Haupt / Blutung

Monatliche Fütterung

Die Stillzeit und der Menstruationszyklus sind zwei Prozesse, die bei jungen Müttern Hunderte von Fragen aufwerfen. Jeder weiß, dass die Menstruation während des Stillens normalerweise später beginnt, aber kein Arzt kann den genauen Zeitraum bestimmen, in dem der Menstruationszyklus wiederhergestellt werden sollte, da dieser Prozess wie viele andere rein individuell ist. Es gilt als normal, wenn die ersten Perioden der stillenden Mutter frühestens sechs Wochen nach der Geburt des Kindes pünktlich eintreffen.

Entladungen, die unmittelbar nach der Geburt auftreten, gelten nicht als Menstruation, da die Ursache für ihr Auftreten eine Plazentaunterbrechung aus dem Uterusendometrium aufgrund der Geburt eines Kindes ist, während die Menstruation aufgrund einer erfolglosen Empfängnis auftritt.

Eine solche postpartale Entlassung oder, wie Ärzte sie Lochia nennen, dauert im Durchschnitt nicht länger als vierzig Tage, sie werden in den ersten fünf Tagen nach der Geburt eines Babys besonders reichlich zugeteilt.

Es ist wichtig zu wissen, dass der Eisprung während der Isolationsphase der Lochia auftreten kann. Daher sollte eine Frau die Empfängnisverhütung nicht vergessen. Im Allgemeinen wird Ärzten nicht empfohlen, in der frühen postpartalen Phase ein aktives Sexualleben zu führen, da dies ein Beruf sein kann, der für die Gesundheit einer Frau gefährlich ist. Erst nach einer Reise zum Frauenarzt nach zwei oder drei Monaten nach der Geburt, bei der festgestellt wird, dass die Gesundheit der Frau kein Problem darstellt, und die am besten geeignete Verhütungsmethode ausgewählt wird, kann das Sexualleben wiederhergestellt werden.

Beim Stillen bei einer Frau beginnt Prolaktin, ein für die Laktation notwendiges Peptidhormon, in der vorderen Hypophyse zu produzieren. Das produzierte Prolaktin hemmt die Eireifung und den Eisprung, weshalb die Menstruation während der Fütterung über einen längeren Zeitraum nicht auftritt. Sobald die Mutter 8-12 Mal am Tag aufhört, das Baby zu füttern, und es allmählich auf Ergänzungsfuttermittel umstellt oder vollständig auf künstliche Ernährung umstellt, verringert sich der Gehalt dieses Hormons im Blutserum und die Wahrscheinlichkeit einer Wiederaufnahme des Menstruationszyklus und des Eisprungs steigt mehrmals.

Merkmale des Menstruationszyklus während des Stillens

Die Menstruation während der Stillzeit beginnt möglicherweise nicht lange. Bei häufiger Fütterung des Babys im Körper einer Frau während der Stillzeit wird eine große Menge des Hormons Prolaktin produziert, das die Freisetzung von Muttermilch fördert. Andererseits verhindert dasselbe Hormon die Wiederherstellung des Menstruationszyklus und verringert die Libido. Es gibt jedoch Fälle, in denen bei häufigem Stillen der Menstruationszyklus zwei oder drei Monate nach der Geburt des Babys aufgrund der individuellen Merkmale des Körpers der Frau wiederhergestellt wird.

Wenn eine Menstruation auftritt, sollte das Baby normal gefüttert werden. In Fällen, in denen eine Frau ihr Baby vollständig nicht mehr füttert oder seit den ersten Tagen seiner Geburt keine Milch mehr hatte, sollte die Wiederherstellung des Menstruationszyklus nach 1-2 Monaten erfolgen.

Die Menstruation während der Fütterung, insbesondere wenn die Mutter das Baby gemäß dem Schema füttert und es mit Muttermilchersatz füttert, kann durchaus einen Monat nach dem Ende der Saugnäpfe beginnen. Die Wiederaufnahme des Menstruationszyklus hat keinen Einfluss auf den Geschmack und die Menge der ausgeschiedenen Milch. Das Kind kann sich jedoch aufgrund einer anderen Kombination von Hormonen im Blut der Mutter während dieser Zeit an der Brust unwohl fühlen.

Intensives Stillen eines Kindes im Alter von mehr als einem Jahr, sowohl tagsüber als auch nachts, kann dazu führen, dass die Menstruation länger als ein Jahr abwesend sein kann. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Gesundheit der Mutter gefährdet ist und das Stillen gestoppt werden muss.

