Haupt / Krankheit

Methoden zur Behandlung von follikulären Ovarialzysten

Eine follikuläre Ovarialzyste ist eine mit Flüssigkeit gefüllte Hohlraumformation. Pathologie wird hauptsächlich bei jungen Frauen festgestellt, die häufig im Jugendalter auftreten. Es geht mit Menstruationsstörungen in Form von verzögerter Menstruation und azyklischen Blutungen einher. Bei aktivem Wachstum kann es zu Bauchschmerzen und anderen damit einhergehenden Symptomen kommen.

Die Behandlung von follikulären Ovarialzysten ist überwiegend konservativ. Erwartungsvolle Taktiken sind erlaubt. Die Praxis der Ernennung von Hormonen, die zur Regression des Fokus beitragen. Andere Medikamente werden, wenn angezeigt, nur als symptomatische Mittel verwendet. Die chirurgische Behandlung ist durch das schnelle Wachstum des Neoplasmas und das Fehlen der Wirkung einer konservativen Therapie gerechtfertigt.

Wir werden verschiedene Methoden zur Behandlung follikulärer Ovarialzysten in Betracht ziehen und prüfen, ob es sich lohnt, alle in die Praxis umzusetzen..

Ist es notwendig, eine follikuläre Ovarialzyste zu behandeln?

In Bezug auf die follikuläre Ovarialzyste hört die Debatte unter praktizierenden Gynäkologen nicht auf. In der ersten Phase des Zyklus bildet sich unter dem Einfluss von Östrogen ein mit seröser Flüssigkeit gefüllter Hohlraum. Es wird aus einem Follikel gebildet, der nicht alle Stadien seiner Entwicklung durchlaufen und keinen Eisprung erreichen konnte. Der veränderte Follikel platzt nicht und verlässt den Eierstock nicht, der Eisprung findet nicht statt, es erfolgt keine Befruchtung. Der Follikel wächst weiter und verwandelt sich in eine Hohlraumbildung - eine Zyste.

Die Diagnose der Pathologie erfolgt mittels Ultraschall. Es gibt mehrere Kriterien für die Krankheit:

  • Hypoechoische dünnwandige Formation ohne Verunreinigungen;
  • Die Größe des Fokus beträgt mehr als 3 cm;
  • Das Fehlen eines pathologischen Blutflusses gemäß Dopplerometrie;
  • Das Fehlen eines Corpus luteum in der zweiten Phase des Zyklus.

Das Foto unten zeigt, wie eine Follikelzyste im Ultraschall aussieht:

Follikelformationen können bis zu 10-12 cm wachsen. Mit dem Wachstum der Läsion verkümmert die Wand der Höhle und die Epithelauskleidung geht verloren. Diese Zyste ist nicht hormonempfindlich und kann nicht medikamentös behandelt werden. Sie können eine solche Pathologie nur durch eine Operation loswerden.

Die Follikelzyste des linken und rechten Eierstocks wird als funktionelle Formation angesehen. Es kann sich innerhalb weniger Monate spontan auflösen. Bei jugendlichen Mädchen (12-18 Jahre) tritt häufig eine spontane Regression des Fokus auf. Im späten reproduktiven Alter und in den Wechseljahren erfordert die Pathologie normalerweise eine Behandlung.

Therapieplan für follikuläre Ovarialzysten:

  1. Beobachtung für 3 Monate und / oder konservative Behandlung zur Beschleunigung der Regression des Fokus;
  2. Chirurgische Behandlung ohne die Wirkung einer konservativen Therapie.

Die Behandlungsmethode wird nach vollständiger Untersuchung des Patienten gewählt.

Ablehnung der Behandlung: gefährliche Folgen und mögliche Komplikationen

Die follikuläre Ovarialzyste wird als absolut gutartige Formation angesehen. Sie kann nicht an Krebs erkranken, weil es in ihrer Struktur keine Zellen gibt, die zu bösartiger Degeneration fähig sind. Selbst bei einer großen Größe ist eine solche Formation im Hinblick auf eine mögliche Malignität nicht gefährlich.

Unter dem Deckmantel einer relativ harmlosen Follikelzyste kann sich eine andere Pathologie verbergen. Es ist notwendig, den gutartigen Charakter der Bildung klar zu überprüfen, bevor Sie sich für eine bestimmte Behandlungsoption entscheiden.

Krebs ist nicht die einzige Gefahr, die eine Frau erwartet. Eine wachsende Ovarialzyste kann zur Entwicklung solcher Zustände führen:

  • Menstruationsunregelmäßigkeiten. Die Menstruation verzögert sich um bis zu 1 Monat. Azyklische Flecken können auftreten. Nach einer langen Verzögerung kommt die Menstruation reichlich und kann zu Uterusblutungen führen. Diese Reaktion ist mit einem aktiven Wachstum des Endometriums vor dem Hintergrund eines hormonellen Ungleichgewichts verbunden;

Eine follikuläre Zyste kann dazu führen, dass ein Menstruationszyklus versagt - bis hin zu Uterusblutungen.

  • Schmerzsyndrom. Beschwerden und Schmerzen im Unterbauch sind normalerweise einseitig lokalisiert und werden durch Bewegung und Intimität verstärkt.
  • Funktionsstörung der Beckenorgane. Symptome einer Kompression der Blase und des Darms werden bei großen Neoplasmen (von 8 bis 10 cm) festgestellt. Häufiges Wasserlassen, Stuhlretention.

Unbehandelte Ovarialzysten können zur Entwicklung von Komplikationen führen:

  • Eiterung des Fokus. Es ist begleitet von Fieber, Schmerzen im Unterbauch, allgemeiner Schwäche;
  • Bruch der Kapsel des Neoplasmas. Es führt zu Blutungen im Eierstock, Blutungen aus dem Genitaltrakt und dem Auftreten starker Schmerzen im Unterbauch;
  • Torsion der Beine der Zyste. Es ist gekennzeichnet durch das Auftreten von scharfen Schmerzen, Verspannungen der Bauchmuskeln.

Mit der Entwicklung von Komplikationen wird eine Notfalloperation durchgeführt.

Erwartungsvolle Taktik für funktionelle Ovarialformationen

Die Beobachtung der Ovarialzyste erfolgt 3 Monate lang. Während dieser Zeit wird empfohlen:

  • Verweigern Sie Sportarten wie Springen, scharfe Kurven, schwere Bewegungen, Belastung der Bauch- und Beckenmuskulatur.
  • Heben Sie keine Gewichte (mehr als 3 kg) an.
  • Vermeiden Sie thermische Eingriffe. Besuchen Sie nicht die Sauna, das Badehaus, das Solarium, nehmen Sie kein Sonnenbad am Strand, nehmen Sie kein heißes Bad oder duschen Sie nicht;
  • Begrenzen Sie die Auswirkungen von Stresssituationen.

Während der Beobachtung der Dynamik der Follikelzyste, intensiver körperlicher Anstrengung, Stresssituationen müssen vermieden werden, thermische Verfahren werden nicht empfohlen.

Diese Empfehlungen verringern das Risiko von Komplikationen und helfen, ohne Operation auszukommen..

Besonderes Augenmerk bei der nicht medikamentösen Therapie von Ovarialzysten wird auf die richtige Ernährung gelegt. Die Ernährung beinhaltet die Ablehnung von Gerichten, die möglicherweise die Östrogenkonzentration im Blut erhöhen können. Produkte, die reich an Transfetten, Methylxanthinen und Konservierungsstoffen sind, fallen unter das Verbot. Es wird empfohlen, auf süßes Gebäck, fetthaltige und frittierte Lebensmittel sowie Alkohol zu verzichten. Es ist erlaubt, frisches Gemüse und Obst zu verwenden, das reich an Ballaststoffen und Vitaminen ist. Sie können mageres Fleisch und Fisch essen. Sauermilchprodukte werden davon profitieren.

Es ist nicht bekannt, ob die Ernährung das Wachstum von Ovarialzysten beeinflusst. Die erwarteten Vorteile ermöglichen jedoch die Verwendung dieser Technik im Hinblick auf die nicht medikamentöse Behandlung der Pathologie. Selbst wenn die Bildung nicht verschwindet, wird eine richtige Ernährung dazu beitragen, die Immunität zu stärken und die Gesundheit von Frauen zu verbessern.

Der Fokus im Eierstock kann sich nach der nächsten Menstruation auflösen, dies geschieht jedoch häufiger innerhalb von 1-2 Monaten. Nach 3 Monaten wird eine Kontrollultraschalluntersuchung verordnet. Wenn die Zyste anhält oder weiter wächst, wird sie entfernt.

3 Monate nach dem Nachweis einer Follikelzyste muss sich eine Frau einer Kontrollultraschalluntersuchung unterziehen.

Konservative Behandlung von follikulären Ovarialzysten

Indikationen für die Ernennung einer medikamentösen Therapie:

  • Erste identifizierte follikuläre Ovarialzyste;
  • Die eindeutig gutartige Natur des Neoplasmas;
  • Das Fehlen von Komplikationen, die Gesundheit und Leben bedrohen;
  • Schwangerschaftsplanung.

