Haupt / Krankheit

Entfernung des Polypen in der Gebärmutter

Unter Gynäkologen und Reproduktologen wird allgemein angenommen, dass jegliches fremde Neoplasma in der Gebärmutterhöhle entfernt werden muss. Polypen gehören zur Gattung der pathologischen Formationen. Ein Merkmal der Krankheit ist, dass eine Frau oft nichts über das Vorhandensein von Wachstum am Gebärmutterhals oder im Gebärmutterhalskanal weiß.

Die Pathologie ist jedoch nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Die Folgen eines nicht gelöschten Polypen sind schwerwiegende Abweichungen in der Gesundheit von Frauen: Fehlgeburten oder Unfruchtbarkeit. Einige Arten von Uteruspolypen vergehen ohne ärztliche Hilfe. Ihre Verbreitung ist jedoch gefährlich..

Einige Arten von Wachstum in den weiblichen Geschlechtsorganen werden medizinisch behandelt. Es sind jedoch Formen der Pathologie bekannt, bei denen Medikamente nicht helfen, und die Ablehnung eines chirurgischen Eingriffs droht mit der Entwicklung eines Polypen zu einem onkologischen Tumor.

Die Entfernung des Neoplasmas hilft, negative Folgen zu vermeiden und anschließend ein gesundes Baby zur Welt zu bringen.

Indikationen für den Betrieb

Polypen mit einer Größe von nicht mehr als 1 cm benötigen keine chirurgische Entfernung. Wenn bei Frauen zum ersten Mal eine Pathologie diagnostiziert wird und die Größe des Wachstums in Millimetern 5 bis 6 Einheiten beträgt, setzt der Arzt Frauen in die gynäkologische Klinik ein, um Veränderungen der klinischen Anzeichen der Krankheit zu überwachen. Befindet sich ein gutartiger Polyp am unteren Ende des Genitalorgans, raten Gynäkologen, ihn auch von kleinen zu entfernen.

Sobald die Polypen zu wachsen beginnen, wird empfohlen, sie zu entfernen. Die kritische Größe ist der Durchmesser des Polypen über 13 mm. Eine Zunahme des Größenwachstums geht mit folgenden Symptomen einher:

  • Bauchschmerzen;
  • Schmerzsyndrom im Leistenbereich lokalisiert;
  • Unbehagen während eines Aktes der Intimität;
  • Fleckenbildung, die nicht mit Menstruationsblutungen verbunden ist (wenn Polypen bluten, steigt das Risiko ihrer Umwandlung in die Onkologie);
  • verlängerte Menstruationsperioden;
  • übler Geruch nach Vaginalausfluss.

Wenn die Symptome einer Polyposis auftreten, ist das Risiko einer mechanischen Schädigung durch gynäkologische Untersuchungen oder Geschlechtsverkehr gestiegen. In diesem Fall gibt es direkte Indikationen für eine Operation, um die Blutung des Polypen und das Auftreten eines entzündlichen Prozesses in der Gebärmutter zu verhindern, der durch eine Infektion des Gewebes verursacht wird.

Neben der Größe des Polypen und der ausgeprägten Symptomatik der Pathologie gelten folgende Indikationen für die chirurgische Entfernung des Neoplasmas:

  • Beschwerden einer Frau über das Nichteintreten einer gewünschten Schwangerschaft;
  • Fehlgeburten, spontane Fehlgeburten;
  • Verstopfung des Lumens des Gebärmutterhalses oder der Eileiter;
  • Eine Frau blutet infolge struktureller Veränderungen im Endometrium.
  • Risiko, dass Krebs zu Krebs wird.

Vorbereitung des Patienten auf die Operation

Eine ernsthafte spezielle Schulung vor dem Entfernen des Polypen ist nicht vorgesehen. Sie muss nur wissen, welche Zeit für chirurgische Eingriffe am günstigsten ist und was am Vorabend des Eingriffs nicht möglich ist.

Für die Operation wird der Zeitraum vom 6. bis zum 9. Tag des Menstruationszyklus als am besten geeignet angesehen, da zu diesem Zeitpunkt die Polypen maximal sichtbar gemacht werden: Die Menstruationsblutung ist bereits beendet und die Schleimschicht nach dieser Phase des Zyklus hat sich noch nicht erholt. Es ist möglich, eine Operation am Tag des Zyklus nach dem Ende der Menstruationsblutung durchzuführen.

7 Tage vor dem geplanten chirurgischen Eingriff muss eine Frau den Sex ablehnen. Es wird nicht empfohlen, vor der Operation zu duschen und während der letzten Menstruation Tampons zu verwenden. Verwenden Sie keine Vaginalzäpfchen und Tabletten. Eine Dusche zur Vorbereitung auf die Operation ist ebenfalls unerwünscht.

Am Tag vor der Operation müssen Sie die Ernährungsregeln einhalten: Lebensmittel sollten leicht verdaulich sein. An diesem Tag können Sie kein Schwarzbrot, Hülsenfrüchte oder Kohl essen. Das Abendessen ist besser, um Kefir zu ersetzen. 12 Stunden vor der Operation können Sie nicht essen und verschiedene Getränke trinken. Es ist nicht akzeptabel, Wasser zu trinken.

Analysen

Vor der Hysteroskopie eines Polypen wird einer Frau eine Reihe von Tests und Diagnosemethoden verschrieben:

  1. Gynäkologische Untersuchung. Der Arzt sollte den Zustand des Gewebes im Gebärmutterhals untersuchen und das Vorhandensein oder Fehlen des Entzündungsprozesses im Gebärmutterhals beheben. Darüber hinaus diagnostiziert der Arzt den Gebärmutterhalskanal sorgfältig, da über dieses Organ medizinische Manipulationen durchgeführt werden, um den Polypen zu entfernen.
  2. Zytologie und bakterielle Untersuchung der Vaginalsekretion. Die Analyse wird auch als "Abstrich" bezeichnet. Es ermöglicht Ihnen, das Vorhandensein von Bakterien im Gewebe der weiblichen Geschlechtsorgane zu erkennen und die onkologische Natur des Endometriumwachstums rechtzeitig zu erkennen.
  3. Biopsie. Mit diesem Verfahren können Sie den Polypentyp bestimmen.
  4. Transvaginaler Ultraschall. Das Verfahren ermöglicht es Ihnen, den genauen Ort des Auswuchses, seinen Durchmesser und die Konjugation von Neoplasmen mit dem Blutfluss zu bestimmen.
  5. Kolposkopie.
  6. Elektrokardiogramm.
  7. Fluorographie.
  8. Komplettes Blutbild mit zusätzlicher biochemischer Untersuchung.
  9. Blutuntersuchungen zum Nachweis von Hepatitis-Virus, HIV.
  10. Eine Blutuntersuchung mit einer Mikroreaktion auf Syphilis.
  11. Allgemeine Urinanalyse.

Für individuelle Merkmale der Krankheit wird einer Frau eine diagnostische Laparoskopie empfohlen.

Polypektomie und Anästhesietypen während der Durchführung

Die moderne Medizin bietet verschiedene Manipulationsmethoden an, um eine pathogene Formation im weiblichen Fortpflanzungssystem zu entfernen. Die Wahl einer bestimmten Methode für chirurgische Eingriffe bleibt beim Arzt und wird durch die Kriterien für die Form und Größe der Polypen sowie den physiologischen Gesundheitszustand des Patienten bestimmt. Berücksichtigt wird auch das Alter des Patienten. Die Zeit, die die Operation benötigt, hängt vom Bereich der Läsion ab, mit einer damit einhergehenden Komplikation, dem Ort der Pathologie. Im Durchschnitt dauert der Eingriff 20-40 Minuten. In seltenen Fällen, wenn Polypen mehrfach vorhanden sind und mit dem Entzündungsprozess verbunden sind, dauert die Operation stundenlang.

Am häufigsten wird die Operation unter Vollnarkose des Patienten durchgeführt. Lokalanästhesie wird nur angewendet, wenn eine Frau Kontraindikationen für eine Vollnarkose hat. Unter örtlicher Betäubung die Verwendung von Lasertechnologie, um die Krankheit mit einem Polypen zu stoppen.

Ohne Anästhesie können Manipulationen nicht durchgeführt werden!