Der Zustand des Körpers nach der Geburt und während der Menstruation bei einer stillenden Mutter

Sobald die Geburt eines Babys eingetreten ist, beginnt die Gebärmutter der Frau mit der Reinigung der Abfallgewebe und Membranen des Fötus, die die Entwicklung des Babys sicherstellen. Es kommt vor, dass während der Entbindung die Plazenta nicht vollständig abgetrennt wird und ihre Teile in der Gebärmutter verbleiben, was letztendlich die Milchsekretion beeinträchtigen kann - sie kann verzögert oder in kleinen Mengen hergestellt werden. Durchschnittlich 4-6 Wochen nach dem Ende der postpartalen Sekrete tritt bei einer stillenden Mutter in keinem Fall eine laktierende Amenorrhoe auf, wenn das Ei in den Eierstöcken nicht reift, und es kommt auch bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr nicht zu einer wiederholten Schwangerschaft können.

Es wurde festgestellt, dass die Erholungsphase des Menstruationszyklus vom Alter, dem Gesundheitszustand und der Genetik der Frau abhängt. So müssen junge helläugige Mütter mit dünnen Handgelenken, die während der Fütterung eine monatliche Periode haben, viel länger warten als braunäugige Brünette mittlerer Körpergröße, bei denen sich der Menstruationszyklus bereits im dritten Monat nach der Geburt erholen kann, selbst wenn das Baby kontinuierlich gefüttert wird.

Ein idealer Zeitraum für das Stillen eines Babys sind zwei Jahre, in denen sich die meisten Frauen etwa 6 Monate nach der Geburt während der Fütterung erholen. Gleichzeitig führt die Mutter nach und nach Ergänzungsfuttermittel in die Ernährung des Babys ein, wodurch sich die Intervalle zwischen den Fütterungen erhöhen.

In Fällen, in denen die Mutter von Geburt an nicht genug Milch hatte und das Baby mit speziellen Mischungen füttern musste, kann die Menstruationsperiode wiederhergestellt werden, wenn etwas früher gefüttert wird, das Baby jedoch auch mit sparsam zugeteilter Milch nicht mehr gefüttert wird.

In Fällen, in denen die Mutter das Baby über ein Jahr hinweg intensiv füttert, können die monatlichen Perioden während der Fütterung über einen längeren Zeitraum hinweg fehlen. Sie sollten jedoch nicht in Panik geraten, wie oben erwähnt. Sobald das Stillen aufgehört hat, erholt sich der Menstruationszyklus innerhalb von 10 Wochen.

Das monatliche Stillen kann anfangs instabil werden, aber nach 2-3 Monaten kehrt der Zyklus zur Normalität zurück, obwohl seine Dauer von der vor der Schwangerschaft abweichen kann. Außerdem ist es jetzt wahrscheinlicher, dass die Menstruation schmerzloser verläuft, da Die Position der Gebärmutter nach der Geburt wird physiologischer und ohne Biegung.

Während der Menstruation unterscheidet sich das Stillen nicht vom Stillen an normalen Tagen. Einige Mütter sagen jedoch, dass die Brustwarzen empfindlicher werden und das Baby sich an der Brust unwohl fühlt. In solchen Fällen hilft eine Massage der Halskragenzone und eine Erwärmung der Brustwarzen unmittelbar nach dem Füttern des Babys gut.

Manchmal wirkt sich die Wiederherstellung der Menstruation während des Stillens auf die ausgeschiedene Milchmenge aus, und in den ersten 2-3 Tagen wird sie etwas weniger als gewöhnlich ausgeschieden, aber die Laktation steigt ziemlich bald auf das übliche Niveau.

Vor buchstäblich 50-70 Jahren fehlte Frauen während der Fütterung die Menstruation vollständig, und dies war die Norm. Ständige Stresssituationen, schlechte Ökologie und der Einsatz hormoneller Verhütungsmittel im Leben einer modernen Frau führten jedoch dazu, dass die Wiederherstellung des Menstruationszyklus zur Norm geworden ist lange vor dem Ende der Stillzeit.

Video von YouTube zum Thema des Artikels:

Fehler im Text gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Menstruation während des Stillens: Wenn die Menstruation beginnt, wie wirken sie sich auf die Muttermilch aus?

Nach der Geburt eines Babys wird im weiblichen Körper aktiv ein Hormon namens Prolaktin produziert. Es stimuliert die Bildung von Muttermilch, hemmt die Reifung des Eies und den Beginn der Menstruation. Entladungen aus den Genitalien, die eine Frau zur Menstruation nehmen kann, werden als Lochia bezeichnet. Sie treten wenige Tage nach dem Auftreten des Babys auf, unabhängig davon, ob es sich um eine natürliche Geburt oder einen Kaiserschnitt handelt. Anfangs haben sie ein blutiges Aussehen, das sich allmählich in eine blassere, gelbliche oder weiße Farbe verwandeln kann. Dieser Prozess ist mit einer postpartalen Reinigung der Gebärmutterhöhle verbunden. Die Normalisierung des Menstruationszyklus nach der Geburt erfolgt individuell und kann lange dauern. Dieser Prozess hängt von vielen Faktoren ab: ob die Frau stillt, wie regelmäßig gefüttert wird, Beginn der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln und Melken.