Es besteht kein Konsens über die Größe des Ausbruchs. Große Formationen sind für die Hormontherapie schwierig. Wenn eine Zyste von 8-12 cm festgestellt wird, kann der Arzt sofort eine Operation vorschlagen.

Bei der Behandlung von Ovarialneoplasmen haben hormonelle Medikamente Vorrang. Nicht-hormonelle Medikamente werden nur als Zusatzmaßnahme eingesetzt und dienen zur Beseitigung der Krankheitssymptome.

Hormontherapie

Hormonelle Medikamente werden für einen kurzen Zeitraum von 3 Monaten angewendet. Ziel der Behandlung ist es, eine Regression der Follikelzyste zu erreichen und die damit verbundenen unangenehmen Symptome zu beseitigen. Da die Hauptursache für die Pathologie ein hormonelles Ungleichgewicht ist, werden Mittel ausgewählt, die die Situation in kürzester Zeit stabilisieren können.

Die Hormontherapie bei der Behandlung von Follikelzysten führt häufig zu einem positiven Ergebnis, die Wahl der Behandlung ist jedoch immer individuell.

Das Wirkprinzip von Hormonen:

  • Reduzieren Sie die Produktion von Östrogen und beseitigen Sie überschüssiges Hormon im Blut;
  • Sie hemmen die Produktion von endogenem Progesteron durch den Rückkopplungsmechanismus.
  • Normalisieren Sie Hormone und stellen Sie den Menstruationszyklus wieder her.

Einige Medikamente wirken empfängnisverhütend..

Hormonelle Medikamente zur Behandlung von follikulären Ovarialzysten:

  • Kombinierte orale Kontrazeptiva;
  • Medikamente auf Progesteronbasis.

Kombinierte orale Kontrazeptiva

Kombinierte orale Kontrazeptiva (KOK) sind eine Methode der Wahl für junge Frauen, einschließlich solcher, die eine Schwangerschaft planen. Während der Einnahme von Antibabypillen wird eine Stabilisierung des hormonellen Hintergrunds beobachtet. Die Ovarialzyste löst sich auf und verschwindet vollständig. Der Schmerz im Unterbauch verschwindet, der Menstruationszyklus wird wiederhergestellt. Nach Absetzen des Arzneimittels nimmt die Aktivität der Eierstöcke zu und der Eisprung beginnt. Nach dem COC-Kurs steigt die Wahrscheinlichkeit, ein Kind zu zeugen.

Zur Behandlung von follikulären Ovarialzysten werden Arzneimittel mit einem starken Gestagen (Levonorgesterel, Gestoden, Desogesterelle) sowie Arzneimittel auf der Basis einer neuen Generation von Gestagenen (Drospirenon) verwendet. Die Östrogenkomponente im COC sorgt für einen stabilen Zyklus und verhindert eine vorzeitige Abstoßung des Endometriums.

  • Basierend auf Drospirenon: Jes, Yarina, Midiana, Model Pro, Angelique;

Drospirenon kombinierte orale Zubereitungen.

  • Basierend auf Gestoden: Femoden, Logest;
  • Auf der Basis von Desogestrel: Regulon, Marvelon;
  • Auf der Basis von Levonorgestrel: Mikroginon, Tri-Regol, Miniziston;
  • Basierend auf Dienogest: Janine, Silhouette;
  • Basierend auf Cyproteronacetat: Diane-35.

Die Verschreibung von KOK mit natürlichen Östrogenen (Klayra) wird praktiziert.

Das Behandlungsschema ist Standard und hängt vom Inhalt der Tabletten in der Packung ab: 21 + 7 oder 24 + 4. Im ersten Fall wird eine Pause von 7 Tagen für die Einnahme des Arzneimittels eingelegt, im zweiten Fall müssen Sie alle Tabletten täglich einnehmen (einschließlich der leeren). Während einer Pause oder der Einnahme leerer Pillen kommt es zu Menstruationsblutungen - Abstoßung des Endometriums.

Der COC-Behandlungskurs dauert 3 Monate, danach wird ein Ultraschall durchgeführt. Weitere Taktiken hängen von den Ergebnissen ab..

Bei der Behandlung von follikulären Ovarialzysten wird die Verwendung von kombinierten vaginalen Kontrazeptiva wie dem NovaRing-Ring praktiziert. Der Ring wird 21 Tage lang in die Vagina eingeführt, wo er täglich die erforderliche Dosis des Hormons freisetzt. Die systemische Wirkung des Arzneimittels ist minimal, die Dosis ist so gering wie möglich. Die Verwendung von NovaRing reduziert die Häufigkeit unerwünschter Nebenwirkungen und Komplikationen.

NovaRing-Ring (kombiniertes vaginales Kontrazeptivum) mit Etonogestrel und Ethinylestradiol.

Progesteronpräparate

Progestine werden in der Gynäkologie eingesetzt, um die Produktion des eigenen Progesterons zu unterdrücken. Die Injektion in den Blutkreislauf führt zu einer Verringerung der Synthese von hypothalamischen Hormonen (FSH und LH), was zur Verringerung der Progesteronkonzentration beiträgt. Gleichzeitig wird ein Abfall des Östradiols beobachtet. Hormonsensitive Ovarialzysten bilden sich zurück.

  • Mittel basierend auf natürlichem Progesteron: Utrozhestan;
  • Zubereitungen basierend auf einem synthetischen Analogon von Progesteron: Duphaston, Norkolut, Vizanna usw..

Andere Gestagene mit ausgeprägter androgener Wirkung werden bei der Behandlung von funktionellen Ovarialzysten nicht eingesetzt.

Progesteronpräparate sollten vom 5. bis zum 25. Tag des Zyklus oder im kontinuierlichen Modus eingenommen werden. Der Therapieverlauf beträgt 3 Monate, danach wird ein Kontrollultraschall durchgeführt.

Progesteronpräparate zur Behandlung von follikulären Ovarialzysten. Der Therapieverlauf beträgt 3 Monate.

Progesteron-Medikamente werden häufiger zur Behandlung von Ovarialzysten vor der Menopause eingesetzt..

Hormonelle Medikamente werden von Patienten nicht immer gut vertragen. Vor dem Hintergrund ihrer Anwendung werden dyspeptische Symptome, Kopfschmerzen, verminderte Libido und Stimmung beobachtet. Das Thromboserisiko steigt. Aus diesem Grund lehnen viele Frauen Hormone ab und bevorzugen andere Mittel. Es ist wichtig zu bedenken, dass nur hormonelle Medikamente die Ursache der Krankheit beeinflussen und zu einer Regression der Zyste führen können. Andere Mittel beseitigen Symptome, behandeln sie aber nicht.

Nicht hormonelle Therapie

Bei der Behandlung der Ovarialpathologie werden solche Mittel verwendet:

  • Entzündungshemmende Medikamente. Ernennung mit Beckenschmerzen, die mit dem Wachstum des Fokus auftreten. Wenden Sie einen kurzen Kurs an - bis zu 10 Tage. Verwendung in Form von Tabletten und Zäpfchen (Paracetamol, Ibuprofen, Indomethacin, Nimesulid, Ketorolac, Ichthyol);
  • Beruhigungsmittel. Schmerzen lindern, Stimmung normalisieren, Angstzustände beseitigen. Gebrauchte Medikamente auf Basis natürlicher Kräuter für 2-4 Wochen;
  • Vitamine Vitamin E und C sind vorteilhaft für Ovarialzysten. Sie können Multivitamin-Komplexe trinken. Frauen, die eine Schwangerschaft planen, nachdem sie eine Ovarialzyste entfernt haben, sollten mit der Einnahme von Folsäure beginnen.
  • Pflanzliche Heilmittel (Cyclodinon, Mastodinon, Zeitfaktor). Tragen Sie zur Normalisierung des Hormonspiegels bei und verbessern Sie das Wohlbefinden. Wird als Nahrungsergänzungsmittel verwendet.

Pflanzliche Heilmittel, die helfen, den hormonellen Hintergrund zu stabilisieren. Wird als Adjuvans bei der Behandlung von Follikelzysten verwendet.

Nicht-hormonelle Medikamente werden zusammen mit Hormonen 3 Monate lang verschrieben. Nach Abschluss der Therapie ist eine Ultraschalluntersuchung erforderlich.

Physiotherapie bei Ovarialneoplasmen

Physiotherapie wird vor dem Hintergrund der medikamentösen Therapie verschrieben. Die folgenden Methoden werden verwendet:

  • Ultraschall - Exposition gegenüber dem Fokus durch hochfrequente Wellen;
  • Elektrophorese - Einführung von Arzneimitteln und Vitaminen mit elektrischem Strom;
  • Magnetotherapie - die Wirkung magnetischer Wellen auf den pathologischen Prozess.

Täglich oder jeden zweiten Tag werden 5-10 Sitzungen empfohlen. Sie können den Kurs nach der Pause wiederholen. Physiotherapie wird auch nach Entfernung der Ovarialzyste verschrieben. Die Einwirkung verschiedener Wellen und Wirkstoffe fördert die Gewebereparatur und verhindert die Entwicklung von Adhäsionen.

Alternative Medizin Methoden

Befürworter der Alternativmedizin bieten folgende Behandlungsmöglichkeiten an:

  • Kräutertherapie. Kräuterpräparate auf Basis von Kiefernwald, Rotbürste, Schafgarbe, Schöllkraut, Johanniskraut und anderen Kräutern wirken sich positiv auf den hormonellen Hintergrund aus und tragen zur Wiederherstellung des Fortpflanzungssystems der Frau bei. Kräutermedizin stärkt auch das Immunsystem und verbessert die Vitalität;

Kräuter zur Behandlung von follikulären Ovarialzysten werden nur als Adjuvans verwendet.

  • Hirudotherapie. Die Einführung von Blutegeln in die Vagina verbessert die Durchblutung der Beckenorgane und trägt zu deren normaler Funktion bei, kann jedoch zu einer Zunahme des Neoplasmas führen.
  • Homöopathische Arzneimittel können als symptomatisches Mittel eingesetzt werden, ihre Wirksamkeit wurde jedoch nicht nachgewiesen. In der traditionellen Medizin werden solche Medikamente selten verschrieben..

Volksheilmittel und Methoden der Alternativmedizin werden nur als zusätzliche Maßnahme in Kombination mit anderen ärztlichen Verschreibungen eingesetzt. Keine Kräuterpräparate, Blutegel, Nadeln und andere Verfahren können die tumorähnliche Bildung des Eierstocks entfernen. Die Ablehnung einer traditionellen Behandlung zugunsten alternativer Therapiemethoden gefährdet das Fortschreiten der Krankheit und die Entwicklung von Komplikationen.

Zu Hause wird die Verwendung verschiedener zweifelhafter Mittel (ASD-2-Fraktion usw.) nicht empfohlen. Solche Medikamente können die Funktion der inneren Organe beeinträchtigen und zu unerwünschten Folgen führen..

Operation

Indikationen für eine Operation:

  • Nach 3 Monaten (unter Ultraschallkontrolle) tritt keine konservative Therapie auf.
  • Das Auftreten von Komplikationen, die für die Gesundheit und das Leben einer Frau gefährlich sind;
  • Diagnoseschwierigkeiten, wenn es unmöglich ist, eine Follikelzyste eindeutig zu identifizieren (einschließlich des Verdachts auf Malignität).

Die Indikation zur chirurgischen Behandlung von Ovarialzysten ist die Unwirksamkeit der medikamentösen Therapie.

In geplanter Weise wird die Operation nach Prüfung und Vorbereitung durchgeführt. Mit der Entwicklung von Komplikationen wird eine Operation dringend sein.

  • Organsparende Operationen: Zystenschalen oder Ovarialresektion. Es wird in Gegenwart von funktionellem Ovarialgewebe durchgeführt;
  • Radikale Operation zur Entfernung des Eierstocks. Es wird gezeigt, ob die Zyste das gesunde Gewebe des Organs vollständig verdrängt und nur der pathologische Fokus nicht entfernt werden kann..

Die Wahl der Behandlung hängt vom Alter der Frau ab. In der Fortpflanzungszeit wird der Organerhaltung Vorrang eingeräumt. In der Postmenopause ist es nicht praktikabel, die Eierstöcke zu verlassen, und sie werden entfernt.

Der Goldstandard für die chirurgische Behandlung von Ovarialzysten ist die laparoskopische Chirurgie. Die Erholung nach einer minimalinvasiven Operation ist viel schneller als nach einer Laparotomie. Keine Angst vor endoskopischen Operationen. Es wird nicht blind durchgeführt. Der Arzt überwacht alle seine Manipulationen auf dem Bildschirm und erhält so einen guten Überblick über die Beckenorgane. Ein erfahrener Chirurg kann die Läsion mithilfe einer minimalinvasiven Technik vollständig entfernen und so gesundes Gewebe erhalten.

Wenn während der Schwangerschaft Ovarialzysten festgestellt werden, wird die chirurgische Behandlung nur mit der Entwicklung von Komplikationen durchgeführt. Medikamente werden nicht verwendet. Die Beobachtung der Zystenentwicklung und des fetalen Zustands wird gezeigt..

Durch chirurgische Eingriffe können Sie die follikuläre Ovarialzyste schnell und garantiert entfernen. Jede Operation gefährdet jedoch die Entwicklung von Komplikationen:

  • Verminderte Eierstockreserve bei Schädigung des gesunden Eierstockgewebes;
  • Die Entwicklung von Adhäsionen (das Risiko ist bei Laparotomie hoch);
  • Blutverlust und Entwicklung einer Anämie infolge intraoperativer Blutungen;
  • Entzündungsprozesse in den Beckenorganen vor dem Hintergrund einer Gewebeinfektion.

Um die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern, wird empfohlen:

  • Einhaltung der persönlichen Hygienevorschriften, auch in Bezug auf postoperative Nähte;
  • Empfang von antibakteriellen und entzündungshemmenden Medikamenten;
  • Einnahme von Enzympräparaten (Longidase) zur Vorbeugung von Adhäsionskrankheiten;

Nach der chirurgischen Behandlung von Ovarialzysten wird der Patientin empfohlen, Longidase zu verwenden, um Verwachsungen in der Bauchhöhle zu verhindern.

  • Einhaltung der postoperativen Diät zur Normalisierung des Darms;
  • Die rechtzeitige Durchführung von Kontrolluntersuchungen durch einen Gynäkologen (+ Ultraschall): 1, 3 und 6 Monate nach der Operation;
  • Allmähliche Rückkehr zum üblichen Lebensrhythmus. Im ersten Monat nach der Operation wird empfohlen, die sexuelle und körperliche Ruhe zu beobachten.

Krankheitsprävention

Die Follikelbildung kann wieder auftreten, wenn die Faktoren, die zu ihrem Auftreten beitragen, nicht beseitigt wurden. Zur Vorbeugung von Pathologie wird empfohlen:

  • Beachten Sie die Intimhygiene und schützen Sie sich vor versehentlichem Geschlechtsverkehr.
  • Rechtzeitige Behandlung entzündlicher Erkrankungen der Geschlechtsorgane;
  • Abtreibung ablehnen;
  • Nehmen Sie hormonelle Medikamente nur nach Anweisung eines Arztes und unter seiner Aufsicht ein.
  • Vermeiden Sie stressige Situationen..

Für die rechtzeitige Erkennung von Ovarialzysten müssen Sie mindestens einmal pro Jahr einen Arzt aufsuchen. Je früher ein Problem entdeckt wird, desto einfacher ist es, mit seinen Folgen umzugehen und die Gesundheit zu erhalten.

Follikuläre Ovarialzyste: Behandlung, Symptome, Ursachen, Zystenruptur


Eine Follikelzyste ist ein funktionelles gutartiges Neoplasma des Eierstockgewebes, das aus einem Follikel gebildet wird, der im aktuellen Menstruationszyklus nicht neovuliert wurde. Eine solche Zyste ist normalerweise einseitig, kann eine Größe von 2,5 bis 10 cm haben und besteht aus einem Einkammerhohlraum mit einer Flüssigkeit im Inneren, die mit Östrogenen gesättigt ist. Bei den meisten Frauen mit der Bildung einer Follikelzyste treten die Symptome in keiner Weise auf, die Frau weiß nicht einmal über ihre Entwicklung Bescheid. Bei wiederkehrender Natur kann die Zyste jedoch das Auftreten von Verzögerungen in der Menstruation hervorrufen, Schmerzen im Unterbauch verursachen und in Kombination mit einer Verletzung des hormonellen Hintergrunds Unfruchtbarkeit verursachen.

Zur Diagnose einer solchen Ovarialzyste wird Ultraschall, Zweihand-Palpation während einer gynäkologischen Untersuchung, Dopplerographie und Notfalldiagnose-Laparoskopie verwendet. Wenn eine solche Zyste festgestellt wird, besteht die Behandlung aus einer 2-monatigen Abwartetaktik. In Abwesenheit einer positiven Dynamik wird dann eine entzündungshemmende und hormonelle Therapie durchgeführt. Bei Komplikationen wie Ruptur oder Torsion der Ovarialzyste ist eine Notfall-Laparoskopie der Ovarialzyste mit Entfernung und histologischer Untersuchung des pathologischen Gewebes angezeigt.

Follikuläre Zysten machen 80% aller zystischen Neoplasien bei Frauen aus. Unabhängig vom Alter der Frau kann es bei Mädchen in der Pubertät und bei Frauen in der Prämenopause auftreten. Die meisten Fälle des Auftretens einer solchen Zyste sind jedoch bei Frauen im gebärfähigen Alter zu verzeichnen. Solche Neoplasien können sich innerhalb von 2-3 Menstruationszyklen von selbst auflösen, niemals bösartig werden (nicht zur Onkologie führen), sondern Komplikationen in Form eines Bruchs oder einer Torsion der Zystenbeine verursachen.

Ursachen des Auftretens

Der Hauptgrund für die Entwicklung einer Follikelzyste ist der fehlende Eisprung bei einer Frau im aktuellen Menstruationszyklus, der am häufigsten durch eine hormonelle Störung verursacht wird. Selbst bei einer gesunden Frau kann jedoch nicht bei jedem Menstruationszyklus ein Eisprung auftreten. Daher können die Gründe für die Entwicklung von funktionellen Zysten, wie der Corpus luteum-Zyste des rechten oder linken Eierstocks, der Follikelzyste - neben dem hormonellen Versagen mehrere weitere vorliegen.

Bereits im 19. Jahrhundert wurden Eierstockzysten bei Frauen nach 40 Jahren, die keine Kinder hatten, als Wasserkrankheit bezeichnet, was als unheilbar angesehen wurde. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden nur entzündliche Infektionskrankheiten der Gebärmutteranhänge und Störungen der Hormonfunktion der Eierstöcke als Ursachen für das Auftreten funktioneller zystischer Neoplasien angesehen.

1972 erschien eine Theorie über die Selbstprogrammierung des Zelltods auf genetischer Ebene - Apoptose - und Experten begannen, die Beziehung zwischen hormonellen Störungen, Funktionsstörungen der Eierstöcke und Apoptose als Hauptgründe für das Wachstum von Tumoren bei Frauen zu untersuchen. So erschien eine andere Theorie der Ursachen von Ovarialzysten, die ihre Entwicklung durch hormonell-genetische Störungen erklärte.

Bisher sollten Ärzte bei der Bestimmung der Behandlungsrichtung einer Follikelzyste bei einer Frau sowie bei der Entwicklung präventiver Therapietaktiken die folgenden untersuchten Gründe für ihr Wachstum berücksichtigen:

  • Eine Studie einer Frau für STIs, da latente Infektionen asymptomatisch sein können (Chlamydien bei Frauen, Mykoplasmose, Ureaplasmose, Gonorrhoe usw.)
  • Natürliche altersbedingte Veränderungen des hormonellen Hintergrunds - bei Mädchen in der Pubertät, bei Frauen in den Wechseljahren (siehe nicht-hormonelle Medikamente für die Wechseljahre, hormonelle Medikamente für die Wechseljahre)
  • Entzündungsprozesse in den Uterusanhängen - Salpingoophoritis, Oophoritis, Salpingitis. Diese Krankheiten können manchmal tuberkulöser Natur sein. Die Diagnose einer Tuberkulose der weiblichen Geschlechtsorgane in unserem Lager ist jedoch schwierig und wird von den meisten Gynäkologen ignoriert. Außerdem führt dies häufig zu falsch negativen Ergebnissen bei einem schleppenden Tuberkuloseprozess in den Eileitern. Viele junge Frauen können jedoch nicht schwanger werden, gerade weil die Eileiter durch Tuberkulose und andere Infektionen verstopft sind.
  • Überstimulation des Eisprungs vor der IVF (siehe die negativen Auswirkungen der IVF) sowie Langzeitbehandlung der Unfruchtbarkeit mit hormonellen Arzneimitteln und Stimulanzien für den Eisprung (Konzeption siehe Uterus bor)
  • Pathologische Veränderungen im endokrinen System, Störungen der neuroendokrinen Regulation, die zu Hyperöstrogenie führen
  • Funktionsstörungen der Eierstöcke, die auch nach einer Abtreibung auftreten können (Folgen)
  • Psycho-emotionaler Langzeitstress

So seltsam es auch scheinen mag, das Hauptproblem beim Auftreten hormoneller Störungen bei einer Frau ist eine Veränderung der Funktionen der Großhirnrinde. Wenn eine junge Frau oder ein junges Mädchen ein wichtiges Gefühl oder einen wichtigen Gedanken hat (ein dominantes Thema), ist dies meistens ein schwerer Gedanke, der eine Frau nagt und niederdrückt, aber sie kehrt ständig zu ihr zurück und verursacht dadurch die Aktivität eines bestimmten Bereichs des Gehirns.

Wie Sie wissen, hat das menschliche Gehirn elektrische Aktivität, und dieser Teil des Gehirns bewirkt mit einem derart konstanten negativen Gefühl oder Gedanken eine Aktivierung oder Erregung der benachbarten Nervenzentren, die völlig unterschiedliche Funktionen erfüllen, einschließlich der Funktion der Regulierung des hormonellen Hintergrunds.

Dieser vorherrschende Gedanke mit einer langen Existenz, wie sie sagen, mit einem Zyklus, unterdrückt allmählich die Aktivität anderer Nervenzentren, dies führt zu hormonellen Störungen, Schlafstörungen, Aggressionen, negativen unangemessenen psychoemotionalen Reaktionen und infolgedessen zu funktionellen Zysten und anderen Krankheiten. Daher ist es sehr wichtig, einige Phasen Ihres Lebens rechtzeitig zu schließen, den angesammelten Überschuss an negativen Gefühlen zu beseitigen, jeden Tag der Existenz zu genießen und das Schlechte aus der Vergangenheit zu vergessen.

Wie erscheint eine Follikelzyste??

Bei gesunden Frauen mit normaler Funktion der Fortpflanzungsorgane, die nicht mit hormonellen Medikamenten oder provozierenden Faktoren belastet sind, geht jeder Menstruationszyklus mit der Produktion von Follikeln einher. Das reifste und aktivste dient als Grundlage für die Reifung des Eies, nach dessen Bruch (der Eisprung beträgt ungefähr 10-15 Tage des Zyklus) das Ei freigesetzt wird und durch die Eileiter zur Gebärmutter gelangt.

Anstelle des gebrochenen Follikels befindet sich ein Lutealkörper oder ein gelber Körper - die temporäre endokrine Drüse. Diese Lutealbildung ist notwendig für die Produktion von Progesteron und für die Empfängnis bis zur Bildung der Plazenta und, falls keine Schwangerschaft aufgetreten ist, vor Beginn der Menstruation.

Wenn der Follikel nicht platzt, bleibt das Ei im Inneren und die Follikelflüssigkeit sammelt sich in der Höhle und bildet eine Zyste. Die Zunahme der Größe einer solchen Ovarialzyste ist auf das Austreten von Blutserum in den Hohlraum der Zyste durch die Wände der Blutgefäße sowie auf die kontinuierliche Sekretion von körnigen Epithelzellen zurückzuführen.

Symptome einer follikulären Zyste

Die Symptome einer Zyste hängen in erster Linie von ihrer hormonellen Aktivität und den damit einhergehenden Erkrankungen der Beckenorgane ab - Adnexitis (Salpingitis, Oophoritis, siehe Symptome und Behandlung von Entzündungen der Gliedmaßen), Endometriose, Uterusmyome usw. Bei intensiver Östrogenproduktion durch eine hormonaktive Zyste können sich Symptome als Schmerz manifestieren Unterbauch, starke Blutungen während der Menstruation, bei Mädchen in der frühen Pubertät.

Hormoninaktive Zysten mit einer Größe von bis zu 4 cm können sich jedoch asymptomatisch entwickeln und sich während 2-3 Menstruationszyklen spurlos auflösen, sodass eine Frau ihre Bildung oder ihr Verschwinden nicht bemerkt. Eine größere Zyste von 6 bis 10 cm kann von folgenden Symptomen begleitet sein:

  • Lange und reichliche Menstruation
  • Blutiger Ausfluss zwischen den Menstruationen nach dem Geschlechtsverkehr
  • Verletzung des Zyklus, verzögerte Menstruation, schmerzhafte Menstruation
  • Schmerzen im Unterbauch, ein Gefühl der Schwere, ein Gefühl der Fülle im Leistenbereich, rechts oder links, je nach Lage der Zyste
  • Schmerzen und Beschwerden verstärken sich in der 2. Phase des Menstruationszyklus, nach körperlicher Anstrengung, nach dem Sex, langem Gehen, mit plötzlichen Bewegungen (Salto, Biegen, scharfe Biegung).
  • Eine Störung des hormonellen Hintergrunds kann auf eine Änderung der Basaltemperatur (Temperatur im Anus am Morgen) zurückgeführt werden. In der 2. Phase des Zyklus (ab 14 Tagen) sollte sie höher als 37,1 ° C sein, und bei hormonellen Veränderungen und dem Vorhandensein einer Zyste kann sie niedriger als 36,8 ° C sein.

Entsprechend den Symptomen und Anzeichen unterscheidet sich die Follikelzyste des linken Eierstocks nicht von der Zyste des rechten Eierstocks. Die bestehende Meinung, dass die Entwicklung von zystischen Neoplasien im rechten Eierstock häufiger vorkommt als im linken, ist ein Mythos, da es keine verlässlichen Beweise dafür gibt.

Laut Statistik, die Fälle von Ovarialzysten aufzeichnet, wird die Follikelzyste des rechten Eierstocks so oft gebildet wie die des linken Eierstocks. Es besteht die Meinung, dass der rechte Eierstock aktiver ist und dominantere Follikel darin gebildet werden, da er aufgrund der direkten Verbindung von Hauptaorta und Arterie intensiver mit Blut versorgt wird und der linke Eierstock mit einem Umweg von der Nierenarterie versorgt wird.

Dies ist weiterhin umstritten, da es keine Belege für die größere Wahrscheinlichkeit gibt, eine Zyste im rechten Eierstock zu entwickeln. In der Tat tritt eine Apoplexie des rechten Eierstocks 2-3 Mal häufiger auf, und dies ist auf eine natürliche Ursache zurückzuführen - die Nähe zur Aorta und eine intensivere Blutversorgung, aber die Häufigkeit der Zystenbildung ist in beiden Eierstöcken gleich.

Ein typisches Bild der Symptome einer Follikelzyste des rechten Eierstocks kann jedoch klinischen Anzeichen einer Entzündung des Blinddarms ähneln. Dieselben Schmerzen auf der rechten Seite und wenn die Zyste dieselben Symptome eines akuten Abdomens aufweist, verwirren sie manchmal die Etablierung einer echten Diagnose. Aber moderne Diagnosemethoden differenzieren die Diagnose, die Hauptsache ist, sie pünktlich zu machen.

Solche Zysten sind unter dem Gesichtspunkt sicher, dass das Risiko einer Malignität und einer möglichen Resorption auch ohne Behandlung nicht besteht. In einigen Fällen können jedoch Komplikationen wie Zystenrupturen oder Torsionen der Beine auftreten. Dies sind ziemlich gefährliche Zustände, bei denen eine medizinische Notfallversorgung erforderlich ist.

Anzeichen einer Ruptur der follikulären Ovarialzyste

Wenn eine Frau eine Follikelzyste mit Symptomen hat, groß ist, besteht bei körperlicher Aktivität, Geschlechtsverkehr und auch während der Schwangerschaft die Gefahr eines Bruchs der Zystenkapsel, einer Nekrose des Eierstockgewebes, einer Torsion des Beins und sogar einer Apoplexie der Eierstöcke (Ruptur) mit intraperitonealer Blutung. In solchen Fällen ist eine dringende chirurgische Behandlung der Follikelzyste erforderlich..

Bei einem Sturz ist eine scharfe Bewegung nach dem Sex eine vollständige oder teilweise Torsion möglich, unabhängig von der Größe der Zyste, während das neurovaskuläre Bündel des Eierstocks zusammengedrückt wird. Wenn eine Frau jedoch nicht geschützt ist, sind viele der Symptome einer Ruptur oder zystischen Torsion einer ausgebrochenen Eileiterschwangerschaft sehr ähnlich. Welche Symptome können beim Verdrehen der Beine einer Follikelzyste auftreten:

  • Herzklopfen - Tachykardie, ein Gefühl der Angst
  • Schwindel, allgemeine Schwäche
  • Blutdruckabfall, kalter Schweiß
  • Blässe der Haut
  • Übelkeit, Erbrechen, Darmtätigkeit hört auf
  • Ein leichter Anstieg der Körpertemperatur
  • Einerseits sehr starke Schmerzen - rechts oder links, wo sich das Neoplasma befindet, tragen weder eine Positionsänderung noch Frieden zur Beruhigung der Schmerzen bei.

Wenn die Zyste reißt, tritt eine Klinik des akuten Abdomens auf:

  • Ohnmacht, Schwindel, Schwäche
  • Blutdruckabfall, Erbrechen, Übelkeit
  • Dolch, plötzlicher, stechender Schmerz, der Schock verursacht
  • Blasse Haut oder Zyanose (Zyanose)

Wenn die Zystenruptur in der Nähe des Gefäßes aufgetreten ist und Blutungen auftreten können, können die Symptome durch Folgendes ergänzt werden:

  • Schläfrigkeit, Lethargie, Schwäche
  • Schockzustand
  • Herzklopfen im Hintergrund von niedrigem Druck

Diese kritischen Zustände sind sehr gefährlich und Sie müssen sofort einen Krankenwagen rufen, da eine Verzögerung zu eitriger Peritonitis, schwerem Blutverlust, Blutarmut, Adhäsionen und weiterer Unfruchtbarkeit führen kann. Moderne fortschrittliche Technologien reduzieren solche Risiken jedoch. Wenn die Laparoskopie rechtzeitig durchgeführt wird, wenn eine Lücke oder Torsion auftritt, werden Komplikationen minimiert.

Follikuläre Ovarialzyste und Schwangerschaft

Wenn eine Frau eine anhaltende (innerhalb von 2 Monaten nicht resorbierbare) Zyste hat, kann dieser Eierstock bis zur Auflösung des Eierstocks nicht am Empfängnisprozess teilnehmen, dh diese Periode kann von Unfruchtbarkeit begleitet sein. Bei normalem Eisprung im anderen Eierstock wird jedoch eine Schwangerschaft wahrscheinlich. Und wenn die Empfängnis während der Schwangerschaft auftrat, sollte sich die Zyste spontan zurückbilden. In seltenen Fällen kann die Follikelzyste während der Schwangerschaft Komplikationen verursachen und die Gefahr eines Schwangerschaftsabbruchs darstellen.

Heutzutage sind zystische Neoplasien während der Schwangerschaft keine Seltenheit und stellen meistens keine Bedrohung dar. Es gibt jedoch einen solchen Standpunkt, dass die Follikelzyste und die Schwangerschaft ein diagnostischer Fehler oder ein offensichtliches gynäkologisches Phänomen sind, da sie nicht aneinander angrenzen können.

Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass der Körper einer Frau während der Schwangerschaft mehr Progesteron als gewöhnlich produzieren muss, da es die Schwangerschaft unterstützt und an der Bildung eines "Kinderplatzes" beteiligt ist. Aus diesem Grund sollte das Corpus luteum 2 Wochen lang nicht wie in der zweiten Phase des Menstruationszyklus funktionieren, sondern alle 3 Monate des ersten Trimesters. Es ist das Corpus luteum, das sich zu einer Zyste entwickeln kann und sich anschließend auflöst.

Darüber hinaus produziert eine Frau während der Schwangerschaft intensiv Prolaktin, das die Reifung neuer Follikel hemmt und die Entwicklung einer neuen Schwangerschaft gegen eine bestehende verhindert. Daher besteht die Meinung, dass eine Follikelzyste während der Schwangerschaft ein diagnostischer Fehler ist, der ausgeschlossen werden sollte, und dass eine andere Erklärung für das Vorhandensein eines möglicherweise gefährlichen Neoplasmas gesucht werden sollte.

Wie man eine Follikelzyste behandelt

  • Warten Taktik

Meistens beschränkt sich die Behandlung bei der Diagnose einer Follikelzyste auf die regelmäßige Beobachtung und das erwartete Management für 2-3 Zyklen, während die Dynamik der Größe des Neoplasmas mithilfe von Ultraschall überwacht werden sollte.

  • Homöopathische Behandlung, Kräutermedizin, Volksheilmittel

Wenn die Zyste nicht größer als 6 cm ist, löst sie sich auf Wunsch der Frau in 2-3 Monaten auf. Dieser Prozess der umgekehrten Entwicklung der Zyste kann durch die Behandlung mit Homöopathie und Volksmethoden ergänzt werden (siehe Behandlung von Ovarialzysten mit Volksheilmitteln, Homöopathie).

  • Progressive moderne Physiotherapie

Um die Regression einer solchen Zyste zu stimulieren, kann der Arzt den Patienten auf physiotherapeutische Verfahren verweisen - Ultraphonophorese, Magnetotherapie, Elektromagnetophorese, SMT-Phoresis. Diese modernen progressiven Physiotherapieverfahren ermöglichen die schmerzlose Abgabe von Arzneimitteln an das Gewebe der Hypophyse, der Nebennieren, der Eierstöcke und die Normalisierung der Stoffwechselprozesse in diesen.

Bei der Behandlung von wiederkehrenden Ovarialzysten (die nach einer bestimmten Zeit wiederkehren) und anhaltenden Zysten ist es sehr wichtig, die Harmonie der Gehirnaktivität wiederherzustellen, um einer Frau bei der Bildung der richtigen Denkweise zu helfen. Eine solche Behandlungsmethode wie die Sauerstofftherapie, dh die Sauerstofftherapie, kann mit der Modulation des Gehirnrhythmus des Patienten durchgeführt werden, was zur Normalisierung von Prozessen wie der Erregungshemmung in der Großhirnrinde beiträgt und auch eine allgemeine Heilwirkung hat. Sauerstoff sättigt das Gehirn, die Gewebe und die Organe des Patienten um 30%, was einem 2-stündigen Waldspaziergang entspricht.

  • Hormontherapie, Vitamintherapie, entzündungshemmende Behandlung

Gynäkologen empfehlen die Einnahme von oralen Kontrazeptiva für 2 Monate. Hormonelle Medikamente sollten jedoch nach Blutuntersuchungen auf Hormone - FSH, LH, Progesteron, Östrogen - eingenommen werden (siehe den Schaden oraler Kontrazeptiva für die Gesundheit einer Frau). Der Arzt kann auch eine entzündungshemmende Therapie oder eine Vitamintherapie verschreiben.

Wenn das Neoplasma fortschreitet, beträgt der Durchmesser natürlich mehr als 8 cm, seine Regression tritt nicht innerhalb von 3 Monaten auf, und bei wiederkehrenden Zysten bestehen die Ärzte auf einer Operation. Die chirurgische Behandlung besteht aus Laparoskopie, Zystenschalen, Ovarialresektion oder Nähen der Wände..

Psychologischer Faktor bei der Behandlung

Wenn viele Frauen eine solche Diagnose stellen, sind sie verärgert und überlegen, wie sie eine Follikelzyste behandeln sollen. Während dieser Zeit sollte eine Frau nicht in Panik geraten, sondern Sie müssen auf jeden Fall versuchen, sich zu beruhigen und Ruhe zu finden. Der Slogan "alle Krankheiten von den Nerven" hat in diesem Fall eine direkte Bestätigung.

Sobald sich die Frau beruhigt, ist es möglich, sich mit einem ungünstigen Ereignis im Leben abzufinden, Ressentiments und innere Gefühle lassen nach - dieses Problem wird auch verschwinden. Um inneren Frieden zu erlangen, hilft die Überzeugung, dass "alles so läuft, wie es sein sollte", sehr gut. Die Philosophie eines solchen Sprichworts lautet: Wenn Sie einen solchen Test erhalten, brauchen Sie ihn jetzt, um etwas Wichtiges zu wissen und das zu finden, was Sie brauchen. Versuche in allem, was dich umgibt, etwas Positives zu finden.

In der Hektik des Alltags denken nur wenige von uns, dass alles, was uns passiert, eine Folge negativer Gedanken und der Verschwendung unserer Energiekraft, unseres Nervensystems, ist. Natürlich ist es leicht zu sagen, aber es lohnt sich zu versuchen, Ihre Einstellung zu dem, was gerade passiert, zu ändern, sich weniger über kleine Dinge aufzuregen, nicht wütend zu werden und Beleidigungen zu vergeben.

Sie können sich zumindest ständig einfache Sätze sagen - Affirmationen, positive Einstellungen. Zum Beispiel: "Ich bin vollkommen gesund, mein Körper hat sich erholt, ich bin voller Kraft und Energie!" Sie können sich andere ähnliche Sätze einfallen lassen und diese mehrmals täglich wiederholen. Es gibt erstaunliche Ergebnisse..

Was ist eine Follikelzyste??

Eine Follikelzyste ist ein Neoplasma, das an der Stelle eines reifenden Follikels auftritt. Es tritt aufgrund hormoneller Störungen auf, begleitet von einem Mangel an Eisprung. Eine Zyste kann zu einer verzögerten Menstruation beitragen und die Fähigkeit einer Frau zur Befruchtung beeinträchtigen.

Was ist das?

Eine Follikelzyste in der Gynäkologie wird als funktionell bezeichnet. Es gilt als weniger gefährlich im Vergleich zu anderen Arten von Zysten. Seine Besonderheit ist die Möglichkeit einer unabhängigen Resorption. Die Zyste wird als gutartige Neoplasien bezeichnet. Meistens bildet es sich an einem der Eierstöcke, kann aber beide gleichzeitig betreffen..

Nachdem der Follikel eine Größe von 18 mm erreicht hat, kann er reißen. Der Prozess der Zerstörung seiner Schale wird als Eisprung bezeichnet. Damit dies geschieht, ist eine starke Freisetzung des LH-Spiegels im Körper erforderlich. Geschieht dies nicht, wird der Follikel weggeblasen oder verwandelt sich in eine Zyste. Danach tritt die Lutealphase auf, nach der die Menstruation erfolgt. Eine Schwangerschaft wird in diesem Fall unmöglich, da das Ei den Follikel nicht verlassen kann.

Die Gründe

Die im weiblichen Körper ablaufenden Prozesse werden durch Sexualhormone reguliert. Sie werden von den Nebennieren, den Gliedmaßen und der Hypophyse produziert. Der Hormonspiegel ändert sich während des Zyklus. Bei einem hormonellen Ungleichgewicht entwickelt sich eine Follikelzyste. Die Gründe für sein Erscheinen sind:

  • erblicher Faktor;
  • Langzeitgebrauch von hormonellen Drogen;
  • Infektions- und Entzündungskrankheiten;
  • Störungen im endokrinen System;
  • Wechseljahre und Pubertät;
  • Belastung des Körpers;
  • Mangel an Sexualleben.

Frauen mit einer multifollikulären Struktur der Eierstöcke sind anfällig für die Entwicklung von Zysten. Diese Funktion wird als angeboren angesehen. Es ist gekennzeichnet durch ein intensives Wachstum vieler Follikel in der ersten Phase des Zyklus. Aber weit davon entfernt ist das Ei befruchtungsfähig.

Symptome

Die Intensität der Manifestation des Neoplasmas hängt von seiner Größe und den damit verbundenen Pathologien ab. Wenn das Volumen der Zyste klein ist, bemerkt die Frau keine Veränderungen in ihrer Gesundheit. Die Diagnose basiert auf Ultraschallbefunden. Bei einem Anstieg der Ovarialzysten treten folgende Symptome auf:

  • drückende Empfindungen im Unterbauch;
  • Schmerzsyndrom, das beim Gehen ins Bein geht;
  • Fleckenbildung, die nicht mit kritischen Tagen verbunden ist;
  • Unbehagen während der Intimität;
  • niedrigere Basaltemperatur;
  • Veränderung der Menstruationsdauer;
  • erhöhtes Blutvolumen.

Ruptur einer follikulären Ovarialzyste

Bei frühzeitiger Erkennung schadet die Follikelzyste der Gesundheit der Frau nicht. Unter bestimmten Umständen kann es jedoch zu einem Neoplasma-Bruch kommen. In diesem Fall gelangt der Inhalt der Zyste in das Peritoneum. In der Gynäkologie wird dieser Prozess Apoplexie genannt. Die folgenden Faktoren provozieren es:

  • schwere körperliche Anstrengung;
  • Entzündungsprozess im Becken;
  • intensiver Geschlechtsverkehr;
  • Anomalien des Verdauungssystems.

Infolge einer Zystenruptur treten akute Schmerzen im Unterbauch auf. Es kann von Bewusstlosigkeit oder einem starken Blutdrucksprung begleitet sein. In einigen Fällen treten Übelkeit und Erbrechen auf. Die Entdeckung innerer Blutungen wird durch die Blässe der Haut und einen geschwächten Zustand angezeigt. Im Falle einer Neoplasma-Ruptur ist ein sofortiger Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Zystische Blutung

Wenn die Zyste reißt, kann der Anhang selbst leiden. Blut gelangt nicht nur in das Peritoneum, sondern auch in den beschädigten Eierstock. In diesem Fall steigt das Risiko von Komplikationen. Neben der Schwere im suprapubischen Bereich tritt ein falscher Harndrang und Stuhlgang auf.

Anzeichen einer Torsion der follikulären Ovarialzyste

Die Follikelzyste ist nicht nur durch Ruptur, sondern auch durch Torsion des Beins gefährlich. Dies wird durch starken Druck in der Bauchhöhle erleichtert. Es tritt in folgenden Fällen auf:

  • häufiges Füllen der Blase;
  • Blähung;
  • Schwangerschaft;
  • intensive körperliche Aktivität oder plötzliche Bewegung;
  • geschwächte Bauchmuskeln;
  • längliche Zyste.

Die Torsion von Zysten kann die Entwicklung von Adhäsionen auslösen. Dieser Prozess führt häufig zu einer Verlagerung der Eierstöcke oder der Gebärmutter. In Einzelfällen entwickelt sich eine Biegung der Gebärmutter. Laut Statistik sind zur Torsion Zysten mittlerer Größe am häufigsten lokalisiert. Kleine Formationen verschwinden schnell genug und große - bewegungslos.

Das häufigste Symptom einer Torsion sind akute Schmerzen an der Stelle des Neoplasmas. Es verursacht Unwohlsein und schränkt die körperliche Aktivität ein. Andere Anzeichen des pathologischen Prozesses sind:

  • schnelles Atmen;
  • Blanchieren der Haut;
  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • Spannung in der Bauchhöhle;
  • häufiges Wasserlassen;
  • Erhöhter Durst;
  • Fleckenbildung aus dem Genitaltrakt;
  • Erhöhung der Körpertemperatur.

Diagnose

Eine Follikelzyste wird nur innerhalb der Wände einer medizinischen Einrichtung diagnostiziert. Bei Verdacht wird eine Routineuntersuchung durchgeführt. Der Tumor kann leicht durch Abtasten erkannt werden. Ultraschall in der Gynäkologie ist von besonderer Bedeutung. Mit diesem Verfahren können Sie die genaue Position und Größe der Zyste bestimmen. Mit Doppler-Ultraschall können Sie den Blutfluss bewerten. Um die genaueste Diagnose zu stellen, muss das aktuelle Bild in der Dynamik ausgewertet werden. Die Echozeichen der zystischen Bildung umfassen:

  • Zystengröße über 30 mm;
  • Der pathologische Blutfluss wird nicht sichtbar gemacht.
  • Der Inhalt der Zyste ist echofrei mit einer einheitlichen Struktur.

Das Vorhandensein eines entzündlichen Prozesses wird durch eine Zunahme der weißen Blutkörperchen im Blut belegt. Zur Klärung der Diagnose wird in seltenen Fällen eine Laparoskopie oder MRT durchgeführt. Um eine Malignität des Neoplasmas auszuschließen, sollte eine Analyse durchgeführt werden, um den C125-Tumormarker zu bestimmen. Sie müssen auch eine Studie durchführen, in der der Östrogenspiegel im Blut nachgewiesen wird.

Follikuläre Zyste während der Schwangerschaft

Eine follikuläre Zyste entwickelt sich häufig während der Geburt eines Kindes. Es tritt unmittelbar nach dem Eisprung auf, noch vor der Implantation des Embryos in die Gebärmutterhöhle. Die maximale Größe des Neoplasmas beträgt 55 mm. Sie stellt keinen wesentlichen Gesundheitsschaden für das Kind dar. Eine Frau sollte jedoch ihre Aktivität einschränken, um eine Zystenruptur zu vermeiden. Mit einem günstigen Ergebnis wird es unabhängig aufgelöst.

Wie man eine follikuläre Ovarialzyste behandelt?

Die Behandlung von Follikelzysten umfasst die Kombination von medikamentöser Therapie und chirurgischem Eingriff. Bei der Auswahl einer Technik geht der Arzt vom Grad der Vernachlässigung des Problems, dem Alter des Patienten und verwandten Krankheiten aus.

Die medikamentöse Therapie besteht in der Einnahme nichtsteroidaler entzündungshemmender und hormoneller Medikamente. Meistens löst sich die Zyste innerhalb von 1-3 Menstruationszyklen vollständig auf. Während der Behandlung wird empfohlen, keinen aktiven Geschlechtsverkehr und keine schwere körperliche Anstrengung zu betreiben. In den frühen Tagen ist es ratsam, Bettruhe bereitzustellen. Zusätzlich empfohlene Einnahme von Vitaminkomplexen.

Volksheilmittel werden vorzugsweise nicht verwendet. Einige Kräuter enthalten pflanzliche Phytohormone. Ihre Aufnahme kann zum Wachstum der zystischen Bildung beitragen. Besonders gefährlich ist die Verwendung einer Salbeibrühe.

Operation

In einigen Fällen ist bei der Entwicklung einer Zyste eine Operation unabdingbar. Die Operation vermeidet Komplikationen und erhält die Fruchtbarkeit. Dies ist in folgenden Fällen erforderlich:

  • Mangel an positiver Dynamik während der Einnahme von Medikamenten;
  • die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen;
  • Der Patient ist in der Pubertät.

Bei der Auswahl einer chirurgischen Eingriffsmethode werden das Volumen der Zyste und ihre Position berücksichtigt. Wenn der Knoten groß ist, wird eine Laparotomie durchgeführt. Bei kleinen Zysten ist eine Laparoskopie angezeigt. Diese Art der Operation ist weniger traumatisch, hat aber einen kleinen Zugangsbereich. Nach einer solchen Operation kann eine Frau nach 3-4 Tagen zu ihren üblichen Aktivitäten zurückkehren. Wenn starke Blutungen aufgetreten sind oder sich eine Sepsis entwickelt hat, kann der Eierstock oder sein beschädigter Teil entfernt werden. In der postoperativen Phase sind folgende Empfehlungen zu beachten:

  • Thermische Effekte (heißes Bad, Sauna, Bad usw.) ausschließen;
  • vorübergehende Aufgabe intimer Beziehungen;
  • Gewichtsbeschränkung;
  • Einschränkung der körperlichen Aktivität;
  • Besuch beim Frauenarzt 1 Mal in 3 Wochen.

Um die Genesung des Körpers zu beschleunigen, sind physiotherapeutische Verfahren willkommen. Um die Bildung von Adhäsionen zu vermeiden, ist es notwendig, eine Elektrophorese mit Lidase durchzuführen. Es zielt darauf ab, den Fokus der Entzündung zu beseitigen. Der Behandlungskurs umfasst 10 Verfahren. Eine wirksame Alternative zur Elektrophorese ist die Magnetotherapie. Gesunder Schlaf und mäßige Ruhe sind während der Erholungsphase gleichermaßen wichtig..

Prognose und Prävention

Die Behandlung kleiner Follikelzysten wird nicht praktiziert. Solche Neubildungen verschwinden von selbst mit dem Aufkommen der Menstruation..

Wenn die Follikelzyste längere Zeit nicht verschwindet, kann sie an Größe zunehmen. In diesem Fall ist die Prognose weniger günstig..

Um Neoplasien vorzubeugen, müssen vorbeugende Maßnahmen eingehalten werden. Sie sind primär und sekundär. Im zweiten Fall geht es darum, einen Rückfall zu verhindern. Die Hauptprinzipien der Primärprävention umfassen:

  1. Die Anwendung der Barriere-Empfängnisverhütung vermeidet Genitalinfektionen.
  2. Jährliche vorbeugende Besuche beim Gynäkologen tragen zur rechtzeitigen Erkennung gynäkologischer Probleme bei.
  3. Die Einhaltung der Grundsätze eines gesunden Lebensstils stärkt den Körper und erhöht seine Resistenz gegen verschiedene Krankheiten. Dies reduziert das Risiko von Follikelzysten..
  4. Die rechtzeitige Beseitigung von Stresssituationen hilft, hormonelle Schwankungen zu vermeiden, die zum Wachstum von Neoplasmen in den Fortpflanzungsorganen beitragen.
  5. Die Einnahme hochwirksamer Medikamente auf Hormonbasis ist nur nach Rücksprache mit einem Spezialisten zulässig. Andernfalls können hormonelle Probleme auftreten..

Trotz der relativen Sicherheit der Follikelzyste sollte diese nicht ignoriert werden. Wenn Symptome einer Pathologie auftreten, konsultieren Sie einen Arzt. Je früher eine Zyste erkannt wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, unerwünschte Folgen zu vermeiden. Um zeitliche Abweichungen in der Zyklusregelmäßigkeit festzustellen, wird empfohlen, einen speziellen Kalender zu führen.

Follikuläre Zyste

Follikuläre Ovarialzysten sind tumorähnliche Formationen, die bei Frauen im gebärfähigen Alter auftreten. Sie benötigen normalerweise keine Behandlung und verschwinden von selbst. Es werden nur komplizierte Zysten, sehr große und lang bestehende Formationen operiert. Es gibt viele konservative Behandlungen für solche Zysten. Die meisten von ihnen sind unwirksam. Obwohl die Zyste schließlich verschwindet, beschleunigen die angewandten Therapiemethoden die Regression der Bildung nicht.

Was ist das?

Eine Follikelzyste ist eine gutartige Eierstockmasse, die aus einer Kapsel und angesammelter Flüssigkeit besteht. Es wird Follikel genannt, weil es aus einem Follikel gebildet wird..

Normalerweise beginnen bei einer Frau jeden Monat mehrere Follikel in den Eierstöcken zu wachsen. Dies sind Blasen mit Flüssigkeit im Inneren. In jeder solchen Blase reift das Ei. Einige Tage nach Beginn des Menstruationszyklus wird ein Follikel in seiner Größe führend. Es heißt dominant. Die verbleibenden Follikel halten der Konkurrenz nicht stand und beginnen an Größe zu verlieren, bis sie vollständig verschwinden. Dieser Vorgang wird als Atresie bezeichnet..

In der Mitte des Zyklus erreicht der Follikel einen Durchmesser von etwa 2 cm. Dann reißt er und das Ei tritt in die Bauchhöhle ein. Dort wird sie von Fimbrien gefangen genommen, dringt in den Eileiter ein, befruchtet und bewegt sich in Richtung Uterus. Aber manchmal reißt der Follikel nicht. Stattdessen wächst es weiter an Größe. So entsteht die Follikelzyste.

Ist eine Zyste gefährlich??

Follikuläre Zysten gelten nicht als Krankheit. Es bezieht sich auf eine von zwei Arten von funktionellen Zysten (zusammen mit einer Lutealzyste, die auch als Corpus luteum-Zyste bezeichnet wird). In den meisten Fällen:

  • Das Auftreten von Bildung erfordert keine Behandlung.
  • es verursacht keine Schmerzen und verursacht keine anderen Symptome;
  • verschwindet nach 2-3 Monaten.

Wenn die Zyste kompliziert wird, zu groß wird oder nach 3 Monaten nicht verschwindet, wird sie entfernt.

Oft gibt es Bildung vor dem Hintergrund einer Verzögerung der Menstruation. Dann gibt es reichlich Perioden. Manchmal gibt es überhaupt keine Symptome. Solche Zysten können bis zu 10 cm groß werden, überschreiten jedoch im Allgemeinen nicht 6 cm. Bei einer Zyste über 6 cm steigt das Risiko von Komplikationen, sodass die Frage nach einer chirurgischen Behandlung besteht. Eine Malignität (Malignität) follikulärer zystischer Formationen ist unmöglich, da sie kein adenogenes Epithel enthalten.

Die Ultraschalluntersuchung ist die Hauptmethode für die Diagnose von follikulären oder anderen Zysten. Ultraschall kann die Flüssigkeitsbildung zuverlässig von einem festen (dichten) Tumor unterscheiden. In den meisten Fällen kann der Arzt mithilfe von Ultraschall eine funktionelle zystische Masse von einem anderen Tumor unterscheiden.

Normalerweise ist eine funktionelle Zyste rund. Seltener ist es oval. Die Wand ist in der Regel dünn und überschreitet 1 mm nicht. Der innere Inhalt ist immer einheitlich. Der Durchmesser kann unterschiedlich sein. Normalerweise sind es nicht weniger als 3 cm. Die größten Zysten erreichen 10 cm. Eine Follikelbildung von weniger als 3 cm wird nicht als Zyste angesehen. Es wird der dominante Follikel genannt..

Unterschiede anderer Zysten:

Zyste des Corpus luteum. Hat oft eine dicke Wand von 3 bis 6 mm. Die Größe überschreitet selten 7 cm. Wenn eine Zyste einen Durchmesser von 8 cm hat, ist es dementsprechend unwahrscheinlich, dass sie luteal ist. Der Inhalt ist heterogen. Im Ultraschall sieht es aus wie ein Netz oder ein Netz. Möglicherweise befinden sich darin Partitionen. Eine solche Zyste verschwindet viel schneller, durchschnittlich nach 2 Wochen.

Tecalutein-Zyste. Es tritt bei zystischer Drift und ovariellem Überstimulationssyndrom auf (eine der Hauptkomplikationen der IVF). Formationen erscheinen oft auf beiden Seiten. Sie können Mehrkammer sein. Gleichzeitig gibt es viele Anzeichen, die follikulären Zysten ähnlich sind. Dies ist ein dünner, etwa 1 mm großer, gleichmäßiger Inhalt. Die Abmessungen sind vergleichbar - Tecalutein-Zysten haben einen Durchmesser von 4-8 mm.

Endometrioidzyste. Es befindet sich hauptsächlich hinter der Gebärmutter. Oft sind Zysten mehrfach, während die follikuläre. Zysten bewegen sich während der Palpation aufgrund von Verwachsungen im kleinen Becken nicht. Eine Vorgeschichte solcher Frauen weist auf eine Endometriose hin. Zysten variieren in der Größe erheblich. Sie können 1 bis 8 cm betragen. Die Wandstärke ist größer als die der Follikelzyste und beträgt 2-6 mm. Der Hauptunterschied ist der Inhalt. Bei einer Follikelzyste ist es echofrei, bei einer Endometrioidzyste ist es mäßig oder stark echogen. Dies bedeutet, dass es dichter ist. Beim Schlagzeug gibt es keine Flüssigkeitsschwingung. Das pathognomonische (einzigartige, sich von anderen unterscheidende) Ultraschallsymptom einer Endometrioidzyste wird als doppelte Kontur der Wand angesehen.

Paraovarialzyste. Der einzige Unterschied besteht darin, dass es sich nicht im Eierstock befindet, sondern getrennt davon.

Teratoma. Im Inneren kann der Inhalt sehr vielfältig sein. Es ist selten eine klare Flüssigkeit. In einer solchen Zyste kann alles sein: Fett, Knochen, Haare usw..

Zystadenom. Die häufigste echte Ovarialzyste. Es kann serös und schleimig sein. Letzteres ist in papilläre und glattwandige unterteilt. Glattwandige sind von follikulären Zysten kaum zu unterscheiden. Manchmal sind sie größer, in 25% werden Partitionen im Inneren bestimmt. Wenn es jedoch keine Trennwände gibt und die Größen bis zu 10 cm betragen, ist es unmöglich, eine solche Zyste mit Ultraschall zuverlässig vom Follikel zu unterscheiden. Das papilläre Zystadenom ist durch eine höhere Echogenität (Dichte) des Inhalts gekennzeichnet. Die Wand kann etwas dicker sein als die der Follikelzyste - bis zu 2 mm. Das Hauptunterscheidungsmerkmal ist das Vorhandensein innerhalb der Wucherungen.

Alternative Diagnosemethoden, die viel seltener angewendet werden:

  • CT-Scan;
  • Magnetresonanztomographie.

Konservative Behandlung

Bei Mädchen während der Pubertät treten sehr häufig follikuläre Zysten auf. Grundsätzlich haben sie einen Durchmesser von 3-4 cm. Das Problem bei diesen Zysten ist, dass sie Sexualhormone produzieren. Daher können Mädchen eine vorzeitige Pubertät haben. In solchen Fällen werden Antiöstrogene verschrieben, hauptsächlich Tamoxifen. Es wird nicht länger als 12 aufeinanderfolgende Monate verwendet. In der Regel besteht jedoch keine Notwendigkeit für eine derart lange Verwendung des Produkts. Weil sich Zysten nach 1,5 bis 2 Monaten durchschnittlich zurückbilden. Danach normalisiert sich die sexuelle Entwicklung wieder..

Bei erwachsenen Frauen wird eine konservative Behandlung von Follikelzysten nicht angewendet. Einige Ärzte verschreiben kombinierte orale Kontrazeptiva, haben jedoch keine nachgewiesene Wirksamkeit bei funktionellen zystischen Formationen..

Was kann getan werden: / p>

  • Entfernen Sie die Zyste, wenn sie nicht von selbst passiert oder gefährlich wird.
  • Warten Sie, bis die Bildung von selbst verschwindet.

Operation

Eine chirurgische Behandlung ist angezeigt, wenn eine Follikelzyste länger als 3 Monate besteht. In diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit, dass es von selbst verschwindet, stark verringert. In diesem Fall kann die Zyste kompliziert sein:

  • Torsion der Beine;
  • Kapselbruch;
  • zystische Blutung.

Darüber hinaus wird vermutet, dass eine Follikelzyste ein Zystadenom ist. Diese Tumorbildungen sind sehr ähnlich. Sie können nicht immer durch Ultraschall unterschieden werden. Manchmal hilft sogar ein CT- oder MRT-Scan nicht. In einer solchen Situation ist die einzige zuverlässige Diagnosemethode die Laparoskopie..

  • Punktion (Punktion) der Zyste;
  • Entfernung während der laparoskopischen Operation.

Die moderne Medizin glaubt, dass es nicht ratsam ist, Follikelzysten bei jedem Nachweis zu behandeln. Die meisten von ihnen verschwinden ohne Behandlung. Gleichzeitig verringert eine Operation, die insbesondere in einem unangemessen großen Volumen durchgeführt wird, die Eierstockreserve und kann zu Unfruchtbarkeit führen.

Wenn die Notwendigkeit einer chirurgischen Behandlung besteht, wird normalerweise keine Punktion durchgeführt. Denn danach tritt die Zyste oft wieder auf.

Alternative Behandlungen

Einige Ärzte versuchen, follikuläre Zysten mit Methoden mit unbewiesener Wirksamkeit zu behandeln. Werden verwendet:

  • gynäkologische Massage;
  • Physiotherapie;
  • Enzympräparate;
  • Akupunktur;
  • Ozontherapie;
  • Hirudotherapie;
  • Homöopathie;
  • viele andere Methoden.

Seltsamerweise arbeiten die meisten von ihnen. Die Follikelzyste verschwindet in den meisten Fällen nach 1-3 Monaten von selbst. Die Patienten führen das Verschwinden auf die erfolgreiche Anwendung der gynäkologischen Massage (Physiotherapie, Homöopathie) zurück und sind daher ihrem Arzt sehr dankbar. Tatsächlich sind diese Behandlungen unwirksam und werden hauptsächlich für kommerzielle Zwecke verwendet..