Haupt / Hygiene

Juckreiz im Genitalbereich mit Wechseljahren

Letzte Aktualisierung: 10.05.2020

Der Inhalt des Artikels

Juckreiz im Genitalbereich ist eines der Symptome der Menopause. Deshalb haben Frauen es nicht eilig, einen Arzt aufzusuchen und auf Volksheilmittel und Wiederherstellungsmaßnahmen zurückzugreifen, um störende Symptome zu beseitigen. Dies ist teilweise richtig, aber verschieben Sie einen Arztbesuch nicht, um das Auftreten einer sexuell übertragbaren Infektion oder anderer Krankheiten auszuschließen.

Warum juckt es in den Wechseljahren??

Genitaler Juckreiz in den Wechseljahren ist ausschließlich die Wirkung des hormonellen Hintergrunds, der während der Wechseljahre erstaunliche Veränderungen erfährt. Die wichtigsten unangenehmen Symptome in den Wechseljahren sind mit einer ernsthaften Abnahme des Östrogenspiegels im weiblichen Körper verbunden. Es sind Östrogene, die die wichtigsten weiblichen Hormone sind, die die sexuellen Funktionen regulieren.

Das Fehlen der notwendigen Menge an Östrogen führt zur Beendigung der Menstruation und zur Ausdünnung der Wände der Gebärmutter, wodurch eine Implantation des Embryos auch bei einer „versehentlichen“ Bildung des Follikels und die Freisetzung des Eies unmöglich wird. Eine Abnahme des Östrogenspiegels wirkt sich auch auf die Elastizität des Genitalepithels aus, wodurch es anfälliger wird. Ein weiterer Faktor ist eine Zunahme der trockenen Schleimhäute aufgrund einer natürlichen Abnahme des Sekretionsvolumens, das von den Drüsen der inneren Geschlechtsorgane abgesondert wird..

Am häufigsten tritt vor dem Hintergrund aller oben genannten Prozesse im weiblichen Körper eine atrophische Vulvovaginitis auf, die tatsächlich atrophische Veränderungen der Schamlippen und der Vagina darstellt. Der Entzündungsprozess geht mit starkem Juckreiz und Brennen sowie manchmal starken schmerzhaften Empfindungen einher. Selbst wenn eine Frau die Entwicklung einer Vulvovaginitis nicht beobachtet, kann die Trockenheit der äußeren und inneren Geschlechtsorgane ähnliche unangenehme Empfindungen verursachen. Juckreiz führt häufig zu starken Kratzern im Perineum, die wiederum die Tür für alle Arten von Infektionen, das Auftreten von Erosion, „öffnen“.

Arzt Geburtshelfer-Gynäkologe der höchsten Kategorie

In Absprache mit einem kompetenten Gynäkologen und Endokrinologen können Sie die Ursache für Juckreiz in der Vagina genau bestimmen und eine angemessene Behandlung verschreiben.

Behandlung von Genitaljuckreiz in den Wechseljahren

Wie man mit Juckreiz in den Wechseljahren umgeht

Um den Juckreiz in den Wechseljahren loszuwerden, können Sie lokale Heilmittel und Kräuter verwenden. Bei Vorliegen der Krankheit, mit der dieses Symptom verbunden ist, ist eine systemische Behandlung mit Medikamenten, einschließlich hormoneller, am sinnvollsten und wirksamsten. Allgemeine Stärkungsmaßnahmen zur Erhöhung der Immunität und Elastizität der Haut sind ebenfalls angemessen..

Als wirksamste topische Mittel können feuchtigkeitsspendende Gele, Zäpfchen und Cremes verwendet werden. Schließlich ist der Hauptgrund für das Auftreten von Juckreiz in den Wechseljahren genau die Trockenheit in der Intimzone.

Regelmäßige Flüssigkeitszufuhr hilft, Trockenheit loszuwerden, beseitigt jedoch nicht das Problem, das sie verursacht hat. Um die Grundursache für vaginalen Juckreiz und Beschwerden in den Wechseljahren zu beseitigen, ist ein äußerst umfassender Ansatz erforderlich: Hormontherapie (Einnahme von künstlichen und Phytoöstrogenen), Befeuchtung und gegebenenfalls Antibiotikatherapie.

Arzt Geburtshelfer-Gynäkologe der höchsten Kategorie

Ein anderer Weg, um die Symptome von Juckreiz und Brennen in den Wechseljahren zu beseitigen, sind hormonelle Medikamente. Eine Hormonersatztherapie kann angewendet werden, wenn keine topischen Präparate wirken. Eine Indikation zur Einnahme von Hormonen kann auch eine schwerwiegende Schwere der Symptome der Menopause sein.

Die Hauptsymptome der Wechseljahre

Die Behandlung von Trockenheit und Brennen im Intimbereich in den Wechseljahren mit Hilfe von Hormonen ist ausschließlich für den Gynäkologen erforderlich. Östrogen und Progesteron werden in der Regel in einer vom Arzt individuell verschriebenen Dosierung verschrieben. In diesem Fall wird Frauen mit entferntem Uterus in diesem Fall nur Östrogen gezeigt.

Moderne hormonelle Medikamente sind das Ergebnis der chemischen Synthese. Darüber hinaus reproduzieren solche "künstlichen" Östrogene genau die Wirkung "natürlicher" weiblicher Hormone. Die Einhaltung einer genau ausgewählten Dosierung ist für Frauen sicher und verursacht in den meisten Fällen keine Nebenwirkungen. Zusätzliche Maßnahmen, die hormonelle Medikamente ergreifen, umfassen die Normalisierung des Blutdrucks und die Verringerung der Schwellung.

Längerer Gebrauch oder Dosierungsstörungen können Probleme mit Herz und Blutgefäßen oder die Entwicklung von Brustkrebs verursachen. Nach Beginn der Einnahme von Hormonen kann eine Frau kleine Flecken beobachten, die auf eine Veränderung des Hormonhaushalts hinweisen.

Ein erfolgreiches Mittel zur Behandlung von Juckreiz im Genitalbereich in den Wechseljahren

Moderne wirksame Mittel gegen Juckreiz

Unter den modernen wirksamen und sicheren Arzneimitteln zur Linderung der Symptome der Menopause ist das Arzneimittel Klimafemin hervorzuheben, das zur Kategorie der Phytoöstrogene gehört. Es wurde von Spezialisten des Pharmaunternehmens VERTEX entwickelt und verfügt über ein Paket notwendiger Dokumente und Qualitätszertifikate. Dieses Tool ist kein Medikament und kann als Nahrungsergänzungsmittel verwendet werden. Es enthält natürliche Inhaltsstoffe, die unangenehme Symptome sanft und effektiv lindern und starke Schwankungen des Hormonspiegels ausgleichen..

Das Medikament zielt speziell auf die Erhaltung der Gesundheit von Frauen in den Wechseljahren ab:

  • reduziert die Manifestation von Wechseljahrsbeschwerden wie Schwitzen, Reizbarkeit, Schlafstörungen;
  • positive Wirkung auf den Zustand der Haut, Aufrechterhaltung ihrer Elastizität und Elastizität, Beseitigung von Juckreiz und Reizungen;
  • hat eine antioxidative Eigenschaft, die während der Zeit hormoneller Veränderungen im Körper wichtig ist.

Die maximale Wirksamkeit des Arzneimittels kann durch eine lange Einnahme von "Klimafemin" erreicht werden. Der Standardkurs besteht aus 3 Monaten täglicher Anwendung des Arzneimittels.

Rat des Arztes in den Wechseljahren - Video

VERTEX ist nicht verantwortlich für die Richtigkeit der in diesem Videoclip enthaltenen Informationen. Quelle - Ehrliche Medizin

Jucken in den Wechseljahren

Mit Beginn der Wechseljahre haben Frauen viele unangenehme Symptome. Juckreiz in den Wechseljahren tritt zu Beginn der hormonellen Anpassung auf. Es stellt keine Lebensgefahr dar, beeinträchtigt jedoch die Qualität erheblich..