Hysteroskopie als Hauptoperationsmethode bei Uteruspolypose

Bei der Hysteroskopie wird ein Polyp in der Gebärmutter oder in der Höhle des Gebärmutterhalskanals entfernt, indem in die weiblichen Geschlechtsorgane ein spezielles Gerät eingeführt wird, das mit einer Videokamera und LEDs ausgestattet ist. Die hysteroskopische Entfernung des Wachstums oder das Abschrauben seines Körpers von den Basisbeinen erfolgt unter ständiger Aufsicht eines Spezialisten.

Um sich auf die Hysteroskopie vorzubereiten, können Sie am Abend des Vortages nicht essen und trinken.

Abhängig vom Ort der Pathologie, der Anzahl der Auswüchse, ihrer Größe und Komplikationen kann mit der Hysteroskopie die Entfernung des Polypen in maximal 2,5 Stunden abgeschlossen werden. Wenn der Polyp einfach ist und keine begleitenden Komplikationen der Krankheit auftreten, sind für die Hysteroskopie im Durchschnitt nicht mehr als 20 Minuten erforderlich. Das Verfahren ist wirksam bei der Entfernung der Plazenta-Endometriumbildung.

Nach der Hysteroskopie ist der Patient mehrere Stunden im Krankenhaus.

Kürettage der Gebärmutter

Der Arzt entscheidet, dass die Polypenentfernung durch Kürettage durchgeführt wird, wenn in der Gebärmutterhöhle ein Neoplasma aufgetreten ist. Die Schwierigkeit bei der Durchführung von Kürettage-Manipulationen liegt in der Tatsache, dass es keine Möglichkeit gibt, den Prozess visuell zu beobachten. Der Arzt arbeitet durch Berührung.

Das Verfahren wird unter Vollnarkose durchgeführt. Für die Operation erhält eine Frau ein Medikament, das hilft, die Wände der Gebärmutter zu erweitern. Spezielle Expansionsvorrichtungen werden in den Gebärmutterhalskanal der Gebärmutter eingeführt. Ein einem Löffel ähnlicher Wagen wird durch den Gebärmutterhalskanal in die Gebärmutterhöhle eingeführt und durch leichtes Drücken von der Endometriumschicht über den gesamten Bereich der Gebärmutterwand abgekratzt, um eine Entzündung zu verhindern. Anschließend wird eine Jodkauterisation durchgeführt.

Nach der Kürettage wird empfohlen, eine diagnostische Hysteroskopie durchzuführen, um sicherzustellen, dass sich keine Polypenfragmente mit Gerinnseln in der Höhle des Genitalorgans befinden. Wenn die Reste der Wucherungen festgestellt werden, ist eine wiederholte Kürettage erforderlich.

Nach der Kürettage wird dem Patienten eine antivirale Therapie verschrieben. In ausgewählten Fällen wird empfohlen, Hormone einzunehmen. Innerhalb weniger Tage blutet die Gebärmutter nach der Kürettage.

Abzüglich dieser Technologie: Dann besteht ein großes Risiko für das Wiederauftreten von Wachstum.

Laserpolypektomie

Die innovative Technologie des gezielten Aufpralls ist die Laserentfernung. Die Technik verletzt das Endometrium nicht und eliminiert das Wiederauftreten der Krankheit.

Die Technologie wird auf Polypen mit einem ausgeprägten Bein angewendet. Zusätzlich zum Laser können solche unerwünschten Neoplasien durch das Radiowellenverfahren entfernt werden. Eine Vollnarkose ist nicht erforderlich, um den Polypen mit einem Laser zu entfernen. Eine Lokalanästhesie ist ausreichend. Polypen werden von einem Laserstrahl beeinflusst, der Neoplasmazellen zerstört. Am Ende des Verfahrens muss der Ort der Wachstumsstelle verbrannt werden.

Die Laserpolypektomie dauert 20-30 Minuten. Bevor Sie jedoch den Ultraschallraum besuchen müssen, sollten Sie die Ergebnisse der Kolposkopie und der diagnostischen Hysteroskopie abrufen.

Die Methode verletzt nicht die Fortpflanzungsfunktion, daher wird sie verwendet, um Polypen von jungen und nulliparen Mädchen loszuwerden. Der Strahl wirkt sich nicht auf gesundes Gewebe aus, sodass er nach der Operation nicht verletzt wird. Nach dem Polypen gibt es keine Narben und Narben im Endometrium. Dies bedeutet, dass eine Frau nach Abschluss des Verfahrens und Befolgung der klinischen Empfehlungen in der postoperativen Phase schwanger werden und ein Baby zur Welt bringen kann.

Resektoskopie

Durch Hysteroresektion können Sie ein pathogenes Neoplasma nicht nur aus der funktionellen, sondern auch aus der Grundschicht der Gebärmutter entfernen. Zur Durchführung der Operation wird zunächst eine Vollnarkose durchgeführt. Eine gründliche gezielte Entfernung ohne Blutfluss minimiert das Risiko einer Tumorreformation.

Ein mit einer Videokamera ausgestattetes Endoskop wird in die Gebärmutterhöhle eingeführt. Nach einer diagnostischen Untersuchung der Größe und Lage werden Auswüchse durch Einwirkung eines Hochfrequenzstroms entfernt. Der Arzt sieht alle Aktionen auf dem Monitor.

Die Hysteroresektoskopie stört den natürlichen Menstruationszyklus der Frau nicht und verursacht keine hormonellen Störungen.

Die Resektoskopie wird bei Patienten im gebärfähigen Alter angewendet. Am ersten Tag nach der Operation tritt im Unterbauch ein Ziehschmerzsyndrom auf, das 24 Stunden andauert. Nach der Hysterektoskopie erholt sich der Körper schnell. Um die Entwicklung eines bakteriellen Uterusprozesses zu verhindern, werden Frauen spezielle Medikamente verschrieben.

Eine stationäre Überwachung der Patienten nach dem Eingriff ist nicht erforderlich.

Hysterektomie

Indikationen für einen radikalen Ansatz bei der Behandlung von Frauen ist die Krebsstruktur der multiplen, ausgedehnten Polyposebildung..

Die Hysterektomie ist eine Operation zur Entfernung der Gebärmutter. Für Frauen im gebärfähigen Alter wird die Entscheidung zur Entfernung der Gebärmutter vollständig getroffen, wenn die Situation kritisch ist und es unmöglich ist, die Krankheit mit anderen Methoden loszuwerden. Bei der Entfernung der Gebärmutter ist eine Bauchoperation möglich.

Nach einer Hysterektomie steht die Frau unter längerer stationärer ärztlicher Aufsicht. Das Krankenhaus kann nach der Entlassung aus dem Krankenhaus für den Zeitraum der Genesung zu Hause verlängert werden. Der weitere Behandlungs- und Rehabilitationsverlauf der Maßnahmen wird vom Arzt auf der Grundlage einer histologischen Schlussfolgerung festgelegt. Der natürliche Prozess der Wiederherstellung des weiblichen Körpers nach einer Hysterektomie ist unmöglich, Hormonpillen werden verschrieben.

Postoperative Rehabilitation

Eine erhöhte Körpertemperatur in der ersten postoperativen Phase ist die Norm für die Reaktion des Körpers auf medizinische Manipulationen. Der Anstieg erfolgt durch mikrobielle Entzündungen, durch die die Wiederherstellung der Schleimhaut beginnt.

Mit Ausnahme der Hysterektomie sind Patienten nach chirurgischer Entfernung von Uterusneoplasmen nicht länger als einen Tag im Krankenhaus. Die Rehabilitation des Uterusendometriums erfolgt innerhalb von 30 Tagen. Innerhalb eines Monats nach der Operation benötigt eine Frau Rehabilitationsmaßnahmen:

  • Einhaltung der Empfehlungen der Klinik bei Entlassung aus dem Krankenhaus;
  • Einhaltung der täglichen Intimhygiene;
  • Ablehnung eines heißen Bades;
  • körperliche Aktivität ausschließen;
  • Sie können keinen Sport treiben;
  • ein Verbot des Hebens von Gegenständen mit einem Gewicht von mehr als 4 kg;
  • sexuelle Ruhe;
  • Weigerung, Vaginalzäpfchen, Tampons zu verwenden;
  • Verweigerung der Dusche;
  • Weigerung, den Pool, die Bäder und die Saunen zu besuchen.

Unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale der Frau kann der Gynäkologe ihre Medikamente empfehlen, die die Regeneration der Uterusmembranen beschleunigen. Patienten erhalten bei multiplem Uteruswachstum „Yarina“.

Nach der Operation gehen die Patienten regelmäßig zum Frauenarzt. Nach der Rehabilitation darf man schwanger werden. Die Schwangerschaftsplanung wird unter strenger ärztlicher Aufsicht empfohlen. Wenn alarmierende Symptome festgestellt werden, muss außerplanmäßig ein Arzt aufgesucht und das Problem besprochen werden.

Mögliche Komplikationen

Komplikationen nach Polypenentfernung sind selten. Diese beinhalten:

  • Wiederauftreten von Auswüchsen;
  • Unbehagen mit Intimität;
  • Die Menstruation verzögert sich, wenn keine Schwangerschaft vorliegt.
  • Menstruation kommt unregelmäßig;
  • starke Menstruationsblutungen (bei Blutungen müssen Sie zu einem Frauenarzt gehen);
  • Endometriuminfektion;
  • Kürettage kann zu einer Uterusperforation führen;
  • Kommissuren und Narben bilden sich mit möglichen Problemen bei der Empfängnis;
  • Unfruchtbarkeit;
  • Bei unvollständiger Entfernung polypöser Gewebe ist eine Onkologie möglich.

Bei negativen Folgen und Komplikationen wird eine Frau hysteroskopiert, nach dem Eingriff sind Entgiftungsmittel und Hormontherapie erforderlich.

Prävention von Rückfällen nach Polypektomie

Gynäkologen geben keine direkten Empfehlungen mit der Garantie, dass wiederholte Polyposen beseitigt werden. Es gibt jedoch eine Reihe von Regeln, die es Frauen ermöglichen, das Wiederauftreten der Krankheit zu minimieren:

  • Eine Frau sollte sich regelmäßig von einem Frauenarzt untersuchen lassen, auch wenn alles in Ordnung mit ihrer weiblichen Gesundheit ist.
  • Regelmäßiger Partner.
  • Intimitätsakte sollten unter Verwendung von Schutzausrüstung gegen Infektionen und zur Verhinderung einer Schwangerschaft stattfinden.
  • Minimierung des Risikos einer mechanischen Beschädigung der inneren Membranschicht der weiblichen Geschlechtsorgane.
  • Wenn Sie Symptome gynäkologischer Erkrankungen feststellen, sollten Sie sich sofort an eine medizinische Einrichtung wenden, um Hilfe zu erhalten.
  • Ablehnung der traditionellen Medizin und Selbstmedikation bei der Erkennung alarmierender Symptome.
  • Überwachen Sie den Menstruationszyklus (wenn eine Fehlfunktion festgestellt wird, müssen Sie sich beim Gynäkologen anmelden)..
  • Lebe ein gesundes Leben.
  • Hör auf Alkohol zu trinken und zu rauchen.
  • Vermeiden Sie Überlastung und übermäßige körperliche Anstrengung..
  • Vermeiden Sie stressige Situationen..

Prävention der Krankheit sollte das Prinzip des Lebens sein. Wenn eine Frau diese Regeln ständig einhält, ist das Risiko einer Wiederaufnahme der Krankheit minimal. Die Anfangsstadien des Rückfalls können durch konservative Therapie gestoppt werden.

Wenn Uterustumorformationen chirurgisch entfernt werden, ist dies ein radikaler Behandlungsansatz, der das Wiederauftreten der Krankheit verhindert. Für viele Patienten verursacht das Urteil des Arztes über die Notwendigkeit einer solchen Behandlung einen Schock. Es besteht jedoch kein Grund zur Panik: Moderne Methoden und Technologien zur operativen Entfernung des Polypen sind in den meisten Fällen Mini-Operationen. Die Verweigerung der Operation droht mit ernsthaften Problemen und schrecklichen Diagnosen von Onkologie und Unfruchtbarkeit.

Die Kosten der Operation sollten auch eine Frau nicht aufhalten. Schließlich ist die Aufrechterhaltung der Fortpflanzungsfunktion und der Gesundheit von Frauen für jede Patientin wichtig. Gemäß der obligatorischen Krankenversicherung führt das Krankenhaus Operationen kostenlos durch. Daher lohnt es sich, das Krankheitsbild der Krankheit sinnvoll zu bewerten und dem Arzt zu vertrauen.

Merkmale der Operation zur Entfernung des Polypen in der Gebärmutter

Evgrafova Olga Nikolaevna

Der Uteruspolyp entsteht durch fokale Endometriumhyperplasie, aufgrund derer mehrere oder einzelne Neoplasien auf der Uterusschleimhaut am Bein oder auf einer breiten Basis auftreten. Diese Pathologie ist gekennzeichnet durch Blutungen, Beschwerden, Schmerzen und auch Polypen - eine der Ursachen für Unfruchtbarkeit. Gynäkologische Untersuchungen, Ultraschall, Hysteroskopie und histologische Untersuchungen helfen, sie zu identifizieren. Die Therapie besteht in der chirurgischen Entfernung von Neoplasmen und umfasst Kürettage, Polypektomie, manchmal Uterusextrapation (Entfernung) und supravaginale Amputation.

Polypen sind von Natur aus gutartig und entwickeln sich aus der Grundschicht der Endometriumzellen. Ihre Größe kann mehrere Millimeter oder Zentimeter betragen. Typischerweise sind Neoplasien in der Gebärmutterhöhle lokalisiert, aber manchmal keimen sie in der Vagina. Die Altersgruppe der Patienten ist unterschiedlich, so dass sie häufig auch bei jungen Mädchen erkannt werden.

Die Struktur von Neoplasmen umfasst Endometriumdrüsen, Stroma und den zentralen Gefäßkanal. Sie können infiziert sein, Metaplasie, Geschwüre, Nekrose. Es gibt 4 Arten von Neoplasmen:

  • gebildet durch Drüsenendometrium, treten normalerweise bei Mädchen auf;
  • Drüsenfaser - zusätzlich zur Drüsenschicht gehören Bindegewebe, die sich häufig bei Patienten mittleren Alters entwickeln;
  • faserig, gebildet durch Bindegewebe, Frauen nach 40 sind anfällig für sie;
  • Sie werden vom Drüsenepithel gebildet, weisen Anzeichen einer Proliferation auf und können Gebärmutterkrebs vorausgehen.

Es werden auch Plazentapolypen identifiziert, die aufgrund von Komplikationen nach der Geburt, Abtreibung, Fehlgeburt oder Fehlgeburt aufgetreten sind.

Ist es notwendig, Polypen in der Gebärmutter zu entfernen

Die Meinung von Experten ist eindeutig - zu entfernen, da sie häufig die Ursache für Unfruchtbarkeit sind und zu verschiedenen Komplikationen führen können. In einigen Fällen wird die endgültige Entscheidung vom Patienten getroffen, der über die möglichen Folgen einer Ablehnung der Operation informiert wird. Bei folgenden Indikationen ist eine Operation obligatorisch:

  • Alter nach 40 Jahren, der Zeit vor der Menopause, in der hormonelle Veränderungen im Körper auftreten, die das aktive Wachstum von Tumoren hervorrufen;
  • Wenn die Größe der Polypen mehr als 10 mm beträgt, behindern sie die Empfängnis, verursachen Blutungen und können onkologisch behandelt werden.
  • bei der Behandlung von Unfruchtbarkeit - überwachsene Formationen verschlechtern das Fortschreiten der Spermien durch die Schläuche und führen selbst bei Befruchtung zu einem Schwangerschaftsabbruch im Frühstadium;
  • das Fehlen einer Wirkung der Hormontherapie, die die Symptome der Krankheit lindert - Blutungen, Menstruationsstörungen, Schmerzen, Ausfluss mit einer Beimischung von Eiter;
  • das Vorhandensein von adenomatösen Formen.

Die Entscheidung trifft der Arzt nach der Diagnose. Wenn Neoplasien einzeln sind und ihre Größe 10 mm nicht erreicht, ist eine konservative Behandlung mit hormonellen Arzneimitteln möglich.