Die Normalisierung der Hormonfunktion und des Menstruationszyklus bei Frauen erfolgt streng individuell. Den gemittelten Daten zufolge tritt die Menstruation bei Müttern, die ihr Baby nach Bedarf stillen und rechtzeitig (ab 6 Monaten) stillen, normalerweise 8 Monate nach der Geburt eines Sohnes oder einer Tochter auf. Dies ist auf eine Abnahme der Prolaktinproduktion zurückzuführen, die zur Reifung der Eier beiträgt.

Wenn das Baby nach dem Fütterungsplan häufig auf die Brust aufgetragen wird, sollte der Abstand zwischen den Mahlzeiten am Tag nicht mehr als 4 Stunden und nachts maximal 6 betragen. Verwenden Sie keine Brustwarzen und Puppen mit ausreichend Muttermilch.

Das Stillen (HB) und das Fehlen einer Menstruation können ein bis zwei Jahre nach der Geburt des Kindes dauern.

Wenn die Mutter aus irgendeinem Grund nicht stillt, kann die Menstruation 2 Monate nach der Geburt auftreten.

Manchmal kann die Menstruation während des Stillens früher als angegeben beginnen, was verschiedene Gründe hat:

  • die Verwendung von Mischfütterung (Ergänzung mit einer Milchmischung oder Dosierung mit Wasser);
  • seltene Befestigung des Babys an der Brust;
  • Mangel an nächtlicher Fütterung;
  • die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln;
  • Hormone nehmen.

Das Stillen und Melken eines Babys mit einer Brustwarze bei Hepatitis B führt zu einer Verringerung seines Bedarfs an Nahrung und Flüssigkeit, wodurch die Anzahl der Stillen verringert wird. Als Reaktion darauf reagiert der Körper der Frau mit einer Verringerung der Prolaktinproduktion, um die Milchproduktion zu verringern, was günstige Bedingungen für die Reifung des Eies schafft, sodass während des Stillens eine Menstruation auftritt.

Da das hormonelle Gleichgewicht einer Frau lange Zeit instabil bleibt, sollte keine schnelle Wiederherstellung des regulären Menstruationszyklus erwartet werden. Die ersten Zyklen können unregelmäßig sein, was die Norm ist. Der erste Menstruationsfluss nach der Geburt kann reichlich sein und länger als eine Woche dauern, manchmal begleitet von Schmerzen im Unterbauch.

Oft gibt es eine Situation, in der die Menstruation nach der Geburt begann und verschwand, was angesichts des instabilen hormonellen Hintergrunds einer Frau keine Panik auslösen sollte. Wenn während dieser Zeit ungeschützter sexueller Kontakt bestand, muss ein Schwangerschaftstest durchgeführt werden, da eine solche Verzögerung der Menstruation durch wiederholte Empfängnis beeinträchtigt werden kann.

Viele Frauen befürchten, dass sich der Geschmack von Milch während der Menstruation ändert, sodass Sie ein Baby während der Menstruation nicht stillen können. Es gibt jedoch keine medizinischen Beweise, die diese Tatsache belegen..

Dr. E. Komarovsky betont, dass das Vorhandensein einer Menstruation während der Stillzeit keinen Einfluss auf die Muttermilch hat, keine Kontraindikation für die Muttermilch darstellt und ein Grund für die Entwöhnung eines Babys ist.

In den frühen Tagen der Menstruation stellen einige Frauen fest, dass sich wenig Muttermilch bildet, aber nach 2-3 Tagen kehrt alles zum Normalzustand zurück.

Beim Füttern während der Menstruation kann es scheinen, dass sich das Baby unwohl fühlt. Dies liegt an der Tatsache, dass heutzutage die Ductus thoracicus etwas verengt sind, weshalb das Kind mehr Anstrengungen unternehmen muss, um Nahrung zu bekommen.

Während der Menstruation intensiviert die stillende Mutter die Arbeit der Schweißdrüsen, so dass der für das Baby ungewöhnliche Körpergeruch ihn abstößt. In diesem Fall wird der Frau empfohlen, häufiger zu duschen, bevor sie ihren Sohn oder ihre Tochter füttert.

Es gibt Situationen, in denen Sie einen Frauenarzt konsultieren sollten:

  • Wenn nach Beendigung der Stillzeit und Stillzeit mehr als 3 Monate vergangen sind, ist eine Schwangerschaft ausgeschlossen, da der Test negativ ist und die Menstruation nicht verläuft.
  • Wenn es nach den ersten Menstruationszyklen zu einer Verzögerung kommt und der Test ein positives Ergebnis zeigt. Ein Geburtshelfer mit Ultraschall wird das Vorhandensein einer Schwangerschaft bestätigen oder, falls keine vorhanden ist, eine Konsultation an einen Gynäkologen senden.

Es ist notwendig, die Wiederherstellung des normalen Zyklus, von dem die Möglichkeit des Auftretens von Kindern in der Zukunft abhängt, sorgfältig zu überwachen.

