Haupt / Tampons

Ursachen für Schwellung und Empfindlichkeit der Brustdrüsen bei Frauen

Der Zustand, in dem die Brustdrüsen anschwellen und sie berühren, verursacht Schmerzen, ist jeder Frau bekannt. Regelmäßig treten solche Empfindungen vor der Menstruation auf. Die Ursachen für Schwellungen der Drüsen und Schmerzen in ihnen sind jedoch nicht immer harmlos. Bei Auftreten solcher Symptome bezweifelt eine Frau in der Regel, ob es sich lohnt, zum Arzt zu gehen. Sie können keine Gesundheit riskieren, es ist besser, einem Spezialisten zu vertrauen. Wenn man die möglichen Ursachen einer solchen Anomalie kennt, können viele Komplikationen verhindert werden..

Physiologische Bedingungen

Während des gesamten Lebens treten sukzessive Veränderungen in der weiblichen Brust auf. Sie treten beim Baby ab den ersten Tagen nach der Geburt auf.

Die Entwicklung äußerer sexueller Merkmale (Brustwachstum, Veränderung der Form eines weiblichen Typs) erfolgt nach etwa 11 Jahren, wenn die Pubertät beginnt und die Produktion weiblicher sexueller Homons in den Eierstöcken zunimmt. Zu Beginn der Fortpflanzungszeit bildet sich schließlich die Brust. Mit Beginn der Wechseljahre tritt die umgekehrte Entwicklung (Involution) der Brustdrüsen auf. Die laufenden Prozesse stehen in direktem Zusammenhang mit Veränderungen des hormonellen Hintergrunds, die häufig von Symptomen wie Schwellungen der Brustdrüsen und dem Auftreten von Schmerzen begleitet werden.

Schwellung der Drüsen bei Neugeborenen

Bei Neugeborenen schwellen die Brustdrüsen am 3-4. Tag nach der Geburt häufig an, und Milch wird von ihnen abgesondert. Dies geschieht bei pünktlich geborenen Kindern mit normalem Gewicht. Dieses Phänomen erklärt sich durch hormonelle Prozesse im Körper eines Neugeborenen.

Am Ende der Schwangerschaft gelangen mütterliche Hormone über die Plazenta in das fetale Blut. Nach der Geburt gelangen sie zusammen mit der Muttermilch in den Körper des Babys. Unter dem Einfluss von Hormonen in den Brustdrüsen des Neugeborenen laufen die gleichen Prozesse ab wie bei der Mutter, wodurch sie anschwellen und Milch gebildet wird. Dieser Zustand kann innerhalb von 2-4 Wochen beobachtet werden, wonach die Phänomene vollständig verschwinden. Sie haben keinen Einfluss auf die spätere Entwicklung der Brustdrüsen und die Gesundheit des Babys.

Der Durchmesser der versiegelten Fläche beträgt ca. 3 cm, es treten keine Veränderungen der Hautfarbe und der Schmerzen auf. Bei unsachgemäßer Kinderbetreuung sind eine Infektion der Drüsen und das Auftreten eines Entzündungsprozesses (Mastitis) möglich. Anzeichen für diesen Zustand sind:

  • eine Vergrößerung des Quellbereichs;
  • der Unterschied in der Größe der Robben auf beiden Seiten der Brust;
  • Rötung des Schwellungsbereichs;
  • Fieber bei einem Kind.

Wenn eine solche Pathologie auftritt, sollte das Baby sofort den Arzt zeigen und mit der entzündungshemmenden Behandlung beginnen.

Ursachen für schmerzhafte Brustveränderungen bei Jugendlichen

Bei jugendlichen Mädchen ist eine Schwellung der Brust mit einem starken Anstieg des Gehalts an Östrogenen und Progesteronen im Körper verbunden. Die Reifung der Eierstöcke erfolgt nicht sofort, daher schwankt der hormonelle Hintergrund innerhalb von 1-2 Jahren nach Beginn der Pubertät, was zu einem unregelmäßigen Menstruationszyklus führt, der zu unverständlichen Schmerzempfindungen in der Brust führt.

Unter dem Einfluss von Hormonen wächst die Brust, es bilden sich milchige Gänge, das Netzwerk der Blutgefäße verzweigt sich, die Dicke der Fettschicht nimmt zu (Größe und Form der Brust hängen davon ab). Verstauchungen, die mit einer Zunahme des Drüsenvolumens sowie der Ansammlung von sekretorischen Flüssigkeiten (Blut, Lymphe) in ihnen auftreten, führen zu Schwellungen und Schmerzen. Der Schmerz ist zeitweise, tritt während der Berührung auf, es scheint, als ob es einen blauen Fleck in der Brust gibt.

Nachdem der hormonelle Hintergrund angepasst wurde, wird der Zyklus hergestellt, eine leichte Schwellung und Schmerzen treten erst am Vorabend der Menstruation auf.

Video: Ursachen von Brustödemen bei Kindern unterschiedlichen Alters

Brustveränderungen vor der Menstruation

Dieses Phänomen wird bei den meisten Frauen einige Tage vor der Menstruation beobachtet. Bereits nach 3-4 Tagen Menstruation normalisiert sich der Zustand wieder. Der Grund für die Schwellung der Brustdrüsen während dieser Zeit ist ein Anstieg des Blutspiegels von Hormonen wie Progesteron und Prolaktin. Progesteron reguliert die Prozesse im Körper, die mit der Erhaltung des Embryos verbunden sind, und Prolaktin ist für die Vorbereitung der Brustdrüsen auf die Laktation verantwortlich..

Im Zusammenhang mit dem möglichen Beginn einer Schwangerschaft in den Brustdrüsen beginnt das Wachstum des Netzwerks von Kanälen, Blutgefäßen und Kapillaren. Die Ansammlung von Blut und Lymphe führt zu einem Anstieg des intrazellulären Drucks. Die Reizung der Nervenenden wird auf das Gehirn übertragen, es treten Schmerzen auf.

Alle Veränderungen werden ausgesetzt, wenn keine Befruchtung stattfindet und keine Menstruation auftritt. Das prämenstruelle Syndrom (PMS) bei Frauen manifestiert sich je nach Körpermerkmalen mehr oder weniger stark.

Video: Schwellung und Brustschmerzen vor der Menstruation

Brustschwellung während der Schwangerschaft und nach der Geburt

Während der Schwangerschaft werden die Brustdrüsen für die anschließende Milchproduktion vorbereitet. Der Östrogengehalt im Körper steigt stark an, was zu einer Zunahme der Masse des Drüsengewebes, einer Proliferation der Kanäle und einer Veränderung des Erscheinungsbildes der Brustwarzen führt. Die expandierenden Kanäle beginnen sich mit Kolostrum zu füllen, die Brustdrüsen vergrößern sich und werden schwerer. Ein transparenter Ausfluss aus der Brustwarze kann lange vor der Geburt auftreten. Solche Veränderungen sind in dieser Zeit völlig natürlich, wenn keine Anzeichen wie individuelle Verdichtung der Drüsen, Asymmetrie der Brustwarzen, Schmerzen beim Schneiden oder Nähen vorliegen.

Nach der Geburt schwillt die Brustdrüse an, wenn sie mit Milch gefüllt ist. In diesem Fall fühlt sich die Frau nicht unwohl. In einer überfüllten Brust tritt ein leichtes Kribbeln auf. Nach dem Entleeren wird es weich und nimmt an Größe ab. Um keine Pathologie zu verursachen, muss eine Frau die Regeln der Fütterung befolgen und ihre Brüste sorgfältig pflegen.

Ergänzung: Wenn die Schwangerschaft vorzeitig beendet wird (eine Fehlgeburt tritt auf oder eine Abtreibung wird durchgeführt), werden die Brustdrüsen für einige Tage dichter und schmerzen in ihnen.

Schwellung der Brust in den Wechseljahren

Mit Beginn der Wechseljahre und einer allmählichen Abnahme des Spiegels weiblicher Sexualhormone im Blut tritt eine Involution der Brustdrüsen auf. Drüsengewebe wird zunehmend durch Bindegewebe und Fettgewebe ersetzt. Beschwerden, Gefühle von ziehendem Schmerz können in der Brust auftreten.

Oft treten nach 50 Jahren endokrine Erkrankungen auf, Stoffwechselstörungen, Frauen werden fett. Mit Fettleibigkeit ist das Risiko für Hyperöstrogenismus erhöht. Die Pathologie ist mit einem abnormalen, altersunabhängigen Anstieg des Östrogengehalts verbunden, den das Fettgewebe zu produzieren beginnt. Oft führt dieser Zustand zu schweren Erkrankungen der Brustdrüsen. Daher muss eine Frau im Alter besonders vorsichtig sein, wenn ein Symptom wie eine Straffung und Schwellung der Brust oder Schmerzen auftritt.

Nicht physiologische Ursachen für Brustschwellungen

In den folgenden Fällen können unangenehme und sogar schmerzhafte Empfindungen in den Brustdrüsen auftreten:

  1. Bei Verwendung von hormonellen Verhütungsmitteln oder hormonhaltigen Arzneimitteln. Eine künstliche Veränderung des Gehalts an Östrogenen und Progesteronen im Körper führt zu einer Veränderung des allgemeinen hormonellen Hintergrunds, die den Zustand verschiedener Gewebe beeinflusst. Wenn die Schmerzen und Schwellungen der Brustdrüsen 3 Monate nach Beginn der Verabreichung nicht verschwinden, sollten Sie einen Gynäkologen und einen Mammologen konsultieren. Die unsachgemäße oder unkontrollierte Verwendung solcher Produkte führt zu den schwerwiegendsten Folgen, sogar bei Brustkrebs..
  2. Während der Verwendung von Diuretika zur Gewichtsreduktion. Der Wunsch, durch Entfernen von Flüssigkeit Gewicht zu verlieren, versetzt den Körper in einen Stresszustand. Die Flüssigkeit beginnt sich anzusammeln, insbesondere im Gewebe der Brustdrüsen, was zu deren Schwellung führt. Die gleiche Körperreaktion tritt bei Verwendung von Beruhigungsmitteln auf.
  3. Schlafen Sie bei Durchblutungsstörungen in der Brust infolge enger Unterwäsche in einer unbequemen Position.
  4. Wenn eine Frau unter Stress leidet, nervöse Anspannung.
  5. Nach Verletzungen der Brustdrüsen. Prellungen und Schäden an den Brustdrüsen verursachen eine pathologische Proliferation des Gewebes, das Auftreten verschiedener gutartiger und bösartiger Neoplasien.

Hinweis: Mastodynie (Schmerzen und ein Gefühl der Fülle der Brust) kann bei Erkrankungen anderer Organe auftreten, z. B. bei Osteochondrose, Interkostalneuralgie und kardiovaskulären Pathologien.

Schwellungsbedingte Brustkrankheiten

Die Gründe für die Entwicklung von Erkrankungen der Brustdrüsen sind in der Regel eine erbliche Veranlagung, hormonelle Störungen im Körper oder ein Trauma. Manifestationen solcher Pathologien bei Frauen sind Schmerzen in den Brustdrüsen, ungleichmäßige Schwellung, Bildung von Robben, asymmetrische Anordnung der Brustwarzen, Ausfluss aus ihnen, Veränderung des Hautbildes.

Gutartige Pathologie

Mastopathie Diese Krankheit ist mit einer abnormalen Entwicklung des Brustgewebes infolge eines hormonellen Versagens im Körper verbunden. Die Bildung von mit Schleim gefüllten Knötchen und Zysten führt zu Schmerzen und Schwellungen..

Fibroadenom. Ein Tumor, der wie eine runde Robbe aussieht. Es kann sowohl in einer als auch in beiden Drüsen auftreten und eine Größe von mehreren Zentimetern erreichen.

Intraduktales Papillom. Es ist gekennzeichnet durch die Bildung von Wucherungen (Papillomen) sowohl innerhalb der Milchgänge als auch in der Brustwarze.

Mastitis. Ein akuter Entzündungsprozess, der am häufigsten bei Frauen auftritt, die ein Kind stillen. Es tritt aufgrund von Stagnation der Milch mit unvollständiger Entleerung der Brust, Eindringen in die Brustdrüse der Infektion durch Risse in den Brustwarzen, Unterkühlung.

Bei der Behandlung von gutartigen Erkrankungen werden sowohl konservative (hormonelle und entzündungshemmende Therapie) als auch chirurgische Methoden (Zystenpunktion, sektorale Tumorresektion) eingesetzt.

Bösartige Krankheiten

Dazu gehören Brustkrebs und Sarkom. Der Unterschied zwischen diesen Krankheiten besteht darin, dass sich der Tumor bei Krebs aus Epithelzellen und beim Sarkom aus Muskel-, Fett- und Bindegewebe entwickelt. Brustschwellung, zunehmende Schmerzen können die ersten Anzeichen von Pathologien sein. Die Behandlung solcher Krankheiten ist nur chirurgisch. Es besteht in der Entfernung des Tumors zusammen mit den umgebenden gesunden Geweben (im Frühstadium) oder in der vollständigen Entfernung der Brustdrüse.

Die Diagnose einer Krankheit wird mit Methoden wie Mammographie, Ultraschall, Biopsie, Blutuntersuchungen auf weiße Blutkörperchen, Hormonen und Tumormarkern durchgeführt. Das Auftreten von Beschwerden in der Brust sollte nicht ignoriert werden. Es ist wichtig, eine regelmäßige Selbstuntersuchung der Brustdrüsen durchzuführen..

Geschwollene Brüste

Weibliche Brüste können regelmäßig anschwellen. Es wird jedoch besonders empfindlich. Manchmal hat eine Frau so starke Schmerzen in der Brustdrüse, dass sie sie nicht berühren kann.

Dieses Phänomen ist normalerweise mit hormonellen Veränderungen im Körper verbunden..

Wie sich eine Brustschwellung manifestiert?

Eine geschwollene Brust ist in der Regel ein Phänomen, das in direktem Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus steht. Meistens bemerkt eine Frau, dass ihre Brust schmerzt und die Brustdrüse in der zweiten Hälfte des monatlichen Zyklus anschwillt. Vor der Menstruation schwillt die Brust jedoch bei verschiedenen Frauen mit unterschiedlicher Intensität an. Laut medizinischer Statistik interessiert sich mehr als die Hälfte der Frauen in einem bestimmten Lebensabschnitt oder ständig für die Frage, warum die Brust anschwillt.

Eine Frau, deren Brüste sehr geschwollen sind, stellt häufig fest, dass sich ihre Arbeitsfähigkeit verschlechtert, ihre sexuelle Aktivität abnimmt und manchmal ihre allgemeine Lebensqualität ernsthaft abnimmt. Einige Experten sagen, wenn eine Frau sich regelmäßig darüber beschwert, dass ihre Brüste geschwollen sind und ihre Brustwarzen vor der Menstruation wund sind, sollte diese Tatsache als Risikofaktor für die Entwicklung von Brustkrebs angesehen werden.

Meistens bemerkt eine Frau, dass ihre Brust geschwollen ist und ihr Magen einige Tage vor Beginn der Menstruation schmerzt. In beiden Brustdrüsen sind in der Regel Schmerzen zu spüren. Schmerzhafte, dumpfe Schmerzen sorgen sich, aber manchmal werden sie intensiver und verstärken sich so stark, dass es für eine Frau schwierig ist, ihre Hände zu heben oder sie zu bewegen. Schmerzen können an Schulter, Schulterblatt und Achselhöhle auftreten. Nach den kritischen Tagen verschwinden die Schmerzen und Schwellungen. Dieses Symptom ist charakteristisch für Frauen im gebärfähigen Alter. Wenn die Brust einer Frau geschwollen ist, ist der Test negativ, was bedeutet, dass keine Schwangerschaft vorliegt. Dann können andere Begleitsymptome festgestellt werden. Dies ist ein Kopfschmerz, depressives, depressives Stehen, beeinträchtigte Magen-Darm-Funktion. Tatsache ist, dass die Antwort auf die Frage, warum die Brust schmerzt und anschwillt, eine Manifestation des prämenstruellen Syndroms sein kann.

Weniger häufig stellt eine Frau fest, dass ihre Brust nach der Menstruation geschwollen ist. In diesem Fall ist darauf zu achten, dass keine Schwangerschaft stattgefunden hat, da die Empfindlichkeit im Bereich der Brustdrüsen eines der indirekten Anzeichen sein kann. Wenn eine Frau eine Verzögerung hat und ihre Brust geschwollen ist, ist es daher ratsam, einen Schwangerschaftstest durchzuführen und einen Arzt aufzusuchen.

Es ist wichtig, sofort einen Arzt zu konsultieren, wenn bei Schmerzen und Schwellungen der Brust ein Ausfluss aus den Brustwarzen auftritt, wenn sich die Schmerzen verstärken und erhebliche Beschwerden verursachen. Diese Symptome weisen häufig auf eine schwere Krankheit hin..

Warum Brustschwellung manifestiert?

Daher kann der Grund dafür, dass eine Frau regelmäßig eine geschwollene Brust zeigt, das prämenstruelle Syndrom sein. Aber die Antwort auf die Frage, warum die Brust anschwillt, gibt es manchmal andere Gründe. Daher werden bei Frauen, die an Mastopathie leiden, häufig Manifestationen von zyklischen Schmerzen und Schwellungen beobachtet. Hormonelle Störungen können im Zusammenhang mit chronischer Müdigkeit, schwerem Stress und unregelmäßiger sexueller Aktivität festgestellt werden. Sehr oft treten solche Probleme nach einer Abtreibung oder nach mehreren Abtreibungen auf.

Geschwollene Brüste sind Anlass für einen Arztbesuch, eine gründliche Untersuchung und die anschließende Ernennung des richtigen Behandlungsschemas. Wenn die Brust geschwollen und wund ist, können manchmal nicht hormonelle Ursachen dieses Symptom erklären. Manchmal stellt eine Frau nach Verletzungen oder chirurgischen Eingriffen fest, dass ihre Brust geschwollen oder unter ihrer Brust geschwollen ist. Wenn die rechte Brust geschwollen ist oder die linke Brust geschwollen ist, kann dies auf die Entwicklung von Fibroadenomen, Zysten oder sogar eines bösartigen Tumors hinweisen. Bei solchen Krankheiten tritt der Tumor nicht zyklisch auf, und die Brustschwellung kann einseitig sein. Daher ist die Antwort auf die Frage, was zu tun ist, wenn die Brust geschwollen ist, eindeutig: Sie sollten immer einen Arzt konsultieren.

Wenn die Brust vor der Menstruation oder zu einem anderen Zeitpunkt des Zyklus anschwillt, kann die Erklärung, warum die Brust anschwillt, das Ungleichgewicht der Fettsäuren im Gewebe der Brustdrüse erklären. Dies führt zu einer Erhöhung der Hormonempfindlichkeit. Es ist leicht zu erklären, warum die Brust geschwollen und schmerzhaft ist, wenn eine Frau einige Medikamente einnimmt - Hormone, Antidepressiva usw. Die Ursache für dieses unangenehme Symptom ist in einigen Fällen die Flüssigkeitsretention. Manchmal wählt eine Frau falsch einen BH aus, was zu einer Störung der Durchblutung der Brustdrüsen führt. Infolgedessen manifestieren sich Schmerzen.

Wie man Brustschwellungen loswird?

Wenn solche Symptome auftreten, sollten Sie unbedingt einen Gynäkologen oder Mammologen konsultieren. Der Arzt wird Studien verschreiben, um genau zu bestimmen, welcher Grund zur Manifestation dieses Symptoms geführt hat. Zu diesem Zweck wird eine Ultraschalluntersuchung der Brustdrüse sowie der Beckenorgane, eine Mammographieuntersuchung, eine Analyse zur Bestimmung des Hormongehalts im Blut sowie eine Radiometrie vorgeschrieben.

Die Behandlung erfolgt je nach Ursache, die bei der Diagnose festgestellt wurde. Wenn eine Frau über ein schweres prämenstruelles Syndrom besorgt ist, kann ihr eine Behandlung mit hormonellen Kontrazeptiva sowie Medikamenten verschrieben werden, die den Stoffwechsel und die Produktion von Hormonen beeinflussen. Im Rahmen einer umfassenden Studie werden auch entzündungshemmende Medikamente verschrieben.

Eine wirksame Behandlung für Brustschwellungen ist die Kräutermedizin. Einige spezielle Pflanzenpräparate betäuben, lindern Schwellungen und wirken beruhigend auf den Körper. Zu diesen Gebühren gehören Johanniskraut, Brennnesselblätter, Pfingstrose, Löwenzahnwurzel, Nachfolge, Schöllkraut, Zitronenmelisse, Minze usw. Einige Pflanzen können auch den Hormonhaushalt normalisieren. Dies sind Leinsamen, Soja usw. Sie sollten jedoch zuerst Ihren Arzt konsultieren. Frauen, die an PMS leiden, werden häufig Medikamente verschrieben, die auf der Basis von Heilpflanzen hergestellt werden. Wenn die Flüssigkeitsretention im Körper wichtig ist, um eine Diät einzuhalten, kann der Arzt auch Diuretika verschreiben.

Es ist sehr wichtig, einige Ernährungsprinzipien einzuhalten. Fettige und salzige Lebensmittel sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden, starker Tee und Kaffee sollten in der zweiten Phase des Menstruationszyklus nicht konsumiert werden. Sie sollten auch keine enge Kleidung tragen, die starken Druck auf die Brustdrüsen ausübt. Wenn sich beim Tragen eines BHs Unbehagen zeigt, sollten Sie auf die Wahl der Unterwäsche achten und einen BH ohne Steine ​​und Einsätze tragen.

Eine Frau sollte besonders auf den emotionalen Zustand achten. Sie sollten sich vor Erschütterungen schützen, ständigen emotionalen Stress und häufig wiederkehrende Stresssituationen vermeiden..

Ausbildung: Abschluss am Rivne State Basic Medical College mit einem Abschluss in Pharmazie. Sie absolvierte die Vinnitsa State Medical University. M. I. Pirogov und ein darauf basierendes Praktikum.

Berufserfahrung: Von 2003 bis 2013 - als Apotheker und Manager eines Apothekenkiosks tätig. Sie erhielt Briefe und Auszeichnungen für langjährige gewissenhafte Arbeit. Artikel zu medizinischen Themen wurden in lokalen Publikationen (Zeitungen) und auf verschiedenen Internetportalen veröffentlicht.

Bemerkungen

Hallo! Bitte sagen Sie mir am 13. November 2016. Die Menstruation begann, endete am 17.11.16 19 und 20 wurde beim Geschlechtsverkehr nicht vernachlässigt. Am 20. des Abends bemerkte ich, dass meine Brüste geritzt waren und ich begann am Unterbauch zu ziehen. Aber es gibt keine Schmerzen. Was könnte es sein?

Hallo, bitte sag mir, meine Brust ist geschwollen und seit 2 Wochen wund und ich habe keine Perioden. Was soll ich damit machen? Es ist nur so, dass ich eine solche Periode hatte, dass es keinen Monat und keinen Monat gab, aber dann kamen sie und alles war in Ordnung und meine Brust schwoll mit ihnen an, aber es gab keine so starken Schmerzen. Was könnte es sein?

Sie wissen, wenn es weh tut und der Arzt nur in wenigen Tagen akzeptieren kann, wen und wo immer Sie gerade während dieser Zeit fragen! Ich habe bereits mit dem medizinischen Vertreter meiner Versicherung gesprochen. Sie wissen es nicht. Immerhin habe ich seit einem Jahr ein hormonelles Empfängnisverhütungsimplantat (ich habe einen Test für alle Fälle durchgeführt - negativ). und wie sie es ausdrückten, störte die Brust nie. Ich habe es vor anderthalb Monaten bei einem Arzt überprüft, es gab eine gynäkologische Untersuchung und Tests. Alles ist okay. und dann schmollen und verletzen. weit davon entfernt, sich selbst zu heilen, gehen Narren ins Internet, um nach Informationen zu suchen. Ich habe keine Lust, mich zurückzulehnen. hier lesen wir, damit zumindest etwas Neues gelernt werden kann.

Was für ein Idiot müssen Sie sein, "Ich bin schwanger?", "Kann ich schwanger sein, wenn ich bla bla bla habe", "meine Brust hat sich stark vergrößert, was kann es sein", um auf der Website zu fragen ?! Sie müssen einen Arzt kontaktieren, und zwar persönlich! Und schreibe hier keine Briefe! Es fühlt sich an, als würden Sie Mädchen aus einem Irrenhaus schreiben!

Guten Tag, 04.02 kritische Tage begannen (es gab eine Verzögerung von 1 Tag), sie begannen abrupt, früh am Morgen, aber dann während des Tages gab es spärliche Schlaganfälle. und auch am 2. Tag, d.h. Ich fühlte meine Periode erst am Morgen. Normalerweise vergehen 4 Tage und ich würde sagen, dass es reichlich ist. bevor kritische Brüste anschwollen. dann schlief. heute 5 d.ts.. und gestern bemerkte, dass die Brust wieder geschwollen war. Der Test ist negativ. (In der Mitte des letzten Zyklus habe ich ein paar Ovulationstests durchgeführt. Es scheint, dass dies nicht der Fall war, aber es gab regelmäßig ungeschützten Sex.) Sagen Sie mir, ob dies dazu beiträgt, schwanger zu werden?

Hallo! Bitte sag mir, eine Brust ist sehr geschwollen, sie hat sich fast verdoppelt und es gibt große Klumpen und Flüssigkeit im Inneren. es tut sehr weh. und die zweite Brust wie zuvor. Menstruation erst nach 2 Wochen, ich kann nicht schwanger sein und konnte mich nicht erkälten. Ich habe mich für einen Frauenarzt angemeldet, aber der Termin ist nicht bald. Was kann es sein? Was soll ich tun??

BITTE BITTE ICH HABE EIN BRUSTBRUST, ABER ES GIBT KEINE SCHMERZEN. MONATLICH 2 WOCHEN ZURÜCK GEGANGEN. Vielleicht bin ich schwanger?

Geschwollene Brüste

Jede Frau ist mit vorübergehenden Veränderungen der Brustgröße konfrontiert. Die Brust kann mit plötzlichem Gewichtsverlust oder Schwellung während der Menstruation abnehmen. Dies kann sowohl auf natürliche physiologische Prozesse als auch auf schwerwiegende Fehlfunktionen im Körper hinweisen. Es ist sehr wichtig, die üblichen Symptome (leichte Beschwerden, Empfindlichkeit) von unnatürlichen Schmerzen, verdächtigen Robben und Fehlfunktionen der Brustdrüsen zu trennen. Was ist der Mechanismus der Brustschwellung, aus welchen Gründen geschieht dies und in welchen Fällen hilft ein Arzt?

Die anatomische Struktur des Organs

Die Brustdrüse ist ein sekundäres sexuelles Merkmal, das sich bei allen weiblichen Säugetieren entwickelt. Bei reifen Frauen bilden die Drüsen zwei symmetrische Erhebungen, die an die vordere Brustwand angrenzen (zwischen der 3. und 7. Rippe). Auf der Oberfläche der Brust befindet sich eine Brustwarze, die von einem Warzenhof umgeben ist. Die Brustdrüse selbst ist ein dichter Körper in Form einer konvexen Scheibe. Es ist von einer Schicht Fettgewebe umgeben und wird mithilfe von Muskeln buchstäblich am Körper „befestigt“. Organblutversorgung durch die innere und seitliche Brustarterie.

Während des gesamten Lebens unterliegt die weibliche Brust zyklischen Veränderungen. Sie sind eng mit dem Menstruationszyklus verbunden und bereiten den Körper auf die Befruchtung vor. Vor Beginn der Menstruation schwellen die Brustdrüsen an, werden empfindlicher und die Brustwarze und der Warzenhof können sich leicht verfärben. Wenn keine Befruchtung stattgefunden hat, wird der Hormonhaushalt wiederhergestellt, die Empfindlichkeit verschwindet und die Brust kehrt zu ihrer üblichen Größe zurück..

Brustschwellungsmechanismus

Eine Zunahme der Brustgröße und Empfindlichkeit ist ein absolut normales Symptom, das sich bei den meisten geschlechtsreifen Frauen entwickelt. Dies ist auf die komplexe Struktur der Brustdrüse zurückzuführen. Die Brust besteht aus drei Arten von Gewebe - Bindegewebe, Fettgewebe und Drüsengewebe. Bindegewebe bildet das Skelett der Brust und unterliegt selten signifikanten physiologischen Veränderungen. Die Fett- und Drüsenschichten sind formbarer und hormonabhängiger. Sie können unter dem Einfluss bestimmter Hormone, Gewichtssprünge und der allgemeinen Gesundheit wachsen oder umgekehrt an Größe verlieren.

Zusätzlich zu Fett kann eine Schwellung der Brust Blutgefäße auslösen. Die Größe und Struktur der Brustdrüsen hängt weitgehend von der Blutversorgung ab. Wie es funktioniert? Blut strömt in den Brustbereich, erweitert die Blutgefäße, was sich auf das Brustvolumen auswirkt. Ein ähnlicher Effekt kann beim Sport oder bei anderen aktiven Freizeitbeschäftigungen beobachtet werden. Sobald die Blutversorgung normal ist, nimmt das Volumen der Blutgefäße und der Brust ab.

Wenn eine Schwellung der Brust bei Frauen ein Symptom sowohl für normale als auch für pathologische innere Veränderungen ist, deutet eine Vergrößerung der männlichen Brust auf eine bestimmte Krankheit hin. Es heißt Gynäkomastie. Dies ist eine Vergrößerung der Brust mit Hypertrophie des Fettgewebes. Die Krankheit weist auf ein Ungleichgewicht der weiblichen und männlichen Hormone hin.

Mögliche Ursachen für eine Brustvergrößerung

Die Schwellung der Brustdrüsen kann lang- oder kurzfristig sein. Beispielsweise bleibt während der Schwangerschaft das maximale Brustvolumen bis zum Ende der Fütterung erhalten und verschwindet bei sexueller Erregung nach einigen Minuten oder Stunden. Wie ist das möglich?

Menstruationszyklus

Der Menstruationszyklus hat enorme Auswirkungen auf die Gesundheit, Stimmung und das Wohlbefinden reifer Frauen. Jeder Tag des Zyklus ist mit der Produktion einer bestimmten Menge an Hormonen verbunden. Diese Hormone beeinflussen sowohl den inneren Zustand als auch die äußere Schönheit. Zum Beispiel erhöhen Progesteron und Prostaglandine, die sich in der zweiten Phase des Menstruationszyklus im Körper ansammeln, die Schmerzschwelle, provozieren Schwellungen und erhöhen die Empfindlichkeit der Brust.

Wenn die Brust anschwillt, zu empfindlich wird oder in der ersten Phase des Menstruationszyklus schmerzt, konsultieren Sie einen Arzt. Möglicherweise ist das Hormongleichgewicht gestört oder es treten andere pathologische Prozesse im Körper auf.

Schwangerschaft und Stillzeit

Aktives Brustwachstum während der Schwangerschaft ist mit dem wichtigen Hormon Prolaktin verbunden. Das meiste Prolaktin wird in der Hypophyse produziert, danach gelangt es in den Blutkreislauf und bereitet den weiblichen Körper intensiv auf die zukünftige Rolle der Mutter vor. Bereits im zweiten Schwangerschaftsmonat nehmen die Brüste deutlich zu und Brustwarze und Warzenhof werden dunkler. Veränderungen wirken sich nicht nur auf die äußeren, sondern auch auf die inneren Eigenschaften des Körpers aus. Die Brustdrüse wird umgebaut, um das ungeborene Baby mit Milch zu versorgen.