Operation zur Entfernung von Endometriumpolypen

Polypen werden auf verschiedene Arten entfernt, von denen Hysteroskopie und Kürettage am häufigsten verwendet werden. Unabhängig von der Technologie der chirurgischen Manipulation muss eine Gewebeprobe zur histologischen Untersuchung für die Onkologie geschickt werden. Andere Methoden werden ebenfalls verwendet:

  • kratzen;
  • Kryodestruktion (durchgeführt mit flüssigem Stickstoff);
  • Polypektomie;
  • Laserkoagulation;
  • Diathermokoagulation.

Vor der Bestimmung der optimalen Technik führt der Arzt eine gründliche Diagnose durch - Untersuchung, Ultraschall, Tests. Berücksichtigt auch das Alter des Patienten, die individuellen Eigenschaften des Körpers, Lokalisierungsbereiche von Neoplasmen. Das Verfahren und die Zeit hängen von der Interventionsmethode ab.

Endometriumpolypenentfernung - Hysteroskopie

Die hysteroskopische Entfernung wird als am sparsamsten angesehen, da sie ohne Verletzung der Integrität des Gewebes durchgeführt wird. Dilatatoren werden in die Vagina eingeführt, um dem Chirurgen den Zugang zu den betroffenen Bereichen zu ermöglichen. Anschließend wird mittels eines mit einer Lichtquelle und einer Videokamera ausgestatteten Hysteroskops das Bild des Polypen in vergrößerter Form auf dem Monitor angezeigt. Anhand des Videomaterials entfernt der Arzt die Neoplasien und kauterisiert die Bereiche, in denen sie sich befanden.

Die Dauer des Eingriffs beträgt 20-40 Minuten und wird je nach Anzahl der Polypen unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose durchgeführt..

Vor der Hysteroskopie sollte die Patientin eine Woche lang nicht geduscht werden, Kerzen verwenden, Medikamente einnehmen (mit Ausnahme der vom Gynäkologen verschriebenen). Die letzten 3 Tage sollten sexuellen Kontakt ausschließen. Die Operation ist für den 10.-15. Tag des Menstruationszyklus geplant. Die Erholungsphase dauert 1-2 Monate. Sie können eine Schwangerschaft in sechs Monaten planen.

Laserentfernung des Endometriumpolypen

Die Lasertherapie ist eine wirksame Technik, bei der Laserstrahlen unterschiedlicher Intensität verwendet werden. Daher werden für kleine Neoplasien schwächere Strahlen verwendet. Für große Strahlen über 10 mm werden hochintensive Strahlen verwendet. Während des Eingriffs wird ein Hysteroskop mit einer LED und einer Minikamera in die Vagina eingeführt. Dann richtet der Chirurg, geleitet vom Bild auf dem Monitor, den Laser auf den betroffenen Bereich und brennt den Polypen aus. Der Strahl entfernt das Neoplasma in Schichten, ohne andere Gewebe zu beschädigen, wodurch Infektionen beseitigt und das Bein vollständig entfernt werden. Narben nach dem Eingriff bleiben nicht zurück.

Kürettage des Endometriumpolypen

Kürettage oder Kürettage ist eine beliebte Technik, bei der die obere Schicht von Endometriumzellen entfernt wird. Hierzu wird ein Inertgas oder eine spezielle Flüssigkeit in die Gebärmutter gepumpt, um die Sichtbarkeit des operierten Bereichs zu verbessern. Anschließend wird ein mit einer Kamera und einer Hintergrundbeleuchtung ausgestattetes Hysteroskop vaginal in den Hohlraum eingeführt, wodurch ein vergrößertes Bild des von der Polyposis betroffenen Bereichs auf dem Monitorbildschirm angezeigt wird. Nachdem der Chirurg ein klares Bild erhalten hat, kratzt er die Endometriumschleimhaut. Der Eingriff dauert 20-40 Minuten und wird unter Vollnarkose durchgeführt. Wenn keine Komplikationen auftreten, wird der Patient am nächsten Tag entlassen. Kontraindikation gegen Kürettage - entzündliche Prozesse in der Gebärmutter.

Wiederherstellung

Nach Anwendung minimalinvasiver Polypektomietechniken beträgt die Erholungszeit 2-3 Monate, was vom Alter des Patienten, dem Zustand des Körpers, der Art der Neoplasien, ihrer Größe und Anzahl abhängt. Um die Wirkung zu festigen und einen Rückfall zu verhindern, werden folgende Therapiearten praktiziert:

  1. Medikament. In den ersten drei Tagen wird No-Shpa (Drotaverin) verschrieben, um Schmerzen zu beseitigen und die Ansammlung von Blutgerinnseln in der Gebärmutter zu verhindern. Falls erforderlich - entzündungshemmend, Antiseptika und / oder Antibiotika, wenn eine pathogene Mikroflora vorliegt.
  2. Kräutermedizin, die Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel und Diät einnimmt und zur schnellen Genesung beiträgt.
  3. Hormontherapie. Es ist angezeigt, wenn das Auftreten von Polypen auf ein hormonelles Versagen zurückzuführen ist. Die Auswahl der Medikamente erfolgt individuell.

Eine der Behandlungsmethoden kann oder alle in einem Komplex angewendet werden. Auch nach der Operation können Sie keinen Sex haben, Gewichte heben (nicht mehr als 3 kg), Sport treiben, ins Badehaus gehen, baden.

Schwangerschaft nach Entfernung des Endometriumpolypen

Normalerweise können Sie eine Schwangerschaft nach sechs Monaten planen. Es hängt von den individuellen Eigenschaften des Körpers und der Schwere der Krankheit ab, aber Sie sollten es nicht verzögern, da Rückfälle möglich sind. Nach der Entfernung steigt die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft um ein Vielfaches.

In der medizinischen Praxis gibt es Fälle, in denen während der Schwangerschaft ein Neoplasma auftritt. Sie brauchen nicht in Panik zu geraten, wenn sich der Polyp nach einer Geburt mit einer Veränderung des hormonellen Hintergrunds nicht auflöst und entfernt wird. Während der Schwangerschaft werden solche Verfahren nicht durchgeführt..

Die Folgen der Entfernung des Polypen

Da die Polypektomie als minimalinvasive, sparsame Operation angesehen wird, sind Komplikationen selten. Normalerweise treten danach Blutungen auf, die bis zu 10 Tage andauern. Braun, weiß mit einer Beimischung von Blut ablassen. Wenn der Ausfluss einen unangenehmen Geruch hat oder Eiter enthält, sollten Sie sofort Ihren Arzt konsultieren. Nach der Entfernung können die ersten Tage die Temperatur auf 38 Grad erhöhen, Schmerzen im Unterbauch. Eine Veränderung des Menstruationszyklus wird ebenfalls festgestellt. In den ersten Monaten ist der Zyklus nicht regelmäßig. Dann wird es wiederhergestellt. Wenn sich die Menstruation nicht erholt hat, schmerzhaft wird und länger als 7-8 Tage dauert, ist dies eine Gelegenheit, Ihren Arzt zu konsultieren.

Typischerweise wird die Polypektomie gut vertragen und verläuft in 90% der Fälle ohne Komplikationen..

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Ist eine Schwangerschaft nach Entfernung des Drüsenpolypen des Endometriums möglich??
Ist möglich.

Entfernung des Polypen in der Gebärmutter - Ursachen, Technologie der Operation, Rehabilitationsphase

Für Frauen im gebärfähigen Alter wird das Auftreten von Wucherungen an den Innenwänden der Gebärmutter zu einem Zusammenbruch der Hoffnung, insbesondere wenn es Probleme mit der Empfängnis gibt. Eine korrekt durchgeführte Operation zur Entfernung des Polypen bietet die Möglichkeit, ein gesundes Baby zur Welt zu bringen. Warum erscheinen Wucherungen im Endometrium, wie geht man damit um? Für Frauen ist es hilfreich, die Merkmale der Operation, die Heilungschancen und mögliche Komplikationen zu kennen.

Was ist ein Polyp in der Gebärmutter?

Unter dem Einfluss von Entzündungsprozessen, hormonellen Störungen und vielen anderen Gründen kann eine Frau in der Gebärmutter mit einer Endometriumhyperplasie beginnen. Das Wachstum von Schleimhäuten führt zum Auftreten von Polypen. Diese Formationen sind lebenslang sicher, können aber provozieren:

  • chronische Fehlfunktionen des Menstruationszyklus;
  • Unfruchtbarkeit;
  • komplizierte Schwangerschaft;
  • Fehlgeburt;
  • malignes Neoplasma.

Ein Polyp in der Gebärmutterhöhle weist Merkmale auf. Es gibt eine einzelne Formation oder in Form zahlreicher Prozesse. In Form - rund oder pilzförmig, hat eine dicke Basis oder ein dünnes Bein mit einer Farbe von hellrosa bis burgund. Nach histologischen Zeichen werden verschiedene Arten von Endometriumneoplasmen unterschieden, die gebildet werden aus:

  • Bindegewebe - faserig;
  • Drüsenzellen - Drüsenzellen;
  • eine Kombination von zwei Sorten - faserig-drüsenförmig;
  • Gewebe mit atypischen Zellen - adenomatös, zu Krebs heranwachsend;
  • Plazentarückstände nach der Geburt - Plazenta.

Ein kleiner Polyp in der Gebärmutter hat keine Symptome. Ausgeprägte Anzeichen einer Pathologie treten bei großen Größen oder Polyposis auf - multiple Formationen. Es ist notwendig, eine Operation durchzuführen, wenn Frauen:

  • Uterusblutung;
  • ein brauner Ausfluss in der Mitte des Menstruationszyklus;
  • Schmerzen im Unterbauch und im unteren Rücken;
  • Beschwerden und Flecken beim Geschlechtsverkehr;
  • schwere und schmerzhafte Perioden;
  • Konzeptionsprobleme;
  • das Auftreten einer Eisenmangelanämie;
  • die Zuordnung von schleimiger Leukorrhoe aus der Vagina;
  • Fehlgeburten.

Warum erscheinen Polypen?

Einer der Hauptgründe für die Entwicklung von Formationen in der Gebärmutterhöhle sind hormonelle Störungen, die mit einem Überschuss an Östrogen und einem Mangel an Progesteron verbunden sind. Diese Situation wird durch endokrine und neuropsychiatrische Störungen verursacht. Auslösende Faktoren für das Auftreten von Polypen sind:

  • Geburtsverletzungen;
  • Installation von Intrauterinpessaren;
  • Diabetes mellitus;
  • Hyperöstrogenie;
  • hypertonische Erkrankung;
  • physische Inaktivität;
  • Einnahme des Antitumormittels Tamoxifen;
  • Fettleibigkeit;
  • verminderte Immunität.

Durch solche gynäkologischen Pathologien kann sich ein Polyp an der Gebärmutter bilden:

  • Vaginitis;
  • Kolpitis;
  • Endometriose;
  • mastopathische Prozesse;
  • polyzystischer Eierstock;
  • Adenomyose;
  • Uterusfibrom;
  • Drüsenendometriumhyperplasie;
  • diagnostische Kürettage;
  • Folgen der Abtreibung;
  • Gefäßwachstum im Endometrium;
  • Genitalinfektionen.

Polypenentfernung

Die Behandlung von Uterusneoplasmen beginnt mit einer konservativen Therapie. Wenn angezeigt, wird der Polyp in der Gebärmutter entfernt. Diese beinhalten:

  • Mangel an medikamentösen Behandlungsergebnissen;
  • brauner Ausfluss mit unangenehmem Geruch;
  • Schmerzen, Beschwerden während des sexuellen Kontakts;
  • seltener Ausfluss während der Menstruation oder deren Abwesenheit;
  • Unfruchtbarkeit;
  • schwere Uterusblutung;
  • Fehlgeburten;
  • schwere und anhaltende Menstruation;
  • Alter über 40;
  • die Größe des Polypen beträgt mehr als 10 mm;
  • Nachweis atypischer Zellen, die die Onkologie provozieren.

Die Operation zur Entfernung des Polypen in der Gebärmutter wird auf verschiedene Arten durchgeführt:

  • Hysteroskopie - Beseitigung der Bildung von Beinverdrehungen mit Hilfe spezieller Geräte;
  • diagnostische gynäkologische Kürettage - Kürettage - Entfernung der oberen Schleimhautschicht mit einer Kürette;
  • Ausbrennen durch einen Laserstrahl;
  • radiochirurgische Entfernung;
  • Kryodestruktion mit flüssigem Stickstoff.

So entfernen Sie einen Polypen in der Gebärmutter ohne Operation

Wenn eine Frau bei einem chirurgischen Eingriff kontraindiziert ist oder sich dieser Behandlungsmethode widersetzt, führen die Ärzte konservative Medikamente durch. Je nach Alter, Zustand des Patienten und Symptomen werden verschiedene Gruppen von Arzneimitteln angewendet. Gynäkologen verschreiben kombinierte orale Kontrazeptiva Regulon, Yarina, die:

  • die Größe der Polypen verringern, zu ihrer Beseitigung beitragen;
  • gelten für nullipare Frauen im Alter von 18 bis 35 Jahren;
  • verwendet mit einer Polypengröße von weniger als 10 mm;
  • Ergebnisse bei Vorhandensein von Uterusblutungen geben.

Die Behandlung ohne Entfernung des Polypen erfolgt mit Medikamenten:

  • Duphaston, Utrozhestan - Gestagene mit dem Wirkstoff Progesteron - normalisieren die Funktionen des endokrinen Systems, verbessern den Blutzustand;
  • Diferelin, Zoladex - Gonadotropin freisetzende Hormone - verschrieben für die Wechseljahre, Frauen über 35 Jahre, mit fokaler und totaler Endometriumhyperplasie.

Wenn es möglich ist, die Operation nicht durchzuführen, verschreiben Gynäkologen Medikamente:

  • Antibiotika - Monomycin, Zitrolid, Doxycyclin, wenn die Ursache für die Bildung von Polypen Genitalinfektionen, Entzündungen im Beckenbereich sind;
  • Eisenpräparate Ferlatum, Fenyuls - mit Blutverlust durch Blutverlust;
  • Vitaminkomplexe zur Aufrechterhaltung des Körpertonus;
  • natürliche homöopathische Mittel - erfordern eine langfristige Anwendung gemäß dem Schema.

Laserentfernung

Für Frauen im gebärfähigen Alter ist dies die sicherste Behandlungsmethode, bei der die Fortpflanzungsfunktion erhalten bleibt. Leider verfügen aufgrund der hohen Kosten nicht alle Kliniken über Lasergeräte. Das Entfernen des Polypen in der Gebärmutter auf diese Weise hat folgende Vorteile:

  • geringes Blutungsrisiko - Gefäße werden durch eine hohe Strahlentemperatur kauterisiert;
  • größere Genauigkeit der Operation;
  • es gibt kein Trauma für benachbarte Gewebe;
  • minimales Infektionsrisiko;
  • Narben und Verwachsungen treten nicht auf;
  • kurze Erholungsphase;
  • Die schichtweise Eliminierung des Polypen führt zu weniger Rückfällen.

Die Operation zur Entfernung des Endometriumpolypen mit einem Laser wird 7 Tage nach Beginn des Menstruationszyklus durchgeführt, wenn das Endometrium dünn und die Formation deutlich sichtbar ist. Die Dauer der Intervention von 10 Minuten bis eineinhalb Stunden - hängt von der Größe des Wachstums ab. Die Rehabilitationszeit beträgt bis zu 8 Monate. Vor Beginn der Manipulation:

  • Zwei Stunden vor der Operation wird die Gebärmutterhöhle mit einem Antiseptikum gefüllt, um eine Infektion zu verhindern.
  • Durch die Vagina wird ein Hysteroskop eingeführt - ein optisches Gerät zur Überwachung des Operationsfortschritts auf dem Bildschirm.

Chirurgische Eingriffe erfolgen nach diesem Schema:

  • Nach den Ergebnissen der Vordiagnose am Ultraschall wird ein Operationsplan erstellt
  • In Übereinstimmung mit den Abmessungen der Polypen wird die Leistung der Installation reguliert, bei kleinen Größen werden die Gewebe verdampft, bei großen - der Lasereffekt ist Schicht für Schicht;
  • im Bereich des Neoplasmas wird eine Lokalanästhesie durchgeführt;
  • Polypenentfernung;
  • Kauterisation von Blutgefäßen, um innere Blutungen zu stoppen.

Hysteroskopie

Die Eliminierung von Endometriumwachstum durch diese Methode wird als minimal invasiv angesehen. Es wird empfohlen, die Hysteroskopie spätestens am zehnten Tag nach der Menstruation durchzuführen. Merkmale des chirurgischen Eingriffs:

  • Die Dauer der Operation von 10 Minuten bis zu einer halben Stunde - hängt von der Anzahl der Wucherungen ab.
  • Es liegt keine Verletzung der Fortpflanzungsfunktion vor - eine Frau kann nach einem Erholungskurs ein Kind zur Welt bringen.
  • Operation verhindert die Entwicklung von malignen Neoplasmen.

Die Entfernung durch Hysteroskopie hat gute Bewertungen von Gynäkologen und Patienten. Die Technik hat Nachteile - die Wahrscheinlichkeit einer Infektion, das Auftreten von Blutungen, aber es gibt weitere Vorteile:

  • Mit Hilfe der Kamera wird der Vorgang ständig überwacht;
  • keine Schmerzen und Beschwerden;
  • Entfernung ist sicher;
  • keine Notwendigkeit zu nähen.

Die Hysteroskopie des Uteruspolypen erfolgt nach diesem Plan:

  • Vollnarkose wird durchgeführt;
  • ein gynäkologischer Dilatator wird in den Gebärmutterhals eingeführt;
  • Der Hohlraum ist mit Gas gefüllt, um die Wände zu begradigen.
  • Darin befindet sich ein flexibler Schlauch mit einer Videokamera - ein Hysteroskop;
  • bestimmt durch die Position des Neoplasmas, Größe, Menge;
  • Zum Entfernen wird ein Spezialwerkzeug verwendet.
  • Gewebe werden zur histologischen Untersuchung geschickt;
  • Die Wunde wird durch Elektrokoagulation behandelt, einen Laser, eine kryogene Methode, um Blutungen zu stoppen und ein Wiederauftreten zu verhindern.

Diagnostische Kürettage

Die Essenz dieser Operation ist die Entfernung der oberen Schicht der Uterusschleimhaut zusammen mit Wucherungen. Die diagnostische Kürettage wird nach dringenden Indikationen durchgeführt - dem Vorliegen schwerer Blutungen. Das Verfahren ist gekennzeichnet durch:

  • die Intervention ist blind;
  • das Entfernen des Neoplasma-Beins wird unmöglich;
  • Die Operation ist drei Tage vor der Menstruation geplant, um einen signifikanten Blutverlust zu verhindern. Die Gebärmutter begann sich rechtzeitig zusammenzuziehen.
  • das Auftreten von Komplikationen - Rückfall des Wachstums, entzündliche Prozesse, Ansammlung von Blutgerinnseln in der Höhle.

Für beste Ergebnisse wird empfohlen, zuerst den Polypen durch Hysteroskopie zu entfernen und dann eine diagnostische Kürettage durchzuführen, um alle Endometriumgewebe zu untersuchen. Eine von qualifizierten Fachleuten durchgeführte Operation verhindert das Wiederauftreten von Wachstum. Indikationen für die Kürettage sind:

  • multiple Endometriumpolypen;
  • wiederkehrende Formationen;
  • Gefahr der Malignität.

Der chirurgische Eingriff wird unter Vollnarkose in der folgenden Reihenfolge durchgeführt:

  • intravenöse Anästhesie erzeugen;
  • Nach der Anästhesie werden die Uteruswände mit einer speziellen Sonde erweitert.
  • Kürettage der Oberflächenschicht der Gebärmutter;
  • Gewebe werden zur Histologie geschickt;
  • der innere Hohlraum wird mit Jodlösung behandelt;
  • Um die Gebärmutter zu reduzieren, wird eine Frau mit einem Eiswärmer auf den Bauch gelegt.

Postoperative Zeit

Damit die Erholungsphase nach der Entfernung von Uteruswachstum schneller verläuft, müssen die Empfehlungen von Spezialisten befolgt werden. Postoperative Maßnahmen beginnen bereits im Krankenhaus. Während dieser Zeit hat der Patient:

  • verschreiben Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum, um Entzündungen und das Auftreten von Infektionen auszuschließen;
  • eine Diät verschreiben, um die Darmmotilität zu normalisieren;
  • Führen Sie morgens und abends in der ersten Woche eine Temperaturregelung durch.

Während der postoperativen Genesung unter stationären Bedingungen werden Medikamente verschrieben:

  • in Gegenwart von Schmerzen - nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente - Loxidol, Indomethacin;
  • zur Aktivierung des Darms - Proserpin-Injektionen;
  • um die Durchblutung zu normalisieren - Phlebodia 600;
  • die Bildung von Blutgerinnseln auszuschließen - Antikoagulanzien unter ärztlicher Aufsicht.

Wenn Sie nach der Operation aus der Klinik entlassen werden, müssen Sie die folgenden Regeln einhalten:

  • Waschen Sie das Perineum morgens und abends ständig mit Intimhygieneprodukten oder Seife.
  • eine ausgewogene Ernährung organisieren, um Verstopfung zu beseitigen;
  • Entleeren Sie die Blase unverzüglich, unmittelbar nach dem Auftreten von Trieben;
  • Beobachten Sie das Regime der Arbeit und Ruhe;
  • Überwachung der Art der postoperativen Entlassung;
  • regelmäßig gynäkologischen Untersuchungen unterziehen;
  • Nehmen Sie Medikamente, um den Menstruationszyklus wiederherzustellen.

Für eine schnelle Rehabilitation nach einem chirurgischen Eingriff in die Gebärmutter zur Entfernung von Wucherungen sind Frauen innerhalb eines Monats kontraindiziert:

  • Blutverdünner auftragen - Acetylsalicylsäure, Venotonika, um keine Blutungen hervorzurufen;
  • im offenen Wasser schwimmen;
  • besuche den Pool;
  • Duschen;
  • Verwenden Sie Tampons.

Was kann man einer Frau nach der Operation nicht antun?

In den ersten Tagen nach Entfernung des Endometriumwachstums ist eine leichte Blutung möglich. Um sich schneller zu erholen und den Blutverlust zu beseitigen, müssen die Empfehlungen der Gynäkologen berücksichtigt werden. In der postoperativen Phase ist verboten:

  • Besuch der Sauna, Bad;
  • längere Sonneneinstrahlung;
  • in einem heißen Bad liegen - man kann nur duschen;
  • Solarium verwenden.

Um Komplikationen nach einer Operation an der Gebärmutter auszuschließen, müssen Frauen ihre Gesundheit sorgfältig abwägen. Im ersten Monat der Rehabilitation ist inakzeptabel:

  • aktiv Sport treiben - Gehen ist erlaubt;
  • Dinge mit einem Gewicht von mehr als drei Kilogramm heben;
  • ein Sexualleben führen;
  • nimm Alkohol;
  • konsumieren Lebensmittel, die Verstopfung fördern;
  • während eines Stuhlgangs umkippen.

Auswirkungen

Die Nichteinhaltung der Verhaltens- und Behandlungsregeln in der postoperativen Phase kann schwerwiegende Komplikationen hervorrufen. Nach Entfernung des Endometriumwachstums tritt Folgendes auf:

  • Wiederauftreten der Polyposis;
  • maligne Neoplasien - mit unvollständiger Entfernung von Geweben mit atypischen Zellen;
  • Beschwerden und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • signifikanter blutiger Ausfluss;
  • lange Verzögerungen des Menstruationszyklus.

Unter den unangenehmen Folgen der chirurgischen Entfernung von Tumoren in der Gebärmutter:

  • die Entwicklung einer Endometriuminfektion aufgrund unbehandelter Urogenitalerkrankungen;
  • Unfruchtbarkeit;
  • Schmerzen im Unterbauch, Perineum;
  • Entzündung infolge einer Verletzung von Antiseptika und mangelnder Behandlung nach der Operation;
  • Hämatometer - Ansammlung von Blut in der Gebärmutterhöhle.

