Haupt / Intim

Gebärmutterhals

Der Gebärmutterhals verbindet die Vagina mit dem Körper der Gebärmutter. Dieses kleine Organ spielt eine große Rolle für die Gesundheit von Frauen. Seine normale Funktionsweise beeinflusst das Sexualleben, die Empfängnisfähigkeit, den Verlauf der Schwangerschaft und die normale Geburt..

Gebärmutterhalskrebs ist bei Frauen recht häufig. Die meisten Anfangsstadien sind asymptomatisch, einschließlich des onkologischen Prozesses. Sie können sie nur mit einer gynäkologischen Untersuchung feststellen. Darüber hinaus sind nicht vernachlässigte Formen von Krankheiten in der Regel vollständig heilbar. Daher sollte jede Frau ihre Gesundheit überwachen und jedes Jahr einen Frauenarzt aufsuchen..

Die Struktur des Gebärmutterhalses und seine Funktionen

Das Organ hat eine zylindrische Form und sein innerer Teil ist eine hohle "Röhre", die mit Epithelgewebe ausgekleidet ist.

Der Gebärmutterhals ist in zwei Bereiche unterteilt:

  1. Vaginal. Es tritt in die Vaginalhöhle ein. Es hat eine konvexe Form. Mit geschichtetem Plattenepithel ausgekleidet.
  2. Supraventrikulär. Liegt über der Vagina. Mit zylindrischem Epithel ausgekleidet.

Der Bereich, in dem sich das Plattenepithel des Vaginalteils in einen zylindrischen Gebärmutterhalskanal verwandelt, wird als Transformationszone bezeichnet.

Der Gebärmutterhalskanal ist der zentrale Teil des Gebärmutterhalses. Er hat einen inneren Pharynx, der zum Körper der Gebärmutter führt, sowie einen äußeren, der der Vagina zugewandt ist - ein Gynäkologe sieht ihn bei der Untersuchung eines Patienten. Bei nulliparen Frauen hat der äußere Pharynx eine runde oder ovale Form, bei den gebärenden Frauen ist er schlitzförmig. Der Kanal enthält immer eine bestimmte Menge Schleim..

Zervixschleim ist eine biologische Flüssigkeit, deren Bedeutung für die reproduktive Gesundheit einer Frau kaum überschätzt werden kann.

Es hat antibakterielle Eigenschaften und verhindert, dass Infektionen in die Gebärmutterhöhle gelangen. Wenn eine Frau schwanger wird, wird der Gebärmutterhalskanal durch einen dichten Schleimpfropfen verschlossen, der den Fötus zuverlässig vor pathogenen Mikroorganismen schützt.

Die rheologischen Eigenschaften des Zervixschleims variieren je nach Monatszyklus der Frau. Während des Eisprungs und der Menstruation wird es flüssiger. Im ersten Fall hilft dies dem Sperma, sich entlang des Kanals zu bewegen, was bedeutet, dass es bei der Empfängnis hilft. Die zweite erleichtert den Abfluss von Menstruationsblut.

Gebärmutterhals während der Schwangerschaft

Die Aufgabe des Gebärmutterhalses während dieser Zeit ist es, den Fötus vor Infektionen zu schützen und einen Schwangerschaftsabbruch oder eine Frühgeburt zu verhindern.

Kurz nach der Konzeption treten folgende Änderungen auf:

  • Die rosa Oberfläche des Kanals färbt sich aufgrund des erhöhten Musters der Blutgefäße bläulich. Dies wird durch eine intensive Durchblutung der Gebärmutter erleichtert..
  • Die Schleimhaut wird weicher. Es tritt auch aufgrund einer erhöhten Durchblutung und Schleimsekretion auf..
  • Der Gebärmutterhals fällt tiefer und das Lumen des Kanals verengt sich und ist mit einem Korken dicht verschlossen.

Basierend auf diesen Veränderungen kann der Gynäkologe die Schwangerschaft einige Wochen nach der Empfängnis visuell bestimmen.

Während sich der Fötus im Mutterleib entwickelt, nimmt die Länge des Gebärmutterhalses allmählich ab. Es ist sehr wichtig, dass es dem Gestationsalter entspricht, da ein zu kurzer Hals eine Fehlgeburt oder Frühgeburt bedrohen kann.

Im dritten Trimester wird der Gebärmutterhals kürzer, weicher und beginnt sich etwas näher an der Geburt leicht zu öffnen. Der Schleimpfropfen kann in einigen Wochen der Arbeit verschwinden.

Gebärmutterhals und Geburt

Vor Beginn der aktiven Arbeit wird ein Organ auf 1 cm verkürzt und seine anatomische Position ändert sich. Der Nacken, der zuvor ein wenig nach hinten gerichtet war, bewegt sich in die Mitte und befindet sich unter dem Kopf des Babys.

Mit fortschreitender Arbeitstätigkeit wird der Hals verkürzt und geglättet, und sein Lumen wird allmählich geöffnet, so dass der Kopf des Babys durch ihn hindurchtreten kann. Volle Öffnung des Gebärmutterhalses - ca. 10 cm.

Bei der ersten Geburt wird zuerst der innere Pharynx und dann der äußere offenbart. Nachfolgende Offenlegungen erfolgen gleichzeitig, sodass die Geburt schneller erfolgt.

Gebärmutterhalskrebs

Krankheiten dieses Organs werden in folgende Typen unterteilt:

  1. Hintergrund - nicht bösartig.
  2. Präkanzerose (Dysplasie) - Es gibt Bereiche mit beschädigter Zellstruktur (atypische Zellen), jedoch ohne maligne Veränderungen.
  3. Krebs - maligne Veränderungen in der Zellstruktur.

Die meisten Erkrankungen des Gebärmutterhalses verlaufen ohne Symptome. In einigen Fällen können sie von erhöhten Sekreten, Beschwerden während des sexuellen Kontakts und Fleckenbildung begleitet sein. Aber selbst Gebärmutterhalskrebs kann erst spät, wenn die Krankheit schwer zu heilen ist, schwere Symptome hervorrufen.

Die Pathologie des Gebärmutterhalses kann bei der gynäkologischen Untersuchung nur mit speziellen Methoden festgestellt werden.

Diese Methoden umfassen:

  • Zytologieabstrich (PAP-Test). Sie können das Vorhandensein atypischer Zellen und den Grad der Schädigung vermuten, um den Entzündungsprozess im Gebärmutterhals zu identifizieren. Basierend auf den Ergebnissen des PAP-Tests wird eine weitere Untersuchung des Patienten durchgeführt..
  • Kolposkopie. Visuelle Untersuchung der Schleimhaut eines Organs mit einem optischen Gerät - einem Kolposkop. Während der Kolposkopie können verschiedene Tests durchgeführt werden, um beschädigte Bereiche zu identifizieren, und ein Gewebefragment (Biopsie) wurde durchgeführt, um eine histologische Untersuchung durchzuführen.
  • Histologische Analyse. Die Untersuchung der Zellstruktur des ausgewählten Biomaterials unter einem Mikroskop. Die Diagnose von Dysplasie und Gebärmutterhalskrebs kann nur histologisch gestellt werden.
  • Ein Abstrich auf der Flora. Es wird durchgeführt, um die pathogene Flora zu identifizieren und ihre Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika und Antimykotika (Antimykotika) zu bestimmen. Die Analyse ist notwendig, um die Behandlung von Entzündungsprozessen zu organisieren.

Der Arzt kann auch Blutuntersuchungen auf sexuell übertragbare Krankheiten (STDs) und humanes Papillomavirus (HPV) verschreiben. Einige HPV-Stämme sind onkogen und verursachen Dysplasie und Gebärmutterhalskrebs..

Onkologische Prozesse des Gebärmutterhalses werden ziemlich langsam gebildet und durchlaufen drei Stadien der Dysplasie - leicht, mittelschwer und schwer. Und selbst der dritte Grad der Dysplasie kann unter vollständiger Erhaltung der Fortpflanzungsfunktion bei Frauen behandelt werden.

Das Frühstadium von Gebärmutterhalskrebs hat auch eine günstige Prognose für den Patienten, wenn die Behandlung rechtzeitig begonnen wurde. Wird das Organ gleichzeitig erhalten bleiben, entscheidet der Arzt anhand der Indikationen.

In späteren Stadien wird eine radikale Hysterektomie praktiziert - Entfernung der Gebärmutter mit Gliedmaßen, Beckenlymphknoten und dem oberen Bereich der Vagina.

Wir wiederholen, dass sich Dysplasie und anschließend Gebärmutterhalskrebs langsam, fast asymptomatisch entwickeln, aber mit einer medizinischen Untersuchung leicht diagnostiziert werden können. Ob eine Frau an dieser Art von Krebs erkrankt oder nicht, liegt weitgehend in ihrer persönlichen Verantwortung. Ein jährlicher Besuch bei einem Gynäkologen zur vorbeugenden Untersuchung schützt Sie vor dieser schweren Krankheit und erhält die reproduktive Gesundheit.

Gebärmutterhalskanal des Gebärmutterhalses

Inhalt

Die Natur schuf einen weiblichen Organismus als perfekt durchdachtes System. Jedes System hat eine Aufgabe. Die Aufgabe des weiblichen Körpers ist es, Nachkommen zu zeugen.

Der Wunsch jeder Frau ist es, ein gesundes und schönes Kind zu haben. Damit dies möglich ist, muss jede Frau auf sich selbst aufpassen, die Merkmale ihres Körpers kennen und gesund sein. Und dann wirst du die größte Freude in deinem Leben spüren - die Freude, eine Mutter zu sein.

Das Fortpflanzungssystem des weiblichen Körpers ähnelt einem stromlinienförmigen Orchester. Das Zentralnervensystem leitet hier, wo der Leitleiter ein kleines, aber sehr wichtiges Organ ist, die Hypophyse. Die Hypophyse sezerniert Hormone, die andere Teilnehmer an dem Mechanismus kontrollieren, der es Frauen ermöglicht, Kinder zu bekommen. Grundsätzlich befinden sich diese Organe im Becken. Dies ist die Gebärmutter mit Gliedmaßen (Eierstöcke und Eileiter), der Gebärmutterhals und die Vagina.

Am wichtigsten bei Schwangerschaft und Geburt ist der Gebärmutterhals, genauer gesagt der Gebärmutterhalskanal. Der Uterus geht in den Gebärmutterhals über, der den Uterus mit der Vagina verbindet. Der Gebärmutterhals mit zylindrischer oder konischer Form hat in seiner Mitte ein Durchgangsloch oder einen Kanal des Gebärmutterhalses, der die Gebärmutterhöhle und den oberen Teil der Vagina verbindet. Im Durchschnitt beträgt die Länge des Gebärmutterhalskanals 3-4 cm. Der Gebärmutterhalskanal öffnet sich mit einem äußeren Pharynx in der Vagina, der in der Gebärmutterhöhle liegt.

Physiologie und Funktionen des Gebärmutterhalskanals

Die Hauptfunktionen des Gebärmutterhalskanals sind der Schutz vor Infektionen und das Sicherstellen des Eindringens von Spermien in die Gebärmutterhöhle während des Eisprungs, d. H. wenn eine Schwangerschaft möglich ist.

In der Vagina gibt es eine Vielzahl von Keimen und Pilzen. Die Gebärmutterhöhle ist steril. Wie ist das möglich? In der Schleimhaut des Kanals gibt es eine große Anzahl von Zellen, die Schleim produzieren. Die physikalischen und chemischen Eigenschaften des Schleims hängen vom Gehalt an weiblichen Sexualhormonen ab. Zu Beginn und am Ende des Menstruationszyklus hat der produzierte Schleim eine saure Umgebung, ist sehr viskos und blockiert den Gebärmutterhalskanal wie ein Korken. Wie Sie wissen, sterben Mikroben in einer sauren Umgebung ab. Darüber hinaus verlieren Spermatozoen in einer sauren Umgebung schnell ihre Beweglichkeit und Fruchtbarkeit. Die durch Schleim erzeugte saure Umgebung verhindert, dass Infektionen und Spermien in die Gebärmutterhöhle gelangen. Wenn in der Mitte des Zyklus die Östrogenspiegel, weibliche Sexualhormone, maximal sind, nimmt dieser Schleim eine alkalische Umgebung an und wird flüssiger. Und nur wenige Tage, mitten im Zyklus, haben Spermien die Möglichkeit, sich mit der Eizelle zu verabreden, um ein neues Leben zu beginnen.

Nach Beginn der Empfängnis beginnen die Eierstöcke Progesteron zu produzieren - ein Hormon, das den Schleim im Gebärmutterhalskanal noch viskoser und stärker macht. Sie friert im Kanal ein und jetzt ist der zukünftige Mann zuverlässig vor pathogenen Mikroben geschützt. Der innere Pharynx schließt fest und hält das Baby.

Angeborene Missbildungen

Bei abnormaler Organbildung sind Entwicklungsstörungen und das Auftreten eines abnormalen Organs möglich. In Bezug auf den Gebärmutterhalskanal haben sie folgende Bedeutungen:

  • Entwicklungsstörungen, begleitet von der Bildung von 2 Gebärmutterhalskanälen;
  • Zervixkanalfusion oder Atresie.

2 Gebärmutterhalskanäle gehen häufig mit einer Anomalie einher, bei der sich die inneren Geschlechtsorgane verdoppeln. Im Embryo werden während der Entwicklung 2 Gebärmutter mit Gliedmaßen, 2 Gebärmutterhals und dementsprechend zwei Gebärmutterhalskanäle verlegt. Sie können mit einer Vagina kommunizieren. Es ist auch möglich, die Vagina zu verdoppeln. Mit diesen Entwicklungsoptionen sind eine normale Schwangerschaft und eine normale Geburt möglich. Die Frage der chirurgischen Behandlung stellt sich bei Unfruchtbarkeit aufgrund dieser Anomalien..

Atresie ist eine Entwicklungsoption, bei der die korrekte Kommunikation zwischen Organen oder Teilen eines Organs gestört wird. Daher ist eine Atresie des Gebärmutterhalskanals ein Zustand, bei dem keine Verbindung der Gebärmutterhöhle mit der Vagina besteht. Die Hauptprobleme werden sein:

  • Zu Beginn der Menstruation sammelt sich Blut in der Gebärmutterhöhle an, was zu Komplikationen führen kann (bis zum Bruch der Gebärmutter oder der Eileiter und Entzündungen in der Bauchhöhle - Peritonitis).
  • Unfruchtbarkeit aufgrund der Unfähigkeit der Spermien, in die Gebärmutterhöhle zu gelangen.

Jede Atresie des Gebärmutterhalskanals erfordert eine chirurgische Behandlung. Führen Sie rekonstruktive Operationen durch und stellen Sie die Botschaft zwischen Gebärmutter und Vagina wieder her. Leider ist nach der Operation eine abnormale Verengung möglich, und eine zweite Operation oder Prozedur, die als Zervixkanaloperation bezeichnet wird, kann erforderlich sein..

Häufige Pathologien des Gebärmutterhalskanals

Betrachten Sie nun die häufigsten Krankheiten und Zustände, die mit dem Gebärmutterhalskanal verbunden sind. Diese beinhalten:

  • Entzündung des Gebärmutterhalskanals oder Endozervizitis;
  • Verengung oder Stenose des Gebärmutterhalskanals;
  • im Gebärmutterhalskanal lokalisierte Tumoren;
  • zystische Formationen;
  • Verletzungen
  • zervikale Insuffizienz.

Entzündung des Gebärmutterhalskanals oder Endozervizitis - die Krankheit wird durch eine Infektion verursacht. Verschiedene Mikroben, Viren und Pilze können Entzündungen der Zervixkanalschleimhaut verursachen. In den meisten Fällen ist die Ursache eine sexuell übertragbare Infektion. Dies sind die Erreger von Gonorrhoe, Chlamydien usw. Häufige Staphylokokken können jedoch auch die Ursache für Endozervizitis sein. Um den Erreger zu identifizieren, wird zunächst eine Probe zur bakteriellen Inokulation aus dem Gebärmutterhalskanal und ein Abstrich zur mikroskopischen Untersuchung entnommen, wobei die Anzahl der Leukozyten im Schleim bestimmt wird. Normalerweise ist der Schleim steril, weiße Blutkörperchen im Gebärmutterhalskanal fehlen. Während der Schwangerschaft sind Leukozyten im Gebärmutterhalskanal normal. Weiße Blutkörperchen - Zellen, die die Infektion erkennen und pathogene Mikroben abtöten - erscheinen in diesem Fall in großen Mengen im Zervixschleim und verteidigen wie eine Armee von Soldaten ein strategisch wichtiges Objekt. Es wird keine Infektion durch die Barriere gelangen und das Baby ist in Sicherheit.

Bestimmen Sie nach der Identifizierung des Erregers, welches Antibiotikum am wirksamsten ist. Die Behandlung mit dieser Methode ist in der Regel wirksamer als die zufällige Einnahme von Antibiotika, insbesondere wenn Sie sich selbst behandeln.

Die Stenose des Gebärmutterhalskanals ist eine pathologische Verengung, die die normale Organfunktion beeinträchtigt. Kann die Ursache für Unfruchtbarkeit sein. Eine häufige Komplikation nach wiederholten entzündlichen Prozessen, Verletzungen, Operationen. Als eine Art von Stenose kann eine unvollständige Atresie des Gebärmutterhalskanals in Betracht gezogen werden, wenn eine Nachricht zwischen der Gebärmutter und der Vagina vorliegt, der Durchmesser des Lumens jedoch für eine Schwangerschaft zu klein ist. Die Behandlung erfolgt nach einem Verfahren, bei dem das Lumen des Gebärmutterhalskanals mit einem medizinischen Hilfsmittel schrittweise erweitert wird. Dieses Verfahren wird als Reparatur des Gebärmutterhalskanals bezeichnet. Stenose kann die Länge des Gebärmutterhalskanals beeinflussen.

Tumoren des Gebärmutterhalskanals sind gutartig und bösartig..

Gutartige Tumoren umfassen Polypen, Hämangiome, Fibrome, Myome, Myome, Myome und Leiomyome. Die Symptome von gutartigen Tumoren können sehr unterschiedlich sein. Von einem absolut asymptomatischen Verlauf zu Schmerzen und Blutungen nach Geschlechtsverkehr, Harnwegserkrankungen, Darmverschluss. Dies hängt vom Ort und der Größe der Formation ab. Die Diagnose wird nach Untersuchung oder Ultraschall der Beckenorgane gestellt. Die Prognose ist gut bei rechtzeitiger Behandlung. Die Behandlung erfolgt hauptsächlich chirurgisch.

Wenn verdächtige Formationen festgestellt werden, wird in der Regel eine Kürettage des Gebärmutterhalskanals durchgeführt. Die diagnostische Kürettage des Gebärmutterhalskanals ist ein einfaches Verfahren, bei dem die Schleimschicht im Bereich mit sichtbarer Pathologie abgekratzt wird. Die gesammelten Zellen werden zur histologischen Analyse geschickt, um festzustellen, welcher Prozess im Körper abläuft.

Verwenden Sie auch ein Spezialwerkzeug - ein Endoskop. Mit seiner Hilfe wird ein diagnostisches Verfahren durchgeführt - die Hysteroskopie. Mit dem Gerät können Sie die inneren Geschlechtsorgane und den Gebärmutterhalskanal visuell untersuchen und Proben zur Analyse entnehmen.

Bösartige Tumoren des Gebärmutterhalskanals. Adenokarzinom oder Krebs können im Gebärmutterhalskanal beginnen. Ein aggressiver Tumor äußert sich in starkem Gewichtsverlust, Anämie, Schmerzen im Unterbauch, Fleckenbildung ist möglich. Weiblicher Genitalkrebs tötet jedes Jahr Zehntausende Menschen. Bei rechtzeitiger Erkennung ist eine wirksame Behandlung im Anfangsstadium der Krankheit möglich. Jede Frau, die 1-2 Mal im Jahr einen Frauenarzt besucht, hat eine bessere Chance, gynäkologische Erkrankungen, einschließlich Krebs, frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Endometriose ist eine Krankheit, bei der Zellen des Endometriums, der Uterusschleimhaut, in andere Teile der inneren Genitalorgane wandern und sogar andere Organe (wie Lunge und Gehirn) als Präkanzerose angesehen werden..

Zystische Formationen. Eine Zyste des Gebärmutterhalskanals oder eine Nabotov-Zyste ist eine gutartige Bildung der Schleimschicht. Es ist eine kleine Höhle, die mit Schleim gefüllt ist. Es kommt zu häufigen entzündlichen Prozessen des Gebärmutterhalskanals. Die Schleimgänge der Drüsen können verstopfen, was zur Bildung von Zysten führt. Erfordert in der Regel keine Behandlung. Jede Zyste des Gebärmutterhalskanals sollte sorgfältig untersucht werden, da die Bildung einer zystischen Krebsform nicht ausgeschlossen ist.

Verletzungen des Gebärmutterhalses und des Gebärmutterhalskanals. Treten häufig nach Geburt, Abtreibung und gynäkologischer Untersuchung auf. Nach der Geburt treten häufig Gebärmutterhalstränen auf. Bei großen Tränen ist ein Nähen möglich, kleine Tränen heilen sich von selbst. Häufiger werden Lücken bei schneller Geburt, häufigen entzündlichen Erkrankungen und Verengung des Gebärmutterhalskanals beobachtet. Schwere Verletzungen des Gebärmutterhalses können zu einer isthmischen Gebärmutterhalsinsuffizienz führen.

Isthmisch-zervikale Insuffizienz. Nach Verletzungen des Gebärmutterhalses infolge von Geburt, Abtreibung oder medizinischen Eingriffen können der Isthmus der Gebärmutter und der innere Pharynx des Gebärmutterhalskanals das fetale Ei während der Schwangerschaft nicht zuverlässig halten. In einigen Fällen kann dieser Zustand nicht mit Verletzungen zusammenhängen und hängt von den Merkmalen der Anatomie und dem Verlauf der Schwangerschaft ab. Beispielsweise kann der Gebärmutterhals bei einer Mehrlingsschwangerschaft dem großen Gewicht und Volumen der fetalen Blase nicht standhalten. Der Isthmus der Gebärmutter und der innere Pharynx öffnen sich, die Membranen unter dem Gewicht des Fruchtwassers werden in den Gebärmutterhalskanal gedrückt und gerissen. Eine Fehlgeburt tritt auf. Das Hauptsymptom einer isthmisch-zervikalen Insuffizienz ist eine wiederholte spontane Abtreibung zu Beginn des zweiten Schwangerschaftstrimesters (12-14 Wochen). Die Behandlung ist sowohl konservativ (mit einem speziellen Verband) als auch chirurgisch während der Schwangerschaft möglich.

Wenden Sie sich rechtzeitig an Ihren Frauenarzt. Lassen Sie sich einmal im Jahr einer körperlichen Untersuchung unterziehen. Normalerweise werden während der klinischen Untersuchung immer mehrere Proben zur Analyse entnommen, auch aus dem Gebärmutterhalskanal. Und noch mehr, wenn dich etwas stört: Es gibt Ausfluss, Schmerz, Blut. Wenn Sie häufig entzündliche Erkrankungen wie Endozervizitis oder Zervixerosion haben, müssen Sie darauf bestehen, dass der Arzt eine Analyse durchführt - eine Tanksaat. Aus dem Gebärmutterhalskanal ist es überhaupt nicht schwierig, das Material für die Studie zu entnehmen. Hierfür gibt es spezielle Einweg-Sets. Denken Sie daran, dass eine rechtzeitige Diagnose die Chancen auf eine vollständige Heilung jeder Krankheit erhöht!

Anatomie des Gebärmutterhalskanals und mögliche Pathologien

Das Wichtigste für eine Frau ist die Geburt ihres Kindes. Für diese Gelegenheit müssen Sie Ihre Gesundheit sorgfältig überwachen. Das weibliche Fortpflanzungssystem hat eine komplexe Struktur. Das wichtigste Organ ist die Hypophyse, die die Freisetzung von Hormonen fördert und es Frauen ermöglicht, ein Kind zu zeugen. Auch die Fortpflanzung hängt von der Arbeit der Genitalien ab. Der Gebärmutterhalskanal ist der Übergang des Gebärmutterhalses direkt in die Gebärmutter.

Der Zustand des Gebärmutterhalskanals ist für den normalen Arbeitsdurchgang sehr wichtig

Was ist der Gebärmutterhalskanal?

Der Gebärmutterhalskanal ist der Gebärmutterhalskanal. Es besteht aus einem inneren und einem äußeren Loch mit einem Durchmesser von ca. 2-3 mm. Während der Untersuchung hat der äußere Pharynx eine Punktform bei dem Patienten, der noch nicht geboren hat, und nach der Geburt des Babys oder der Abtreibung - schlitzartig. Eine Infektion aus der Vagina kann durch den Kanal eintreten und sich in der Bauchhöhle ausbreiten. Der Erfolg von Schwangerschaft und Geburt hängt hauptsächlich vom Gebärmutterhalskanal ab. Der Hauptgrund, warum ein Paar kein Kind empfangen kann, ist ein ungesunder Kanal.

Welcher Arzt untersucht

Der Körper wird von einem Frauenarzt untersucht. Zunächst wird eine vollständige Untersuchung des Körpers durchgeführt. Sie sprechen mit einer Frau, stellen Fragen zu den Symptomen, dem Datum der letzten Menstruation. Auf dem gynäkologischen Stuhl wird eine Untersuchung mit einem speziellen Spiegel durchgeführt. Wenn sich Polypen in der Vagina befinden, kann dies auf ein noch tieferes Vorhandensein hinweisen. Darüber hinaus können Sie mithilfe eines Spiegels das Vorhandensein von Blut- oder Eitersekreten berücksichtigen..

Der Hauptschritt bei der Diagnose pathologischer Veränderungen ist das Auftragen von Abstrichen. Für eine genauere Leistung müssen Sie nicht nur den Kanal selbst, sondern auch die Zwischenzone entnehmen. Dann werden die Abstriche zur Histologie und Zytologie geschickt. Eine zytologische Untersuchung kann auf das Vorhandensein einer Präkanzerose hinweisen, die gefährlich ist. Und die Histologie gibt eine Vorstellung von anderen Krankheiten.

Gründe für die Schließung des Kanals

Das Eindringen von Sperma in die Eizelle wird durch das Lumen des Gebärmutterhalses beeinflusst. Eine Abnahme des Gebärmutterhalskanals wird mit einer Größe von weniger als 8 mm diagnostiziert. Wenn sich der Hals schließt, diagnostiziert der Arzt am häufigsten eine Stenose. Es unterscheidet sich von anderen Krankheiten durch folgende Anzeichen:

  • Menstruationsstörungen (fehlende Menstruation);
  • Schmerzen während der Blutentladung;
  • Unfähigkeit schwanger zu werden;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • pathologischer Prozess im Harntrakt;
  • die Ansammlung von Menstruation in der Gebärmutter, aus diesem Grund erstreckt es sich;
  • Ohnmachtsanfall;
  • beeinträchtigte Darmfunktion;
  • Übelkeit.
Sie können ein Problem mit einem Menstruationszyklus vermuten

Aufgrund der Verengung des Lumens des Gebärmutterhalskanals ist es fast unmöglich, ein Kind zu empfangen. Daher müssen Sie Bougieurage durchführen. Wenn es dem Patienten gelungen ist, ein Kind mit einem verengten Lumen zu empfangen, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit von Problemen während der Geburt und eines Kaiserschnitts.

Die Hauptgründe, warum der Kanal geschlossen werden kann:

  • die Verwendung von Arzneimitteln;
  • chirurgischer Schwangerschaftsabbruch;
  • Infektionen im Körper. Zum Beispiel: Syphilis, Toxoplasmose und andere;
  • Gebärmutterhalskrebs;
  • schlechte Kürettage.

Am häufigsten tritt eine Verengung des Lumens aufgrund eines Traumas oder einer Entzündung auf, die zur Verschmelzung von Oberflächen führt. Das extreme Stadium ist die Verstopfung des Kanals, die einen obligatorischen chirurgischen Eingriff erfordert.

Bei Obstruktion treten akute Schmerzen im Unterbauch, Verspannungen in der Bauchdecke auf.

Was ist Atresie?

Der Vorgang, bei dem die Wände des Gebärmutterhalses zusammenwachsen und sein Hohlraum verschwindet, wird als Atresie bezeichnet. Die Pathologie äußert sich in fehlender Menstruation, Schmerzen im Unterbauch und Entzündungen der Geschlechtsorgane.

Die Wände des Gebärmutterhalskanals können verschmolzen werden.

Gründe für die Kanalerweiterung

Wenn die Frau noch nicht geboren hat, ist eine Breite von bis zu 8 mm zulässig. Ein Wert über dieser Zahl kann als Erweiterung betrachtet werden. Es kann viele Gründe geben, warum der Kanal erweitert wird. Diese beinhalten:

  • Polypen;
  • Nabotovs Zyste;
  • Myom;
  • Endometriose;
  • Adenomyose;
  • Entzündungsprozess im Gebärmutterhalskanal akuter oder chronischer Natur;
  • große Tumoren, die zu Organverstauchungen führen.

Kann es zu einer Entzündung des Kanals kommen?

Der Entzündungsprozess im Kanal (Endozervizitis) ist die häufigste Pathologie. Dies liegt an der Struktur des Kanals. Normalerweise tritt der Entzündungsprozess zuerst in der Vagina auf und tritt in den Gebärmutterhals ein, Kolpitis tritt auf.

Wenn die Verletzung nicht rechtzeitig geheilt werden kann, wird die Krankheit zu einer langwierigen trägen Form mit schwerwiegenden Komplikationen.

Symptome des Entzündungsprozesses:

  • Fieber;
  • Störung des Körpers durch das Eindringen pathogener Bakterien;
  • Veränderung des Blutbildes.
Wenn die Temperatur steigt, kann eine Entzündung begonnen haben

Zur Behandlung des Entzündungsprozesses wird eine lokale und allgemeine Behandlung angewendet. Im ersten Fall werden Duschen mit Antiseptika, die Einführung von Zäpfchen mit einem antibakteriellen Medikament und Organhygiene angewendet. Bei der allgemeinen Therapie helfen Antibiotika sowie der Ausschluss des Geschlechtsverkehrs.

Welche Kanalerkrankungen werden gefunden?

Pathologische Veränderungen im Kanal spielen für eine Frau eine sehr große Rolle. Alle Pathologien können in 3 Gruppen unterteilt werden.

Anomalien, die sich auf Struktur und Struktur beziehen

Anomalien werden in angeborene unterteilt und im Laufe des Lebens erworben. Solche Anomalien umfassen Folgendes:

NameBeschreibung
KreiskanalEin pathologischer Prozess, bei dem der Kanal die Form eines Trichters hat. Es tritt aufgrund von Brüchen der inneren Organe während der Geburt oder Operation auf. Symptome der Pathologie können fehlen, da alle Funktionen der Genitalorgane erhalten bleiben. Probleme treten bei der zweiten Schwangerschaft auf. Wenn Komplikationen auftreten, kann eine Behandlung verordnet werden..
Zervikale EktopieDies ist eine Pathologie, die von der Ausbreitung des Epithels über den Kanal hinaus begleitet wird. Grundsätzlich verläuft die Krankheit ohne Symptome. Dann gibt es Verstöße in Form von Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Brennen in der Vagina, Ausfluss mit Blut.

Entzündung

Unter den Entzündungen ist die Endozervizitis am häufigsten. Die Behandlung besteht aus der Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten und lokalen Medikamenten..

In diesem Video können Sie herausfinden, was eine Stenose des Gebärmutterhalskanals ist:

Tumoren

Alle Tumoren haben eine gutartige oder bösartige Form. Der erste Typ umfasst:

  • Polypen - treten aufgrund des Eindringens des Papillomavirus auf.
  • Eine Zyste ist ein Neoplasma mit einer dünnen Wand und einer Kapsel, in der sich eine wachsende Flüssigkeit befindet. Eine zu starke Vergrößerung der Kapsel kann zum Bruch der Zyste führen. Das Neoplasma ist asymptomatisch und wird durch Ultraschalldiagnostik zufällig erkannt..
  • Krebs - tritt selten auf, ist aber sehr gefährlich, da er asymptomatisch ist. Ein bösartiger Tumor wird im späten Stadium diagnostiziert. Die Formen 1 und 2 werden mit Strahlentherapie behandelt. Zu einem späteren Zeitpunkt ist eine Reihe von Maßnahmen erforderlich.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Alle sechs Monate muss ein Spezialist aufgesucht werden, um sich einer Untersuchung zu unterziehen. Wenn am Kanal Krankheitssymptome auftreten, sollten Sie auch ins Krankenhaus kommen. Häufige Symptome:

  • Entladung verschiedener Konsistenzen aus dem Genitalschleim;
  • Blut beim Geschlechtsverkehr;
Bei Schmerzen im Unterbauch einen Arzt konsultieren
  • Trauma während des sexuellen Kontakts;
  • Flecken mit Blut;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • Unfähigkeit schwanger zu werden;
  • Schmerzen und Brennen im Genitalbereich;
  • Ziehschmerzen im Unterbauch.

Dies ist ein sehr wichtiges Organ im weiblichen Fortpflanzungssystem. Es beeinflusst die Menstruation, Befruchtung, Schwangerschaft und Wehen. Alle neu auftretenden Krankheiten müssen rechtzeitig behandelt werden, um zukünftige Komplikationen zu vermeiden. Eine Frau sollte ihre Gesundheit sorgfältig überwachen und bei der ersten Manifestation eines Symptoms einen Gynäkologen konsultieren.

Gebärmutterhals. Fotos innen, Struktur, Größennorm von gesund während der Schwangerschaft, vor der Geburt, Menstruation

Die Gebärmutter ist ein ungepaartes Genitalorgan bei Frauen, das sich im mittleren Drittel der Beckenhöhle befindet. Vor der Gebärmutter befindet sich die Blase und hinter der mittleren und unteren Rektalampulle, wie auf dem Foto zu sehen. Das Gewicht der Gebärmutter bei Frauen im gebärfähigen Alter liegt zwischen 40 und 70 g, bei Frauen, die geboren haben - bis zu 90 g.

Die Länge des Organs beträgt 4-8 cm und die Breite 5 cm. Bei Frauen in der Wehen ändert sich die Größe der Gebärmutter aufgrund einer Hypertrophie der Muskelwand. Die Gebärmutter besteht aus drei Abschnitten (von oben nach unten): dem Boden, dem Körper und dem Hals. Die Wand jeder Abteilung wird durch drei Schichten dargestellt: Endometrium, Myometrium, Perimetrie.

Wie sieht der Gebärmutterhals, seine Anatomie und Struktur aus?

Der Gebärmutterhals ist das untere Organsegment und eine Fortsetzung der Gebärmutter. Die Landenge ist die Grenze zwischen Körper und Hals.

Wände

Die Wand des Gebärmutterhalses unterscheidet sich von der Wand des Uteruskörpers durch das Vorhandensein von mehr Kollagen-Bindegewebsfasern und in geringerem Maße von elastischen Fasern der glatten Muskulatur. Die Schleimhaut des Gebärmutterhalses befindet sich direkt unter der Bindegewebsmembran, dargestellt durch ein zylindrisches Epithel.

Das zylindrische Epithel besteht aus hohen Zellen, die Schleim absondern können. Die Karotis sind Derivate der Schleimhaut der Gebärmutterhöhle. An der Stelle, an der der Gebärmutterhals in die Vagina (die Vaginaloberfläche des Gebärmutterhalses) eintritt, wird eine Änderungszone des zylindrischen Epithels mit einem mehrschichtigen nicht keratinisierenden Epithel festgestellt.

Hals

Der Gebärmutterhals (Foto wird später in diesem Artikel vorgestellt) besteht anatomisch aus: dem Isthmus, dem supravaginalen und dem vaginalen Teil.

  1. Vaginalfläche des Halses.
  2. Subvaginales Segment des Halses.
  3. Uterus äußerer Pharynx.
  4. Gebärmutter.
  5. Gebärmutterhalskanal.

Der vaginale Teil ist der untere Teil der Gebärmutter. An dieser Stelle befindet sich ein Übergangsbereich des Epithels, der zum Zeitpunkt der Untersuchung für den Arzt diagnostisch signifikant ist. Normalerweise ist die gesamte Oberfläche des vaginalen Teils des Halses mit einem mehrschichtigen nicht keratinisierenden Epithel sowie die Oberfläche der Vagina bedeckt.

Schematische Darstellung des Gebärmutterhalses

Wenn die Übergangszone verschoben wird, wird ein Teil der Vaginaloberfläche von einem zylindrischen Epithel besetzt, was nicht die Norm ist. In diesem Fall sollten wir über pathologische Veränderungen sprechen - die Bildung von Pseudoerosion oder Erosion. Auf der Vaginaloberfläche befindet sich ein äußerer Pharynx, der durch die Vorder- und Hinterlippe des Gebärmutterhalses begrenzt ist.

Zwischen der Hinterlippe und der Wand der Vagina befindet sich eine „Tasche“ - der hintere Bogen der Vagina und zwischen der Vorderlippe und der Vorderwand - der vordere Bogen. Diese anatomischen Strukturen sind die Stelle von Punktionen, die von einem Arzt zu diagnostischen Zwecken durchgeführt werden. Der supravaginale Teil des Gebärmutterhalses ist sein oberes Segment, das sich zwischen dem Vaginalabschnitt und dem Isthmus befindet.

Gebärmutterhalskanal - Kommunikation der Vagina mit der Gebärmutterhöhle. Die anatomische Einheit beginnt mit dem inneren Pharynx in der Gebärmutterhöhle, geht in den Gebärmutterhalskanal des Gebärmutterhalses selbst über und tritt durch den äußeren Pharynx in die Vagina aus. Die Drüsen, die eine erhebliche Menge an Schleim produzieren, bilden einen Schleimpfropfen im Kanal, der das Eindringen einer Fremdinfektion verhindert.

Bänder und Muskeln

Der Bandapparat wird durch einen Komplex von Muskeln, Bändern und Faszien dargestellt, die unterstützende, fixierende und suspendierende Funktionen ausführen.

Die Zusammensetzung des Bandapparates:

FunktionBundles, die die Funktion ausführen
Hängend

(Befestigung der Gebärmutter an der Wand des Beckenrings)

  • Breite Bänder der Gebärmutter - 2.
  • Eierstockband (selbst und unterstützend).
  • Uteruskreisförmige Bänder.
Verriegeln

(Gewährleistung der notwendigen Beweglichkeit der schwangeren Gebärmutter)

  • Das Band, das das Kreuzbein und die Gebärmutter verbindet.
  • Das Band, das die Gebärmutter und die Blase verbindet.
  • Eigenes Band der Gebärmutter.
Unterstützen

(Abgrenzung und Unterstützung der Beckenorgane in ihrer anatomischen Position)

  • Beckenbodenmuskulatur und Faszie.

Der Bandapparat des Gebärmutterhalses umfasst alle 3 Funktionen, aber nicht alle Bänder sind an seiner Anhaftung beteiligt.

Die normale Funktion des Gebärmutterhalses wird gewährleistet durch:

  • breites Paar und kreisförmige Bänder, die eine Suspensionsfunktion erfüllen;
  • das Haupt-Uterusband, das die Fixierung durchführt;
  • Muskelfasern mit einer Faszienmembran als Stützapparat.

Die Größe des Gebärmutterhalses ist normal

Der Gebärmutterhals kann wie der Körper der Gebärmutter seine Form ändern, abhängig von: Alter, Menstruationszyklus, Schwangerschaft, Perioden vor und nach der Schwangerschaft.

Aufgrund der anatomischen Merkmale der Gebärmutterhalswand (das Überwiegen der Kollagenfasern des Bindegewebes) kann sich eine solche Abteilung nicht vollständig dehnen und in ihre ursprüngliche Position zurückkehren. Die Hauptaufgabe des Gebärmutterhalses besteht darin, den Fötus während der Schwangerschaft während der Gebärmutter zu erhalten, zu verhindern, dass Fremdinfektionen in die Gebärmutterhöhle gelangen, und den natürlichen Geburtskanal zum richtigen Zeitpunkt sicherzustellen.

Bei Jugendlichen

In der Pubertät nimmt der Körper der Gebärmutter und dann der Gebärmutterhals zu. Der Grund dafür ist ein Anstieg des Ovarialhormonspiegels. Mit der vollständigen Bildung sekundärer Geschlechtsmerkmale hören die Ovarialhormone auf, sich anzusammeln, was dazu beiträgt, das Wachstum der inneren Geschlechtsorgane zu stoppen. Der Gebärmutterhals bei Jugendlichen nimmt um 2 - 3 cm zu und um 0,1 cm in der Breite zu.

Bei erwachsenen Frauen

Parameter des Gebärmutterhalses bei einer nulliparen Frau:

Bei einem pathologischen Knick kann sich die Halslänge um einige cm erhöhen.

Mit Schwangerschaft zu verschiedenen Zeiten

Abhängig vom Gestationsalter ändert sich die Länge des Halses bei der Längsmessung:

Dauer in WochenHalslänge in cm
1-304.8-3.4
31-363.3-2.5
36-402.4-1.8

Vor und nach der Geburt

Der Gebärmutterhals (ein Foto der Veränderung der Größe des Gebärmutterhalses während der Wehen wird später in diesem Artikel gegeben) wird sich allmählich verkürzen und im Durchmesser zunehmen. Solche Veränderungen finden unter dem Druck des Fötus von der Seite der Gebärmutterhöhle und dann durch den natürlichen Geburtskanal (offener Gebärmutterhals) statt..

Das Bild zeigt den Prozess des Durchgangs des Fötus durch den natürlichen Geburtskanal einschließlich des Gebärmutterhalses. Vor der Geburt wird das untere Segment der Gebärmutter schnell um 2 cm verkürzt und aufgrund des Bandapparates genau in der Mitte der Beckenhöhle fixiert. So die Vorbereitung des weiblichen Körpers auf die Wehen und die Vertreibung des Fötus.

Nach der Geburt des Babys nimmt die Gebärmutter die Form einer „umgekehrten Birne“ an, wenn der Hals breiter als der Körper wird. Der Genesungsprozess der unteren Gebärmutter dauert bis zu 2 Monate. Während der ersten postpartalen Tage beträgt der Durchmesser des Gebärmutterhalses 5,4-5,7 cm.

Am Ende der zweiten Woche schließt sich der innere Rachen und der äußere - am Ende des zweiten Monats der postpartalen Periode. Wenn bei Frauen, die nicht geboren haben, der äußere Pharynx eine Punktform hat, dann ist es bei Frauen in der Wehen eine schlitzartige Form (übermäßige Dehnung des Gewebes). Die Form des Halses vor der Lieferung ist kegelförmig, nach der Lieferung ist sie zylindrisch.

Vor, während und nach der Menstruation mit Eisprung

Der Gebärmutterhals (ein Foto mit einer Beschreibung der Form der Gebärmutter und charakteristischen Veränderungen in jeder Periode befindet sich später im Artikel) kann je nach aktuellem Zyklus Form und Dichte ändern. Die günstigste Empfängnisperiode fällt auf die Ovulationsperiode, wenn das Ei durch die Eileiter läuft.

Der Gebärmutterhals ist hochgezogen und weicher, wodurch ein besonderes Geheimnis durch den leicht geöffneten äußeren Pharynx hervorgehoben wird, der den ungehinderten Durchgang von Spermien in die Gebärmutterhöhle erleichtert. Vor dem Eisprung und nach dem Eisprung sind der äußere und innere Rachen geschlossen, und der Hals selbst ist fest und abgesenkt.

Merkmale der Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs, Symptome

Im Moment ist das Problem der Gebärmutterhalskrebs noch relevant. Solche Krankheiten betreffen eher Mädchen im gebärfähigen Alter..

Pathologische Veränderungen treten häufig an der Vaginaloberfläche des Halses in der "Übergangszone" eines Epithels in ein anderes auf. Wenn sich die Lokalisation dieser Zone ändert, treten Hintergrundkrankheiten auf: Ektopie (Pseudoerosion), Ektropium, Leukoplakie, Erythroplakie, Polypen und infolgedessen bösartige Neubildungen des Gebärmutterhalses.

Ektopie des Gebärmutterhalses

Ektopie (Pseudoerosion) ist eine Gebärmutterhalskrebserkrankung, die durch den Austritt eines zylindrischen Epithels auf die Vaginaloberfläche des Gebärmutterhalses gekennzeichnet ist. Frauen mit einem unregelmäßigen Menstruationszyklus sind für die Entwicklung dieser Krankheit prädisponiert.

Das Krankheitsbild ist etwas unscharf. Solche Frauen können über Blutgerinnsel nach Geschlechtsverkehr und Schmerzen im Geschlechtsverkehr klagen. Sie können die Krankheit bei einer medizinischen Untersuchung des Gebärmutterhalses in den Spiegeln erkennen: Die Oberfläche des Organs ist nicht blassrosa, sondern leuchtend rot.

Zervikales Ektropium

Ektropium ist eine Umkehrung der Schleimhaut des Gebärmutterhalskanals in die Vagina mit der Bildung von Narben und Ektopien am Hals. Eine solche Krankheit tritt aufgrund eines erfolglosen diagnostischen oder chirurgischen Eingriffs in die Gebärmutter sowie nach Wehen oder Schwangerschaftsabbrüchen auf.

Das Krankheitsbild ist ruhig - Frauen beklagen sich nicht und bemerken keine leichten Beschwerden im Unterbauch, die ziehender Natur sind. Keine Blutung.

Zervikale Leukoplakie

Leukoplakie ist eine Krankheit, die mit dem Auftreten von Keratinisierungsstellen auf dem nicht keratinisierenden Epithel verbunden ist. Leukoplakie ist einfach oder proliferativ. Die proliferative Form ist eine Krebsvorstufe, und wenn biologisches Material von dieser Stelle entnommen wird (Biopsie), werden atypische Zellen gefunden.

Es gibt keine eindeutige Symptomatik der Krankheit. Diese Krankheit entwickelt sich normalerweise bei Frauen mit einem gestörten hormonellen Hintergrund oder Immunsystem. Bei Nackenverletzungen ist die Wahrscheinlichkeit, an der Krankheit zu erkranken, hoch.

Erythroplakie des Gebärmutterhalses

Bei der Erythroplakie ist der Gebärmutterhals lokal betroffen, näher am äußeren Pharynx. Die Pathogenese der Krankheit ist die Ausdünnung des geschichteten Plattenepithels und infolgedessen die Gewebsatrophie. Die Ätiologie der Erythroplakie wurde noch nicht untersucht. Das Foto zeigt deutlich rote Flecken in der Ektozervixzone.

Zervikale Polypen

Polypen sind Auswüchse unterschiedlicher Größe auf der Schleimhaut des Gebärmutterhalskanals. Polypen sind aufgrund ihrer Struktur epidermal und drüsenförmig. In den Spiegeln betrachtet sind die Polypen länglich und blattförmig. Solche Polypen können nur durch Ultraschalluntersuchung des Beckenbereichs diagnostiziert und unterschieden werden.

Gebärmutterhalsendometriose

Die zervikale Endometriose ist eine Krankheit, bei der sich Gewebe, ähnlich wie das Endometrium, auf der Vaginaloberfläche des Gebärmutterhalses befindet. Normalerweise sollte sich ein solches Gewebe in der Gebärmutterhöhle befinden.

Die Hauptgründe für die Entwicklung dieser Krankheit:

  • Nackenverletzungen durch Gewalt, Wehen oder Abtreibung sowie medizinische Eingriffe;
  • genetische Veranlagung;
  • hormonelles Ungleichgewicht.

Patienten mit zervikaler Endometriose weisen normalerweise keine charakteristischen Beschwerden auf. Es gibt Beschwerden beim Geschlechtsverkehr, bei der Blutentladung nach der Tat sowie vor und nach der Menstruation.

Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs (Gebärmutterhalskrebs) ist ein bösartiges Neoplasma am Gebärmutterhals. Die Lokalisation und Form von Krebs ist vielfältig. Der Hauptbestandteil der Krankheit sind atypische Zellen, die gesunde Zellen unkontrolliert teilen und ersetzen können. In 90% aller Fälle ist das humane Papillomavirus die Ursache für Gebärmutterhalskrebs. Der Hauptübertragungsweg des Erregers ist der Geschlechtsverkehr..

Faktoren, bei denen das Risiko für die Entwicklung der Krankheit steigt:

  • frühes Einsetzen der sexuellen Aktivität (bis zu 17 Jahren);
  • Nichteinhaltung der Hygienevorschriften für Hände und Körper;
  • das Vorhandensein von Krebsvorstufen (proliferative Leukoplakie, Polypen);
  • häufiger Wechsel der Sexualpartner;
  • Schlechte Gewohnheiten;
  • Papillomavirus-Infektion auf andere Weise (mit medizinischen Eingriffen, Übertragung von der Mutter auf den Fötus).

Es ist schwierig, Krebs im Frühstadium klinisch zu vermuten. Patienten beschweren sich nicht, Entlassung möglicherweise nicht.

Mit fortschreitender Progression können, wenn eine bösartige Krankheit in das nächste Stadium übergeht und wächst, Blutausfluss und Schmerzen ziehender Natur im Unterbauch auftreten. Gebärmutterhalskrebs kann nur durch Biopsie des betroffenen Gewebes auf das Vorhandensein atypischer Zellen vermutet werden..

Diagnose von Gebärmutterhalskrebs

Ein Arzt kann während einer gynäkologischen Untersuchung (Untersuchung eines Organs in den Spiegeln) einige pathologische Zustände des Gebärmutterhalses vermuten. Eine solche Diagnose ist nur für Krankheiten aussagekräftig, die den vaginalen Teil des Halses betreffen. Gebärmutterhalskanal zu diesem Zeitpunkt - nicht verfügbar.

Das Entfernen von Abstrichen aus dem Gebärmutterhalskanal mit einer speziellen Bürste für die Bakterienkultur ist ein schmerzhaftes, aber informatives Verfahren..

Um die Diagnose zu klären, greift der Gynäkologe auf Schillers Test zurück - die Verwendung von Jod zur Identifizierung pathologischer Zonen. Gesunde Gebärmutterhalszellen absorbieren intensiv Jod, färben sich braun und Fokusbereiche, in denen es keine solchen Zellen gibt, werden blass.

Die Ultraschalldiagnose der Beckenorgane ist bei schweren Erkrankungen - Krebs, Endometriose - informativ. Eine solche Untersuchung wird durchgeführt, um eine Schädigung des Körpers und des Uterusbodens sowie die Ausbreitung der Krankheit auf benachbarte Organe auszuschließen.

Die Kolposkopie ermöglicht es, die Zellmorphologie dank der Vergrößerungsfähigkeit des Kolposkops zu bewerten. Eine Biopsie ist eine extreme diagnostische Maßnahme, auf die der Gynäkologe zurückgreift, wenn die vorherigen Methoden nicht aussagekräftig sind..

Der Zweck der Biopsie besteht darin, die Grenze der gesunden Zone und den Fokus Gewebe zur zytologischen Untersuchung zu nehmen, um das Vorhandensein von Krebszellen im Biomaterial zu bestimmen. Manchmal verwenden Ärzte Computertomographiedaten, um Metastasen (entfernte Krebszellen) in anderen Organen und Systemen zu erkennen.

Methoden zur Behandlung des Gebärmutterhalses

Therapeutische Maßnahmen bei Erkrankungen des Gebärmutterhalses zielen darauf ab, den betroffenen Bereich zu beseitigen und das Wachstum dieser Zone in gesunde Bereiche des Organs zu verhindern.

Es gibt verschiedene Ansätze für die Behandlung des Gebärmutterhalses:

  • konservativ;
  • chirurgisch;
  • physiotherapeutisch.

Am effektivsten ist die chirurgische Methode, bei der eine Reihe von Merkmalen berücksichtigt werden. Chirurgische Eingriffe werden in den ersten zwei Wochen des monatlichen Zyklus durchgeführt, wenn der Östrogenspiegel erhöht ist und die Regenerationsfähigkeit des Körpers zur schnellen Heilung postoperativer Wunden beiträgt.

Koagulation

Die Gerinnung ist eine minimalinvasive Intervention, deren Zweck darin besteht, Blutungen mit geronnenem Blut zu stoppen und die pathologische Zone auf der Vaginaloberfläche des Gebärmutterhalses zu „kauterisieren“. Diese Technik ist wirksam bei Krankheiten wie: Polypen, Endometriose des Gebärmutterhalskanals, Leukoplakie.

Die Vorteile der Gerinnung:

  • schnelle Geweberegeneration;
  • zusätzliches Antiseptikum;
  • kleiner Expositionsbereich ohne Beeinträchtigung des gesunden Gewebes;
  • Mangel an Komplikationen (Blutungen).

Diathermokoagulation

Der Gebärmutterhals (Foto-Diathermokoagulation unten) mit Pseudoerosion ist ein Hinweis auf eine Diathermokoagulation. Die Behandlung besteht darin, dem betroffenen Bereich einen hochfrequenten elektrischen Strom auszusetzen, der eine hohe Temperatur erzeugt und zur Gerinnung von Gewebeproteinen führt. Ziel der Behandlung ist es, mögliche Komplikationen zu vermeiden..

Gegenanzeigen für eine solche Manipulation sind:

  • Schwangerschaft;
  • malignes Neoplasma des Gebärmutterhalses;
  • zweite Hälfte des Monatszyklus.

Laserbehandlung

Die Laserkoagulation (Verdampfung) ist eine elektrochirurgische Methode zur Behandlung von Zervixerosion verschiedener Größen, seltener Polypen und Endometriose. Die Essenz des Verfahrens ist der Aufprall des Laserstrahls auf das betroffene Gewebe, wo mechanische Energie in Wärmeenergie umgewandelt wird. Eine Gewebekoagulation tritt dort auf, wo der Strahl freigelegt ist.

Vorteile der Technik:

  • Schmerzlosigkeit;
  • Benutzerfreundlichkeit;
  • minimales Risiko von Komplikationen;
  • die Möglichkeit der Anwendung der Methode bei nulliparen Patienten.

Kryodestruktion

Kryodestruktion (Kryotherapie, Kryoablation) - Exposition gegenüber dem Fokus sehr niedriger Temperaturen (bis zu 200 ° C) unter Verwendung einer Kryodestruktion. Die Gewebekühlung erfolgt unter dem Einfluss von Flüssiggas (Lachgas, flüssiger Stickstoff, Kohlendioxid), das vom Ballon ausgeht und die Temperatur beim Übergang in den gasförmigen Zustand dramatisch ändert. Am Kontaktpunkt hört die Blutversorgung auf und das Gewebe stirbt ab.

Anwendungshinweise:

  • Ektropium (nicht mehr als 3 cm);
  • Pseudoerosion;
  • Leukoplakie;
  • Erythroplakie.

Sie können Kryodestruktion nicht in Gegenwart des Gebärmutterhalses verwenden:

  • große Herde (mehr als 3 cm);
  • bösartige Neubildungen;
  • postoperative Narben oder Nähte;
  • entzündliche Erkrankungen.

Radiowellentherapie

Die Radiowellenbehandlung ist eine der Techniken zur Kauterisierung großer Erosionen oder Pseudoerosionen am Gebärmutterhals. Das Wesentliche des Verfahrens ist die Wirkung von Hochfrequenzwellen, die von der Spitze der Vorrichtung ausgehen, auf den Fokusbereich und die anschließende Verdampfung dieser Gewebe.

Das Radiowellenmesser, das bei der Einwirkung hochfrequenter Wellen verwendet wird, schneidet Gewebe aus, desinfiziert und koaguliert beschädigte Gefäße. Die Rehabilitationsphase ist ziemlich schnell. Gegenanzeigen sind die gleichen wie bei anderen Arten der Koagulation.

Konisierung

Die Konisation ist ein chirurgischer Eingriff, dessen Zweck darin besteht, einen Teil des Gebärmutterhalses und des Gebärmutterhalskanals zu entfernen, in dem sich ein Krebstumor oder eine Krebsvorstufe befindet, und das Fortschreiten der offenbarten Pathologie zu verhindern.

Die Entscheidung über die Notwendigkeit, ein solches Verfahren durchzuführen, basiert auf Daten:

  • Gebärmutterhalsbiopsien (Vorhandensein atypischer Zellen);
  • Untersuchung des Halses in den Spiegeln und Erkennung einer Dysplasie (Deformation) von 3-4 Grad;
  • eine Anamnese der Krankheit und des Lebens (zuvor wurden Krebsvorstufen festgestellt - Erosion, proliferative Leukoplakie oder zervikale Polypen);
  • Patientenbeschwerden.

Unter fortgeschrittenen Bedingungen ein ungünstiges Ergebnis. Die Operation garantiert keine vollständige Auflösung der Krankheit, aber es ist durchaus möglich, das Fortschreiten zu stoppen.

Nullipare Patienten sollten sich daran erinnern, dass nach der Konisation Komplikationen während der Schwangerschaft möglich sind. Dies ist auf die Unfähigkeit des Gebärmutterhalses zurückzuführen, den Fötus zu halten, bis er vollständig gereift ist, und es besteht ein erhöhtes Risiko für vorzeitige Wehen.

Amputation

Zervikale Amputation - ein chirurgischer Eingriff, der darauf abzielt, das untere Segment der Gebärmutter zu entfernen, um ein weiteres Fortschreiten des Krebses zu verhindern.

Indikationen für eine Operation sind neben Krebs:

  • Präkanzerosen (Leukoplakie, multiple oder einzelne Polypen, massive Zervixerosion);
  • Ektropium (mehr als 3 cm);
  • postoperative oder posttraumatische Zervixdefekte;
  • Endometrioseherde;
  • Angeborene Pathologien des Gebärmutterhalses - Verlängerung, Verengung oder Obstruktion.

Eine häufige Komplikation in der postoperativen Phase ist die Stenose (Durchgängigkeit) des Gebärmutterhalskanals sowie Blutungen aufgrund von Inkonsistenzen der Nähte. Pathologie des Gebärmutterhalses - ein dringendes Problem in der modernen Welt.

Dies hat mehrere Gründe: Das klinische Bild ist abgenutzt, das medizinische Personal hat bei Diagnose und Behandlung Fehler gemacht, die Patienten haben keine einfachen Regeln für die persönliche Hygiene befolgt, vermehrt Fälle genetischer Veranlagung, häufige Veränderungen der Sexualpartner.

Die obigen Informationen und Fotos beschreiben nur einen Teil der gesamten Pathologie. Aufgrund der großen Anzahl von Gebärmutterhalskrebserkrankungen und des Vorhandenseins provozierender Faktoren sollten Frauen mehrmals im Jahr den Rat eines Frauenarztes einholen.

Die Hauptfunktionen und möglichen Veränderungen im Gebärmutterhalskanal bei Frauen

Nach einer gynäkologischen Untersuchung können Sie nach Abschluss eines Spezialisten den Wortlaut "Gebärmutterhalskanal wird erweitert" oder "Gebärmutterhalskanal ist geschlossen" sehen. Die meisten Frauen haben keine Ahnung, was dieser Kanal ist und welche Konsequenzen eine Änderung hat..

Der Gebärmutterhalskanal befindet sich im Gebärmutterhals und erfüllt während der Schwangerschaft und Geburt eine wichtige Funktion. Darüber hinaus gelangen Spermien in die Gebärmutter. Somit ist der Gebärmutterhalskanal sowohl für den Befruchtungsprozess als auch für eine erfolgreiche Schwangerschaft und Geburt verantwortlich..

Viele Frauen interessieren sich für die Frage, was der Gebärmutterhalskanal ist und welche Funktionen dieser Teil des weiblichen Fortpflanzungssystems hat. Der Gebärmutterhalskanal verbindet also die Vagina mit der Gebärmutterhöhle und befindet sich im Gebärmutterhals. Es hat eine zylindrische oder konische Form. In der Mitte befindet sich eine Verlängerung von 7-8 Millimetern. Seine Länge beträgt 3 bis 4 Zentimeter für nullipare Mädchen und für Frauen mit Kindern 7 bis 8 Zentimeter.

Während des Menstruationszyklus tritt das Blut aus diesem Weg aus und nach dem Geschlechtsverkehr gelangen die Spermien durch sie in die Gebärmutterhöhle. Im Gebärmutterhalskanal zwischen den Geheimnissen des weiblichen Fortpflanzungstrakts und des männlichen Spermas werden die für eine erfolgreiche Befruchtung erforderlichen Reaktionen ausgelöst.

Ein interessantes Merkmal ist, dass die Höhle ihre weißliche oder hellrosa Farbe in einen bläulichen Farbton ändert. Sobald die Empfängnis gekommen ist, kann ein erfahrener Gynäkologe anhand dieses Signals frühzeitig eine Schwangerschaft feststellen.

Eine der Hauptfunktionen des Gebärmutterhalskanals besteht darin, das weibliche Fortpflanzungssystem vor verschiedenen Viren und Infektionen zu schützen..

Trotz der Tatsache, dass es in der Vagina eine große Anzahl von Mikroorganismen gibt (einschließlich Krankheitserreger), ist die Gebärmutterhöhle immer steril. Dies liegt an der Tatsache, dass in den Zellen des Gebärmutterhalses spezieller Schleim produziert wird und seine Eigenschaften je nach Phase des Zyklus variieren können.

Zum Beispiel wird der Schleim zu Beginn und am Ende des Zyklus viskos und seine Umgebung ist sauer. Unter solchen Bedingungen sterben einfach eine große Anzahl verschiedener Mikroorganismen ab. Ein solches Medium erlaubt es auch nicht, dass Spermien in die Gebärmutterhöhle und in die Spermatozoen gelangen, die unter solchen Bedingungen inaktiv werden.

Der Schleim wird flüssiger und das Medium ist in der Mitte des Menstruationszyklus alkalisch, wenn die Menge an Östrogen im Blut zunimmt. Es sind diese Bedingungen, die für eine erfolgreiche Konzeption optimal sind.

Wenn Geschlechtsverkehr stattgefunden hat und das Ei befruchtet wurde, verändert sich der Schleim und wird viskoser. Diese Veränderung ist mit einem Anstieg des Progesterons verbunden. Die Hauptaufgabe des Schleims in dieser Zeit ist der zuverlässige Schutz des Embryos vor dem möglichen Eintritt einer äußeren Infektion.

Der Gebärmutterhalskanal wird während der gesamten Schwangerschaft durch einen Schleimpfropfen fest verschlossen. Am Ende der Schwangerschaft beginnt dieser Korken zurückzugehen, was ein Signal für eine bevorstehende Geburt ist. Und unmittelbar vor Beginn der Wehen dehnt es sich auf 10 Zentimeter aus. Darüber hinaus nimmt die Länge des Gebärmutterhalskanals etwa ein bis zwei Wochen vor der Geburt ab. Die normale Länge während der Schwangerschaft wird mit 3,5 bis 4 Zentimetern angenommen.

Während der 40. Schwangerschaftswoche wird eine Frau mehrmals einer Ultraschalluntersuchung unterzogen, um den Zustand des Gebärmutterhalses zu überwachen und Anzeichen einer ischämisch-zervikalen Insuffizienz rechtzeitig zu erkennen.

Wenn eine Frau auf der Karte den Schluss zieht, dass der Gebärmutterhalskanal geschlossen ist, deutet dies auf eine Pathologie hin, die in Zukunft zu Unfruchtbarkeit führen kann.

Der Eintritt von Sperma in die Eizelle hängt vom Zustand des Gebärmutterhalses ab. Wenn der Gebärmutterhals teilweise oder vollständig geschlossen ist, wird die Diagnose einer Stenose gestellt.

Ein Kind mit einem engen Gebärmutterhalskanal zu empfangen, ist ziemlich problematisch. Wenn sich eine Frau im gebärfähigen Alter befindet, wird ihr daher empfohlen, die Ursache der Pathologie zu beseitigen und anschließend eine Bougieurage durchzuführen.

Es ist möglich festzustellen, dass der Gebärmutterhalskanal durch die folgenden Symptome geschlossen ist:

  • Schmerzen in den geschätzten Tagen der Menstruation;
  • krampfhafte Schmerzen;
  • Harnwegspathologie;
  • mangelnde Entladung während der Menstruation, da sie in dieser Zone verweilen, dh falsche Amenorrhoe;
  • Blutsekrete sammeln sich in der Gebärmutterhöhle an, wodurch sie gedehnt wird. Mit anderen Worten, die Entwicklung von Hämatometern und Hämatosalpinx beginnt.
  • Übelkeit;
  • Ohnmacht, Bewusstlosigkeit;
  • beeinträchtigte Darm- und Blasenfunktion.

Bitte beachten Sie, dass im Falle einer Schwangerschaft bei Vorliegen dieser Pathologie eine große Wahrscheinlichkeit einer Diskoordination der Wehen sowie eines Kaiserschnitts besteht.

Die Hauptursachen für den Verschluss des Gebärmutterhalskanals:

  • der Gebrauch von Drogen;
  • Abtreibung;
  • das Vorhandensein von Infektionen wie Syphilis, Toxoplasmose, Herpes und so weiter;
  • Gebärmutterhalskrebs;
  • Kauterisation mit Silbernitraten oder Elektrokoagulation;
  • grobe Kürettage der Gebärmutter;
  • andere Manipulationen.

Grundsätzlich ist diese Art von Anomalie nach traumatischen Manipulationen oder Entzündungsreaktionen möglich, wenn die Oberflächen miteinander verschmolzen sind.

Um festzustellen, ob der Gebärmutterhalskanal geschlossen ist, werden zusätzlich zur Untersuchung des Frauenarztes eine Ultraschalluntersuchung und eine MRT vorgeschrieben. Wenn die Diagnose bestätigt wird, wird eine Behandlung verordnet, mit der Hindernisse beseitigt und die Hämatometer entleert werden sollen. Bei regelmäßigen Rückfällen, um ein Überwachsen und Berühren der Wände zu verhindern, wird ein spezielles alloplastisches Implantat eingesetzt.

Es gibt zwei Methoden zum Öffnen eines Kanals:

  1. 1. Bougie wird durchgeführt, indem ein spezielles Bougie in den Gebärmutterhals eingeführt wird, das die Durchgängigkeit der Pfade dank verschiedener Düsen verlängert. Dieser Vorgang wird unter Vollnarkose durchgeführt. Nach der Bougieurage wird dem Patienten eine antibakterielle Behandlung verschrieben, um die Entwicklung von Komplikationen zu vermeiden. Das Verfahren kann mehrmals durchgeführt werden, aber wenn es nicht das gewünschte Ergebnis liefert, wird der Frau die Lasermethode empfohlen. Bitte beachten Sie, dass eine Beschädigung des Gewebes während der Bougierung eine noch größere Infektion hervorrufen kann.
  2. 2. Die Laser-Rekanalisation erfolgt durch Verdampfung des gespleißten Gewebes mit einem Laserstrahl. Um ein solches Verfahren zu verschreiben, müssen jedoch Blutkrankheiten, schwer sichtbare Wucherungen im oberen Teil der Gebärmutter sowie das Auftreten von Neoplasien im Gebärmutterhalskanal ausgeschlossen werden.

Die Vorbeugung von Anomalien erfolgt bei der rechtzeitigen Behandlung von Entzündungen der Gebärmutter und des Gebärmutterhalskanals.

Wenn der Arzt bei Frauen feststellt, dass der Gebärmutterhalskanal vergrößert ist und die Frau nicht schwanger ist, kann dies ein Signal für das Vorhandensein einer sexuell übertragbaren Krankheit sein. Aus diesem Grund wird der Gynäkologe eine Untersuchung und einen Abstrich empfehlen..

Darüber hinaus gynäkologische Erkrankungen wie:

  • Myome;
  • Eierstockzyste;
  • Endometriose Myometrium;
  • Adenomyose;
  • chronische Zervizitis.

Vor dem Eisprung können Sie auch eine leichte Ausdehnung beobachten. Dies ist ein natürlicher Vorgang im Körper, der den Spermien das Eindringen in die Gebärmutterhöhle erleichtern soll, sodass die Eizelle erfolgreich befruchtet wird.

Veränderungen in der Größe des Gebärmutterhalskanals können unter dem Einfluss von Hormonen, Rauchen oder einer Abnahme der Stoffwechselprozesse des Körpers auftreten. In verschiedenen Lebensabschnitten kann sich auch ein Teil des Gebärmutterhalses leicht ausdehnen. Beispielsweise beträgt während der Menstruation bei nulliparen Mädchen die Breite der Höhle etwa 2 Millimeter. Aber im Alter von 25 Jahren, wenn der weibliche Körper beginnt, sich auf seine Hauptfunktion vorzubereiten, nehmen alle Fortpflanzungsorgane leicht an Größe zu.

Die Ausdehnung des Gebärmutterhalskanals kann in jedem Stadium der Schwangerschaft von einem Arzt diagnostiziert werden. Es ist erwähnenswert, dass, wenn der Arzt bei einer Ultraschalluntersuchung eine ähnliche Pathologie feststellte, der Frau empfohlen wird, zur Konservierung ins Krankenhaus zu gehen, um die Ursache festzustellen, die Ausdehnung zu verringern und vorzeitige Wehen zu verhindern.

Bitte beachten Sie, dass in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft besonderes Augenmerk auf die Größe des Gebärmutterhalskanals gelegt wird. Dies liegt daran, dass während dieser Zeit alle Organe des ungeborenen Kindes gelegt werden und sich der weibliche Körper in einem vorsichtigen Zustand befindet. Wenn der Körper in diesem Moment eine Fehlfunktion bei der Bildung der inneren Organe des zukünftigen Babys verspürt, beginnt der weibliche Körper selbständig, den ungesunden Fötus abzulehnen.

Eine leichte Ausdehnung der Höhle in der Mitte der Schwangerschaft ist akzeptabel, dh etwa 18 bis 20 Wochen, da die Masse des Babys zunimmt, öffnet sie sich leicht durch starken Druck auf den Gebärmutterhals.

Besonders vorsichtig ist es in dieser Zeit, multipare Frauen zu sein, da ihr Gebärmutterhals weniger elastisch und deutlich geschwächt ist.

Sehr oft wird die Diagnose des Gebärmutterhalskanals von Frauen erweitert, die die Geburt von Jungen erwarten. Ein Überschuss an männlichen Hormonen im weiblichen Körper führt zu einer Erweichung des Gebärmutterhalses und einer vorzeitigen Öffnung.

Unabhängig vom Gestationsalter wird der behandelnde Arzt den Patienten, wenn eine solche Diagnose gestellt wurde, mit Sicherheit in ein Krankenhaus überweisen, um das Risiko einer Fehlgeburt zu vermeiden.

Es gibt drei Möglichkeiten, den Gebärmutterhalskanal zu verengen: chirurgisch, medikamentös und mit einem speziellen Ring.

Die medikamentöse Methode wird empfohlen, wenn der hormonelle Status des weiblichen Körpers angepasst oder der erhöhte Tonus der glatten Uterusmuskulatur verringert werden muss.

Die chirurgische Methode, dh wenn Stiche auf den Gebärmutterhals gelegt werden, wird angewendet, wenn die Frau Missbildungen des Gebärmutterhalses hat oder wenn Verletzungen oder ein Polyp des Gebärmutterhalskanals vorliegen. Diese Methode wird selten angewendet. Es wird nur unter Vollnarkose und für einen Zeitraum von 16 bis 18 Wochen hergestellt. Die Nähte werden nach 38 Schwangerschaftswochen entfernt, wenn der Fötus bereits gereift und gereift ist..

Wenn eine Frau vor der Schwangerschaft feststellt, dass sie polypöse Wucherungen am Gebärmutterhals hat, müssen diese sofort entfernt werden und eine spezielle Behandlung ist erforderlich. Die Entfernung von Polypen erfolgt durch Behandlung und diagnostische Kürettage oder Normalisierung des hormonellen Hintergrunds des Patienten. Unabhängig von ihrer Art beeinträchtigen polypöse Wucherungen die Schwangerschaft nicht. Mit der Zeit stimulieren sie jedoch die Ausdehnung des Gebärmutterhalses, was zu Fehlgeburten führen kann.

Es gibt eine andere Möglichkeit, den Gebärmutterhalskanal zu verengen - mit einem speziellen Ring. Dieser Ring wird am Gebärmutterhals getragen und festgezogen, damit er sich nicht vorzeitig öffnet. Der Ring wird nach Erreichen der 37. Schwangerschaftswoche entfernt, so dass das Baby bereits geboren werden kann und vollkommen gesund ist.

Wenn der Arzt nach einer gynäkologischen Untersuchung eine Pathologie entdeckt, ist zunächst eine Untersuchung erforderlich. Während der Schwangerschaft kann die Erweiterung des Gebärmutterhalskanals darauf hinweisen, dass der hormonelle Hintergrund der Frau gestört ist und ein hohes Risiko für eine spontane Fehlgeburt besteht. Aus diesem Grund überwachen Ärzte während der Schwangerschaft den Gebärmutterhals mit Hilfe von Ultraschall sorgfältig. Dies bedeutet nicht, dass Frauen im gebärfähigen Alter schwerwiegende Folgen haben. Wenn jedoch ein geschlossener oder vergrößerter Gebärmutterhalskanal vorliegt, müssen Sie die Ursache herausfinden und versuchen, sie zu beseitigen. Schließlich spielt der Gebärmutterhalskanal eine wichtige Rolle für die Fortpflanzungsfunktion von Frauen. Er hilft sowohl bei der Empfängnis als auch bei der Geburt des Fötus und der Geburt.