Art des Juckreizes

Während der Wechseljahre nimmt die Sekretion von Sexualhormonen, insbesondere Östrogen, ab. Aufgrund seiner Eigenschaften wird es oft als Hormon der Schönheit bezeichnet. Es bietet Haut- und Schleimhautelastizität und notwendige Feuchtigkeit, verhindert die Bildung von Falten. Östrogenmangel beeinflusst den Zustand aller Epitheltypen und führt zu verschiedenen Symptomen, einschließlich Juckreiz. In den meisten Fällen geht es mit Brennen einher, manchmal können Schmerzen auftreten. Betroffene Bereiche des Epithels sind häufig infiziert und verletzt. In jedem Körperteil kann ein unangenehmes Gefühl auftreten, das sowohl die Haut als auch die Schleimhäute betrifft.

Haut

Das Absterben der gebärfähigen Funktion geht mit einer Abnahme des Kollagens in der Haut einher, wodurch es dünner wird, Feuchtigkeit verliert und übermäßig trocken wird. Vor dem Hintergrund dieser Veränderungen kann Juckreiz in allen Bereichen der Haut auftreten, insbesondere im Rücken, im Nacken und in den Armen.

Im intimen Bereich

Am häufigsten tritt Juckreiz bei Frauen mit Wechseljahren in der Intimzone auf, die sich vom Perineum bis zu den kleinen Schamlippen und den großen Schamlippen ausbreitet. Betrifft auch die Wände der Vagina, der Oberschenkel und des Schambeins. Es tritt in der Prämenopause auf und kann bis in die Wechseljahre dauern. Stärkt nachts und nach Hygienevorgängen.

Die Gründe

Die Hauptursache für die Pathologie sind die Wechseljahre und die damit verbundenen hormonellen Veränderungen. Mit zunehmendem Alter verändert sich das Epithel und verliert aufgrund von Kollagenmangel den Turgor. Andere Symptome der Menopause, wie Hitzewallungen, können die Manifestationen von Juckreiz verschlimmern. So können Sie die häufigsten Ursachen für Juckreiz hervorheben:

  • verminderte Östrogensekretion;
  • Kollagenverlust;
  • trockene Haut und Schleimhäute;
  • Schweißreizung mit verstärktem Schwitzen;
  • allergische Reaktionen;
  • Infektionen.

Schweiß enthält Salze und Laugen, die die Haut reizen und zu Entzündungen, Schmerzen und Brennen führen. Schwitzen verstärkt den Juckreiz und fördert Entzündungen an der Lokalisationsstelle..

Einige Wissenschaftler schlagen eine neurogene Ätiologie des Symptoms vor, die die Involution der Eierstöcke mit der Hemmung des Hypothalamus-Hypophysen-Systems verbindet.

Ausdünnung des Epithels

Östrogen und seine Ausgangsstoffe stimulieren nicht nur den Eisprung. Sie aktivieren die Abschuppung und Regeneration des Schleimhautepithels und machen es dicker und stärker. Daher ist in den Wechseljahren die Gewebereparatur beeinträchtigt. Östrogenmangel führt zu einer Atrophie der Vaginalschleimhaut, deren Ausdünnung. Trockenheit tritt aufgrund einer unzureichenden Sekretion von Zervixschleim und einer Störung der Funktion der Becherdrüsen auf.

Das hormonelle Ungleichgewicht verlangsamt den Stoffwechsel und verschlechtert den Zustand der Immunität. In diesem Alter entwickeln Frauen häufig Allergien gegen Substanzen, die sie zuvor gut vertragen haben. Die Ursache für Juckreiz kann also eine Allergie gegen Haushaltschemikalien, Körperpflegeprodukte, Lebensmittel und Medikamente sein.

Pathologie

Auf trocken verdünntem Epithel treten viele Mikrotraumas auf, die das Eingangstor zur Infektion darstellen. Einige Arten von Bakterien und Pilzen scheiden Toxine aus, die subkutanen Juckreiz verursachen..

Oft tritt eine Infektion beim Geschlechtsverkehr auf, wonach sich eine Entzündung der Vulva und der Vagina entwickelt - eine Vulvovaginitis. Vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität tritt ein übermäßiges Wachstum von Candida-Pilzen auf und Candidiasis entwickelt sich. Die charakteristischen Symptome dieser Pathologien sind Juckreiz..

Hormonelles Ungleichgewicht und metabolisches Ungleichgewicht tragen zur Verschlimmerung chronischer Pathologien bei, die die Manifestation eines Symptoms verbessern können. Solche Krankheiten umfassen Diabetes.

Symptome

Der mit der Ausdünnung der Dermis verbundene Juckreiz unterscheidet sich von dem pathologischen, der durch verschiedene Krankheiten verursacht wird. Das Erkennen der begleitenden Symptome und der charakteristischen Manifestation von Juckreiz hilft, ihn von anderen Krankheiten zu unterscheiden. Symptome von Juckreiz in den Wechseljahren sind:

  • kompliziert durch Brennen;
  • intensiviert sich vor dem Schlafengehen und nachts;
  • begleitet von trockener Haut oder Schleimhäuten;
  • nicht begleitet von Hyperämie und Ödemen;
  • tritt oft nach starkem Schwitzen auf.

Der Juckreiz in der Vagina verstärkt sich beim Geschlechtsverkehr, begleitet von akuten Schmerzen, Brennen, Schwellungen und Hyperämie des Gewebes. Während des Geschlechtsverkehrs werden die Schleimhäute häufig verletzt, wodurch der Geschlechtsverkehr schmerzhaft ist und danach geringfügige Flecken auftreten.

Es ist erwähnenswert, den individuellen Verlauf der Pathologie. Ärzte stellen fest, dass bei verschiedenen Patienten die Intensität, der Schweregrad und die Lokalisation von Beschwerden völlig unterschiedlich sein können. In Bezug auf die Intensität können Empfindungen fast unmerklich, mäßig oder praktisch unerträglich sein. Es ist oft in der Intimzone, auf dem Rücken, Dekolleté, Händen, Gesicht lokalisiert.

Juckreiz und Brennen führen häufig zu einem unwillkürlichen Kämmen des Epithels, insbesondere nachts. Manchmal verletzen Frauen die Haut so stark, dass nach ihrer Heilung Narben zurückbleiben. Wenn die resultierenden Wunden nicht rechtzeitig behandelt werden und ihr Zustand nicht überwacht wird, können sie infiziert und entzündet werden.

Aufgrund von Stoffwechselstörungen und Kollagenverlust in der Dermis ist das Wasser-Elektrolyt-Gleichgewicht gestört, was zu übermäßiger Trockenheit und Elastizitätsverlust führt. Aus diesem Grund ein Gefühl der Straffheit der Haut.

Diagnose

Wenn während der Wechseljahre wie in jedem anderen Alter Juckreiz auftritt, müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Dies schließt andere Pathologien und Krankheiten aus oder identifiziert sie rechtzeitig und wird behandelt. Es wird empfohlen, einen Therapeuten, Gynäkologen und Allergologen aufzusuchen. In einigen Fällen ist eine Konsultation mit einem Dermatovenerologen erforderlich. Zur Durchführung der Differentialdiagnose werden folgende Forschungsmethoden durchgeführt:

  • Untersuchung der Vagina und des Gebärmutterhalses in den Spiegeln;
  • bakterielle Untersuchung eines Abstrichs aus der Vagina und dem Gebärmutterhalskanal;
  • immunologische Blutuntersuchungen zum Nachweis von Allergien;
  • Blutzucker;
  • allgemeine Analyse von Blut und Urin.

Mit Hilfe einer Ultraschalluntersuchung der Beckenorgane kann eine Funktionsstörung der Eierstöcke festgestellt werden. Sie können den Beginn der Wechseljahre auch bestätigen, indem Sie den Östrogenspiegel im Blut bestimmen.

