter Sex;
  • Hygiene.

Für die rechtzeitige Diagnose von Krankheiten, die zu Ziehschmerzen führen und sich zu einer gefährlichen Pathologie entwickeln können, reicht es aus, jedes Jahr einen Frauenarzt aufzusuchen. Abhängig von der Altersgruppe und dem Vorliegen chronischer Krankheiten ist es ratsam, sich regelmäßig vorbeugenden Untersuchungen durch einen Therapeuten zu unterziehen..

Behandlungsmethoden

Nach der Diagnose verschreibt der Arzt eine Behandlung, die krampflösende Mittel, Antibiotika und hormonelle Medikamente umfassen kann. In einigen Fällen ist nur eine chirurgische Behandlung angezeigt. Alternative Rezepte werden als adjuvante Therapie verwendet..

Medikamente

Jede Gruppe von Krankheiten mit einem Schmerzsymptom im Unterbauch erfordert die Ernennung verschiedener Gruppen von Arzneimitteln. In jedem Fall wird der Kurs individuell ausgewählt, was häufig vom Schweregrad der Pathologie abhängt..

Die Hauptrichtungen der medikamentösen Therapie:

  1. Pyelonephritis, Blasenentzündung - Antibiotika und Diuretika.
  2. Endometriose - hormonelle Medikamente, chirurgische Kürettage.
  3. Entzündung der Eierstöcke, der Gebärmutter, der Eileiter - komplexe Behandlung mit antibakteriellen Arzneimitteln und NSAIDs mit der obligatorischen Ernennung von Vitaminkomplexen.
  4. Mit funktioneller Schmerz - Hormonersatztherapie, krampflösende Mittel zur Schmerzlinderung.

Das Verdrehen der Zystenbeine, Ovarialapoplexie, starke Blutungen und die ektopische Anhaftung des Fötus umfassen ausschließlich chirurgische Behandlungen. Uterusmyome werden nach einer gründlichen therapeutischen Vorbereitung reseziert..

Einige Methoden der universellen symptomatischen Behandlung:

  1. Zusätzlich zu No-Shpa kann die Verabreichung von Keton verschrieben werden, um den Zustand zu lindern. Bei ziehenden Schmerzen im Unterbauch wird ein Anästhetikum höchstens dreimal täglich eine halbe Tablette eingenommen.
  2. Um Hyperämie, Ödeme und allergische Reaktionen auf die Hauptmedikamente zu lindern, nehmen wir Suprastin 1 Tablette bis zu 2 Mal täglich ein. Im Falle einer Ineffizienz wird ein stärkeres Antihistaminikum - Loratadin verwendet: 1 Tablette nicht öfter als 1 Mal in 24 Stunden.
  3. Papaverin gegen Zugschmerzen wird verschrieben, um den Druck zu normalisieren und die glatten Muskeln zu entspannen. Das Medikament lindert Schmerzen, beruhigt das Nervensystem. Der Empfang erfolgt auf ½ Tabletten bis zu dreimal täglich.

Für jede Diagnose werden zusammen mit einer medikamentösen Therapie Vitaminkomplexe und einzelne Vitamine verschrieben: C, K, PP und D..

Volksmethoden

Pflanzliche Heilmittel können helfen, Schmerzen bei unausgesprochenen Funktionsstörungen und bestimmten Krankheiten zu lindern.

Als zusätzliche Therapie wird eine solche traditionelle Medizin verwendet:

  1. Mit der Ansammlung von Gasen und Blähungen - Darminfusionen von Anis, Dill, Kümmel (1 TL Samen pro 200 ml kochendem Wasser). Nehmen Sie jede Stunde ein paar Schlucke.
  2. Für antiseptische, beruhigende und analgetische Wirkungen werden Minze-, Kamille- und Johanniskrautees verwendet. Das Wermut wirkt krampflösend. Kräuter werden sowohl einzeln als auch in Mischungen verwendet. Bereiten Sie basierend auf dem Anteil vor: 1 EL. l Kräuter - 250 ml kochendes Wasser.
  3. Eine ausgeprägte Östrogenersatzwirkung haben Kräuter, eine rote Bürste, ein Kiefernwald. Solche Kräuter werden durch Kochen von bis zu 10 Minuten 1 EL hergestellt. l Rohstoffe in 250 g Wasser. Nehmen Sie die gesamte Menge pro Tag während des gesamten Zyklus ein, ausgenommen die Blutungsperiode.
  4. Schafgarbe und Knöterich wirken stark hämostatisch und lindern Schmerzen. Verwenden Sie Kräuter in Form von Aufgüssen und Abkochungen.

Heilpflanzen können zusammen mit einer offiziellen Behandlung als Begleittherapie eingesetzt werden. Eine wichtige Regel für eine solche Aufnahme ist eine obligatorische Konsultation eines Arztes, um Doppelarbeit und Kreuzreaktionen von Arzneimitteln zu vermeiden.

Andere Methoden

Ziehschmerzen im Unterbauch bei Frauen, deren Ursachen genau diagnostiziert werden, sprechen gut auf eine physiotherapeutische Behandlung an. Am häufigsten wird die Elektrophorese verwendet - zur genauen Abgabe von Arzneimitteln unter Verwendung von Mikroströmen zur Lokalisierung von Entzündungen. Das Verfahren trägt Substanzen tief in das Gewebe, reduziert die Dosierung von Medikamenten, schadet dem Verdauungstrakt nicht.

Für verschiedene Indikationen können Ultraschallbehandlung, Radiowellentherapie, Laser- und Kryo-Verfahren als Ersatz für traumatische Verfahren oder chirurgische Methoden verschrieben werden.

Mögliche Komplikationen

Merkmale von Schmerzen im Unterbauch bei Frauen sind, dass sie nicht von selbst verschwinden, sondern dazu neigen, zusammen mit den Krankheiten, die sie verursachen, fortzuschreiten. So breiten sich Infektionen, die in die unteren Teile der Vagina eingedrungen sind, schnell auf dem aufsteigenden Pfad aus, infizieren die Peritonealorgane und dringen dann mit dem Blutkreislauf in alle Gewebe des Körpers ein.

Alle entzündeten Stellen innerhalb und außerhalb der Organe neigen im Laufe der Zeit zu Narben und Verwachsungen. So entsteht eine Verstopfung der Kanäle, Schläuche, Funktionsstörungen der Eierstöcke und Unfruchtbarkeit. Nicht entfernt entzündeter Anhang bedroht Peritonitis und Sepsis, innere Blutungen beim Bruch der Eierstöcke, Eileiterschwangerschaft bedrohen das Leben einer Frau.

Ziehschmerzen, die bei Frauen lange Zeit im Unterbauch beobachtet werden und ohne Klärung der Ursachen bleiben, können zu Aszites, Pyelonephritis, Zirrhose, Obstruktion und Nekrose des Darms sowie Nierenversagen führen. Regelmäßige gynäkologische Untersuchungen helfen, die Onkologie im Frühstadium zu identifizieren, was nach rechtzeitiger Behandlung eine positive Prognose liefert.

Artikelgestaltung: Wladimir der Große

Video über Unterleibsschmerzen bei Frauen

Malysheva wird über die Ursachen von Schmerzen im Unterbauch sprechen: