Haupt / Blutung

Ursachen und Symptome eines niedrigen Progesteronspiegels bei Frauen

Progesteron ist eines der wichtigsten Hormone im Körper einer Frau. Es ist verantwortlich für die Fortpflanzungsfunktion, beeinflusst den Menstruationszyklus, die Schwangerschaft und die Entwicklung des Embryos. Progesteron ist auch an der Bildung von Cortisol und Testosteron beteiligt..

Bei Männern ist das Hormon in sehr geringen Mengen vorhanden. Normalerweise liegt sein Gehalt im Bereich von 0,1 bis 1 ng / ml. Reduzierte Werte können Probleme mit dem Fortpflanzungssystem verursachen.

Bei Frauen hängt die Menge an Progesteron im Blut vom Menstruationszyklus, dem Alter und dem Trimenon der Schwangerschaft ab. Der Hormonspiegel bei Frauen im gebärfähigen Alter liegt zwischen 0,15 und 25,6 ng / ml. Während der Schwangerschaft steigt dieser Indikator stark an und liegt im Bereich von 11,2-422 ng / ml.

Reduziertes Progesteron bei Frauen ist eine der Hauptursachen für Unfruchtbarkeit und Fehlgeburten in der frühen Schwangerschaft..

Ursachen für niedrigen Progesteronspiegel

Der Progesteronspiegel im weiblichen Körper ändert sich ständig in Abhängigkeit von der Phase des Menstruationszyklus. In der Follikelphase ist seine Menge gering. Und nach dem Eisprung wird die Stelle des platzenden Follikels durch das Corpus luteum (Drüse der vorübergehenden Sekretion) ersetzt. Es produziert Progesteron und bereitet die Gebärmutter auf die Embryonenimplantation und den gesamten Körper der Frau auf die Schwangerschaft vor.

Wenn keine Schwangerschaft aufgetreten ist, bildet sich das Corpus luteum unabhängig zurück, der Hormonspiegel sinkt und die Menstruation beginnt. Wenn der Embryo in die Gebärmutter eindringt, produziert die Drüse weiterhin Progesteron, bis die Plazenta diese Funktion übernimmt..

Bei Verdacht auf eine Senkung des Hormonspiegels wird eine spezielle Analyse vorgeschrieben. Verwenden Sie für Forschungszwecke Blut aus einer Vene.

Eine natürliche Ursache für einen niedrigen Progesteronspiegel ist der Beginn der Wechseljahre, wenn die Eierstöcke nicht mehr richtig funktionieren und Eier produzieren. Gleichzeitig können die Nebennieren keine normale Konzentration von Gestagenen im Blut liefern. In anderen Fällen weist ein niedriger Progesteronspiegel auf die Entwicklung einer Pathologie hin..

Erkrankungen des Hypothalamus oder der Hypophyse

Die Hypophyse und der Hypothalamus sind für die Funktion der endokrinen Drüsen verantwortlich, daher wirkt sich eine Verletzung ihrer Funktionen negativ auf die Produktion von Hormonen im Körper aus. Die Ursache dieser Pathologie kann sein:

  • Neoplasien im Bereich dieser Hirnstrukturen;
  • Schlaganfall;
  • Hypophysen-Zwergwuchs (Zwergwuchs).

Lutealphasenmangel

Die Ursachen für niedriges luteales Progesteron sind:

  • gutartige oder bösartige Neubildungen in den Beckenorganen;
  • Syndrom der polyzystischen Eierstöcke (ein reifer Follikel kommt nicht heraus, aber an dieser Stelle bildet sich eine Zyste);
  • die Verwendung von Medikamenten, die die Funktion der Hypophyse unterdrücken;
  • Endometriose oder Endometritis;
  • vorzeitige Erschöpfung der Eierstöcke (Beendigung der Menstruation bei Frauen unter 45 Jahren infolge einer Chemotherapie oder Bestrahlung).

Hyperandrogenämie

Die Ursache für einen niedrigen Progesteronspiegel können Neoplasien in den Eierstöcken oder Nebennieren sein, die das männliche Sexualhormon Testosteron produzieren. Infolgedessen sind die Eierstöcke mit einer dichten Kapsel bedeckt, die das Ei nicht passiert. Die Frau hat keinen Eisprung und das Corpus luteum, das das Hormon absondert, bildet sich nicht.

Schilddrüsenerkrankung

Schilddrüsenerkrankungen führen dazu, dass Schilddrüsenhormone, die die Synthese eines speziellen Proteins beeinflussen, das Testosteron und Östradiol bindet und aus dem Körper entfernt, in unzureichenden Mengen produziert werden. Infolgedessen steigt ihre Anzahl im Körper, was sich negativ auf den Eisprung und die Bildung des Corpus luteum auswirkt..

Hyperprolaktinämie

Prolaktin ist ein Hormon, das im weiblichen Körper für das Wachstum und die Entwicklung der Brustdrüsen verantwortlich ist und auch die Laktation nach der Geburt stimuliert. Es hemmt die Produktion von Progesteron und schützt so eine Frau vor einer erneuten Schwangerschaft während der Stillzeit.

In einigen Fällen wird jedoch bei nicht schwangeren Frauen eine erhöhte Prolaktinmenge beobachtet. Dies ist bei Tumoren der Hypophyse oder bei zerebrovaskulären Unfällen möglich. Überschüssiges Hormon wirkt sich negativ auf die Reifung und den Eisprung der Eier aus.

Plazenta-Insuffizienz

Normalerweise übernimmt die Plazenta nach der sechzehnten Schwangerschaftswoche alle Funktionen der Progesteronproduktion. Es gibt jedoch bestimmte Pathologien, die diesen Prozess stören können. Diese beinhalten:

  • Verletzung der Plazentabildung (infolge genetischer Anomalien);
  • vorzeitige Alterung der Plazenta (aufgrund von Stoffwechsel- oder Kreislaufstörungen in bestimmten Bereichen);
  • Plazenta-Verkalkung (Ursachen können schlechte Gewohnheiten, Urogenitalinfektionen, systemische Erkrankungen sein).

Andere Faktoren

Andere Faktoren, die den Gestagenspiegel bei Frauen negativ beeinflussen, sind:

  • schwere körperliche Anstrengung;
  • stressige Situationen;
  • Mangel an Vitaminen im Körper;
  • falsche Ernährung, bei der die Ernährung nur wenige Fette und Proteine ​​tierischen Ursprungs enthält.

Bei niedrigem Progesteronspiegel müssen Sie auf Bewegung und lange Spaziergänge an der frischen Luft achten. Sie müssen mindestens 8 Stunden am Tag schlafen.

Vermindertes Progesteron bei Männern

Die folgenden Krankheiten / Zustände können bei Männern einen niedrigen Progesteronspiegel verursachen:

  • erektile Dysfunktion;
  • Proliferation von Prostatagewebe;
  • Entzündungsprozess im Genitalbereich (Prostatitis, Nebenhodenentzündung, Orchitis);
  • Prostatakrebs;
  • Torsion oder Entfernung der Hoden;
  • Nierenversagen.

Auch eine unausgewogene Ernährung und der langfristige Einsatz von Antibiotika aus der Penicillin-Gruppe oder Antiepileptika beeinflussen den Hormonspiegel..

Symptome von niedrigem Progesteron

Symptome eines niedrigen Progesteronspiegels bei Frauen:

  • Müdigkeit, die ohne körperliche Aktivität auftritt;
  • Menstruationsstörungen, anhaltende starke Menstruation;
  • schweres prämenstruelles Syndrom;
  • Schwellung
  • Hauterkrankungen: Dehnungsstreifen auf der Haut, die Haut wird blass und trocken, kann sich ablösen, Hautausschläge;
  • Schlaflosigkeit;
  • Haarausfall;
  • Verletzung der Wärmeregulierung des Körpers, was zu starkem Schwitzen oder häufigem Schüttelfrost führt;
  • die Gefahr einer Fehlgeburt oder eines vorzeitigen Schwangerschaftsabbruchs;
  • Unfruchtbarkeit.

Die Tatsache, dass ein Mann Progesteron reduziert hat, kann durch Anzeichen wie übermäßige Emotionalität, erhöhte Reizbarkeit und häufige Stimmungsschwankungen angezeigt werden. Männer mit zu wenig Hormon sind oft depressiv.

Ein niedriger Progesteronspiegel im Körper kann zu einer Verletzung der Produktion von Androgenhormonen führen, was zu einer Beeinträchtigung der sexuellen Funktion und einem Verlust des sexuellen Verlangens führt.

Progesteron-Test

Bei Verdacht auf eine Senkung des Hormonspiegels wird eine spezielle Analyse vorgeschrieben. Verwenden Sie für Forschungszwecke Blut aus einer Vene. Es wird morgens auf nüchternen Magen eingenommen. Nicht schwangere Frauen sollten am 7. Tag nach dem Eisprung getestet werden. Für den Fall, dass der Menstruationszyklus regelmäßig ist und 28 Tage beträgt, wird die Studie am 21. Tag des Zyklus durchgeführt.