Behandlung

Vor der Behandlung müssen Sie einen Frauenarzt aufsuchen. Erst nachdem er eine Untersuchung durchgeführt und die Ursache des Juckreizes identifiziert hat, wird er bestimmen, was zu tun ist, um das unangenehme Symptom zu beseitigen.

Die Managementtaktik der Patienten hängt von den ätiologischen Faktoren des Juckreizes ab. Wenn es aufgrund von begleitenden Pathologien auftrat, ist es wichtig, sich einer etiotropen Behandlung zu unterziehen. Wenn also eine bakterielle Infektion oder eine erhöhte Menge an Pilzen festgestellt wird, ist eine Antibiotikatherapie angezeigt. Es wird nach Bestimmung des Erregers und seiner Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Antibiotika durchgeführt..

Wenn vor dem Hintergrund einer Verschlimmerung des Diabetes mellitus ein unangenehmes Gefühl auftritt, sollten Sie sofort einen Endokrinologen kontaktieren, um schwerwiegendere Komplikationen zu vermeiden.

Wenn Allergien festgestellt werden, muss das Allergen ausgeschlossen und eine antiallergische Behandlung durchgeführt werden. Wenn Juckreiz ein Zeichen der Menopause ist, wird eine symptomatische Behandlung durchgeführt.

Lokale Behandlung

Um den Zustand zu verbessern, ist häufig der Einsatz von Medikamenten mit lokaler Wirkung ausreichend. Wie der Patient behandelt wird, hängt vom Ort des Juckreizes ab. Bei lokaler Behandlung werden Medikamente in Form von Salben, Cremes, Vaginalcremes und Zäpfchen verwendet.

Der Vorteil solcher Formen ist die lokale Wirkung, ohne den Magen-Darm-Trakt, das Herz, die Leber und die Nieren zu beeinträchtigen. Bei direkter Anwendung auf den Bereich der Haut oder der Schleimhaut, in dem Beschwerden aufgetreten sind, kann ein schnelleres und ausgeprägteres Ergebnis erzielt werden, da die aktiven Komponenten schneller und in einer konzentrierten Dosis in das Epithel eindringen.

Zäpfchen und Vaginalcremes befeuchten und regenerieren das Epithel und sättigen es mit nützlichen Bestandteilen. Einige Medikamente enthalten Phytohormone, die Östrogene ersetzen. Beliebte Medikamente sind Climaxan, Ovestin.

Salben, Cremes, Gele beseitigen den Juckreiz der Haut. Oft verwendet Montavit, Fenistil.

Allgemeinmedikamente gegen starken Juckreiz mit starkem Brennen und Schmerzen.

Phytopräparationen

Phytopräparate enthalten Phytoöstrogen. Es ist ein Pflanzenhormon, dessen Zusammensetzung Östrogen ähnelt. Er ist in der Lage, seine Funktionen auszuführen und viele Symptome der Menopause, einschließlich Juckreiz, zu beseitigen. Phytohormone kommen in vielen Heilpflanzen vor: Bor-Uterus, Tsimitsifuga, Rotklee, Salbei, Rotpinsel. Angesichts der Eigenschaften dieser Pflanzen wurden darauf basierende Präparate hergestellt.

Die am häufigsten verschriebenen Medikamente sind:

Bei der Verwendung von Phytohormonen wird nicht empfohlen, andere hormonelle Medikamente zur Behandlung der Wechseljahre einzunehmen.

Ersatztherapie

Juckreiz kann durch Auffüllen der Östrogenspiegel beseitigt werden. Hierzu werden hormonelle Mittel eingesetzt, zu denen auch synthetisches Östrogen gehört. Trotz ihrer Wirksamkeit können solche Medikamente viele negative Reaktionen hervorrufen. Es ist auch wichtig zu berücksichtigen, dass bestimmte Pathologien und die Verwendung anderer Arzneimittel kontraindiziert sein können. Um die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern, muss vor der Behandlung ein Frauenarzt aufgesucht und eine Untersuchung durchgeführt werden.

Hormonelle Medikamente sind auch lokale und lokale Wirkung. Sie werden in Form von Zäpfchen, Salben, Gelen, Cremes, Hautpflastern, intradermalen Implantaten, Tabletten, Kapseln freigesetzt. Am häufigsten verschreiben Ärzte Klimodien-, Estrodiol- und Estriol-Tabletten.

Zäpfchen mit Östrogen sind bei Vorhandensein von Erkrankungen der Leber, des Magen-Darm-Trakts angezeigt. Beispiele für Kerzen sind: Ovestin, Ginoflor, Giaval.

Cremes werden bei Juckreiz und Läsionen der äußeren Geschlechtsorgane eingesetzt: Estriol, Vitanica PhytoEstrogen Herbal.

Hausmittel

Die meisten Volksmethoden zur Behandlung von Wechseljahrsbeschwerden basieren auf der Verwendung von Heilpflanzen mit Phytohormonen. Eine beliebte Methode ist die Behandlung von Tees, Aufgüssen und Abkochungen von Kräutern wie Salbei, Klee, Kiefernwald, Rotbürste, Brennnessel, Thymian. Für ihre Zubereitung können Sie sowohl frisches Gras als auch getrocknete Ernte verwenden.

Ich benutze auch Gebühren für therapeutische Bäder, Duschen, Aromatherapie.

Vor der Behandlung mit alternativen Methoden muss ein Arzt konsultiert werden. Es ist notwendig, Kontraindikationen für ihre Anwendung und Schwangerschaft auszuschließen, um die Entwicklung gefährlicher Zustände zu verhindern.

Verhütung

Frauen über 45 Jahren wird empfohlen, einfache Präventionsmethoden anzuwenden, die die Entwicklung von Juckreiz verhindern. In den Wechseljahren, insbesondere in der heißen Jahreszeit, ist es notwendig, die Kleidung ihres künstlichen Gewebes aufzugeben. Kleidung aus Baumwolle, Leinen und anderen atmungsaktiven Stoffen sollte getragen werden. Dies gilt insbesondere für Unterwäsche.

Frauen müssen besonders auf die Zusammensetzung von Kosmetika und Haushaltschemikalien achten. Es ist besser, hypoallergene Mittel mit einer sanften Zusammensetzung und ohne stechenden Geruch zu bevorzugen.

Wenn Hitzewallungen und übermäßiges Schwitzen empfohlen werden, duschen Sie häufig kurz mit warmem Wasser.
Der Fehler vieler Frauen mit dem Auftreten von Juckreiz im Genitalbereich ist ein zu häufiges Hygieneverfahren bei der Verwendung von Waschmitteln. Dadurch wird die Schleimhaut übertrocknet und der Juckreiz verstärkt sich..

Trotz der Tatsache, dass die Wechseljahre ein physiologischer Prozess sind, ist er für den Körper stressig. Um ihm zu helfen, zu überleben und seine Symptome zu vermeiden, ist es notwendig, einen gesunden Lebensstil zu führen, gut zu essen und täglich an der frischen Luft zu gehen. Mäßige körperliche Aktivität, Ruhe und guter Schlaf sind ebenfalls erforderlich..

Um die ersten Anzeichen von Wechseljahren und hormonellem Versagen zu erkennen, müssen Sie regelmäßig einen Frauenarzt aufsuchen.

Die Ablehnung schlechter Gewohnheiten verbessert die Gesundheit von Frauen und lindert viele Symptome der Menopause.

Gebrauchte Bücher:

  • Estimator, V.P. Östrogene.
  • Balan V.E., Yesessidze Z.T., Great S.A. Prinzipien der Hormonersatztherapie bei urogenitalen Störungen.
  • Arabian, E.R. Veränderungen der Haut in der Perimenopause: die Prinzipien der modernen komplexen Korrektur.
  • Akhtyamov, S.N. Klinische und morphologische Merkmale der Hautalterung.
  • Vikhlyaeva E.M. Postmenopausale Therapie.
  • Kulakov V.I., Smetnik V.P. Menopause Guide.
  • Rebrova G.A., Berzhitskaya V.V., Vasilevsky V.K. et al. Einige Kollagenalterungsfaktoren.
  • Beste N., Rees M. et al. Einfluss des Östradiolimplantats auf die noradrenerige Funktion und Stimmung bei Patienten in den Wechseljahren.

Vaginale Trockenheit mit Wechseljahren: wie man Beschwerden loswird

Symptome der Menopause bei Frauen. Creme zur Behandlung von vaginaler Trockenheit

Vaginale Trockenheit in den Wechseljahren ist ein sehr häufiges Symptom, das bei vielen Frauen auftritt. Tatsache ist, dass der weibliche Körper in den Wechseljahren eine ernsthafte hormonelle Umlagerung erfährt. Dieser Prozess wird von vielen unangenehmen Empfindungen begleitet, die die Lebensqualität beeinträchtigen. Eine davon ist das erhebliche Unbehagen im Intimbereich. Überlegen Sie, was zu tun ist und wie die vaginale Trockenheit in den Wechseljahren behandelt werden kann.

Symptome

Anzeichen einer Krankheit können unterschiedlich schwer sein. Einige Vagina Trockenheit stört nur beim Sex. Bei anderen wird im Alltag ständig Unbehagen beobachtet. In der Regel geht dieses Symptom mit einer Reihe anderer, ebenso unangenehmer Empfindungen einher:

  • Jucken und Brennen in der Vagina.
  • Die Blasenentleerung geht mit Schmerzen einher.
  • Während des Geschlechtsverkehrs wird die natürliche Schmierung praktisch nicht freigesetzt. Dies kann zu schmerzhaften Empfindungen und schweren Beschwerden führen.
  • Schwellung und Hyperämie der Vaginalschleimhäute.

Alle oben genannten Symptome sind nach dem Geschlechtsverkehr stärker ausgeprägt. Einige Frauen haben sogar Flecken. Dies liegt an der Tatsache, dass die Schleimhaut übergetrocknet ist - physikalische Exposition führt zu Mikrotrauma und teilweisem Bruch des Epithels. Alle diese Faktoren in Kombination können Schmerzen, die Entwicklung von Infektionen und entzündliche Prozesse hervorrufen. Bei Frauen mit Wechseljahren und Beschwerden kommt es häufig zu einer Abnahme der Libido.

Die Gründe

Vaginale Trockenheit ist ein charakteristisches Symptom der Wechseljahre. Der Hauptgrund sind die altersbedingten hormonellen Veränderungen, die der Körper einer Frau erfährt. Erstens ist der Spiegel des Sexualhormons Östrogen signifikant gesunken. Ein Mangel an Östrogen führt zu einer Störung der Produktion von natürlichem Schleim, was die Befeuchtung der Schleimhaut in der Vagina unterstützt.

Es ist auch erwähnenswert, dass ein Mangel dieses Hormons zur Einstellung der Kollagenproduktion durch den Körper führt. Dies führt dazu, dass die Schleimhäute und die Haut weniger elastisch und überhaupt nicht elastisch werden. Aus diesem Grund werden die Wände der Schleimhaut dünner und am anfälligsten für verschiedene Infektionen und Verletzungen.

Neben physiologischen Gründen können wir über pathologische Faktoren sprechen. Sie können in den Wechseljahren auftreten und das Wohlbefinden einer Frau verschlechtern. Wir können über endokrine Erkrankungen, eine allergische Reaktion und verschiedene entzündliche Pathologien sprechen, zum Beispiel Vulvovaginitis.

Muss ich vaginale Trockenheit behandeln??

Trotz der Tatsache, dass vaginale Trockenheit während der Wechseljahre eine normale Option ist, kann dies ohne rechtzeitige Behandlung zur Entwicklung von Komplikationen führen. Um dies zu verhindern, muss das Problem so gelöst werden, wie es erscheint. Betrachten Sie eine Reihe von Konsequenzen, die ohne symptomatische Behandlung auftreten können:

  • Atrophie des Schleimhautepithels.
  • Gewebeschäden in der Vagina, Elastizitätsverlust.
  • Urogenitalatrophie.
  • Vor dem Hintergrund einer verletzten Schleimhaut entwickelt sich häufig eine Infektion.
  • Chronische Form der Vulvovaginitis.

Es sollte auch beachtet werden, dass bei Frauen in den Wechseljahren viele Frauen eine Depression entwickeln. Um diesen unangenehmen Folgen nicht zu begegnen, empfehlen wir dringend, die Behandlung der vaginalen Trockenheit in den Wechseljahren zu beginnen. Mit der rechtzeitigen Therapie kehrt eine Frau zu ihrem gewohnten Lebensstil zurück und vergisst für immer schmerzhafte Symptome.

Behandlung der vaginalen Trockenheit in den Wechseljahren

Vaginale Trockenheit in den Wechseljahren ist behandelbar, erfordert jedoch einen integrierten Ansatz. Zusätzlich zur Einnahme von Medikamenten empfehlen Experten die Einnahme von Vitaminen, um einen Mangel an nützlichen Vitaminen und Mineralstoffen zu vermeiden - dies wird den pathologischen Prozess nur verschlimmern. Darüber hinaus sollte besonderes Augenmerk auf die Ernährung gelegt werden - sie sollte voll und ausgewogen sein. Um die Symptome zu lindern, können Sie alternative Rezepte verwenden, deren Wirkung jedoch nur von kurzer Dauer ist. Wir raten Ihnen, sich nicht selbst zu behandeln und einen Gynäkologen zu konsultieren.

In Bezug auf Medikamente können Ärzte hormonhaltige Pillen in Kombination mit topischen Hormonen verschreiben. Die Hormontherapie löst schnell Probleme mit Trockenheit und anderen unangenehmen Empfindungen. Zum Beispiel hat Ovestin Creme gute Bewertungen. Dieses Medikament wird in Apotheken ohne Rezept verkauft, ist sehr einfach zu verwenden und hat eine hohe Wirksamkeit..

Ovestin Creme

Ovestin Cream ist ein europäisches Medikament zur Behandlung lokaler Symptome der Menopause, die durch Östrogenmangel verursacht werden. Dieses Medikament kann helfen, nicht nur die vaginale Trockenheit, sondern auch unangenehme Empfindungen wie Brennen, Beschwerden und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und sogar Harninkontinenz loszuwerden. Das Produkt hat eine gute Verträglichkeit, gehört zu lokalen Zubereitungen.

Der Wirkstoff der Ovestin-Creme ist Östriol - dies ist ein Analogon des weiblichen Hormons, das zur Gruppe der Östrogene gehört. Dieses Tool wirkt ausschließlich auf den Urogenitaltrakt und ist auch für mehrere Faktoren gleichzeitig verantwortlich:

  • Hilft bei der Normalisierung der vaginalen Mikroflora.
  • Stellt das normale Wasserlassen wieder her und beugt Harninkontinenz vor.
  • Reduziert das Risiko von Vaginalinfektionen.
  • Beschleunigt die Durchblutung im Beckenbereich.

Ovestin-Creme ist für den weiblichen Körper völlig unbedenklich und hilft, ein intimes Problem in kurzer Zeit zu lösen. Die Art der Anwendung verursacht keine Schwierigkeiten. Ein spezieller Applikator wird mit der Creme geliefert. Sie müssen die Creme einfüllen (dies ist nach dem Prinzip einer Spritze sehr einfach). Anschließend wird der Inhalt des Applikators in die Vagina injiziert. In den offiziellen Anweisungen wird ausführlich beschrieben, wie diese Manipulation ordnungsgemäß durchgeführt wird. Ovestin-Creme wird wirtschaftlich konsumiert, eine Tube reicht für ca. 4 Monate.