Wann muss man während des Stillens auf die erste Menstruation warten?

Geburt ist immer Stress für den weiblichen Körper. Aber mehrere Wochen, Monate vergehen und der Körper der jungen Mutter beginnt sich allmählich an neue Bedingungen anzupassen. Die Stillzeit wird etabliert, eine grundlegend neue Lebensweise wird aufgebaut. Und die frisch geprägte Mutter denkt: Wenn nach der Geburt die Menstruation mit dem Stillen beginnt. Schließlich ist die Menstruation eine ständige Begleiterin von Frauen im gebärfähigen Alter.

Laktations-Amenorrhoe

Die Geburt geht immer mit einem Abstoßungsprozess der Plazenta einher. Dies ist eine sehr "blutige" Sache, weil sie die Kapillaren schädigt. Blutungen nach Trennung der Plazenta können ganze anderthalb Monate dauern. Solche Sekrete nennt man Saugnäpfe. Der Menstruationszyklus hat nichts damit zu tun, dieses Phänomen ist eine ganz andere Ordnung. Wie viele volle Perioden beginnen?

In den ersten Augenblicken nach der Geburt eines Kindes beginnt der weibliche Körper Prolaktin zu produzieren. Die Hauptrolle bei der Produktion des Hormons spielt die Hypophyse - der Teil des Gehirns. Es ist Prolaktin, das für die Entwicklung der ersten Nahrung des Babys verantwortlich ist - der Muttermilch. Und es hemmt auch den Beginn der Menstruation (es blockiert die Reifung der Follikel während der Stillzeit). Diese Ruhezeit des weiblichen Fortpflanzungssystems wird als postpartale Amenorrhoe oder Laktations-Amenorrhoe bezeichnet. Dieses Phänomen wird bei allen Frauen beobachtet, die Babys nicht pünktlich, sondern auf Anfrage stillen. Wie lange Amenorrhoe anhält, hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Merkmale einer bestimmten Frau;
  • die Dauer und Häufigkeit des Fütterungsprozesses eines Kindes.

Es ist das Stillen, das die Hypophyse beeinflusst, um Prolaktin zu produzieren. Aber schließlich hängt es von diesem Hormon ab, wie viele Monate nach der Geburt die Menstruation mit Guinea beginnt. Wenn die Mutter das Baby weniger als 7-8 Mal am Tag auf die Brust aufträgt, beginnt der Prolaktinspiegel zu sinken. Folglich wird der Beginn der Menstruation wahrscheinlicher.

Wann beginnt die Menstruation?

Monate nach der Geburt mit Stillen - wann fangen sie an? Es hängt alles von den Feinheiten des Hormonsystems einer bestimmten Frau ab. Und auch von den Merkmalen des GV, das sie praktiziert. Füttert die Mutter oft (wenn das Baby will) oder selten (je nach Regime)? Trinkt das Baby Wasser? Füttert es mit einer Mischung? Alle diese Punkte beeinflussen die Dauer der ersten Menstruation..

Wann fangen sie an? Hier sind die Optionen:

Einen Monat nach Lieferung. Manchmal fällt Lochia nach 30 Tagen mit größerer Kraft auf, anstatt anzuhalten. Dieses Phänomen wird häufig von Frauen für die frühe Menstruation genommen. Solche Fälle sind sehr selten, aber dennoch in der medizinischen Praxis anzutreffen..

In zwei, zweieinhalb Monaten. Wenn eine Frau das Baby sofort in die Mischung überführt, dann kommen die Perioden mit künstlicher Fütterung schnell.

In drei bis vier Monaten. Eine Menstruation mit GV nach vier Monaten ist die Norm und weist auf eine gute Arbeit der Hypophyse einer stillenden Mutter hin. Eine solche Situation tritt auch auf, wenn die Mutter das Baby auf gemischte Nahrung umstellt, dh das Baby die Mischung und die Muttermilch gleichzeitig isst oder wenn das Stillen vollständig zusammenbricht.

Sechs bis acht Monate später. Der häufigste Zeitraum, in dem die Wiederaufnahme der Menstruation bei Guards beobachtet wird. Die meisten Babys nehmen Ergänzungsfutter zu sich, deshalb fragen sie viel seltener nach Brüsten, hauptsächlich vor dem Schlafengehen. Die Laktation beginnt allmählich abzunehmen, der Hormonspiegel tendiert zu den vorherigen "vorschwangeren" Indikatoren. Sexuelle Homons stimulieren die Produktion von Eiern und provozieren während des Stillens eine Menstruation.

Wenn das Baby ein Jahr alt wird. Viele Mütter von „Godastiks“ beginnen ihre Periode, auch wenn die Laktation vollständig fortgesetzt wird.

Es kommt vor, dass die Menstruation erst nach Abschluss der Stillzeit mit längerem Stillen (eineinhalb Jahre oder länger) auftritt. Und beginnen Sie ein paar Monate nach der letzten Anwendung.