Am Tag vor dem Test müssen Sie auf die Verwendung von fetthaltigen Lebensmitteln und Alkohol verzichten. 8 Stunden vor der Blutentnahme weder Tee noch Kaffee essen.

In folgenden Fällen wird ein Progesterontest verschrieben:

  • Verdacht auf Neoplasien in der Nebenniere, den Beckenorganen oder der Hypophyse;
  • Vorbereitung auf IVF (In-vitro-Fertilisation);
  • Fehlen einer Schwangerschaft innerhalb von sechs Monaten, wenn das Paar während dieser Zeit den Schutz verweigerte;
  • das Vorhandensein mehrerer Fehlgeburten;
  • die Gefahr eines vorzeitigen Schwangerschaftsabbruchs.

Progesteronfunktion

Im Körper einer Frau erfüllt Progesteron die folgenden Funktionen:

  • bereitet das Uterusendometrium für die Embryonenimplantation vor;
  • unterdrückt das Immunsystem, um die Abstoßung des Embryos durch den Körper zu verhindern;
  • macht den Zervixschleim dick und bildet einen Korken, der verhindert, dass eine Infektion in die Gebärmutter gelangt;
  • regt die Arbeit an;
  • beeinflusst die Laktation;
  • verbessert die Aufnahme von Nährstoffen aus der Nahrung, stimuliert die Gewichtszunahme;
  • normalisiert den Blutdruck;
  • reguliert den Fettstoffwechsel;
  • beeinflusst die Entwicklung der Geschlechtsorgane;
  • normalisiert den Blutzuckerspiegel;
  • senkt die Blutviskosität.

Wie man Progesteron erhöht

Wenn eine Frau einen niedrigen Progesteronspiegel hat, werden ihr hormonhaltige Medikamente verschrieben. Sie werden nach einem bestimmten Schema eingenommen, das vom Arzt individuell ausgewählt wird.

Bei der Planung einer Schwangerschaft wird besonderes Augenmerk auf Progesteron gelegt. Wenn der Hormonspiegel gesenkt wird, kann das befruchtete Ei nicht in der Gebärmutter bleiben. In diesem Fall sind Progesteronpräparate in der zweiten Phase des Menstruationszyklus obligatorisch. Nach der Schwangerschaft wird die Behandlung bis zur 16. Woche fortgesetzt, wenn die Plazenta die Hormonproduktionsfunktion nicht vollständig übernimmt..

Frauen, die kurz vor einer IVF stehen, werden hohe Progesterondosen gezeigt. In diesem Fall werden Präparate zur oralen Verabreichung sowie Zäpfchen verschrieben. Dieses Hormon bereitet die Uterusschleimhaut auf die Implantation von Embryonen vor.

Wenn Tumoren in den Hypophysen-, Nebennieren- oder Beckenorganen die Ursache für einen niedrigen Progesteronspiegel sind, können Operationen und Chemotherapie erforderlich sein.

Eine natürliche Ursache für einen niedrigen Progesteronspiegel ist der Beginn der Wechseljahre, wenn die Eierstöcke nicht mehr richtig funktionieren und Eier produzieren.

Mit einer leichten Abnahme des Progesteronspiegels kann er ohne den Einsatz von Medikamenten erhöht werden. Zuallererst müssen Sie richtig essen und Lebensmittel, die eine große Menge Zink, Magnesium und Vitamin B enthalten, in die Ernährung aufnehmen6 oder C. Das Menü sollte enthalten:

  • Sonnenblumen- und Kürbiskerne;
  • Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln;
  • Avocados, Bananen, Oliven;
  • Wassermelone und Melone;
  • Himbeeren, Erdbeeren;
  • Milch, Käse, Hüttenkäse;
  • Thunfisch, Lachs, Krabben, Kaviar, Heilbutt;
  • Hühnerfilet, Kaninchenfleisch, Kalbfleisch, Rinderleber;
  • Bohnen, Sojabohnen, schwarze Bohnen.

Bei niedrigem Progesteronspiegel müssen Sie auf Bewegung und lange Spaziergänge an der frischen Luft achten. Sie müssen mindestens 8 Stunden am Tag schlafen.

Die Folgen eines Hormonmangels können sehr schwerwiegend sein. Wenn bei Frauen und Männern Symptome eines niedrigen Progesteronspiegels beobachtet werden, sollten Sie dieses Problem nicht selbst lösen. Sie müssen einen Gynäkologen oder Endokrinologen konsultieren.

Die Hauptsymptome eines Progesteronmangels bei Frauen in verschiedenen Phasen des Zyklus und während der Schwangerschaft

Ein Hormon, das einen großen Einfluss auf das Wohlbefinden einer Frau hat. Seine unzureichende Menge führt zu äußerst unangenehmen Folgen für den weiblichen Körper.

Wie sind Anzeichen eines Mangels?

Das Hormon wird in der 2. Hälfte des Zyklus (in seiner Lutealphase) vom Corpus luteum des Eierstocks und der Nebennierenrinde produziert. Während der Schwangerschaft produziert es auch die Plazenta..

Im Alltag ist er zusammen mit anderen Hormonen für die Gesundheit von Frauen verantwortlich, kontrolliert ihre Empfängnisfähigkeit, bildet einen weiblichen Körper und beeinflusst sogar das geistige Gleichgewicht und die psychischen Eigenschaften..

Übermäßiges Progesteron sowie ein Mangel an Progesteron können zu sehr schwerwiegenden Folgen führen..

Sie können einen Progesteronmangel vermuten, wenn eine Frau plötzlich die folgenden Beschwerden hat:

  • Die Brustdrüsen vergrößern sich und werden bei Berührung schmerzhaft.
  • schmerzhafte und untypische schwere Perioden werden beobachtet;
  • oft und schnell wechselnde Stimmung;
  • ungewöhnliche Reizbarkeit tritt auf;
  • Kopfschmerzen beginnen zu stören;
  • Die Beine schwellen an oder es entsteht ein Gefühl der Schwere.
  • Gliedmaßen werden kälter;
  • das Gewicht wächst;
  • die Haut wird blass und trockener;
  • Hautausschläge treten auf;
  • Haare fallen aus;
  • Schwitzen stört;
  • häufige Verstopfung;
  • Schlafstörungen haben.

Was kann dazu führen?

Fast jedes der oben genannten Symptome kann so unangenehm werden, dass Sie einen Arzt aufsuchen müssen. Dies ist jedoch nicht das Schlimmste, zu dem ein Progesteronmangel führen kann. Eine Frau verliert die Möglichkeit, leicht schwanger zu werden oder bis zum Ende des Kindes zu vermitteln. Veränderungen im Endometrium der Gebärmutterhöhle hängen von Progesteron ab. Die Folgen des Mangels können ausgedehnte Endometriose und andere weibliche Krankheiten sein.

Wenn eine Frau schwanger wird, ändert sich das Hormonproduktionszentrum. Die Synthese erfolgt zunächst im Corpus luteum. Dann geht die Synthesefunktion zur Plazenta. Bei einer schwangeren Frau ist das Hauptzeichen eines Progesteronmangels eine Fehlgeburt im ersten Trimester.

Das Niveau während der Schwangerschaft sollte in der 2. Phase des Zyklus einen höheren Wert als gewöhnlich erreichen, wenn keine Empfängnis stattgefunden hat. Dies liegt daran, dass, wenn ein Embryo im Körper erscheint, das Corpus luteum aktiviert wird und das fetale Ei füttert.

In Abwesenheit oder Unzulänglichkeit dieses Prozesses besteht die Gefahr einer Fehlgeburt. Ein solcher Zustand manifestiert sich durch Fleckenbildung und Ablösung des fetalen Eies, diagnostiziert durch Ultraschall.

Daher besteht bei Frauen bei Progesteronmangel das Risiko einer frühen Fehlgeburt.

In den Wechseljahren nimmt der Spiegel aller Hormone ab. Der Körper verliert die Fähigkeit, Kinder zu empfangen: Für einige geschieht dies früher - nach 40 Jahren, für jemanden später - nach 50. Lange Zeit glaubte man, dass das Fehlen von Progesteron in dieser Zeit normal ist, aber in den letzten Jahren sind die Ärzte zu dem Schluss gekommen die Notwendigkeit, das Gleichgewicht und die Wechseljahre aufrechtzuerhalten.

Eine gleichzeitige Abnahme von Progesteron und eine Zunahme der Östrogenmenge erhöht das Risiko für onkologische Prozesse in der Gebärmutter und Endometriumhyperplasie. Um die erforderliche Dosierung zu finden, müssen Sie einen Hormontest durchführen. Das wiederhergestellte Gleichgewicht während der Wechseljahre verringert seine unangenehmen Manifestationen, beseitigt Fieber und Hitzewallungen und verringert auch das Risiko, in dieser Periode auftretende Pathologien zu entwickeln.

Warum nicht genug und es gibt einen Mangel?