Empfehlungen von Spezialisten

Sie können die Wahrscheinlichkeit einer vaginalen Trockenheit in den Wechseljahren verringern, wenn Sie einige einfache Regeln befolgen:

  • In den Wechseljahren sollte besonders auf hygienische Manipulationen geachtet werden - der Eingriff sollte zweimal täglich durchgeführt werden - morgens und abends. Kaufen Sie keine verschiedenen Gele zum Waschen, die verschiedene Parfums und Farbstoffe enthalten.
  • Wählen Sie geruchlose Tagespads.
  • Verweigern Sie synthetische Unterwäsche, bevorzugen Sie natürliche Baumwolle.
  • Beginnen Sie mit der Behandlung, sobald die ersten störenden Anzeichen aufgetreten sind, und behalten Sie die Wirkung bei. Eine rechtzeitige Therapie vermeidet die Folgen und Komplikationen.

Trockenheit in der Vagina während der Wechseljahre ist ein normales Phänomen, dem fast jede Frau begegnet. Kein Grund zur Angst, verlegen von diesem Thema, eingesperrt. Besuchen Sie einen Arzt, der Ihnen eine vollständige Behandlung verschreibt. Gesundheit!

Quellen:

Gegenanzeigen zur Verwendung.
Wenden Sie sich an Ihren Spezialisten

Ursachen und Behandlung von Juckreiz und Brennen im Intimbereich mit Wechseljahren

Häufige Symptome der Menopause sind Juckreiz und Brennen in der Vagina. Dieses Unbehagen wird durch eine Schleimhautverarmung verursacht, die infolge einer Abnahme des Östrogenspiegels auftritt. Juckreiz in den Wechseljahren kann viele Unannehmlichkeiten verursachen, das normale Sexualleben beeinträchtigen und manchmal so viel stören, dass eine Frau einfach keine alltäglichen Aufgaben erledigen kann.

Darüber hinaus können atrophische Veränderungen der Schleimhaut zur Entwicklung verschiedener Infektionskrankheiten führen. Überlegen Sie, was unangenehme Symptome verursacht, wie gefährlich dieser Zustand ist und wie Sie Beschwerden lindern können.

verstecken Ursachen für unangenehme Empfindungen in der Vagina und im Perineum während der Wechseljahre Behandlung von Juckreiz und Brennen in der Intimzone bei Frauen mit Wechseljahren Behandlung mit Phytoöstrogenen Behandlung von Hormonen Behandlung von Juckreiz und Brennen zu Hause Behandlung von Juckreiz des Körpers bei gleichzeitigen Pathologien Prognose für die Behandlung von Juckreiz und Brennen in der Intimzone mit Menopause

Ursachen für Beschwerden in der Vagina und im Perineum während der Wechseljahre

Oft hört man beim Termin beim Frauenarzt eine solche Frage: Kann es in den Wechseljahren bei Frauen an einem intimen Ort zu Juckreiz kommen? Leider ja, und dieses Phänomen ist nicht ungewöhnlich. Laut Statistik leiden 70% der Patienten in den Wechseljahren an diesem Problem.

Der Hauptgrund für das Auftreten von Beschwerden im Genitalbereich während der Wechseljahre ist eine Abnahme der Östrogenspiegel. Die Eierstöcke können den Körper nicht mehr mit der notwendigen Menge an Sexualhormonen versorgen, wodurch die Produktion von Vaginalsekret, das für den Schutz der inneren Organe vor Infektionen und für den Komfort beim Geschlechtsverkehr verantwortlich ist, verringert wird..

Dieses Symptom ist charakteristisch für die ersten beiden Stadien der Menopause, in denen eine aktive hormonelle Reorganisation im Körper stattfindet. In der dritten Phase der Wechseljahre sollten unangenehme Symptome eine Frau nicht mehr stören, und daher sollte das Auftreten unangenehmer Empfindungen 1 Jahr nach der letzten Menstruation alarmieren, da dies meistens ein Zeichen für eine schwerwiegendere Pathologie ist.

Juckreiz in den Wechseljahren aufgrund einer Erschöpfung der Schleimhaut wird als atrophische Vulvovaginitis bezeichnet. Juckreiz in der Intimzone bei Frauen ohne Sekrete und geruchlos in den Wechseljahren stellt an sich kein Gesundheitsrisiko dar, aber Gewebeschäden beim Kämmen oder beim Geschlechtsverkehr können zu Erosion und schmerzhaften Rissen führen.

Das Kneifen und Brennen im Intimbereich bei Frauen mit Wechseljahren tritt jedoch nicht immer aufgrund eines Östrogenmangels auf. Es gibt eine Reihe von begleitenden pathologischen Zuständen, die sich genau durch diese Symptome manifestieren, nämlich:

  • Diabetes mellitus. Ein chronischer Anstieg des Blutzuckers führt zu schlechter Leistung und Gefäßzerstörung. Auch die Zuckerkonzentration steigt im Urin an. Diese beiden Ursachen führen zu Reizungen im Genitalbereich..
  • Pathologie des Urogenitalsystems. Bei verschiedenen Erkrankungen des Urogenitalsystems wird das Wasserlassen häufiger. Dies führt zu häufigem Kontakt der Schleimhäute mit dem Urin und infolgedessen treten Juckreiz und Beschwerden an einer intimen Stelle auf.
  • Soor. Mit geschwächter Immunität beginnt sich Candida in der Vagina zu vermehren. Gleichzeitig bemerkt die Frau, dass geronnene Massen aus der Vagina ausgeschieden werden und die äußeren Organe stark zu jucken beginnen. Unangenehme Empfindungen verstärken sich nachts.
  • Dermatitis. Dermatitis tritt in den Wechseljahren aufgrund falsch ausgewählter täglicher Hygieneprodukte auf. Während dieser Zeit ist es besser, Flüssigseife mit einem neutralen PH-Wert und ohne aromatische Duftstoffe zu bevorzugen. Dermatitis kann auch durch das Tragen von unbequemer oder synthetischer Unterwäsche auftreten..
  • Vulvovaginitis. Diese Pathologie tritt vor dem Hintergrund einer natürlichen Erschöpfung der Vaginalschleimhaut auf. Durch Trockenheit kratzt der Patient ständig an den Problembereichen, was zu Gewebeschäden führt. Genitalien röten, schwellen an und jucken noch mehr.
  • Trichomoniasis Diese Krankheit gehört zur Klasse der Genitalinfektionen. Es wird von einem Sexualpartner übertragen und hat neben unangenehmen Empfindungen auch andere charakteristische Zeichen. Trichomoniasis ist am Auftreten von Juckreiz und Ausfluss mit einem unangenehmen Geruch zu erkennen, der gelb oder grünlich gefärbt ist.
  • Gardnerellose. Diese Pathologie tritt vor dem Hintergrund eines geschwächten Immunsystems auf. Die Krankheit ist durch das Auftreten eines grauen Ausflusses mit einem unangenehmen Geruch gekennzeichnet, der an faulen Fisch erinnert.
  • Herpes. Das Herpesvirus ist im Körper fast jeder Person vorhanden. Seine Entwicklung wird durch Immunität unterdrückt, aber vor dem Hintergrund der Wechseljahre wird das Virus häufig aktiviert. Im Anfangsstadium treten Kribbeln und Brennen auf, dann bilden sich an dieser Stelle mit flüssiger Form gefüllte Hautausschläge.
  • Neubildungen der inneren Geschlechtsorgane. Bösartige Neubildungen der Gebärmutter und der Eierstöcke beeinträchtigen das Immunsystem erheblich. Aus diesem Grund wird mit dem Wachstum des Tumors die Mikroflora der Vagina zerstört, in der sich pathogene Bakterien durchzusetzen beginnen. Dies führt zu Beschwerden im Genitalbereich.

Diese Krankheiten treten nicht nur bei Patienten in den Wechseljahren auf, aber in den Wechseljahren steigt das Risiko ihrer Entwicklung erheblich an, was eine sofortige Konsultation eines Arztes erfordert. Sie sollten wissen, dass wenn Sie keine trockene Vagina behandeln, dies zur Vermehrung der pathogenen Mikroflora führen kann, was zwangsläufig zur Entwicklung verschiedener Infektionen führt.

Wichtig! Selbst wenn vor dem Hintergrund der vaginalen Trockenheit kein Ausfluss oder Geruch auftritt, erfordert dieser Zustand eine Untersuchung und eine ärztliche Beratung!

Behandlung von Juckreiz und Brennen in der Intimzone bei Frauen mit Wechseljahren

Die Behandlung des Juckreizes in den Wechseljahren beginnt mit einer Untersuchung. Die Inspektion eines Spezialisten und das Bestehen der erforderlichen Tests werden die wahre Ursache für Beschwerden aufdecken und ein individuelles Behandlungsschema entwickeln. Die Therapie umfasst die folgenden Schritte:

  • Untersuchung und Diagnose,
  • Therapie von Begleiterkrankungen,
  • Beseitigung unangenehmer Symptome,
  • Verschreibung von pflanzlichen Arzneimitteln oder HRT,
  • Rückfall- und Komplikationsprävention.

In Abwesenheit von Begleiterkrankungen sowie anderen schweren Manifestationen der Wechseljahre verschreibt der Arzt normalerweise eine lokale Therapie. Dazu können Salben oder Zäpfchen mit Phytoöstrogenen oder synthetischen Hormonersatzstoffen verwendet werden. Darüber hinaus empfehlen Experten die Verwendung von Spezialschmiermitteln beim Geschlechtsverkehr.

Phytoöstrogen-Behandlung

Heute beginnt die Behandlung von Wechseljahrsbeschwerden, einschließlich vaginaler Trockenheit, in der Regel mit natürlichen Arzneimitteln, die Phytoöstrogene enthalten. Am häufigsten empfehlen Ärzte Medikamente wie Klimadinon, Remens und Estrovel. Frauen können auch Abkochungen von Phytoöstrogen-reichen Heilkräutern nehmen. Dies sind:

  • Salbei,
  • Roter Pinsel,
  • Rotklee et al.

Diese Medikamente haben praktisch keine Kontraindikationen und können bei regelmäßiger Anwendung den Allgemeinzustand erheblich verbessern und unangenehme Wechseljahrsbeschwerden lindern. Sie können sie jedoch nur nach Rücksprache mit einem Arzt einnehmen, denn wenn der Juckreiz in der Vagina in den Wechseljahren aus pathologischen Gründen verursacht wird, kann die Verwendung von Phytoöstrogenen zu einer Verschlimmerung der Krankheit führen.

Hormonbehandlung

HRT wird von Ärzten in schweren Wechseljahren verschrieben. In diesem Fall sollte der Patient vor der Anwendung einer Therapie einer gründlichen Untersuchung unterzogen werden, um mögliche Kontraindikationen auszuschließen. Wenn begleitende Pathologien der HRT gefunden werden, ist eine Verwendung in keinem Fall möglich.

Darüber hinaus sollte die Behandlung von Verbrennungen in der Vagina in den Wechseljahren mit Hormonen auch ohne Kontraindikationen vom behandelnden Arzt sorgfältig überwacht werden. Es wird nicht empfohlen, die Therapiedauer um mehr als 5 Jahre zu verlängern, und der Patient sollte sich mindestens einmal in 6 Monaten einer vorbeugenden Untersuchung unterziehen.

Brennen in den Wechseljahren wird mit folgenden hormonellen Medikamenten behandelt:

  • Dermatotrope Salben gegen Juckreiz während der Menostase zur topischen Anwendung,
  • Intravaginale Hormonsuppositorien,
  • Komplexe Hormontherapie.

Beachtung! Wie Juckreiz in der Intimzone bei Frauen mit Wechseljahren zu behandeln ist, sollte vom Arzt entschieden werden. Selbstmedikation kann zur Entwicklung von Komplikationen führen!

Wie man Juckreiz und Brennen zu Hause loswird

Eines der Hauptprinzipien, um die Trockenheit in der Intimzone in den Wechseljahren loszuwerden, ist die Hygiene. Zu Hause kann die Symptomatik durch Bäder mit Kräuterkochungen gelindert werden, die entzündungshemmend und beruhigend wirken. Für die tägliche Hygiene eignen sich Abkochungen folgender Heilkräuter:

  • Salbei,
  • pharmazeutische Kamille,
  • Nachfolge,
  • Schafgarbe,
  • Schöllkraut.

Selbst wenn diese Abkochungen verwendet werden, erfordert Juckreiz im Intimbereich mit Wechseljahren eine spezielle Behandlung. Wenn unangenehme Symptome auftreten, sollten Sie einen Besuch beim Frauenarzt nicht verzögern. Die Verbesserung des Wohlbefindens mit einer gut gewählten Therapie wird nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, aber bei vorzeitiger Behandlung können Komplikationen auftreten, die dann viel schwieriger zu heilen sind.

Wichtig! Die Verwendung alternativer Rezepte kann nur unangenehme Symptome lindern, aber Sie können das Problem nur mit Hilfe einer qualifizierten Behandlung beseitigen!

Behandlung von Körperjuckreiz bei gleichzeitigen Pathologien

Wenn begleitende Pathologien gefunden werden, die Juckreiz und Brennen in den Wechseljahren verursachen können, ist es wichtig, den pathologischen Prozess zu stoppen. Die Therapie wird vom behandelnden Arzt ausgewählt und kann folgende Maßnahmen umfassen:

  1. Bei Diabetes mellitus werden Medikamente verschrieben, die den Blutzuckerspiegel normalisieren, und es wird auch eine Salbe für die Wechseljahre gegen Juckreiz und Brennen ausgewählt, die diese Symptome lindert.
  2. Bei Erkrankungen des Urogenitalsystems wird empfohlen, den Waschplan sorgfältig einzuhalten, ein neutrales Mittel für die Intimhygiene auszuwählen und eine antibakterielle Therapie zu verschreiben.
  3. Das Auftreten unangenehmer Empfindungen an einem intimen Ort bei Frauen mit Wechseljahren vor dem Hintergrund einer Trichomoniasis wird mit der Einnahme von Metronidazol und der Behandlung der Vagina mit Protargol behandelt.
  4. Mit Soor zeigten Clotrimazol-Zäpfchen die größte Effizienz. Auch bei dieser Krankheit ist es notwendig, die Schutzfunktionen des Körpers durch die Einnahme von Vitaminkomplexen zu erhöhen.
  5. Herpes wird mit Zoverax-Salbe und Vitamintherapie behandelt.
  6. Bei Dermatitis ist es wichtig, provokative Faktoren auszuschließen und sich einer Antihistaminika-Therapie zu unterziehen.
  7. Bei Vorhandensein von Neoplasmen wird die Behandlung je nach Form und Stadium der Erkrankung individuell ausgewählt.

Wichtig! Wie das Brennen in den Wechseljahren beseitigt werden kann, sollte erst entschieden werden, nachdem der Erreger des Unbehagens identifiziert wurde. Denken Sie daran, dass Volksrezepte in Form von Lotionen und Waschungen bei pathologischen Zuständen machtlos sind.

Die Prognose der Behandlung von Juckreiz und Brennen im Intimbereich mit Wechseljahren

Bei rechtzeitigem Zugang zu einem Arzt ist die Prognose der Behandlung immer günstig. Wenn sich eine Frau jedoch entscheidet, dieses Problem selbst zu lösen, kann eine uneingeschränkte Behandlung zu bedauerlichen Konsequenzen führen. So wird beispielsweise bei Vorhandensein von Neoplasmen jede Hormonbehandlung ein Tumorwachstum hervorrufen, wobei Diabetes mellitus-Lotionen und -Bäder nicht das gewünschte Ergebnis liefern und bei sexuell übertragbaren Infektionen die Selbstmedikation zur Entwicklung von Geschwüren und Infektionen der inneren Organe führen kann.

Juckreiz in den Wechseljahren: Ursachen und Behandlungsmethoden

Was ist das Menopausensyndrom?

Juckreiz in den Wechseljahren bereitet der Frau Probleme, Unbehagen und verringert die Lebensqualität. Es ist keine unabhängige Diagnose, aber wenn es erscheint, müssen Sie einen Arzt konsultieren.

Das Menopausensyndrom ist der Zustand des weiblichen Körpers, der mit dem Einsetzen der Menopause verbunden ist. Dies sind charakteristische Symptome und Komplikationen, die sich aus einem hormonellen Ungleichgewicht ergeben, einer Verringerung der Produktion des weiblichen Sexualhormons Östrogen.

Höhepunkt ist eine unvermeidliche Phase im Leben einer Frau. Sie kann Hitzewallungen (plötzliche Hitzewallungen), Herz-Kreislauf-Erkrankungen und eine große Anzahl von Erkrankungen des weiblichen Genitalbereichs erleben.

Juckreiz im Intimbereich mit Wechseljahren als Symptom des Menopausensyndroms

Ein Östrogenmangel führt zu einer Vielzahl von Abweichungen. Reduzierte die Produktion von Elastan und Kollagen erheblich. Diese Substanzen sind für die Dicke der Schleimhaut, ihre Elastizität und die Fähigkeit zur Kontraktion verantwortlich. Die Sekretionsfunktion der Wände der Vagina nimmt ebenfalls ab. Infolgedessen entwickelt sich Trockenheit, die auch als vulvovaginale Atrophie bezeichnet wird..

Der Juckreiz der Geschlechtsorgane in den Wechseljahren beginnt mit dem Perineum (äußere Schamlippen). Eine Frau kämmt unwillkürlich pathologische Stellen, was zu Mikrotrauma führt. Diese sowie einige andere Faktoren führen zur Aufnahme von Infektionen oder Pilzen. Infolgedessen verbindet sich eine bestimmte pathologische Erkrankung mit der Trockenheit, was zusätzlich ein brennendes Gefühl verursacht..

Einige Frauen beginnen häufig mit der Durchführung von Intimhygieneverfahren mit Seife oder speziellen Gelen, die die Schleimhaut weiter trocknen. Es sollte auch beachtet werden, dass nach 45 Jahren die Immunität verringert ist, daher können verschiedene allergische Reaktionen auftreten, beispielsweise auf Waschmittel oder Klarspüler, die Unterwäsche gewaschen wird.

Juckreiz in den Wechseljahren: Faktoren, die das Auftreten eines Symptoms hervorrufen

Starker Juckreiz an einem intimen Ort ist ein guter Grund, einen Arzt aufzusuchen. In den Wechseljahren kann dies ein Symptom für eine schwere Krankheit sein:

  • Diabetes mellitus. Die Durchblutung verschlechtert sich, die Genitalien erhalten viel weniger als die notwendige Nahrung. Urin enthält auch hohe Glukosespiegel, die auch verdünnte Schleimhäute reizen..
  • Pathologie der Harnwege. Diese Krankheiten führen zu häufigen Toilettenbesuchen, was die Kontaktdauer der Schleimhäute mit biologischer Flüssigkeit sowie zu mechanischer Belastung verlängert.
  • Soor. Dies ist eine Gruppe von Pilzkrankheiten, die von Ausfluss verschiedener Art, starkem Juckreiz begleitet werden..
  • Gardnerellose. Eitriger Entzündungsprozess. Die Krankheit wird durch einen schmutzigen weißlichen Ausfluss angezeigt, der einen charakteristischen unangenehmen Geruch nach faulem Fisch aufweist. Juckreiz konzentriert sich in der Vagina.
  • Herpes. Dies ist eine Viruserkrankung, deren Erreger sich lange Zeit im Ruhezustand im Körper befinden kann. In der klimakterischen Phase ist die Immunität erheblich geschwächt, was den pathologischen Prozess aktiviert. Seine Lokalisation kann überall sein (auf der Haut oder der Schleimhaut), wo es einen Mikroriss gibt. Und eine Zunahme der Invasivität der Vagina und der äußeren Geschlechtsorgane führt zum Auftreten von Herpesbläschen.
  • Trichomoniasis Dies ist eine sexuell übertragbare Infektion. Einige Frauen sind nicht mehr geschützt und glauben fälschlicherweise, dass sie nach 45 Jahren nicht schwanger werden oder sich infizieren können. Diese Krankheit äußert sich in juckendem, gelbem Ausfluss, dessen Geruch Übelkeit verursachen kann. Das Wasserlassen wird auch schmerzhaft.
  • Tumorprozesse der Genitalien. Veränderungen, die auf zellulärer Ebene auftreten, wirken sich auch auf die Mikroflora aus. Ihre Veränderung führt zu einem brennenden Gefühl, juckenden Empfindungen.

Vaginaler Juckreiz während der Wechseljahre kann ein Symptom für eine große Anzahl von pathologischen Prozessen sein oder durch eine natürliche Abnahme des Hormonspiegels verursacht werden..

Juckreiz des Körpers in den Wechseljahren: Ursachen

Mit Beginn der Wechseljahre erfährt auch die Haut signifikante Veränderungen. Der Mangel an Kollagen und Elasthan macht es dünn, die Regenerationsfähigkeit nimmt ab, Falten treten auf. Selbst fettige Haut im reproduktiven Alter kann übermäßig trocken werden..

Nach 45 Jahren beginnt eine Frau Hitzewallungen zu erleben. Dies sind Anfälle, bei denen ein Gefühl von Hitze auftritt. Ihre Dauer beträgt einige Sekunden bis 5-6 Minuten. Sie enden mit Schüttelfrost und starkem Schwitzen. Ihre Häufigkeit kann 20-50 Angriffe pro Tag erreichen. Schweiß enthält Salz, Alkali, das verschiedene Teile der Haut reizt.

In dieser Zeit ist es besser, Kleidung aus natürlichen Materialien mit hoher Hygroskopizität zu wählen. Es sollte bequem sein, nicht schmal. Dies vermeidet das Auftreten von Hautreizungen, Dermatitis.

Für die persönliche Hygiene ist es besser, Produkte mit einer minimalen Anzahl von Duftstoffen ohne Farbstoffe zu verwenden. Gleiches gilt für die Wahl der Waschmittel.

Juckreiz in den Wechseljahren: Behandlung und Vorbeugung

Juckreiz ist keine eigenständige Krankheit, sondern nur ein Symptom. Wenn es auftritt, ist es daher erforderlich, einen Arzt für die Differentialdiagnose zu konsultieren. Nach der Untersuchung des Patienten, dem Bestehen der erforderlichen Tests, des Ultraschalls und anderer Dinge kann der Arzt die Ursache ermitteln. Sie können eine qualifizierte kostenlose Beratung erhalten, einen Termin mit einem Spezialisten unter dem Link http: //45plus.rf/registration/ vereinbaren..

Die Therapie kann aus folgenden Medikamenten bestehen:

  • Hormonersatztherapie. Dies sind Medikamente, die Östrogene enthalten, mit denen Sie das Gleichgewicht der weiblichen Hormone im Körper wiederherstellen können. HRT hilft, eine große Anzahl von hormonellen Problemen zu beseitigen.
  • Lokale Fonds. Sie helfen, das Symptom zu beseitigen. Dazu gehören Salben, Cremes, Kerzen. Aber ohne Behandlung der Grundursache ist ihre Wirkung vorübergehend..
  • Medikamente zur Behandlung von Begleiterkrankungen. Wenn juckende Empfindungen durch Diabetes, Soor oder andere Krankheiten verursacht werden, müssen Sie sie zuerst loswerden..

Um den Juckreiz zu beseitigen, ist es notwendig, seine Quelle zu beseitigen. Hierzu werden HRT, spezielle lokale Heilmittel eingesetzt und auch der Lebensstil angepasst..

Vorbeugende Maßnahmen

Höhepunkt ist auch eine neue Art des Verhaltens. Die Ernährung sollte korrigiert werden, ausgenommen würzige, salzige, geräucherte Gerichte. Achten Sie sorgfältig auf Ihre eigene Hygiene. Das Auftreten eines Symptoms erfordert eine ärztliche Untersuchung. Sie können nicht alles nach der Norm der Wechseljahre abschreiben.