Und all diese Situationen sind absolut normal..

Wann beginnt die Menstruation während des Stillens nach der Geburt? Es gibt keine richtige und eindeutige Antwort. Es hängt alles von den Feinheiten der Laktation und dem weiblichen Körper ab.

Wie die Menstruation die Laktation beeinflusst

Während der Menstruation haben einige Mütter möglicherweise das Gefühl, dass die Milchmenge leicht abgenommen hat. Das Baby an der Brust der Mutter wird manchmal nervös, weil die Milch langsamer als gewöhnlich fließt. Glücklicherweise hält dieser Rückgang nicht lange an - buchstäblich die ersten 2-3 Tage nach Beginn der ersten Menstruationsperiode nach der Geburt.

In Zukunft normalisiert sich die Milchmenge wieder und die Laktation verbessert sich. Für die meisten Kinder können solche Veränderungen jedoch völlig unbemerkt bleiben. In der Regel ist das Kind zu Beginn der ersten Menstruation ziemlich alt und wird zusätzlich gefüttert. Dies gleicht das Baby für einen gewissen Mangel an Muttermilch aus..

Einige Experten neigen dazu zu glauben, dass die Menstruation indirekt die Schmackhaftigkeit der Muttermilch beeinflusst, was der Grund dafür ist, dass das Baby die Brust verweigert. Es gibt jedoch keine bestätigten Daten dazu - nach Ansicht der meisten Ärzte hat die Menstruation keinerlei Einfluss auf den Geschmack und Geruch von Muttermilch. Daher ist die Ursache für die Angst des Babys in der Brust der Mutter nicht mit dem Einsetzen der Menstruation verbunden, sondern wird durch andere Ursachen verursacht..

Die erste Menstruation mit gv - was sind sie

Die erste Menstruationsperiode nach der Geburt mit Stillen kann beliebig sein - reichlich oder schwach, länger oder zweitägig. Das alles ist normal. Sie sollten nur vorsichtig sein, wenn der Ausfluss zu stark ist, einer Uterusblutung ähnelt oder wenn die Verzögerung länger als drei Wochen dauert.

Die Zykluslänge der Schutzvorrichtungen wird ebenfalls nicht sofort eingestellt. Das Einstellen des Menstruationszyklus ist eine rein individuelle Angelegenheit. Normalerweise kehrt der Zyklus 3-4 Monate nach Abschluss der Laktation zum Normalzustand zurück. Wenn die stillende Mutter jedoch vor der Schwangerschaft einen unregelmäßigen Zyklus hatte, kann sie auch nach dem Ende der Fütterung auf ähnliche Probleme stoßen. Merkmale des Geburtsprozesses (natürliche Entbindung oder durch Kaiserschnitt) in einer Menstruationssituation spielen keine Rolle.

Viele Mädchen achten darauf, dass die Menstruation während des Stillens nicht mehr so ​​schmerzhaft wurde wie zuvor - der Magen schmerzt nicht mehr, der allgemeine Gesundheitszustand hat sich verändert. Vielleicht liegt der Grund darin, dass der vor der Schwangerschaft gebogene Uterus nach der Geburt eine normale Position eingenommen hat. Einige Mütter bemerken auch, dass der Menstruationszyklus etwas kürzer als gewöhnlich geworden ist.

Wenn Sie einen Arzt aufsuchen müssen

Und obwohl der Beginn der Menstruation ein sehr individueller Prozess ist, müssen Sie in einigen Fällen dem Gynäkologen erscheinen:

  • Als die Mutter sich weigerte zu stillen und die Menstruation 4 Monate nach der Geburt nicht begann. Diese Situation kann durch Probleme im Urogenitalsystem verursacht werden..
  • Wenn Sie das Stillen ausgeschaltet haben, aber keine Perioden sowie keine. Warten Sie ein paar Monate und gehen Sie zum Arzt. Dies kann auf Endometriose, Entzündung "auf weiblicher Seite" oder (meistens) hormonelle Störungen im Körper hinweisen.
  • Die Menstruation während der Stillzeit ist ungewöhnlich reichlich. Sie müssen nachmittags eine „Nacht“ tragen und diese sogar mit einem Tupfer ergänzen.
  • Fleckenbildung hat einen unangenehmen Geruch. Dies kann auf Infektionen des Urogenitalsystems hinweisen..
  • Ungewohnte starke Schmerzen im Unterbauch sind störend. In einer solchen Situation sollten Sie immer dringend zum Frauenarzt gehen, und es spielt keine Rolle, ob es passiert ist oder nicht.

Viele Mütter glauben, dass es unmöglich ist, während der Stillzeit schwanger zu werden, weil das Ei im Körper nicht reift. Erleichtert über diese Tatsache halten junge Mütter es nicht für notwendig, zusätzliche Verhütungsmittel zu verwenden. Es ist jedoch wissenschaftlich erwiesen (und durch die Praxis bestätigt), dass eine Schwangerschaft während des Stillens ohne Menstruation durchaus möglich ist. Der Beweis dafür sind viele Fälle, aufgrund derer das Babywetter in der Familie auftrat.