Es gibt viele Gründe, die einen Progesteronmangel verursachen. Hier sind die häufigsten:

  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • das Vorhandensein chronischer unbehandelter Krankheiten;
  • das Vorhandensein gynäkologischer Erkrankungen;
  • Funktionsstörung der Plazenta oder des Corpus luteum;
  • Menstruationsversagen;
  • langfristige medikamentöse Therapie;
  • onkologische Erkrankungen;
  • hohe emotionale Labilität;
  • übermäßige körperliche Anstrengung;
  • Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum;
  • schlechte Ökologie;
  • gefährliche Arbeiten;
  • Unterernährung, Schlafmangel und andere Freuden eines ungesunden Lebens.

Synthesefunktionen

Progesteron beginnt erst in der zweiten Hälfte des Zyklus zu synthetisieren, da seine Bildung direkt vom Corpus luteum abhängt, das erst gebildet wird, nachdem der Follikel gebrochen ist..

Das heißt, der normale Prozess der Progesteronbildung hängt von Östrogen ab, das alle Prozesse reguliert, die in der 1. Phase des Zyklus ablaufen. Wenn nicht genügend Östrogen vorhanden ist, kann das Ei den Follikel nicht brechen, und es findet keine Progesteronproduktion statt..

In der Lutealphase (zweite Phase)

Eine Erhöhung der Lutealphase fördert die Bildung eines dichten Endometriums. Dies ist notwendig, damit ein bereits befruchtetes Ei seinen Platz finden und sich an der Gebärmutterwand festsetzen kann.

Mit kleinem Progesteron wird eine Schwangerschaft unmöglich. Ein fötales Ei kann sich nicht an die Gebärmutter anlagern und es kommt nicht zu einer Schwangerschaft.

Diagnosemethoden

Wenn eine Frau über die oben genannten Symptome und zusätzlich über Probleme bei der Empfängnis und beim Tragen eines Kindes besorgt ist, muss eine Analyse der Progesteronmenge durchgeführt werden.

Frauen sollten am 22. und 23. Tag des Zyklus mit einer durchschnittlichen Länge von 28 Tagen Blut spenden, wenn der Progesteronwert maximal ist.

Wenn der Zyklus eine andere Dauer hat, wird der Tag des Tests vom Gynäkologen bestimmt. Eine schwangere Frau kann jeden Tag getestet werden..

Bei einer langen Verzögerung der Menstruation kann die Analyse jederzeit durchgeführt werden, es wird jedoch nicht nur der Spiegel eines Progesterons untersucht, sondern auch alle anderen Hormone.

Das Ermitteln der Ursache für den Rückgang hilft auch:

  • Blutbiochemie - um das Vorhandensein von Lebererkrankungen zu bestimmen;
  • Schilddrüsenhormone - um das Vorhandensein einer Hypothyreose festzustellen;
  • Beckenultraschall zur Untersuchung des Zustands und der Funktionalität der Eierstöcke, der Gebärmutter und der Erkennung von Krankheiten in diesen Organen
  • MRT des Gehirns zum Ausschluss eines Hypophysentumors.

Zur Untersuchung können nach Ermessen des behandelnden Arztes andere Studien verschrieben werden.

Behandlung

Nachdem die Gründe für den Rückgang herausgefunden wurden, beginnt seine Korrektur. Die erste Behandlung ist die Krankheit, die diesen Zustand verursacht hat. Eine Frau sollte ihren Lebensstil normalisieren - der Schlaf sollte mindestens 8 Stunden betragen und um 22 Stunden beginnen. Es ist notwendig, die Ernährung zu normalisieren und eine spezielle Diät einzuhalten. Stress sollte vermieden werden.

Was zu tun ist?

Schwangere Progesteronmangel wird mit Duphaston behandelt, das alle acht Stunden eingenommen wird. Bei Endometriose wird das Medikament kontinuierlich oder vom 5. bis zum 25. Tag eingenommen.

Bei der Planung einer Schwangerschaft

Bei der Planung einer Schwangerschaft wird Frauen mit Unfruchtbarkeit, die durch eine Unzulänglichkeit der Lutealphase verursacht werden, sechs Monate lang vom 14. bis zum 25. Tag des Zyklus Duphaston verschrieben und dann vor der Schwangerschaft auf einen unterstützenden Empfang umgestellt.

Dufaston

Auch mit Duphaston behandelt:

  • prämenstruelles Syndrom;
  • unregelmäßige Perioden;
  • Dysmenorrhoe;
  • Amenorrhoe;
  • Uterusblutung.

Bei der Hormonersatztherapie wird Duphaston zusammen mit Östrogenen verschrieben. Der gleiche Effekt hat Utrozhestan, das in den gleichen Fällen verschrieben wird.

Oxyprogesteron

Oxyprogesteronöllösung wird zur i / m-Verabreichung verwendet. Oxyprogesteron wird zur Gefahr von Fehlgeburten und Amenorrhoe verschrieben. Der Vorteil der intramuskulären Verabreichung ist die allmähliche Freisetzung des Hormons. Der Beginn der Menstruation wird durch die Einführung von Oxyprogesteron jeden zweiten Tag verursacht. Standardmäßig sind 3-5 Injektionen für diese Zwecke ausreichend. Eine Woche nach Beginn der letzten Menstruation.

Ernährung

Die Ernährung während der Behandlungsdauer sollte rational sein. Es gibt auch bestimmte Lebensmittel, die die Progesteronproduktion positiv beeinflussen können. Das:

  • Hülsenfrüchte - Bohnen, Erbsen, Linsen usw.;
  • fast alle Nüsse;
  • Milchprodukte, einschließlich fermentierter Milch und Käse;
  • mageres Fleisch und Leber;
  • Eigelb;
  • Haferflocken und Vollkorngetreide;
  • Himbeeren, Avocado, Oliven.

Fazit

Die Folgen eines Hormonmangels können Frauen jeden Alters spüren. Wenn es schwere Symptome eines Versagens, eines prämenstruellen Syndroms oder Schwierigkeiten mit der Schwangerschaft gibt, müssen Sie diese nicht selbst lösen. Je später mit der Behandlung begonnen wird, desto schwieriger ist es. Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung wird unangenehme Symptome vergessen und ein erfülltes Leben beginnen.

Östrogen-Progesteron-Mangel: Symptome der Pathologie

Pathologie tritt bei 3-4% aller Patienten auf, bei denen Unfruchtbarkeit diagnostiziert wird. Misserfolg ist jedoch kein Satz. Mit rechtzeitiger Behandlung kann die Situation korrigiert werden..

Das Problem der Unfruchtbarkeit bei Frauen ist heute sehr akut. Verschiedene Faktoren können einen solchen pathologischen Zustand hervorrufen. Östrogen-Progesteron-Mangel ist häufig die Ursache für ein solches Problem, da diese Hormone die Grundlage für den Beginn und die Aufrechterhaltung der Schwangerschaft sind.

Menstruationsphase

Das Tragen von Kindern ist eine natürliche Fähigkeit des weiblichen Körpers, für deren Umsetzung die koordinierte Interaktion aller seiner Organe und Systeme erforderlich ist. Die Hauptrolle spielt hier die Hormone. Für die Möglichkeit einer Schwangerschaft werden von der Hypophyse produzierte Gonadotropine benötigt. Sie beeinträchtigen die Funktionalität der Eierstöcke, die wiederum Östrogen und Progesteron produzieren.

Die Menstruation ist der Prozess der Abstoßung der Endometrioidschicht der Gebärmutter. Nach dem Ende beginnt die erste Phase des Zyklus. In diesem Stadium reifen die Eizellen. Der Östrogenwert im Körper einer Frau ist zu diesem Zeitpunkt sehr hoch.

Im mittleren Teil des Zyklus tritt der Eisprung auf - der Austritt eines reifen Eies. In diesem Zeitraum erreicht die Gonadotropinkonzentration ihren Höhepunkt. Als nächstes beginnt die zweite Phase: Luteal. Die Blase, aus der das Ei herauskam, verwandelt sich in ein Corpus luteum, das zunächst die Entwicklung einer Schwangerschaft sicherstellt. Hier spielt Progesteron die Hauptrolle..

Östrogen und Progesteron sorgen nicht nur für den Beginn der Schwangerschaft, sondern auch für deren Entwicklung im Frühstadium. Dank dieser Hormone erscheint die Fähigkeit zum Laktieren.

Die Funktionen von Östrogen und Progesteron

Beide Hormone sind sehr wichtig für die Gesundheit von Frauen..

Östrogen fördert die Entwicklung der Brustdrüsen bei Mädchen, die Ausdünnung der Taille und die Erweiterung des Beckens. Es wird von den Eierstöcken produziert. Der Beginn von Östrogen im Körper einer Frau ist enorm. Er ist verantwortlich für die Regelmäßigkeit des Menstruationszyklus, die Empfängnis, die Entwicklung des Embryos und den Geburtsprozess des Babys. Erhöhter Inhalt ist ebenso gefährlich wie ein Nachteil. Eine Verletzung seiner Produktion trägt zu einer Zunahme des Körpergewichts, der Entwicklung von onkologischen Tumoren bei. Seine Produktion beginnt zum Zeitpunkt der Pubertät und endet mit den Wechseljahren..

Das Hormon Progesteron bei Frauen, das bereits klar ist, ist verantwortlich für die Vorbereitung der Fortpflanzungsorgane und des gesamten Körpers auf Empfängnis und Schwangerschaft. Dank ihm wird das Risiko einer Fehlgeburt reduziert. Wenn keine Empfängnis aufgetreten ist, wird der Progesteronspiegel reduziert.

Was ist eine Pathologie??

Östrogen-Progesteron-Mangel ist eine Verletzung der Produktion von Östrogen in der Follikelphase und Progesteron in der Lutealphase. Darüber hinaus ist es ein Progesteronmangel, der dem Körper mehr Schaden zufügt.

Pathologie tritt bei 3-4% aller Patienten auf, bei denen Unfruchtbarkeit diagnostiziert wurde..

Misserfolg ist jedoch kein Satz. Mit rechtzeitiger Behandlung kann die Situation korrigiert werden..

Der normale Hormonspiegel hängt vom Alter des Patienten ab. Der Standardwert von Progesteron liegt zwischen 0,3 und 30 ng / ml.

Was Östrogen betrifft, so lauten die Indikatoren wie folgt:

  • bei Mädchen unter 11 Jahren - 5-20 pg / ml,
  • bei Frauen unter 50 Jahren - 5-300 pg / ml (der höchste Wert während des Eisprungs),
  • und während der Wechseljahre - 5-46 pg / ml.

Ursachen für Östrogen-Progesteron-Mangel

Östrogen-Progesteron-Mangel entsteht durch Exposition gegenüber Faktoren wie:

  • Zu viele Hormone, die von den Nebennieren und Eierstöcken produziert werden.
  • Beeinträchtigte Hypophysen- und Hypothalamusfunktionalität.
  • Übermäßiges Prolaktin.
  • Pathologie des Corpus luteum.
  • Schilddrüsenprobleme.
  • Chronische Pathologie der Fortpflanzungsorgane.
  • Vitaminmangel, Ernährungsprobleme.
  • Häufige Abtreibungen in der Vergangenheit.
  • Leberzirrhose.
  • Psychische oder funktionelle Störungen des Nervensystems.
  • Langzeitanwendung von Hormonen.

Östrogen-Progesteron-Mangel ist ein ernstes Problem, das nicht unabhängig behandelt werden kann. Nur eine gründliche Untersuchung wird den Hormonspiegel bestimmen, eine angemessene Behandlung verschreiben.

Symptome der Pathologie

Dies bedeutet nicht, dass es einfach ist, ein Problem selbst zu identifizieren. Sie müssen sorgfältig auf Ihren Körper hören. Die Symptome eines Östrogen-Progesteron-Mangels sind wie folgt:

  • Ständige Unterentwicklung der Endometrioidschicht. Folglich kann keine Empfängnis stattfinden..
  • Häufige spontane Abtreibungen.
  • Ständige Schwäche, Zusammenbruch.
  • Abnahme der Körpertemperatur.
  • Blähung.
  • Kopfschmerzen.
  • Depressiver Zustand.
  • Schlafstörungen.
  • Erhöhte Reizbarkeit.
  • Verletzung des Hauttonus.
  • Trockene Vagina, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.
  • Osteoporose.
  • Gelenkschmerzen.
  • Haarausfall.
  • Häufiges Aufblähen.
  • Menstruationsstörungen, schmerzhaft oder dürftig. Bei einem Progesteronmangel bei Frauen werden starke Menstruationsblutungen beobachtet.
  • Pathologien der Funktionsweise der Brustdrüsen.
  • Einige Tage vor Beginn der Menstruation oder in der Mitte des Zyklus treten Flecken auf.

Ein Risikofaktor ist übermäßige körperliche Aktivität, ein entzündlicher Prozess im Gewebe des Gehirns. Häufige Belastungen, emotionale Ausbrüche und infektiöse Pathologien jeglicher Genese können ebenfalls ein Problem hervorrufen..

Fehlerdiagnose

Wenn bei erwachsenen Frauen gegen die Menstruationsnorm verstoßen wird oder bei Mädchen Anzeichen einer verzögerten Pubertät vorliegen, ist es dringend erforderlich, einen Frauenarzt zu konsultieren. Zusätzlich ist eine Konsultation mit einem Endokrinologen und anderen spezialisierten Spezialisten erforderlich..

Die Identifizierung der Ursachen des Östrogen-Progesteron-Mangels sowie des Grads seiner Komplexität ist die Hauptaufgabe der Diagnose. Es sieht solche Studien vor:

  1. Analyse auf Östrogen, Progesteron und andere Hormone. Das Blut des Patienten eignet sich für die Forschung. Die Östrogenanalyse erfolgt am 3. Tag des Menstruationszyklus. Um den Progesteronspiegel genau zu bestimmen, müssen Sie an 21 bis 22 Tagen eine Studie durchführen, wenn die Zyklusdauer 28 Tage beträgt.
  2. Basaltemperaturmessung. Sie müssen dies jeden Tag im gleichen Zeitintervall tun. Der Eingriff wird im Bett durchgeführt. Um genaue Daten zu erhalten, wird das Thermometer in den Anus eingesetzt. Verwenden Sie immer das gleiche Messgerät.
  3. Urogenitaltupfer.
  4. U3I Fortpflanzungsorgane. Die Technik bestimmt anatomische Entwicklungsstörungen. Sie müssen auch die Schilddrüse mit Ultraschall untersuchen..
  5. Hysteroskopie.
  6. Endometriumbiopsie zum Ausschluss des onkologischen Prozesses. Zusätzlich ist es notwendig, das Gehirn zu untersuchen.

Konservative Therapie

Die Behandlung des Östrogen-Progesteron-Mangels beginnt mit einer Ersatztherapie. In der ersten Phase werden dem Patienten östrogenhaltige Medikamente verschrieben: Utrozhestan, Dufaston, Ovepol, Ovestin, Ovedon.

Sie können die Norm Ihrer Periode mithilfe zusätzlicher Behandlungsmethoden wiederherstellen:

  1. Akupunktur. Dank der Akupunktur können Rezeptoren in den Fortpflanzungsorganen aktiviert werden. Der antioxidative Schutz des Gewebes wird ebenfalls stimuliert..
  2. Physiotherapeutische Verfahren. Hier sind Elektrophorese mit Kupfer, Magnetotherapie, Phonophorese mit Vitamin E sinnvoll..
  3. Reduzierte körperliche Aktivität. Zum Zeitpunkt der Behandlung muss die Frau in Frieden sein. Intensives Sporttraining verboten.
  4. Choriongonadotropin. Sie können es auf Rezept in Form eines Pulvers zur Injektion kaufen. Die Therapiedauer sowie die Dosierung des Arzneimittels werden vom Arzt festgelegt. Sie können die Norm des Arzneimittels nicht selbst ändern oder die Einnahme abbrechen - dies wird das Hormonsystem noch mehr aus dem Gleichgewicht bringen.

Ein Mangel an Progesteron bei Frauen hilft, die Spa-Behandlung zu eliminieren. Es ist besonders nützlich für Patienten mit Entzündungen des Urogenitalsystems..

Alternative Behandlung

Die Behandlung des Östrogen-Progesteron-Mangels mit Volksheilmitteln ist wirksam, wenn die Bedingungen und ihre Anwendung eingehalten werden. Um den Östrogenspiegel zu erhöhen, werden solche Mittel verwendet:

  • Aromaöle. Sie normalisieren den Allgemeinzustand der Frau. Geranien-, Lavendel-, Fenchel- und Basilikumöle sind von Vorteil..
  • Hibiskustee.
  • Leinsamen. Sie können mit der Nahrung oder allein verzehrt werden. Samen enthalten eine große Anzahl nützlicher Substanzen, die den allgemeinen Zustand des Körpers verbessern und den hormonellen Hintergrund stabilisieren. Sie müssen eine halbe Tasse essen. Nach Rücksprache mit einem Arzt kann die Dosierung leicht erhöht werden..
  • Aloe-Saft. Die Blätter müssen mehrere Tage gekühlt werden. Nach einigen Tagen müssen Sie den Saft auspressen und dreimal täglich einen Teelöffel trinken.
  • Junge Brennnessel. Es muss im Frühjahr abgeholt werden. Getrocknete Rohstoffe müssen zerkleinert, in eine Thermoskanne gegeben und mit kochendem Wasser gefüllt werden. Das Medikament wird für einen Tag infundiert. Der Hals wird dreimal am Tag genommen..

Progesteron kann auf folgende Weise erhöht werden:

  • Himbeerblätter Vorgetrocknete Rohstoffe in einer Menge von 2 EL. l Sie müssen 2 Tassen kochendes Wasser gießen. Es wird 1 Stunde dauern, um darauf zu bestehen. Sie müssen das Arzneimittel tagsüber in kleinen Schlucken einnehmen.
  • Wilde Yamswurzeln. Es sollte zu gleichen Teilen mit Himbeerblättern gemischt werden. Ferner 1 EL. l Mischen Sie die Mischung mit einem Glas frisch gekochtem Wasser. Die Flüssigkeit wird mehrere Stunden lang infundiert. Nehmen Sie das Arzneimittel dreimal täglich für einen Esslöffel ein.
  • Wegerichsamen und Grasmanschetten. 1 TL erforderlich die erste Komponente und 1 EL. l zweite. Diese Mischung wird 1 Stapel gedämpft. kochendes Wasser und dreimal täglich für einen Esslöffel genommen.
  • Roter Pinsel. Zur Herstellung des Arzneimittels werden 100 g Rohstoffe und 1 Liter Wodka (Sie können Mondschein) benötigt. Das Mittel sollte einen Monat lang an einem Ort infundiert werden, an dem der Zugang zu direktem Sonnenlicht geschlossen ist. Es sollte dreimal täglich mit 40 Tropfen eingenommen werden. Zur Vereinfachung der Verwendung wird die Tinktur mit etwas Wasser verdünnt. Während des Bestehens muss die Mischung regelmäßig geschüttelt werden.
  • Gebärmutter der Kiefer. Es ist notwendig, 50 ml Rohstoffe mit 0,5 l Wodka oder Alkohol zu füllen und 2 Wochen an einem dunklen Ort aufzubewahren. Die Dosierung beträgt dreimal täglich 30 Tropfen. Sie trinken eine halbe Stunde vor dem Essen Medikamente.
  • Das Cinquefoil ist Gans. Es werden 20 g zerkleinerte Rohstoffe benötigt, kochendes Wasser gegossen und zusätzlich 15 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. Danach sollte das Produkt unter dem Deckel bleiben, bis es vollständig abgekühlt ist. Nachdem Sie das Arzneimittel gefiltert haben, müssen Sie es viermal täglich vor den Mahlzeiten eine halbe Tasse trinken.

Um den allgemeinen hormonellen Hintergrund zu normalisieren, können Sie folgende Tools verwenden:

  • Hopfenzapfen. Die Rohstoffe müssen gründlich gewaschen, mit kaltem Wasser gefüllt und bei schwacher Hitze 20 bis 30 Minuten lang gekocht werden. Nachdem das Mittel abgekühlt ist, können Sie es bis zu 4 Mal täglich in 0,5 Tassen verwenden.
  • Hagebuttenbeeren und Zitronenmelissenblätter. Beide Komponenten werden in gleichen Mengen vereinigt, mit heißem Wasser gegossen und 40 Minuten bei schwacher Hitze gekocht. Sie können die Droge zweimal täglich anstelle von Tee trinken.

Die Behandlung mit Volksheilmitteln ist notwendig, wenn der Patient keine Kontraindikationen hat. Sie sollten keine pflanzlichen Arzneimittel verwenden, wenn eine Person:

  • Es gibt eine allergische Reaktion oder Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Bestandteilen des Körpers.
  • Schwangerschaft oder Stillzeit.
  • Chronische Pathologien im akuten Stadium.
  • Langzeitanwendung von Hormonen.
  • Pathologie des Darms oder des Magens.
  • Blutgerinnsel in den Blutgefäßen.

Verwenden Sie keine Kräuter, wenn bei einer Frau ein hormonabhängiger Tumor oder ein instabiler Blutdruck diagnostiziert wird.

Diät

Um den Hormonspiegel zu normalisieren und eine Fehlfunktion des Körpers zu verhindern, müssen Sie richtig essen. Wenn Sie täglich Hülsenfrüchte verwenden, können Sie den Spiegel weiblicher Hormone erhöhen.

Eine natürliche Östrogenquelle sind Obst und Gemüse. Es ist besser, diejenigen Produkte in das Menü aufzunehmen, die die Vitamine E und C enthalten. Die Ernährung umfasst Tomaten und Kürbis. Phytoöstrogene sind in Spinat, Erdbeeren enthalten. Trauben wirken sich positiv auf das Hormonsystem aus.

Milchprodukte tragen dazu bei, den Zustand des Körpers einer Frau unabhängig von ihrem Typ zu verbessern. Leinsamenöl sollte als Lebensmittel genommen werden. Es enthält Phytoöstrogene..

Natürliche Sojaprodukte wirken gut. Sie aktivieren die Eierstöcke, senken den Cholesterinspiegel im Blut. Derzeit ist es jedoch schwierig, nicht gentechnisch veränderte Produkte auf dem Markt zu finden..

Um den Östrogenspiegel zu erhöhen, können Sie folgende Produkte verwenden:

  • Huhn, Kaninchen, Truthahn.
  • Hartkäse.
  • Nüsse.
  • Grüner Tee.
  • Eigelb.
  • Pflanzenöl: Olive, Sesam.
  • Meeresfrüchte.

Die richtige Ernährung ist einer der Bestandteile der Pathologietherapie.

Verhütung

Um eine Abnahme des Hormonspiegels zu verhindern, müssen Sie folgende vorbeugende Maßnahmen ergreifen:

  1. Bereichern Sie die Ernährung mit fettigem Seefisch.
  2. Iss genug Obst, Gemüse, Kräuter.
  3. Reduzieren Sie die Anzahl der hormonhaltigen Lebensmittel im Menü.
  4. Hör auf zu rauchen, Alkohol zu trinken und andere schlechte Gewohnheiten.
  5. Reduzieren Sie Kaffee und starken schwarzen Tee.
  6. Überarbeiten Sie nicht.
  7. Regelmäßig Sport treiben.
  8. Vermeiden Sie Stress, emotionalen Stress.
  9. Habe regelmäßigen Sex mit einem regelmäßigen Partner.
  10. Süßigkeiten reduzieren.

Damit der Körper weniger auf Stresssituationen reagiert, muss ausreichend Zeit für die Ruhe aufgewendet werden. Sie müssen zwischen 21 und 22 Stunden ins Bett gehen.

Der Mangel an Progesteron und Östrogen im Körper führt zu schwerwiegenden Verletzungen seiner Funktionalität. Bevor Sie mit der Therapie beginnen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Selbstmedikation führt zu einer noch stärkeren Störung des bereits fragilen Hormonsystems. veröffentlicht von econet.ru.

P.S. Und denken Sie daran, nur unser Bewusstsein zu ändern - gemeinsam verändern wir die Welt! © econet

Gefällt dir der Artikel? Schreiben Sie Ihre Meinung in die Kommentare.
Abonnieren Sie unsere FB:

Niedriges Progesteron bei Frauen

Ein niedriger Progesteronspiegel bei Frauen ist ein schwerwiegender Grund, einen Arzt aufzusuchen. Dieser Zustand verletzt den Menstruationszyklus und wirkt sich negativ auf die Lagerung des Fötus aus. Progesteronmangel kann mit rechtzeitiger ärztlicher Behandlung behandelt werden.

Progesteron wird als Haupthormon der Schwangerschaft bezeichnet. Seine Hauptmenge wird vom Corpus luteum (der temporären Drüse der inneren Sekretion) und einer kleinen Nebenniere produziert.

Nach der Freisetzung eines reifen Eies und der Bildung des Corpus luteum steigt die Menge des Hormons an. Das Endometrium (die innere Gebärmutterschleimhaut) bereitet sich auf die Anlagerung eines befruchteten Eies vor, die Anzahl der Blutgefäße steigt darin an, günstige Bedingungen für die Entwicklung des ungeborenen Kindes werden geschaffen.

Symptome und Folgen

Die Schwere der Anzeichen eines Progesteronmangels hängt vom Grad der Abnahme der Hormonmenge, den individuellen Eigenschaften des Körpers der Frau und dem Verhältnis zu Östradiol ab. Symptome eines Progesteronmangels sind:

  • Verletzungen des Uteruszyklus;
  • Probleme mit der Empfängnis;
  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • Schwellung;
  • schweres prämenstruelles Syndrom;
  • Abnahme der Libido;
  • Fehlgeburten.

Eine Schwangerschaft mit Progesteronmangel ist möglich, eine weitere Entwicklung jedoch nicht. Progesteronfunktionen während der Schwangerschaft:

  • verminderter Tonus der Uterusmuskulatur;
  • Hemmung der lokalen Immunität (um die Abstoßung der Eizelle zu verhindern, die zu 50% genetisch fremd ist).

Wenn die Empfängnis erfolgreich war und die Frau davon weiß, Flecken, Schmerzen im Unterbauch - ein Grund, sofort medizinische Hilfe zu suchen.

Symptome eines niedrigen Progesteronspiegels bei Frauen, die nicht über den Beginn der Schwangerschaft Bescheid wussten, sind eine starke, verlängerte Blutentladung, die auf einen Abbruch hinweist. In diesem Fall ist eine Untersuchung und Konsultation eines Arztes erforderlich.

Ein niedriger Progesteronspiegel ist in der späten Schwangerschaft gefährlich. Dies führt zum Überholen. Normalerweise erfolgt die Lieferung nach 40 Wochen. Eine Abweichung von 2 Wochen ist zulässig. Wenn innerhalb von 42 Wochen keine Wehen auftreten, besteht Verletzungsgefahr für das Kind. Überbelichtung führt zu einer Ossifikation der Nähte (Knochenverbindung) am Schädel des Babys. Der Kopf des Kindes kann den Geburtskanal einer Frau nicht passieren.

Ursachen für niedrigen Progesteronspiegel, externe Faktoren

Die Ursachen für einen verminderten Progesteronspiegel sind nicht immer pathologische Veränderungen im Körper. Die Menge an Hormon hängt von der Phase des Menstruationszyklus ab..

  1. Ein niedriger Progesteronspiegel vom Beginn der Regulation bis zum Beginn des Eisprungs ist eine physiologische Norm. Während dieses Zeitraums werden die niedrigsten Raten aufgezeichnet..
  2. Eine natürliche Abnahme der Progesteronkonzentration tritt bei Frauen nach der Menopause auf. Während dieser Zeit hört die Reifung der Keimzellen im Körper der Frau auf, das Corpus luteum bildet sich nicht und die Nebennieren können das Defizit nicht decken. Eine Abnahme des Progesterons und eine relative Zunahme des Östrogens während dieses Zeitraums erhöhen das Risiko, bösartige Neoplasien in der Gebärmutter zu entwickeln, ein übermäßiges Wachstum des Endometriums.
  3. Störfaktoren, Medikamente, die Progesteron reduzieren - Ampicillin, Carbamazepin, Cyproteron, Danazol, Epostan, Östriol, Goserelin, Leupromid, orale Kontrazeptiva, Phenytoin, Pravastatin, Prostaglandin E2.
  4. Die Leistung der endokrinen Drüsen wird durch äußere Faktoren beeinflusst. Daher beeinflusst der Lebensstil einer Frau indirekt den Progesteronspiegel. Falsche Ernährung, körperliche Inaktivität und insbesondere chronischer Stress führen häufig zu hormonellem Versagen.

Im Alter von 35 bis 50 Jahren wird die Progesteronproduktion um 75% sinken

Ursachen für niedrige Progesteron- und endokrine Probleme

Die Gründe für den Progesteronmangel im Körper einer Frau im gebärfähigen Alter sind:

  • Verletzung der sekretorischen Aktivität des Hypothalamus und der Hypophyse;
  • erhöhte Östrogenspiegel;
  • Schilddrüsenpathologie;
  • Follikelpersistenz;
  • Hyperprolaktinämie (erhöhte Prolaktinkonzentration);
  • Hyperandrogenismus (Überschuss an männlichen Hormonen);
  • unzureichende Plazentaaktivität (bei schwangeren Frauen).

Lutealphase und Mangel

Die Lutealphase (oder die Corpus luteum-Phase oder Progesteronphase) beginnt mit dem Moment, in dem ein reifes Ei, das zur Befruchtung bereit ist, aus dem Follikel austritt. Dies erfolgt am 14. Tag des Zyklus. Abhängig von der Dauer der reproduktiven Reifung ist das Auftreten des Eisprungs vom 12. bis zum 16. Tag normal. In dieser Zeit findet die aktive Synthese des Schwangerschaftshormons statt.

Einer der Gründe für den niedrigen Progesteronspiegel in der Lutealphase ist der Zustand der Eierstöcke. Pathologien, die eine physiologische Gonadenfunktionsstörung verursachen:

  • Polyzystisch Bei dieser Krankheit bricht der reife Follikel nicht. Er bleibt in einem Zustand von Zysten. Dies ist eine pathologische Höhle mit einer überwucherten Wand und einem nicht lebensfähigen Ei im Inneren. Die Eierstöcke sind mit nicht explodierten Follikeln bedeckt.
  • Widerstand (Unempfindlichkeit). Die weiblichen Drüsen einer Frau reagieren nicht auf follikelstimulierende (FSH) und luteinisierende (LH) Hypophysenhormone, daher tritt keine Eireifung auf.
  • Hyperbremsen. Unerwünschte Umweltfaktoren, die Verwendung bestimmter Gruppen von Arzneimitteln verursachen Organfunktionsstörungen.
  • Vorzeitige Erschöpfung. Die Pathologie wird durch den frühen Beginn der Wechseljahre verursacht. Die Beendigung der Menstruation tritt bei Frauen im Alter von 35 bis 40 Jahren (mit einer Norm nach 45) unter dem Einfluss von Bestrahlung, Chemotherapie, chronischer Wirkung von Stressfaktoren und Einnahme bestimmter pharmakologischer Präparate auf.

Die organischen Erkrankungen des Gestagenmangels in der Lutealphase umfassen folgende Erkrankungen:

  • Endometriose (übermäßiges Wachstum der inneren Gebärmutterschicht);
  • bösartiger Tumor der Gebärmutter, Eierstöcke;
  • Uteruspolypen (gutartige Neubildung);
  • Myome (hormonabhängiger gutartiger Tumor der Gebärmutter);
  • Endometritis (Entzündung der inneren Schicht der Gebärmutter);
  • intrauterine Manipulationen (Abtreibung, Kürettage).

Pathologische Effekte

Hyperprolaktinämie

Eine der Funktionen von Prolaktin ist die Produktion von Muttermilch. Nach der Geburt kommt es zu einem natürlichen Anstieg der Wirkstoffkonzentration. Ein pathologischer Anstieg des Hormons tritt bei Hypophysentumoren auf. Die Funktion des Hypothalamus-Hypophysen-Systems und das Versagen von FSH und LH, die die Produktion von Eierstöcken stimulieren, sind gestört. Störung des Menstruationszyklus - eine Folge pathologischer Veränderungen.

Hyperprolaktinämie und ein niedriger Progesteronspiegel in der postpartalen Phase sind ein normales physiologisches Phänomen. Hoher Prolaktinspiegel hemmt die Eiproduktion und schützt den Körper einer Frau vor ungewollter Schwangerschaft während des Stillens.

Erkrankungen des Hypothalamus und der Hypophyse

Die Hypophyse und der Hypothalamus koordinieren die Arbeit aller endokrinen Drüsen. Unter dem Einfluss ihrer Hormone (insbesondere follikelstimulierend und luteinisierend) kommt es zur Bildung von Wirkstoffen, die für die Reifung, Empfängnis, Schwangerschaft und Geburt der Eier verantwortlich sind. Tumoren des Hypophysen-Hypothalamus-Systems, eine Verletzung der Blutversorgung dieses Teils des Gehirns, verursachen einen Progesteronmangel und führen zu Schwangerschaftsproblemen.

Plazenta-Insuffizienz

Eine der Funktionen der Plazenta ist die Sekretion. Es ist eine vorübergehende Drüse der inneren Sekretion. Ab der 16. Schwangerschaftswoche wird die Plazenta zur aktiven Synthese von Progesteron verwendet. Wenn Pathologien seiner Bildung beobachtet werden, tritt eine Abnahme des Progesterons auf und es treten Probleme mit der weiteren Geburt des Kindes auf.

Hyperandrogenämie

Der Grund für die übermäßige Menge an männlichen Hormonen im Körper einer Frau ist ein Tumor der Eierstöcke, Nebennieren. Überschüssige Androgene verursachen eine Anovulation. In den Geschlechtsdrüsen bildet sich eine dichte Kapsel, die den Austritt eines reifen Eies verhindert.

Beeinträchtigte Schilddrüsenfunktion

Eine unzureichende Menge an Schilddrüsenhormonen (Hypothyreose) im weiblichen Körper wirkt sich negativ auf die Fruchtbarkeit und den hormonellen Hintergrund im Allgemeinen aus.

Unter dem Einfluss von Schilddrüsenhormonen wird in der Leber ein Protein synthetisiert, das Östradiol und Testosteron bindet. Bei einer unzureichenden Anzahl dieses Proteins im Blut einer Frau erscheint eine große Menge an freiem Testosteron, das den Eisprung unterdrückt. Das Corpus luteum bildet sich in diesem Fall nicht und die Progesteronkonzentration bleibt minimal.

Die Pathologie der Schilddrüse, die mit einer unzureichenden Hormonsekretion verbunden ist, führt zu einer Erhöhung der Östrogenkonzentration. Diese Verletzung führt zu einer Verringerung der Produktion von FSH und LH (gemäß dem Gesetz der Rückkopplung) und zu einer Störung des Menstruationszyklus. Frauen mit Schilddrüsenhormonmangel entwickeln Unfruchtbarkeit. Wenn eine Schwangerschaft auftritt, besteht das Risiko einer Selbstabtreibung oder bei einem Neugeborenen wird eine angeborene Hypothyreose diagnostiziert.

Diagnose eines niedrigen Progesteronspiegels

Indikationen für die Ernennung einer Blutuntersuchung auf Progesteron sind Zyklusstörungen, Fehlgeburten, die Gefahr einer Fehlgeburt. Mit einem Zyklus von 28 Tagen wird Labormaterial an den Tagen 22-23 geliefert. In anderen Fällen wird der Analysetag vom Arzt verschrieben. Bei schwangeren Frauen wird unabhängig von der Dauer eine Blutentnahme durchgeführt, um die Progesteronkonzentration zu bestimmen.