Während der Fütterungsperiode kann das Gewicht der Brust zwischen 300 und 900 Gramm liegen (normalerweise variiert dieser Indikator zwischen 150 und 200 Gramm)..

Die Schwellung der Brust während der Schwangerschaft und Stillzeit ist vorübergehend. Nach Beendigung der Fütterung wird das hormonelle Gleichgewicht allmählich wiederhergestellt und der weibliche Körper bereitet sich wieder auf eine Schwangerschaft vor. Bald verliert die Brustdrüse an Volumen und Form, kehrt aber normalerweise nicht zu ihrer ursprünglichen Größe vor der Schwangerschaft zurück.

Stimulation und Erregung

Die meisten Frauen definieren Brüste als eine der erogenen Zonen. Sie ist äußerst empfindlich gegenüber Berührungen, plötzlichen Bewegungen und anderen Stimulationen. In Reaktion auf Erregung können die Brustdrüsen leicht an Größe zunehmen, elastisch und leicht hart werden. Die Reaktion des Körpers auf einen bestimmten Effekt kann spezifisch sein und hängt von jeder spezifischen Frau ab. Einige spüren während der aktiven Bruststimulation keine Emotionen, während andere sogar auf die Reibung von Kleidung oder Unterwäsche reagieren. Als Stimulation kann in Betracht gezogen und das Baby gefüttert werden. Sobald das Baby die Brust greift, wird ein Signal an das Gehirn gesendet, dass Milch produziert werden muss. Infolgedessen füllt Flüssigkeit die Milchgänge und vergrößert die Drüse visuell.

Temperaturunterschiede

Die Exposition gegenüber hohen oder zu niedrigen Temperaturen kann auch das Brustvolumen beeinflussen. Es geht um die Verletzung der Durchblutung. Bei Überhitzung füllt die Flüssigkeit die Blutgefäße schnell und erweitert sie erheblich, was zu einer Schwellung der Brustdrüsen führt.

Während der Unterkühlung beginnt der Körper einen natürlichen Schutzprozess und beschleunigt den Blutfluss, um zu überleben. Dies zeigt sich an der Reaktion der Haut auf kaltes Wasser - sie wird rot, es kommt zu einer leichten Schwellung, möglicherweise zu einem unangenehmen Kribbeln. Ähnliche Veränderungen treten in allen Weichteilen einschließlich der Brust auf..

Lebensstil Besonderheiten

Nicht nur die Lebensqualität, sondern auch das Aussehen der Person hängt von der täglichen Ernährung ab. Wenn Sie viel mehr Kalorien verbrauchen, als Sie ausgeben können, baut sich im Körper allmählich Übergewicht auf. Überschüssiges Fett wird entsprechend den Besonderheiten seiner Struktur auf jeden Körperteil verteilt und wirkt sich auf die Brust aus.

Mangel an Trinkflüssigkeit kann zu Schwellungen führen. Meistens gehen sie mit Beschwerden, trockener Haut und manchmal schmerzhaften Empfindungen einher..

Pathologische Ursachen der Schwellung

Schwellungen und Straffungen der Brust weisen nicht immer auf die natürlichen physiologischen Prozesse im Körper hin.

Manchmal ist dies ein Symptom für solche Krankheiten:

  1. Laktostase. Dies ist eine Stagnation der Milch in den Gängen der Brustdrüsen. Der Zustand ist nur für stillende Mütter charakteristisch. Stagnation kann sich in einer Drüse bilden oder beide gleichzeitig betreffen. Um die Laktostase zu neutralisieren, wird empfohlen, viel Wasser zu trinken und das Baby häufig an der Brust zu befestigen. Wenn dies nicht hilft, konsultieren Sie einen Arzt..
  2. Mastopathie Die Proliferation von Brustgewebe, die von Schmerzen und pathologischer Sekretion begleitet wird. Mastopathie ist seit einem Jahrzehnt eine der häufigsten Brustkrankheiten..
  3. Fibroadenom. Gutartige Neubildung durch Mangel an Progesteron und Östrogen. Der Tumor wächst oder provoziert neue Krebsherde, die buchstäblich auf das Gewebe drücken und dessen Schwellung hervorrufen..
  4. Mastitis. Brustentzündung. Es kann sich bei jeder Frau entwickeln, unabhängig von Schwangerschaft, Geburt und Anzahl der Kinder.

In diesen Fällen muss ein Arzt konsultiert werden?

Bestimmen Sie zunächst die Art und Ursache des Schmerzes. Wenn Sie noch nie solche Empfindungen erlebt haben, wenden Sie sich an einen Frauenarzt. Beschreiben Sie Ihren Zustand und teilen Sie uns die Zustände mit, unter denen er aufgetreten ist. Wenn der Arzt verdächtige Symptome feststellt, können Sie sofort diagnostiziert und die Krankheit rechtzeitig neutralisiert werden. Oft bringt die natürliche Schwellung der Brustdrüsen keine nennenswerten Beschwerden mit sich. Die Hauptsache - sei vernünftig und lerne, auf deinen eigenen Körper zu hören.

Muss ich meine Brüste selbst untersuchen??

Es ist allgemein bekannt, dass Brüste regelmäßig untersucht / untersucht werden sollten, um die Entwicklung gefährlicher Krankheiten und Veränderungen zu verhindern. Die Hauptängste von Frauen sind mit Krebs und hormonellen Störungen verbunden, die die Brustgröße beeinflussen können. Ist dies so, wie effektiv ist die unabhängige Palpation und wie werden die Brustdrüsen richtig gepflegt??

Selbstuntersuchung kann nicht mit einem Arztbesuch und einer geplanten Diagnose gleichgesetzt werden. Oft kann eine Frau eine seltsame Schwellung der Brust bemerken, sich verdichtet fühlen, eine schreckliche Diagnose stellen und sich einer Psychose unterziehen.

Oder fühlen Sie im Gegenteil regelmäßig Ihre Brüste, fühlen Sie sich sicher und lehnen Sie die geplante Mammographie ab. Bei pathologischen Veränderungen kann der Krebsfokus auf einige Millimeter begrenzt sein, und ohne spezielle Ausrüstung kann er nicht behoben werden. Die Selbstdiagnose ist eher eine zusätzliche als eine grundlegende Manipulation. Nutzen Sie die Vorteile der modernen Medizin, vergessen Sie nicht regelmäßige Besuche beim Gynäkologen und diagnostische Maßnahmen.

Wenn Sie sich für eine regelmäßige Palpation entscheiden, berechnen Sie die Stärke korrekt. Übermäßiger mechanischer Druck auf die Brust kann zur Bildung von Blutergüssen, Entzündungen und Schmerzen führen. Mit welchen Symptomen sollte ich einen Arzt aufsuchen? Vorhandensein eines Knotens, Ödeme, Verfärbungen der Haut, Zurückziehen der Brustwarze, vergrößerte Lymphknoten in der Achselhöhle, Blut oder andere Entladungen aus den Brustdrüsen.

Welchen Arzt soll ich kontaktieren? Fachärzte empfehlen, zuerst einen Frauenarzt zu kontaktieren. Bei Bedarf leitet er den Patienten an einen Mammologen oder Onkologen weiter.

Behandeln Sie das Abtasten als Standardmaßnahme (wie das Zähneputzen) und überschätzen Sie die Symptome nicht. Schwellungen und Schwellungen der Drüsen in der zweiten Phase des Zyklus können leicht mit einer Zyste oder einer falschen Schwangerschaft verwechselt werden.

Um Missverständnisse zu vermeiden, besprechen Sie mit Ihrem Frauenarzt Ihre Gefühle vor / während / nach der Menstruation und beschreiben Sie die Schmerzen und den Gewohnheitszustand der Brust. So verstehen Sie Ihren Körper besser und trennen die Normen von Pathologien..

Geschwollene Brust und Schmerzen - was könnte der Grund sein

Der medizinische Begriff für Brustschmerzen ist Mastalgie, und während Brustschwellungen und Druckempfindlichkeit häufiger mit Schwangerschaft, Stillen und prämenstruellem Syndrom (PMS) in Verbindung gebracht werden, sind sie auch häufige Symptome der Menopause. Die meisten Frauen leiden irgendwann an einer Erkrankung, bei der ihre Brüste geschwollen sind, da dies ein häufiges Symptom ist..

Warum schwellen die Brustdrüsen an und tun weh?

Es gibt zwei Arten von Mastalgie:

  • zyklische Brustschmerzen sind mit dem monatlichen Zyklus einer Frau verbunden.
  • Nicht-zyklische Brustschmerzen können Frauen jeden Alters betreffen.

Beide Arten von Schmerzen sind mit hormonellen Ungleichgewichten verbunden. Brustschwellungen treten am häufigsten in den Wechseljahren auf, wenn der Hormonspiegel im Körper schwankt. Brustempfindlichkeit ist auch am häufigsten mit fibrozystischen Veränderungen im Brustgewebe verbunden, die häufig während der Schwangerschaft, Stillzeit oder Wechseljahre auftreten..

Weniger häufige Ursachen für Brustschwellungen und Schmerzen sind:

  1. Übermäßige Aufnahme von Koffein und Salz.
  2. Mastitis.
  3. Schwangerschaft.
  4. Orale Empfängnisverhütung.

In sehr seltenen Fällen können Schwellungen und Druckempfindlichkeit der Brust ein Zeichen für Krebs oder andere bösartige Tumoren sein, dies ist jedoch unwahrscheinlich. Aus diesem Grund wird immer empfohlen, nach 40 Jahren einen Arzt aufzusuchen und jährliche Mammographien durchzuführen.

Schmerzen in den Brustdrüsen

Bei Frauen mit Brustinfektion können geschwollene Brüste auftreten. Brustinfektionen treten auf, wenn auf der Haut vorkommende Bakterien, Staphylococcus aureus genannt, durch eine Lücke oder einen Riss in der Haut, normalerweise an der Brustwarze, in den Körper gelangen. Infiziertes Brustfettgewebe kann auf die weiblichen Milchgänge drücken, wodurch ihre Brüste anschwellen und schmerzhafte Klumpen in infizierten Brüsten verursachen. Bei stillenden Frauen können aufgrund verstopfter Kanäle Brustinfektionen auftreten.

Junge Mädchen haben möglicherweise geschwollene Brüste, wenn sie in die Pubertät eintreten. Das erste Anzeichen für eine weibliche Pubertät ist die Entwicklung empfindlicher „Brustpunkte“. Die Pubertät tritt ein, wenn der Körper eines Mädchens in Erwartung des Erwachsenenalters beginnt, einen hohen Gehalt an weiblichen Hormonen zu produzieren.

Stillzeit (Stillen). Zu den Symptomen können Milchproduktion und -sekretion, Kolostrumproduktion und -sekretion vor und nach der Geburt, zarte oder schmerzende Brüste und tastbare Knoten in der Brust gehören. Brustödem und Empfindlichkeit sind ein normales Symptom für eine Schwangerschaft und eine postpartale Störung..

Wie werden die Ursachen von Brustschmerzen ermittelt?

Der Grad der Schmerzen, wo und wie sie empfunden werden, ist für jede Frau unterschiedlich. Es kann scharf, nähend, stumpf, pochend oder schmerzhaft sein. Es kann in der gesamten Brust oder in einem Teil der Brust, einer Brust oder beiden gefühlt werden. Bei vielen Frauen ist der Schmerz kaum spürbar. Für andere ist der Schmerz so groß, dass er sich auf ihr tägliches Leben auswirkt.

Die häufigste hormonelle Brustschmerzen ist mit einem Anstieg des Östrogenspiegels vor der Menstruation verbunden. Dies führt zu Blähungen in den Milchgängen und Drüsen, wodurch Flüssigkeit in der Brust eingeschlossen wird. Viele Frauen haben am Vorabend der Menstruation Zärtlichkeit oder Schmerzen und manchmal direkt während der Menstruation.

Einige Frauen haben in anderen Stadien des Menstruationszyklus regelmäßige Schmerzen in der Brust. Hormone, die Brustschmerzen verursachen, können auch eine zyklische Schwellung oder Schwellung verursachen. Sie können auch die Größe, Form oder Empfindlichkeit von Zysten und Fibroadenomen beeinflussen..

Hormonelle Schmerzen in der Brust sind normal, aber normalerweise nicht sehr schwerwiegend. Schmerzen, die länger als eine Woche andauern, oder Schmerzen, die eine Frau von ihren täglichen Aktivitäten abhalten, werden nicht als normal angesehen.

Andere häufige Ursachen für Schmerzen in einer oder beiden Brüsten sind:

  • ein BH, der nicht passt oder nicht gut passt;
  • Stress;
  • Gewichtszunahme (dies kann dazu führen, dass die Brust schwerer wird);
  • Brustschaden (dies kann Narben von der Operation einschließen);
  • bestimmte Medikamente, insbesondere Antibabypillen oder Medikamente, die den Cholesterinspiegel senken;
  • Brustzysten oder Fibroadenome;
  • körperliche Aktivität, die Druck auf Brust, Schultern oder Brustmuskeln ausübt (z. B. schweres Heben);
  • Zustände, die die Brustwand, Rippen oder Muskeln betreffen, die unter der Brust liegen.

Um die Ursache für Brustschmerzen zu finden, wird der Arzt Folgendes berücksichtigen:

  • Gibt es eine offensichtliche Ursache für den Schmerz (z. B. Narbe oder Verletzung)?
  • eine Geschichte des Schmerzes;
  • wo, wann und wie du Schmerzen fühlst;
  • die Ergebnisse einer körperlichen Untersuchung und aller erforderlichen Ultraschalluntersuchungen, Mammogramme oder sonstigen Tests;
  • Haben Sie noch Ihre Periode oder nehmen Sie HRT.

Manchmal kann man trotz all dieser Informationen immer noch nicht sagen, warum die Brustdrüsen anschwollen und weh taten. Dies bedeutet nicht, dass der Schmerz nicht real ist..

Wie manifestiert und behandelt sich eine Brustschwellung?

Symptome von Schwellung und Empfindlichkeit der Brust:

  1. Brustvergrößerung.
  2. Gefühl der Schwere.
  3. Brustschmerzen durch Berührung.

Es wurde auch berichtet, dass die mit diesen Symptomen verbundenen Schmerzen in den Wechseljahren manchmal stärker sind. Bei nichtzyklischer Mastalgie sollten die Symptome nicht von langer Dauer sein. Wenn sie bestehen bleiben, suchen Sie einen Arzt auf..

Vitamin E wird eingenommen, um den Zustand zu lindern, wenn die Brust geschwollen und wund ist.

Es gibt viele Anpassungen des Lebensstils, die dazu beitragen können, dass Brustschwellungen und Schmerzen besser behandelt werden können:

  1. Verminderte Koffein- und Salzaufnahme. Da ein übermäßiger Verzehr beider Nährstoffe zu Wassereinlagerungen in der Brust führen kann, kann dies leicht zu einem stärkeren Gefühl von Schwellung und Empfindlichkeit führen..
  2. Nehmen Sie mehr Vitamin E. Dieses Vitamin ist seit langem beliebt, um die Krankheit zu lindern, wenn die Brust geschwollen und wund ist..
  3. Tragen Sie einen gut sitzenden BH. Dies kann eine der einfachsten und effektivsten Möglichkeiten sein, Brustschmerzen zu lindern..
  4. Verwenden Sie warme Kompressen. Die Verwendung einer warmen Kompresse an der Basis jeder Brust kann helfen, die Schmerzen nach einem besonders schmerzhaften Tag zu lindern..
  5. Nehmen Sie Primelöl (aber nicht, wenn Sie keine Epilepsie haben).
  6. Nehmen Sie B-Vitamine ein (fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach der Dosierung).
  7. Mit dem Rauchen aufhören oder mit dem Rauchen aufhören.
  8. Tragen Sie entzündungshemmende Gele oder Cremes auf die betroffene Stelle auf (wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker, um Hilfe zu erhalten)..
  9. Komprimiert mit Eisbeutel auf der Brust.
  10. Wenn Sie verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen, sollten Sie auch mit Ihrem Arzt besprechen, ob dies Schmerzen verursachen kann..

Alle Frauen sollten auf Veränderungen in ihren Brüsten achten, die für sie nicht normal sind. Wenn Sie Veränderungen an Ihren Brüsten haben, die sich von Ihren normalen hormonellen Veränderungen unterscheiden, sollten Sie sich bei Ihrem Hausarzt erkundigen..

Für viele Frauen ist die größte Sorge um die Brustempfindlichkeit, dass es sich um ein Zeichen von Krebs handelt. Brustschmerzen sind jedoch nicht oft mit Krebs verbunden und setzen Sie keinem erhöhten Brustkrebsrisiko aus.

Sie sollten die Richtlinien für das Brustkrebs-Screening für Frauen in Ihrem Alter und Ihrer Familiengeschichte befolgen..

Ursachen der Schwellung der Brustdrüsen bei Mädchen

Jede Frau kennt einen Zustand, bei dem beim Abtasten der Brust Schmerzen auftreten. Vor der Menstruation treten solche Manifestationen bei jedem auf. Deshalb zweifelt eine Frau daran, ob sie zu einem Spezialisten gehen soll oder nicht. Aber Brustschwellungen sind nicht immer so harmlos, wie man will. Die Ursachen für die Schwellung der Brustdrüsen sind unterschiedlich. Dieses Symptom kann über Pathologie sprechen..

Physiologische Bedingungen

Sehr oft stellt sich die Frage, warum die Brustdrüsen anschwellen und ob dies gefährlich ist. Experten sagen, dass sich die Brüste von Frauen während des gesamten Lebens allmählich verändern. Dieser Prozess beginnt von der Geburt an. Äußere sexuelle Unterschiede beginnen sich ab einem Alter von etwa 11 Jahren zu entwickeln. Ab diesem Alter nimmt die Produktion von Sexualhormonen in den Eierstöcken bei Frauen zu, und das Volumen der Brustdrüse beginnt zu wachsen.

Zu Beginn der Fortpflanzungsperiode sollte sich die Brust vollständig bilden. In den Wechseljahren tritt eine Involution (umgekehrte Entwicklung) der Brust auf.

Alle diese Prozesse sind mit einer Veränderung der Hormonproduktion verbunden. Sehr oft gehen sie mit Ödemen oder Schwellungen der Brust sowie Schmerzen im Bereich der Brust einher.

Schwellung bei Neugeborenen und Jugendlichen

An 3 oder 4 Tagen nach der Geburt des Babys ist es sehr oft möglich, eine Zunahme (Schwellung) der Brust und die Freisetzung von Milch daraus zu beobachten. Dies kann bei Kindern mit normalem Körpergewicht der Fall sein, die in der vorgeschriebenen Zeit geboren wurden. Dieses Phänomen erklärt sich durch hormonelle Prozesse, die im Körper der Kinder auftreten..

Mütterliche Hormone am Ende der Schwangerschaft dringen in die Plazenta in das Blut der Krümel ein. Nach der Geburt gelangen sie mit Muttermilch in den Körper eines Neugeborenen. Unter dem Einfluss von Hormonen beim Neugeborenen laufen im Körper die gleichen Prozesse ab wie bei der Mutter. Aus diesem Grund können die Brustdrüsen anschwellen und Milch produzieren. Dies kann bis etwa einen Monat nach der Geburt der Krümel beobachtet werden. Nach einiger Zeit verschwinden alle Symptome spurlos..

Diese Phänomene wirken sich nicht auf die Gesundheit des Kindes und die Entwicklung der Brust des Mädchens aus.

In diesem Fall werden keine Schmerzen und eine Veränderung der Haut beobachtet, der Durchmesser der Versiegelung kann 3 Zentimeter erreichen. Wenn das Baby nicht richtig versorgt wird, kann es zu Entzündungen oder Infektionen kommen..

Symptome dieses Phänomens sind die folgenden Symptome:

  1. Erhöhen Sie die Körpertemperatur des Babys.
  2. Bruströtung.
  3. Unterschiedliche Brustgrößen auf verschiedenen Seiten der Brust.
  4. Die Schwellung nahm zu.

Wenn solche Symptome auftreten, muss das Baby einem Spezialisten gezeigt und dringend mit einer entzündungshemmenden Therapie begonnen werden.

Wenn die jugendliche Brustdrüse (bei einem Mädchen) anschwillt, deutet dies auf einen starken Anstieg des Progesteron- und Östrogenspiegels im Körper hin. Da die Eierstöcke nicht sofort reifen, ändert sich der hormonelle Hintergrund innerhalb von 12 bis 24 Monaten nach Beginn der Pubertät. Aus diesem Grund gibt es unverständliche Schmerzen im Brustbereich und einen unregelmäßigen Zyklus.

Brüste nehmen unter dem Einfluss von Hormonen zu. Darin tritt eine Verzweigung des Blutgefäßnetzwerks auf, das Auftreten der Milchgänge, eine Zunahme der Dicke der Fettschicht (die Form sowie das Volumen und die Größe der Brust hängen davon ab). Aufgrund der Dehnung von Geweben und Bändern treten Schmerzen in der Brust auf, wenn das Volumen der Brustdrüsen größer wird und sich Blut und Lymphe (Sekretionsflüssigkeit) in ihnen ansammeln. Diese Schmerzen sind instabil und treten nur bei Berührung auf. Nach der Stabilisierung des hormonellen Hintergrunds stabilisiert sich auch der Zyklus, und Schmerzen und Schwellungen treten erst vor kritischen Tagen auf.

Während der Übergangszeit kann bei Jungen eine Schwellung der Brustdrüsen beobachtet werden. Ärzte sagen, dass dies bei juveniler oder juveniler Gynäkomastie passieren kann, wenn die Steroidogenese in Richtung weiblicher Sexualhormone beeinträchtigt ist. Schwellungen manifestieren sich bei Jungen mit einem leichten Anstieg der Pigmentierung im papillären Bereich mit erhöhter Empfindlichkeit. Im Erwachsenenalter geht die Krankheit von selbst über. Wenn das Symptom jedoch nach 24 Monaten nicht verschwindet, kann dies auf Probleme mit Hoden, Leber oder Schilddrüse hinweisen. Nur ein pädiatrischer Endokrinologe kann dies genau bestimmen..

Veränderungen vor der Menstruation

Bei vielen Frauen ist eine Schwellung der Brustdrüsen vor der Menstruation zu beobachten. Eine Normalisierung des Zustands kann ungefähr 4 Tage nach dem Einsetzen kritischer Tage beobachtet werden. Wenn die Brust vor den kritischen Tagen geschwollen ist, ist der Grund eine große Menge Prolaktin und Progesteron im weiblichen Blut. Progesteron wird benötigt, um die Prozesse zu regulieren, die an den Fötus binden, und Prolaktin ist für die Vorbereitung der Brust auf die Stillzeit verantwortlich..

Aufgrund einer möglichen Konzeption beginnen in der Drüse Netzwerke von Kapillaren sowie Kanälen und verschiedenen Gefäßen zu wachsen. Die Ansammlung von Lymphe und Blut führt zu einem Anstieg des intrazellulären Drucks. Die Reizung der Nervenenden tritt in das menschliche Gehirn ein, wonach die Brust zu schmerzen beginnt. Wenn keine Empfängnis stattgefunden hat und kritische Tage gekommen sind, werden alle Änderungen eingestellt. Das prämenstruelle weibliche Syndrom manifestiert sich mit unterschiedlicher Stärke. Es hängt alles von den Eigenschaften des Körpers ab..

Während der Schwangerschaft und nach der Geburt

Mit der Geburt des Fötus wird die Brust auf eine weitere Stillzeit vorbereitet. Im Körper steigt der Östrogenspiegel sehr schnell an. Dies trägt zu einer Veränderung des Aussehens der Brustwarzen sowie zur Proliferation des Flusses und zur Erhöhung des Brustgewichts bei.

In den Gängen beginnt die Füllung mit Kolostrum, die Brüste nehmen an Größe zu und haben mehr Gewicht. Lange bevor das Baby geboren wird, kann eine klare Flüssigkeit auffallen. Während dieser Zeit gelten solche Veränderungen als normal, jedoch nur, wenn keine begleitenden Symptome wie durchdringende oder schneidende Schmerzen, papilläre Asymmetrie oder das Vorhandensein separater Klumpen in der Brust vorliegen.

Eine Schwellung der Drüsen nach der Geburt tritt auf, wenn sie mit Milch gefüllt sind. Die Frau fühlt sich nicht unwohl. Wenn die Drüse voll ist, gibt es ein leichtes Kribbeln. Nachdem das Baby die Brust geleert oder die Frau die Milch dekantiert hat, wird die Drüse kleiner und weicher. Damit es keine Pathologien gibt, ist es notwendig, die Brust sorgfältig zu pflegen und die Fütterungsregeln einzuhalten.

Wenn die Lagerung in einem frühen Stadium unterbrochen wird, ist in den nächsten Tagen ein Gefühl von Unbehagen in der Brustdrüse möglich.

Während der Wechseljahre

Die Involution der Brustdrüsen tritt mit dem Einsetzen der Wechseljahre und einer allmählichen Abnahme der Menge an Sexualhormonen im Blut auf. Das Drüsenepithel beginnt durch Fett und Bindegewebe ersetzt zu werden. Ziehschmerzen und Beschwerden in der Brust können auftreten..

Oft beginnen Frauen nach dem 50. Lebensjahr an Gewicht zuzunehmen, sie haben eine Verletzung von Stoffwechselprozessen sowie Erkrankungen des endokrinen Systems. Das Risiko für Hyperöstrogenismus steigt mit der Fettleibigkeit. Eine solche Pathologie tritt im Zusammenhang mit einer unangemessenen Alterskategorie auf, einem abnormalen Anstieg des Östrogenspiegels, der vom Fettgewebe produziert wird.

Ein solcher Zustand führt sehr oft zu schweren Verletzungen der Brustdrüse. Aus diesem Grund sollten ältere Frauen stärker auf Schmerzbeschwerden, Schwellungen und verschiedene Versiegelungen im Brustbereich achten..

Nicht physiologische Gründe

Neben physiologischen Gründen gibt es nichtphysiologische. Die Brust kann aus folgenden Gründen anschwellen, anschwellen oder schmerzen:

  1. Bei der Einnahme von Medikamenten, die Hormone enthalten, oder bei der Verwendung von Verhütungsmitteln hormonellen Ursprungs. Eine Veränderung des hormonellen Hintergrunds kann durch das künstliche Vorhandensein von Progesteronen sowie Östrogenen im weiblichen Körper ausgelöst werden. Diese Veränderungen wirken sich auf den Allgemeinzustand verschiedener Gewebe aus. Fachärzte (Mammologe und Gynäkologe) sollten konsultiert werden, wenn die Schmerzen innerhalb von 3 Monaten nicht verschwinden. Bei unkontrolliertem oder unsachgemäßem Gebrauch solcher Medikamente kann sich sogar Krebs entwickeln..
  2. Bei der Verwendung von Diuretika, deren Zweck darin besteht, das Körpergewicht zu reduzieren. Der Körper kann während der Zeit, in der überschüssige Flüssigkeit zur Gewichtsreduktion entfernt wird, zu Stress führen. Die Flüssigkeit beginnt sich in verschiedenen Gewebetypen und insbesondere in Milchprodukten zu konzentrieren. Dies ist der Grund für ihre Zunahme und Schwellung im Allgemeinen. Bei der Einnahme von Beruhigungsmitteln tritt eine ähnliche Reaktion des Körpers auf.
  3. Die Durchblutung wird durch eine unangenehme Körperhaltung im Schlaf sowie beim Tragen eines unbequemen BHs gestört.
  4. Nervenbelastung oder Stresssituationen.
  5. Nach einer Brustverletzung können pathologische Gewebewucherungen sowie Neoplasien anderer Art auftreten..

Brustkrankheit

Brustkrankheiten können sich aufgrund eines Traumas, einer hormonellen Störung oder einer erblichen Veranlagung entwickeln. Symptome von Pathologien sind:

  1. Veränderung des Hautbildes.
  2. Asymmetrische Lage sowie papilläre Entladung.
  3. Dichtungen oder ungleichmäßige Schwellung der Brust.
  4. Brustschmerzen.

Gutartige Pathologien umfassen:

  1. Mastopathie - verbunden mit abnormaler Gewebeentwicklung aufgrund eines hormonellen Ungleichgewichts im Körper. Schwellungen und Schmerzen sind auf die Entwicklung von Zysten und Knötchen zurückzuführen, die mit Flüssigkeit gefüllt sind..
  2. Das Fibroadenom ist ein Tumor, der das Aussehen einer abgerundeten Form hat. Es kann in eine oder zwei Brüste gelegt werden und auf Zentimeter wachsen.
  3. Wachstum - intraduktales Papillom. Es ist gekennzeichnet durch die Bildung von Papillomen (Wucherungen) im papillären Bereich oder in den Gängen.
  4. Mastitis wird hauptsächlich bei stillenden Müttern beobachtet. Dies ist eine Entzündung, die sich aufgrund der übermäßigen Ansammlung von Milch in der Brust und ihrer Stagnation, Unterkühlung sowie des Eindringens der Infektion in die Brust durch Risse in der Brustwarze entwickelt.

Gutartige Neubildungen werden mit einer chirurgischen oder konservativen Methode behandelt..

Bösartige Tumoren sind Sarkom und Krebs. Sie unterscheiden sich nur darin, dass sich beim Sarkom ein Tumor aus Bindegewebe, Fett- oder Muskelgewebe und bei Krebs aus Epithelzellen entwickelt. Die ersten Anzeichen einer pathologischen Manifestation können Schmerzen und Schwellungen der Brust sein. In diesem Fall ist nur eine Operation erforderlich. In den frühen Stadien umfasst die Behandlung die Entfernung des Neoplasmas zusammen mit gesundem Gewebe in der Nähe, und in den späteren Stadien wird die Brust vollständig entfernt.

Diagnose

Die Diagnostik umfasst eine Reihe von Untersuchungen, mit denen die Ursache der Krankheit ermittelt werden kann. Diese Methoden umfassen:

  1. MRT oder CT der Nebennieren und des Gehirns.
  2. Urinanalyse auf Vorhandensein von Lebertransaminasen und Stickstoff, Kreatinin und Harnstoff.
  3. Ein Enzymimmunoassay sowie das Vorhandensein von Hormonen wie Adrenocorticotropin und Testosteron, Thyrotropin und Luteotropin, Östradiol sowie Prolaktin.
  4. Ultraschalluntersuchung der Beckenorgane, Nebennieren, Schilddrüsen und Brustdrüsen.
  5. Mammographie.
  6. Palpation sowie körperliche Untersuchung.
  7. Biopsie (Onkologie vermutet).

Präventivmaßnahmen

Leider gibt es fast keine prophylaktischen Methoden, um eine Schwellung der Brust zu verhindern. Und das alles, weil die Merkmale der Hormonsynthese im genetischen Code jedes Menschen festgelegt sind.

Einige hormonelle Störungen können jedoch weiterhin verhindert werden. Um dies zu tun, lohnt es sich, sich körperlich in Maßen zu beladen und richtig zu essen.

Sie sollten keine Produkte missbrauchen, die einen hohen Gehalt an nichtsteroidalen Pflanzeneinschlüssen enthalten, die in Wirkung und Struktur den menschlichen Hormonen sehr ähnlich sind. Zu diesen Produkten gehören Hülsenfrüchte, Weizen und Mais, Leinsamen und Sonnenblumenkerne, Spinat und Brokkoli, Karotten und Kartoffeln sowie viele andere.