Die Menstruation beginnt - Milch geht weg?

Wenn die Periode während des Stillens begann, bedeutet dies überhaupt nicht, dass keine Milch mehr vorhanden ist und es Zeit ist, das Baby in die Mischung zu überführen. Die Menge der Muttermilch hängt wenig von der Menstruation ab. Folglich kann eine Mutter ihr Baby füttern, bis sie es für notwendig hält, sich zusammenzurollen, oder bis die Milch spontan verschwindet. Der Menstruationszyklus hat nichts mit diesem Prozess zu tun..

Die Menstruation signalisiert, dass das Fortpflanzungssystem in Ordnung ist. Das Vorhandensein von Sekreten weist auf die Möglichkeit einer Frau hin, Kinder zu bekommen. Für sie sagen Mädchen viele Prozesse im Körper voraus (zum Beispiel den Beginn des Eisprungs). Gleichzeitig ist es sinnlos zu erraten, wann die erste Menstruation nach der Geburt beginnen sollte. Eine junge Mutter sollte sich entspannen und den Stillprozess genießen. Die Natur kümmert sich um die anderen physiologischen Prozesse des weiblichen Körpers.

Monatlich mit Stillzeit

Der Menstruationszyklus und die Produktion von Muttermilch werden durch Hormone reguliert. Nach der Geburt beginnt eine Frau mit dem Ausfluss aus der Scheide - Lochia. Gleichzeitig bildet sich in der Brust Kolostrum, das nach einigen Tagen durch Muttermilch ersetzt wird. Postpartale Lochia ist kein neuer Zyklus, daher grenzt sie leicht an die Laktation an. Der Ausfluss nimmt allmählich ab und nach 1-2 Monaten verschwinden sie und es kommt zu Laktations-Amenorrhoe.

Warum es während der Stillzeit keine Perioden gibt

Das Fehlen von Menstruationsblutungen während des aktiven Stillens ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Prolaktinspiegel einer Frau steigt. Dies ist für die Sekretion von Milch notwendig. Prolaktin wird in der vorderen Hypophyse gebildet und hemmt die Eierstockfunktion. Bei ständiger Nachfrage nach Milch werden keine Sexualhormone mehr produziert, was das Wachstum der Eier sicherstellt. Die meisten Frauen haben während des Stillens keinen Eisprung, das Endometrium reift nicht und daher gibt es keine Menstruation.

Wann kommt die Menstruation nach der Geburt?

Das genaue Datum, an dem die Menstruation nach der Geburt beginnen soll, kann nicht angegeben werden. Es ist völlig normal, wenn sie abwesend sind, bis die Frau aufhört zu stillen. Bei den meisten neuen Müttern beginnt die monatliche Blutung jedoch vor dieser Zeit..

  • In den ersten Zyklen sind die Auswahlen selten, kurzlebig und unregelmäßig. Sie erholen sich innerhalb weniger Monate. Es ist auch normal, wenn der Zyklus bis zum Ende der Laktation "springt".
  • Die erste Blutung tritt kurz nach der Geburt auf, wenn das Baby gestillt wird. In diesem Fall verringert die Frau die Prolaktinsekretion und es beginnen Sexualhormone produziert zu werden.
  • Ein ähnlicher Vorgang tritt im Körper einer Frau nach Einführung der ersten Fütterung auf - nach 6-7 Monaten. Reduzierter Milchbedarf verursacht Menstruation.

Der größte Teil des für die Laktation verantwortlichen Hormons wird in der späten Nacht und am frühen Morgen ausgeschieden. Um das Stillen aufrechtzuerhalten und den Beginn der Menstruation zu verzögern, muss das Baby zwischen 3 und 8 Uhr morgens auf die Brust aufgetragen werden.

Faktoren, die die Zykluswiederherstellung beeinflussen

Die Menstruation während der Stillzeit kann bei einigen Frauen früher und bei anderen später beginnen. Dies wird durch folgende Faktoren beeinflusst:

  • Fütterung nach Bedarf oder stundenweise;
  • die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln, einschließlich einer angepassten Mischung;
  • endokrine Erkrankungen;
  • Beckeninfektionen;
  • Erkältungen und Grippe;
  • Stress.

Ist es möglich, mit Milch zu füttern, wenn die Menstruation vorbei ist?

Die Wiederherstellung der Menstruation ist kein Grund für die Abschaffung der Laktation. Sie können Ihr Baby weiterhin stillen. Die WHO empfiehlt, diesen Prozess trotz monatlicher Laufzeit mindestens zwei Jahre lang zu unterstützen.

Ändert sich der Geschmack der Muttermilch?