Es ist möglich, dass Komplikationen nach diagnostischer Kürettage auftreten:

  • Uterusperforation - Punktion der Wand bei schlechter Ausdehnung, Bröckeligkeit des Gewebes;
  • Temperaturanstieg;
  • das Auftreten einer dunklen Entladung mit einem unangenehmen Geruch;
  • starke Uterusblutung;
  • das Auftreten schwerer, akuter Schmerzen;
  • Halskrämpfe;
  • das Auftreten von Narben;
  • Adhäsionsentwicklung.

Behandlung nach Entfernung des Polypen in der Gebärmutter

Nach der Operation, um Komplikationen zu beseitigen, Hormone zu korrigieren, den Menstruationszyklus wiederherzustellen, ist es notwendig, sich unter Aufsicht eines Arztes einer Behandlung zu unterziehen. Die medikamentöse Therapie beginnt in der Klinik und dauert zu Hause an. Gynäkologen verschreiben Medikamente:

  • No-shpa - in den ersten Tagen nach der Entfernung, um ein Hämatometer auszuschließen;
  • Nokrolut, Duphaston - beim Nachweis von Wachstum von Drüsen- oder Drüsenfasertyp, wenn das Auftreten von Polypen in der Gebärmutter durch ein hormonelles Versagen hervorgerufen wird;
  • Schmerzmittel - Dexalgin, Paracetamol.

Abhängig von den postoperativen Symptomen und zu prophylaktischen Zwecken wird empfohlen, Folgendes zu verwenden:

  • antibakterielle Mittel - Diclofenac, Piroxicam;
  • Physiotherapie - Magnetotherapie, UHF, Elektrophorese;
  • Duschen mit Antiseptika - Miramistin, Chlorhexidin;
  • hormonelle Medikamente zur Wiederherstellung des Menstruationszyklus - Regulon, Janine;
  • homöopathische Mittel, wie von einem Arzt verschrieben;
  • Heilpflanzen - Kiefer Gebärmutter, Schöllkraut;
  • Diätessen;
  • Vitaminkomplexe für den allgemeinen Ton des Körpers.

Hormonelle Korrektur

Gynäkologen betonen, wie wichtig es ist, das Gleichgewicht der Hormone nach der Operation wiederherzustellen. Dies ist von besonderer Bedeutung, wenn die Ursache für das Wachstum ein Östrogenüberschuss und ein Progesteronmangel ist. Das Fehlen einer hormonellen Korrektur kann die Ergebnisse der Operation negieren und Rückfälle verursachen. Indikationen für die Behandlung sind:

  • Menstruationsunregelmäßigkeiten;
  • Wachstum von Drüsen- oder Drüsenfasern;
  • hormonelles Ungleichgewicht.

Medikamente werden unter Berücksichtigung des Alters der Frau eingesetzt, wie z. B. Wachstum. Empfohlene Hormontherapie:

  • Für Patienten unter 35 Jahren werden Kontrazeptiva für die Schwangerschaft mit Östrogen verschrieben - Yarina, Regulon, Zhanin, die das Gleichgewicht der Hormone und den Menstruationszyklus wiederherstellen;
  • In Gegenwart von Formationen drüsenfaseriger, drüsenförmiger Natur werden bei Frauen über 40 Jahren in den Wechseljahren Norkolut, Dufaston, Utrozhestan verwendet.
  • Mirena Spirale - bietet lokale Aufnahme von Hormonen in der Gebärmutter, hat ein Minimum an Nebenwirkungen, ist auf 5 Jahre eingestellt.

Nach Entfernung des Wachstums im Endometrium wird eine Therapie mit Antibiotika durchgeführt. Dies hilft, gefährliche Folgen zu vermeiden. Die Behandlung mit antibakteriellen Medikamenten wird verschrieben:

  • bei chronischen Urogenitalinfektionen als provozierender Faktor bei Neoplasien;
  • um einen Rückfall auszuschließen;
  • wenn die Polyposis durch traumatische Methoden entfernt wird - diagnostische Reinigung, Abschrauben der Beine;
  • zur Vorbeugung von postoperativen Infektionen;
  • in Gegenwart von entzündlichen Prozessen in den Fortpflanzungsorganen.

Damit der Arzt die Medikamente korrekt verschreiben kann, besteht der Patient Tests, um den Erreger der Infektion und seine Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika zu identifizieren. Die Arzneimittel werden in Form von Tabletten, Kapseln zur oralen Verabreichung und Injektionslösung verwendet. In Anbetracht der Schwere der Erkrankung, der Komplexität der Operation und des Vorliegens von Konsequenzen verschreibt der Arzt:

  • Die Behandlung dauert zwei bis zehn Tage.
  • Breitbandantibiotika für prophylaktische Zwecke ohne Infektion;
  • Medikamente gegen einen bestimmten Erreger gerichtet.

Die Durchführung chirurgischer Eingriffe nach der Diagnose von Polypen in der Gebärmutter wird in staatlichen medizinischen Einrichtungen kostenlos durchgeführt. Leider sind nicht alle mit moderner Ausstattung ausgestattet. Auf bezahlter Basis wird die Entfernung von Endometriumwachstum unter den folgenden Bedingungen durchgeführt:

  • kommerzielle Kliniken;
  • spezialisierte medizinische Zentren;
  • medizinische Reha-Einrichtungen.

Bei der Planung einer Operation muss berücksichtigt werden, dass Diagnoseverfahren und Analysen gegen eine zusätzliche Gebühr durchgeführt werden. Die Kosten für die Entfernung von Neoplasien in der Gebärmutter hängen vom Niveau der Klinik, der Qualifikation ihrer Mitarbeiter, der Verfügbarkeit moderner Geräte und der Anzahl der entfernten Polypen ab. Für Einwohner von Moskau betragen die Kosten für die Operation:

Wenn Sie auf jeden Fall Polypen in der Gebärmutter operativ entfernen müssen

Ärzte empfehlen, große Tumoren in der Gebärmutter zu entfernen, da die Gefahr einer Degeneration dieses Wachstums zu einem bösartigen Tumor besteht. Die Entfernung von Polypen in der Gebärmutter erfolgt nach verschiedenen Methoden, von denen jede auf ihre Weise wirksam ist..

Muss ich löschen?

Stellen Sie sicher, dass Sie Polypen in den folgenden Situationen entfernen:

  1. Ineffektive medikamentöse Behandlung. Wenn nach der Einnahme von Hormonen unangenehme Symptome auftreten (Schmerzen, Ausfluss, Blutungen), müssen die Wucherungen chirurgisch entfernt werden.
  2. Alter (über 40 Jahre). Zu diesem Zeitpunkt beginnt sich der weibliche Körper bereits auf die Wechseljahre vorzubereiten, es treten hormonelle Veränderungen auf. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Neoplasma zu Krebs degeneriert, steigt.
  3. Abmessungen: Für den Betrieb ist ein Wachstumswert von 1 cm oder mehr geeignet. In diesem Fall kann die Ablehnung der Operation folgende Konsequenzen haben:
    • Eileiterschwangerschaft;
    • Schmerzen während der Menstruation;
    • Verstopfung des Gebärmutterhalskanals und der Eileiter;
    • reproduktive Dysfunktion;
    • Blutung.

Wenn Frauen einen Ausfluss (blutig) und Blutungen haben, hilft es, den Arzt zu bestimmen, warum dies geschieht.

Große Wucherungen haben ihre eigenen Gefäße, die bei der Abstoßung der Schleimhaut verletzt werden können.

Die Operation sollte die Quelle von Beschwerden beseitigen. Wenn der Polyp während der Schwangerschaft gefunden wird, darf er erst nach der Geburt entfernt werden..

Wie bereite ich mich auf die Operation vor?

Die Methoden zur Entfernung von Polypen sind unterschiedlich, aber in jedem Fall ist der Patient auf die Operation vorbereitet. Eine vorläufige gynäkologische Untersuchung wird durchgeführt, der Zustand des Halses und der Vaginalwände wird bewertet, eine Abstrichanalyse wird durchgeführt. Der Arzt, der die Wucherungen entfernt, muss sicherstellen, dass keine Kontraindikationen vorliegen.