Mit einer signifikanten Verzögerung der Menstruation erfolgt eine umfassende Analyse. Zusätzlich zur Progesteronkonzentration wird die Menge der folgenden Hormone bestimmt:

  • Follikel-stimulierend;
  • luteinisierend;
  • Choriongonadotropin (hCG);
  • Östrogen;
  • Prolaktin;
  • Testosteron
  • Cortisol.

Behandlungsmethoden

Das Schema und die Methoden zur Behandlung des Progesteronmangels hängen von der zugrunde liegenden Ursache ab.

Behandlungs- und Korrekturmethoden werden nur von einem Arzt verschrieben

UrsacheMethode
Störfaktoren. MedikamenteHör auf zu nehmen
Erhöhte ÖstrogenspiegelTraditionelle Medizin, reduzieren Sie den Verzehr von Lebensmitteln, die Phytoöstrogene enthalten, verhindern Sie Übergewicht.
StressGesunder Lebensstil, Schlaf, traditionelle Medizin
Wechseljahre, PostmenopauseTraditionelle Medizin, Hormontherapie
PathologieHormontherapie, möglicherweise chirurgischer Eingriff

Wenn der Mangel an Progesteron durch einen Hypophysentumor verursacht wird, wird eine Operation durchgeführt, um ihn zu entfernen, Chemotherapie, Bestrahlung.

Die Konzentration von Schilddrüsenhormonen, Prolaktin und Androgenen, die die Menge an Gestagen reduzieren, wird durch Hormontherapie und andere pharmakologische Präparate wiederhergestellt.

Umfassende Behandlung für niedrigen Progesteronspiegel umfasst traditionelle medizinische Methoden. Insbesondere die Verwendung von Infusionen, Abkochungen basierend auf der Gebärmutter des Kiefernwaldes, spezielle Gebärmuttergebühren.

Die Korrektur des Lebensstils ist eine Voraussetzung für die Wirksamkeit therapeutischer Maßnahmen. Richtige Ernährung, 8-stündige Nachtruhe und Stressabbau tragen zur Wiederherstellung des endokrinen Systems bei.

Frauen, die an einem schweren prämenstruellen Syndrom oder einer Fehlgeburt leiden, Probleme mit der Empfängnis haben. Sie können diese Symptome nicht ignorieren und versuchen, ihren Zustand selbst zu normalisieren.

Rechtzeitige Identifizierung der Ursachen seines Mangels, komplexe Therapie - die Hauptbedingungen für die Normalisierung des Hormonspiegels und die Erhaltung der Gesundheit des Fortpflanzungssystems.

Die Norm von Progesteron bei Frauen und Anzeichen seines Mangels

Es gibt signifikante Unterschiede zwischen einem Mann und einer Frau: Stimme, Körperbau, Denkweise. Hinter diesen Unterschieden stehen weibliche Sexualhormone. Wenn die Progesteronrate der Frau in Ordnung ist, fühlt sie sich jung und attraktiv und träumt von Mutterschaft.

Trotz der großen Bedeutung von Sexualhormonen hat die moderne Medizin die Funktionen und Ursachen von Veränderungen des Progesteronspiegels, des wichtigsten weiblichen Hormons, nicht vollständig untersucht. Ärzte sagen mit Sicherheit über die negativen Folgen einer Änderung der Hormonnorm nach oben oder unten, aber sie wissen nicht, was die Ursachen für einen erhöhten Progesteronspiegel bei Frauen sind.

Hormoneller Hintergrund

Es gibt mehr als sechzig Hormone im menschlichen Körper, und das Gleichgewicht zwischen ihnen schafft einen hormonellen Hintergrund. Sie werden manchmal die Engel des Lebens genannt. Sie bestimmen das Aussehen einer Frau, ihr Wohlbefinden, bestimmen die Parameter des Körpers:

  • Gewicht;
  • Wachstum;
  • die Verfassung;
  • Skelettstruktur;
  • Zustand der Haut und der Schleimhäute;
  • psychoemotionaler Zustand.

Wenn eine Frau nicht nur während der Balzac- und älteren Jahre, sondern auch während der gesamten Fortpflanzungszeit genügend auf sich achtet, kann sie die Veränderungen im Körper mit zunehmendem Alter verzögern. Sexualhormone, die im Körper produziert werden, bestimmen das Niveau der reproduktiven Gesundheit von Frauen und beeinflussen es in gewissem Maße.

Die Wirkung auf Östrogen

Das Hormon Östrogen wird in der ersten Hälfte des Menstruationszyklus in den Eierstöcken - den weiblichen Geschlechtsorganen - produziert. In den Nebennieren wird ziemlich viel produziert. Es hat eine feminisierende Wirkung auf den gesamten Organismus, bestimmt die Körperstruktur nach dem weiblichen Typ, wenn das Mädchen älter wird:

  • schmale Schultern;
  • breite, abgerundete Hüften;
  • Genitalwachstum und -entwicklung.

Östrogen bei erwachsenen Frauen ist für den Menstruationszyklus, die Schwangerschaft und die Geburt eines Kindes verantwortlich. Es wirkt sich auf die Schilddrüse und die Hypophyse aus, wirkt anti-atherosklerotisch im Herz-Kreislauf-System, reguliert den Wasser-Salz-Stoffwechsel, stimuliert den Flüssigkeitsdurchgang aus dem Blutkreislauf direkt in das Gewebe und bewirkt dadurch eine kompensatorische Rückhaltung von Natrium und Wasser im Körper.

Je mehr Östrogen vorhanden ist, desto größer ist das Risiko eines Gewebeödems. Es reguliert den Austausch von Phosphor und Kalzium, beeinträchtigt die Qualität des Knochengewebes, verhindert dessen Lockerung, verhindert die Bildung von Osteoporose, ist verantwortlich für den Zustand der Talgdrüsen, beeinflusst aktiv den Zustand der Schleimhäute und die Hautfeuchtigkeit im Körper.

Hormonmangel

Im Allgemeinen beeinflusst der Spiegel dieses Hormons die psycho-emotionale Sphäre: Stressresistenz, emotionale Stabilität und gute Laune hängen davon ab. Wenn sich im Körper ein Östrogenmangel bildet, hört eine Frau auf, nicht nur von sich selbst, sondern auch von anderen gemocht zu werden:

  1. Ihre Haut wird trocken, vorzeitige Falten treten auf, ihr Haar wird stumpf und dünn, ihre Nägel sind brüchig und brüchig..
  2. Überschüssiges Körperhaar kann in den Bereichen der Haut auftreten, in denen dies nicht der Fall sein sollte.
  3. Das Körpergewicht ändert sich, Fett sammelt sich an.
  4. Störungen des Zentralnervensystems.

Mit einer erhöhten Östrogenrate steigt das Körpergewicht. Fett wird auf dem Bauch und den Hüften abgelagert. Der Sexualtrieb ist reduziert, es kann sich ein prämenstruelles Syndrom entwickeln. Manchmal tritt eine Krankheit wie Migräne auf und entwickelt sich. Es besteht die Gefahr der Entwicklung gutartiger Tumoren der Brustdrüsen und Eierstöcke. Daher ist es notwendig, eine Behandlung durchzuführen, um den Hormonspiegel zu senken.

Weibliche Schönheit und Attraktivität bleiben auf einem normalen Östrogenniveau. Er steht ständig in Konflikt mit einem anderen weiblichen Hormon - Progesteron..

Die Bedeutung von Progesteron

Progesteron wird in der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus produziert. Östrogen und Progesteron beeinflussen den Menstruationszyklus und die Gesundheit von Frauen. Wenn sie in Harmonie sind, bleibt die Menstruation unbemerkt und ohne Beschwerden. Lebenssituationen wirken sich jedoch auf einen positiven hormonellen Hintergrund aus..

Das Problem wird durch physiologischen oder mentalen Stress kompliziert: Der Körper erhält ein Signal, dass es während dieser Zeit unmöglich ist, schwanger zu werden. Es wird mehr Östrogen ausgeschieden, es kommt nicht zum Eisprung und die Frau wird nicht schwanger. Dies kann beim Fasten, Alkoholmissbrauch und anderen schlechten Gewohnheiten passieren..

Progesteron ist ein Hormon, das die Menstruation regelmäßig macht. Die Progesteronkonzentration steigt in der zweiten Phase des Zyklus an. Dieses Hormon ist für das Auftreten des Eisprungs notwendig. Seine Aufgabe ist es, die Gebärmutter auf die Eimplantation vorzubereiten und dann die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten.

Anzeichen von Mangel

Wenn das Hormon im Körper zu klein ist, treten bei Frauen Symptome eines Progesteronmangels auf: Die Menstruation wird unregelmäßig, schmerzhaft, dauert länger als eine Woche, der Eisprung verzögert sich, die Gebärmutterschleimhaut verdickt sich und manchmal können starke Blutungen auftreten. Wenn eine Frau schwanger ist, kann ein Mangel an Progesteron zu einer Fehlgeburt führen.