Die Menstruation hat keinen Einfluss auf den Geschmack und das Volumen der Muttermilch. Einige Frauen bemerken jedoch, dass Babys heutzutage an der Brust launischer werden. Die erhöhte Angst des Babys erklärt sich aus der Tatsache, dass während der Menstruation die Progesteronsekretion abnimmt und die Östrogenproduktion zunimmt. Dieser Prozess kann den Milchfluss durch die Kanäle verringern. Das Baby muss härter arbeiten, um Nahrung zu bekommen.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Indikationen für die Suche nach medizinischer Hilfe sind Situationen:

  • Die Menstruation dauert mehr als 7 Tage.
  • die Entladung ist reichlich, es ist notwendig, die Dichtung alle 2 Stunden oder öfter zu wechseln;
  • es gibt Schmerzen im Bauch;
  • Menstruation kommt mit Gerinnseln und hat einen unangenehmen Geruch;
  • Die postpartale Entlassung dauert mehr als 2 Monate.

Konsultieren Sie einen Arzt, wenn eine Frau stillt und eine neue Schwangerschaft plant. In diesem Fall kann der Gynäkologe empfehlen, das Stillen zu minimieren, da dies den hormonellen Hintergrund beeinflussen kann..

Video monatlich mit Stillzeit

Menstruation mit Laktation ist kein seltenes Phänomen. Die Wiederherstellung des Menstruationszyklus deutet darauf hin, dass eine Frau schwanger werden kann und Verhütungsmittel benötigt. Es ist keine Abweichung von der Norm, wenn die Menstruation 3 Monate nach der Geburt begann, ein halbes Jahr oder eine Laktations-Amenorrhoe anhält, bis das Baby entwöhnt ist.

Merkmale der Menstruation nach der Geburt des Babys und warum während des Stillens keine Menstruation auftritt?

Die Menstruation ist kein einfacher Prozess. Sie werfen bei vielen Frauen viele Fragen auf. Zum Beispiel ist es möglich, während der HBV schwanger zu werden?

Insbesondere das Vorhandensein und Fehlen einer Menstruation ist von Interesse, um kürzlich Frauen zur Welt zu bringen, die ein Baby stillen. In diesem Artikel werden wir die häufigsten Missverständnisse betrachten, die mit der Menstruation bei HS verbunden sind. Sie können sich auch nützliche und informative Videos zum Thema ansehen..

Gehen sie mit GV?

Viele Mütter fragen sich, ob die Menstruation während des Stillens verlaufen sollte. Die Verzögerung kann zeitlich variieren. Es gibt jedoch bestimmte Merkmale. Wenn die Fütterung gemischt ist, beginnt die Menstruation nach 3-6 Monaten. Künstliche Fütterung zeigt den Beginn der Menstruation nach der Geburt eines Babys an.

Wenn Sie die Fütterungsregeln einhalten, wird die Menstruation pünktlich verlaufen. Wenn Sie jedoch Verstöße vermuten, konsultieren Sie unbedingt einen Arzt.

Ursachen der Menstruation

Jede Mutter sollte wissen, dass ein Baby schnell wächst und an Gewicht zunimmt. Wenn nicht genügend Milch vorhanden ist, empfiehlt der Arzt die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln. Sie mögen sich zunächst unwohl fühlen, aber Sie müssen sich keine Sorgen machen. Die Menstruation mit Hepatitis B ist ein häufiges Phänomen, an das Sie sich nur anpassen müssen..

Sie können weiter füttern, da dies Ihnen hilft, Probleme mit der Drüse zu vermeiden:

  • Bläschen.
  • Schwellung.
  • Mastitis.
  • Unangenehme Empfindungen des Milchflusses.

Die monatlichen Fütterungsperioden verzögern sich um 2-12 Monate. Warum kommt die Menstruation während des Stillens? Die folgenden Faktoren beeinflussen die postpartale Entlassung:

  1. Wie oft wird das Baby auf die Brust aufgetragen?.
  2. Wie viel trinkt er aus einer Flasche?.
  3. Wie lange schläft er nachts?.
  4. So reagieren Sie auf Änderungen.
Inhalt ↑

Wann kann nach dem Kaiserschnitt beginnen?

Mädchen, die sich einer Operation unterzogen haben, sind daran interessiert, wann der Menstruationszyklus wiederhergestellt wird. Dies liegt an der Tatsache, dass sie mehr Chancen haben, wieder schwanger zu werden, und deshalb für alles sorgen wollen.

Sehr oft tritt während der gesamten Fütterungsperiode keine Menstruation auf. Ärzte sagen, dass sie 3 Wochen nach dem Ende des Stillens beginnen.

Aber alle Organismen sind unterschiedlich, so dass der Beginn der Menstruation nach der Geburt für jeden unterschiedlich ist. Oft tritt dies zwischen 14 Tagen und 6 Monaten auf. Wenn die Perioden beim Stillen nicht gekommen sind, muss das Mädchen trotzdem vorsichtig sein - während dieser Zeit können Sie auch schwanger werden.