Der Patient sollte diese Empfehlungen befolgen:

  1. Verbot der Verwendung von Intimhygieneprodukten, Pillen und Vaginalzäpfchen für eine Woche vor der Operation.
  2. Verweigerung des Geschlechtsverkehrs 3 Tage vor dem Eingriff.

In einigen Fällen wird der Patient zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

So löschen Sie

Es gibt verschiedene Methoden zum Entfernen von Polypen in der Gebärmutter..

Fachärzte wählen die Art der Therapie in Abhängigkeit vom Zustand des Patienten: das Vorhandensein von Begleiterkrankungen, Alter und Größe des Wachstums.

Hysteroskopie

Ärzte entfernen den Endometriumpolypen in der Gebärmutter nach dem Ende der Menstruation (spätestens 10 Tage nach dem Zyklus). Es ist verboten, 6 Stunden vor dem Eingriff etwas zu essen. Diese Art der Operation zur Entfernung von Polypen in der Gebärmutter ist minimal invasiv, d. H. Ohne Einschnitte. Das Entfernen ist nicht schmerzhaft, da der Eingriff unter Vollnarkose erfolgt. Hauptbühnen:

  1. Die Einführung von gynäkologischen Dilatatoren.
  2. Die Einführung eines Hysteroskops, mit dem Sie die innere Umgebung der Gebärmutter in vergrößerter Form sehen können.
  3. Entfernung von Wucherungen mit einem Spezialwerkzeug, Kauterisation von geschädigtem Gewebe.

Durch Verdrehen wird ein Polyp am Bein aus der Gebärmutter extrahiert. Das Wachstum mit einer breiten Basis wird mit chirurgischen Instrumenten entfernt. Die durchschnittliche Dauer des Verfahrens beträgt 20 Minuten.

Schaben

Neoplasmen werden oft auf diese Weise entfernt. Der Vorteil dieser Methode ist die Geschwindigkeit des Verfahrens. Die Operation wird nach dem Ende der Menstruation durchgeführt. Der Patient erhält Schmerzmittel (Lokalanästhesie oder Vollnarkose). Das Wachstum wird durch Kürettage mit einem speziellen Gerät - einer Kürette - aus der Gebärmutterhöhle entfernt.

Auf diese Weise entfernen Gynäkologen den Endometriumpolypen in der Gebärmutter, ohne ihn zu sehen. Sie reinigen die Wände blind von Wucherungen. Mit dieser Methode können Sie Tumore in 15 Minuten entfernen, es gibt jedoch effektivere Möglichkeiten..

Laserentfernung

2 Stunden vor dem Eingriff wird eine antiseptische Lösung in die Kavität eingeführt, die die Entwicklung einer Infektion verhindert. Die Operation zum Entfernen des Endometriumpolypen erfolgt in mehreren Schritten:

  1. Die Einführung eines Hysteroskops, mit dem Sie das Organ von innen sehen können.
  2. Das Wachstum mit einem Laserstrahl abschneiden. Die Intensität der Exposition hängt von der Dicke der Beine ab.
  3. Kauterisation beschädigter Gefäße zur Verhinderung innerer Blutungen.
  4. Naht auf der beschädigten Stelle (wenn die Größe des Wachstums mehr als 4 cm beträgt).

Der Laser kann durch die Bauchhöhle eingeführt werden.

In diesem Fall wird die Aussparung mit einem Vikrilovym-Faden vernäht.

Der Vorteil ist, dass die Nähte nicht entfernt werden müssen. Material löst sich nach einer Weile von selbst auf.

Kryodestruktion

Diese Methode zur Entfernung des Polypen in der Gebärmutter beinhaltet die Verwendung von flüssigem Stickstoff. Das Wachstum wird eingefroren, wonach es entfernt wird. Vorteile der Methode:

  • minimale Gewebeschädigung;
  • geringe Blutungswahrscheinlichkeit.

Die Operation erfordert teure Geräte, daher wird sie nicht in allen Kliniken durchgeführt. Darüber hinaus ist es nicht ratsam, alle Wucherungen auf diese Weise zu entfernen.

Hausmittel

In einigen Fällen werden Volksheilmittel zur Behandlung verwendet, beispielsweise Schöllkrautinfusion. Kochutensilien:

  1. Gießen Sie kochendes Wasser über das Kraut (2 TL) (1 Tasse).
  2. Lassen Sie das Getränk eine Stunde lang aufbrühen.

Es wird empfohlen, die Brühe während des Frühstücks täglich abzusieben und zu essen. Die Behandlung dauert 1 Monat, dann gibt es eine Pause von 2 Wochen. Der Kurs kann durch erneute Untersuchung eines Arztes wiederholt werden.

Postoperative Zeit

Nach der Entfernung des Endometriumpolypen müssen die Empfehlungen des Arztes genau befolgt werden.

Dies vermeidet Komplikationen und Rückfälle..

Weitere Behandlung

Eine weitere Behandlung nach Entfernung des Endometriumpolypen in der Gebärmutter umfasst die Einnahme der folgenden Medikamente:

  1. Yarina. Zugewiesen an Frauen, die eine Schwangerschaft planen.
  2. Dufaston. Es wird Patienten über 35 Jahren verschrieben.
  3. Mirena. Es ist eine Spirale. Es ist für Frauen gedacht, die nach der Operation keine Schwangerschaft planen.
  4. Dimia. Es wird für erhöhte Östrogenkonzentrationen verschrieben.

Die Therapie wird von einem Spezialisten überwacht. Für den Fall, dass auch nur geringfügige Abweichungen in sich selbst festgestellt werden, sollte die Frau einen Frauenarzt konsultieren.

Mögliche Folgen und Komplikationen

Mögliche Folgen der Operation:

  1. Blutung. Der Grund ist die Nichteinhaltung der postoperativen Empfehlungen..
  2. Infektion Tritt in seltenen Fällen auf, weil die Gebärmutterhöhle mit einem Antiseptikum behandelt wird.
  3. Embolie. In die Blutgefäße eintretende Luft kann tödlich sein. Die Extraktion des Polypen aus der Gebärmutter (Operation) beginnt mit der Einführung von Kohlendioxid in die Höhle. Das Verfahren zielt darauf ab, die Wände zu begradigen. In den meisten Fällen wird zu diesem Zweck Flüssigkeit anstelle von Gas verwendet..
  4. Allergie gegen Schmerzmittel. Ein Anästhesist führt einen Empfindlichkeitstest durch, um Komplikationen zu vermeiden..
  5. Beschädigung des Halses beim Einsetzen.
  6. Perforation der Uteruswand (Erscheinungsbild einer Öffnung). Tritt bei unsachgemäßer Geräteeinstellung oder unzureichender Erfahrung des Chirurgen auf.
  7. Entzündungen und Verwachsungen. Ohne rechtzeitige Therapie besteht die Möglichkeit einer Unfruchtbarkeit.
  8. Das Wiederauftauchen des Wachstums. Ein Rückfall tritt bei unvollständiger Entfernung des Neoplasmas auf.
  9. Onkologie. Unvollständige Entfernung eines Wachstums, das Krebszellen enthält. Danach wird die Histologie des Endometriumpolypen durchgeführt, d. H. Die Zusammensetzung und Struktur des entfernten Gewebes wird untersucht. Bei der Bestätigung der gefährlichen Diagnose wird entschieden, die Zellen wieder zu entfernen oder die Gebärmutter zu amputieren.

Es wird als normal angesehen, wenn es in den ersten 3 Tagen blutet. Innerhalb einer Woche sollte die Intensität der Entladung abnehmen. Außerdem ändert sich ihre Farbe (von hellrot nach braun).

So vermeiden Sie das Auftreten von Polypen

Prävention umfasst die folgenden Aktivitäten:

  1. Rechtzeitige Behandlung von Entzündungen und Infektionen.
  2. Einen ständigen Sexualpartner haben.
  3. Identifizierung von hormonellen Störungen.
  4. Richtiger Gebrauch von Hormonen.
  5. Beseitigung von Verletzungen der Gebärmutterhöhle.
  6. Aktiver Lebensstil.
  7. Eine regelmäßige Untersuchung durch einen Frauenarzt.

Es gibt viele Faktoren, die das Wachstum der Schleimhaut verursachen. Die rechtzeitige Erkennung und die richtige Behandlungstaktik helfen, das Problem zu lösen..