Juckreiz in den Wechseljahren: Ursachen und Behandlung

Mit dem Herannahen der Wechseljahre erfährt eine Frau echten hormonellen Stress, der von verschiedenen unangenehmen Symptomen begleitet wird. Eine dieser typischen Manifestationen ist Juckreiz in den Wechseljahren, deren Behandlung zur Notwendigkeit wird, da solche Empfindungen die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.

Ursachen von Hautjucken in den Wechseljahren

Manchmal stellen Frauen die Frage, juckt es in den Wechseljahren oder werden diese unangenehmen Empfindungen durch andere Gründe verursacht? Leider führt eine für die Wechseljahre charakteristische Abnahme der Produktion von Östrogenhormonen zwangsläufig zu trockenen Schleimhäuten und Juckreiz.

Am häufigsten fühlt sich eine Frau in der Intimzone unwohl, was auf eine Abnahme der natürlichen Sekretion in den Wechseljahren zurückzuführen ist. Zusätzlich zu hormonellen Ursachen kann Juckreiz in der Vagina verschiedene Infektionen und Krankheiten hervorrufen, wie z.

  • Pilzinfektionen (Candidiasis);
  • urogenitale Infektionen (Trichomoniasis, Gardnerellose usw.);
  • Vaginitis und Dermatitis;
  • entzündliche Erkrankungen der Harnwege;
  • Diabetes mellitus.

Es ist erwähnenswert, dass die oben genannten Krankheiten nicht direkt mit den Wechseljahren zusammenhängen. Krankheiten wie Herpes genitalis und Soor werden jedoch vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität und eines depressiven emotionalen Zustands einer Frau aktiviert. Und häufige Stresssituationen und übermäßiges Essen können Diabetes hervorrufen.

Kann der Körper in den Wechseljahren jucken??

Zusätzlich zu Beschwerden im Intimbereich kann eine Frau Juckreiz an der Brustwarze in den Wechseljahren und sogar Juckreiz am ganzen Körper erleben. Am häufigsten leiden die T-Zone von Gesicht, Ellbogen, Nacken, Brust, Rücken und Beinen. Manchmal geht Juckreiz mit Reizungen und Hautausschlägen einher, die Haut fühlt sich trocken und rau an.

Vor der Behandlung des Juckreizes des Körpers in den Wechseljahren sollten andere medizinische Pathologien, die mit denselben Symptomen auftreten, ausgeschlossen werden. Diese beinhalten:

  • Störungen des endokrinen Systems (Hypothyreose, Diabetes mellitus);
  • Hautpilzläsionen;
  • Avitaminose;
  • allergische Reaktionen;
  • Herpes;
  • Hautkrebs.

Wie man einen Juckreiz loswird?

Wenn Sie also immer noch Juckreiz in den Wechseljahren haben, müssen Sie herausfinden, wie Sie ihn behandeln können. Es gibt verschiedene Methoden, die in Kombination verwendet werden können. So:

  1. Hormonelle Drogen. Ihre Aktion zielt darauf ab, alle unangenehmen Manifestationen der Wechseljahre zu beseitigen. Lokale hormonhaltige Medikamente werden verwendet, um die Symptome des Juckreizes in den Wechseljahren schnell zu beseitigen. Die Behandlung erfolgt ausschließlich unter ärztlicher Aufsicht.
  2. Phytoöstrogene. Dies sind Analoga von weiblichen Hormonen pflanzlichen Ursprungs, die normalerweise gut vertragen werden und keine ernsthaften Kontraindikationen aufweisen.
  3. Medikamente zur Behandlung von Juckreiz und Brennen in den Wechseljahren, die durch andere Krankheiten verursacht werden.
  4. Volksmethoden. Enthält Kräuter und natürliche Extrakte..
  5. Diät- und Wiederherstellungsaktivitäten. Wenn eine Frau in den Wechseljahren Juckreiz hat und nicht weiß, was sie tun soll, muss sie sich an allgemeine Empfehlungen halten, um ihr Wohlbefinden zu verbessern.

Beachtung! Bevor Sie die Medikamente selbst ausprobieren, sollten Sie zuerst mit Ihrem Arzt sprechen. Möglicherweise müssen Sie sich einer zusätzlichen Prüfung unterziehen. In jedem Fall ist es besser, wenn die Behandlung darauf abzielt, die Ursachen der Symptome zu beseitigen und nicht ihre Manifestationen zu glätten..

Betrachten Sie jede Methode zur Behandlung von Juckreiz der Haut in den Wechseljahren mehr.

Hormonelle Drogen

In Ermangelung von Kontraindikationen setzen Ärzte erfolgreich eine Hormonersatztherapie ein. Wenn der Behandlungsverlauf richtig gewählt wird, vergisst die Frau nicht nur den Juckreiz des Körpers in den Wechseljahren, sie hat einen besseren Schlaf, der Druck normalisiert sich und die Schwellung verschwindet.

Trockene Schleimhäute verursachen Juckreiz und Brennen in der Vagina, während die Qualität des Sexuallebens bei einer Frau stark abnimmt. Die Schleimhaut wird anfällig und anfällig für Krankheitserreger in den Genitalorganen. Vaginalcremes und Zäpfchen mit synthetischem Hormon Östradiol wie Estriol, Ovestin, Ginoflor, Estrozhel und Klimara haben sich bewährt..

Beachtung! Falsche Dosierungen und Therapien von Hormonen führen zu kardiovaskulären Pathologien und zur Entwicklung irreversibler Prozesse. Die Behandlung kann nur von einem Frauenarzt verschrieben und unter seiner Aufsicht durchgeführt werden.

Phytoöstrogene

Diese Gruppe von Medikamenten enthält Pflanzenhormone und reduziert alle Manifestationen der Wechseljahre, einschließlich Juckreiz. Drogen können für eine lange Zeit verwendet werden. Am beliebtesten sind Tsi-Klim, Klimadion, Feminal, Remens und Estrovel.

Behandlung von Krankheiten, die Juckreiz in den Wechseljahren hervorrufen

Juckreiz durch eine Pilzinfektion wird mit Zäpfchen oder Tabletten behandelt. Fluconazol, Livarol und Pimafucin haben sich bewährt. Urogenitalinfektionen werden mit verschiedenen Arten von Antibiotika unter Verwendung von Vitamintherapie und Immunkorrektur behandelt. Wenn Juckreiz durch Diabetes verursacht wird, müssen Sie sich an einen Endokrinologen wenden, der eine Diät und Behandlung verschreibt.

Bei allergischen Reaktionen können Antihistaminika verschrieben werden. In schwierigen Fällen, wenn Juckreiz der Haut in den Wechseljahren schwer zu behandeln ist, ist die Verwendung von Antidepressiva angezeigt.

Alternative Methoden zur Behandlung von Juckreiz in den Wechseljahren

Bei lokaler Behandlung von Juckreiz der Haut des Körpers in den Wechseljahren helfen Bäder und Duschen mit Abkochungen von Kräutern. Effektive Sammlungen mit Kamillengras, Ringelblume, Schöllkraut, Nachfolge und Birkenblättern. Tampons mit Sanddornöl und Kerzen aus Propolis-Salbe haben eine gute Wirkung.

Stärkung der Aktivitäten und Ernährung

Wenn eine Frau von Juckreiz und Trockenheit der Schleimhäute gequält wird, muss sie auf Gurken und geräuchertes Fleisch verzichten und den Verbrauch von Süßwaren reduzieren. Es ist gut, Soja, Karotten, Kohl, Nüsse, Getreide und Hülsenfrüchte zu essen - alle diese Produkte enthalten natürliche Phytoöstrogene.

Spaziergänge und beruhigende warme Bäder wirken sich positiv aus, müssen jedoch keine Hygienemaßnahmen missbrauchen. Häufiges Waschen entwässert die Haut und leidet bereits unter einem Mangel an natürlicher Feuchtigkeit.

Was ist zu tun?

Einige Frauen haben es schwer, eine neue Phase in ihrem Leben zu betreten, indem sie den Beginn der Wechseljahre mit unvermeidlichem Altern in Verbindung bringen.