Zu wenig von diesem Hormon, dh ein erniedrigter Blutspiegel, tritt normalerweise auf, wenn die Eierstockfunktion unzureichend ist. Symptome eines Progesteronmangels bei Frauen können Unfruchtbarkeit aufgrund einer schlechten Implantation des befruchteten Eies in die Uterusschleimhaut und Eileiterschwangerschaft aufgrund von Problemen mit der Bewegung des Embryos durch die Eileiter sein. Aufgrund des Progesteronmangels bei schwangeren Frauen besteht das Risiko einer Frühgeburt. Daher müssen problematische Frauen von einem Arzt beobachtet werden, um den Hormonspiegel rechtzeitig zu erhöhen und die Chance auf eine erfolgreiche Geburt zu erhöhen.

Das Hormon Progesteron ermöglicht guten Schlaf, beseitigt Schwellungen. Wenn es nicht ausreicht, sind Perioden schmerzhaft, die Frau zeigt starke Reizbarkeit, Misstrauen, Aggressivität.

Eine Verletzung des hormonellen Hintergrunds, insbesondere ein Überschuss des Hormons, führt zu Problemen mit dem Menstruationszyklus, der Bildung von Ovarialzysten. Es ist sehr wichtig, dass während der Entwicklung des weiblichen Körpers und der Bildung des Menstruationszyklus der Prozess der Hormonsynthese bei Mädchen zeitnah und von hoher Qualität stattfindet.

Ursachen für hormonelles Ungleichgewicht

Progesteron sorgt zusammen mit anderen Hormonen für die Anpassung des Körpers an unterschiedliche Umweltbedingungen. Es erhält die Konstanz der inneren Struktur des Körpers aufrecht und sorgt für gute Gesundheit, Aktivität, geistige und körperliche Leistungsfähigkeit. Leider wird der hormonelle Hintergrund durch eine Vielzahl von Faktoren beeinflusst, die zu einem Ungleichgewicht der Hormonspiegel führen:

  1. Alter. Dies ist ein unkontrollierbarer Faktor. Eine Person verändert sich mit dem Alter, wird alt, die Organe des endokrinen Systems verändern die Qualität ihrer Arbeit und verändern den Hormonspiegel.
  2. Die Wechseljahre verursachen ein Ungleichgewicht in der Hormonproduktion. Die Veranlagung für die frühen Wechseljahre wird vererbt.
  3. Die Belastungen, denen eine Frau besonders lange und langwierig ausgesetzt ist, beeinträchtigen die Funktion der Hypophyse, einer Drüse, die im Zentralnervensystem wirkt, und wirken sich auf die Qualität der Nebennieren und auf die Arbeit der Eierstöcke aus.
  4. Viruserkrankungen, Infektionen, die sexuell übertragen werden. Nur Medikamente helfen in diesem Fall, den hormonellen Hintergrund wiederherzustellen.
  5. Langzeitkonsum von Drogen, unkontrollierter Konsum von antiviralen, hormonellen Drogen bestimmen ihre eigenen Spielregeln im Körper einer Frau. Leider verursachen Verhütungsmittel, die Frauen spontan einnehmen, willkürlich großen Schaden.
  6. Schlafstörungen sind einer der Faktoren, die nicht nur den hormonellen Hintergrund beeinflussen, sondern auch zum Auftreten von Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes mellitus und Fettleibigkeit führen.
  7. Herzerkrankungen wie Herzinfarkt, Bluthochdruck. Je mehr Krankheiten, desto größer das hormonelle Ungleichgewicht, das sich im Körper entwickelt.
  8. Gewichtsveränderungen - sowohl zunehmen als auch abnehmen - wirken sich negativ auf den Körper aus. Daher sollten Liebhaber von Diäten und dramatischem Gewichtsverlust sorgfältig darüber nachdenken, was sie mit dem Körper tun, wenn sie eine strenge Diät einhalten.
  9. Rauchen und Drogenabhängigkeit erhöhen nicht nur das Krebsrisiko, sondern bringen auch viele freie Radikale in den Körper.
  10. Verdauungsprobleme wie Magengeschwür, Gastritis, Kolitis, beeinträchtigte Dickdarmfunktion. All dies führt zu einem Ungleichgewicht im hormonellen Hintergrund..

Hormone und Schwangerschaft

In den frühen Tagen der Schwangerschaft, genauer gesagt bis zu acht Wochen, spielt Progesteron eine führende Rolle bei der Aufrechterhaltung der Schwangerschaft. Nach der achten Woche spielt die Plazenta, die bis zu zwölf Wochen gebildet wird, die Hauptrolle. Progesteron spielt eine große Rolle in der Schwangerschaft, aber es gibt bedeutende Merkmale in seiner Produktion, die viele nicht kennen..

Das erste Merkmal ist eine kurze Halbwertszeit. Im Blut ist sein Indikator unbeständig, ändert sich im Laufe des Tages: Er steigt an, dann kann er abnehmen. Es beginnt in einem pulsierenden Modus zu produzieren und zerfällt sehr schnell. Der einzige Zweck der Überprüfung des Progesteronspiegels während der Schwangerschaft besteht darin, festzustellen, ob er im Frühstadium hoch oder niedrig ist, da dies ein Test für die Lebensfähigkeit der Schwangerschaft ist. Wenn das Niveau beispielsweise mehr als zehn Einheiten beträgt, ist eine Schwangerschaft lebensfähig, wenn sie über zwanzig liegt - eine erfolgreiche. Für die Ernennung von Hormonen gibt es in der Gynäkologie zwei Indikationen:

  1. Eine Studie über Serumprogesteron in der Mitte der Lutealphase bei Frauen, die eine Schwangerschaft planen, um festzustellen, ob es einen Eisprung gab. Wenn dies der Fall ist, ist der Hormonspiegel hoch, wenn dies nicht der Fall ist, ist er niedrig.
  2. Frühschwangerschaftstest.

Indikationen für die Ernennung von Progesteron bisher:

  1. Progesteronmangel, der nachgewiesen wurde. Es ist jedoch ziemlich schwierig, dies während der Schwangerschaft zu beweisen. Daher bleibt dieses Thema forschend und empirisch..
  2. Gewohnheitsmäßige Fehlgeburt.
  3. Künstlicher Eisprung.
  4. Defekter gelber Körper des Eies in der Follikelperiode.

Menopause

Das Alter einer Frau ist entscheidend für die Entwicklung der Wechseljahre (Griechisch - „Schritt“). Zu einem bestimmten Zeitpunkt im Leben eines biologischen Individuums, nicht nur des Menschen, beginnt ein Zeitraum, der durch Involution, das Aussterben der Funktion des Fortpflanzungssystems, gekennzeichnet ist. Dies ist ein Übergang vom produktiven Alter zum Alter. Die hohe Häufigkeit und Schwere der Symptome von Sexualhormonen beeinträchtigen jedoch die Lebensqualität erheblich.

In den vergangenen Jahrhunderten wurde die Menopause nicht als Krankheit bezeichnet. Etwa im Alter von 40 Jahren beginnt der Involutionsprozess. Eierstöcke in diesem Alter reagieren nicht mehr auf Hormone, die von der Hypophyse produziert werden. Die Menstruation hört auf, was auf den Beginn der Wechseljahre hinweist. Die Lebensperiode bei vollständiger Beendigung des Menstruationszyklus wird als Wechseljahre bezeichnet. Das ganze Leben einer Frau - von der Pubertät bis ins hohe Alter - ist in drei Phasen unterteilt:

  1. Prämenopause, die Zeit von der ersten Menstruation bis zum Ende.
  2. Die Wechseljahre sind die Lebenszeit nach einem Jahr nach der letzten Menstruation.
  3. Die Postmenopause ist das Leben zwei Jahre nach Beendigung der Menstruation.

Alle diese Perioden sind bedingt in einem Namen zusammengefasst - Wechseljahre.

Die folgenden Faktoren beeinflussen die frühen Wechseljahre:

  • regelmäßiges aktives Rauchen;
  • ernsthafte Krankheit;
  • gynäkologische Operationen, einschließlich zahlreicher Abtreibungen;
  • Entfernung der Eierstöcke (sogenannte Kastration);
  • schwerer anhaltender Stress;
  • Untergewicht, Erschöpfung, was zu Diäten führt;
  • Diabetes Typ 1.

In den Wechseljahren nimmt das Gewicht normalerweise zu. Dies ist normal: Es sollte sich normalerweise erhöhen - plus 5 kg auf sein übliches Gewicht. Dies liegt daran, dass Fettgewebe Hormone produziert, die gleichen Östrogene. Sie können nicht Gewicht verlieren, indem Sie modische Diäten verwenden. Es ist sehr wichtig, ein angemessenes, nahrhaftes Ernährungs- und Trinkschema festzulegen. Sie müssen Wasser in einer Menge von 30 mg pro 1 kg Gewicht trinken.