Merkmale nach der Geburt eines Babys

Die Menstruation, die nach der Geburt des Kindes begann, kann anders verlaufen als vor der Schwangerschaft. Fast alle gebärenden Frauen haben solche Merkmale:

  • Die Dauer des Zyklus bleibt unverändert. Einige verwechseln die Menstruation mit Lochia. Eine solche Entladung tritt aufgrund einer Schädigung des Uterusendometriums auf.
  • Starke Blutungen. Die Menstruation während der Hepatitis B kann selten oder intensiv sein. Wenn es keine Abweichungen vom Zyklus gibt, gibt es keinen Grund zur Sorge.
  • Schmerzen. Viele Frauen sagen, dass der postpartale Zyklus schmerzhaft sein kann. Es hängt alles von Veränderungen im Fortpflanzungssystem ab..
  • Zyklus. Oft stabilisiert es sich innerhalb von drei Monaten. Wenn es sich nicht beruhigt, sollten Sie einen Arzt konsultieren.
Inhalt ↑

Wenn sie nach der Geburt kommen, während sie stillen?

Ein vollständiger Wiederherstellungszyklus kann zeitaufwändig sein. Dies hängt sowohl von der Art der Fütterung als auch von den physiologischen Eigenschaften ab:

  1. Wenn eine junge Mutter sich weigert zu stillen, beginnt ihre Periode sofort.
  2. Bei der Fütterung eines gemischten Typs beginnt die Menstruation nach 2 Monaten.
  3. Die erste Menstruation tritt nach 6-7 Monaten auf. Zu diesem Zeitpunkt wird die Häufigkeit der Fütterung geringer, was bedeutet, dass der Prolaktinspiegel abnimmt.
  4. Einige Mütter haben Jahre, bis ihre Perioden wiederhergestellt sind. Dies liegt an der Tatsache, dass sie so spät wie möglich Ergänzungsnahrungsmittel einführen..
Inhalt ↑

Warum die Menstruation nicht kommt und mit welchen Verzögerungen sie verbunden ist?

Viele Frauen bemerken, dass bei einer aktiven Laktation von sechs Monaten keine Menstruation auftritt. Warum gibt es während des Stillens keine Perioden und sollten sie sein? Diese Periode wird Laktations-Amenorrhoe genannt, was ein physiologisches Phänomen ist. So wird das Fortpflanzungssystem wiederhergestellt, während die Mutter ihr Baby füttert.

Menstruation und Eisprung können unter dem Einfluss von Prolaktin unterdrückt werden. Dieses Laktationshormon wird von der Hypophyse ausgeschüttet. Prolactin ist ein Progesteron-Antagonist, durch den die Reifung und Freisetzung von Eiern gehemmt wird. Infolgedessen wird während der Fütterung kein Eisprung beobachtet, da sich die Gebärmutter nicht verändert. 96% der Frauen sind davon betroffen.

Mit der Zeit steigt der Progesteronspiegel und der Prolaktinspiegel sinkt. Somit beginnt die Menstruation. Oft geschieht dies 6 Monate nach der Geburt, da zu diesem Zeitpunkt das Stillen weniger intensiv wird.

Dies geschieht aus folgenden Gründen:

  • Reduzierte Immunität.
  • Hormonelle Medikamente.

Sehen Sie sich ein Video über die Ursachen der verzögerten Menstruation bei Hepatitis B an:

Was beeinflusst den Wiederherstellungszyklus??

Die folgenden Faktoren beeinflussen die Erholung:

  1. Schwierigkeiten bei Schwangerschaft und Geburt.
  2. Frauen im hohen Alter.
  3. Diät.
  4. Ruhemodus, Schlaf.
  5. Das Vorhandensein von Krankheit.
  6. Mentale Kondition.

Wie sich die Laktation auf den Prozess auswirkt?

Der Menstruationszyklus und die Laktation sind zwei mysteriöse Prozesse. Sie beeinflussen sich gegenseitig. Bei der Stillzeit haben Frauen häufig Lochia, die nicht als monatlich angesehen werden. Somit wird zu diesem Zeitpunkt das Fortpflanzungssystem bei Frauen wiederhergestellt, und die Menstruation tritt nur mit einer Abnahme der Häufigkeit der Fütterung auf.

Fazit

Es ist erwähnenswert, dass die Menstruation mit HB ein normales Phänomen ist. Vergessen Sie nicht, dass es lohii sein kann und dass der Zyklus nach cs schneller wiederhergestellt wird. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich besser an einen Spezialisten. Er wird Ihnen sagen, was in einer bestimmten Situation zu tun ist..

Monatliches Stillen - nach wie langer Zeit ist der Körper der Mutter vollständig wiederhergestellt?

Nach dem Erscheinen des lang erwarteten Babys sind alle Frauen ausnahmslos besorgt über die ordnungsgemäße Wiederherstellung des Körpers. Viele sind besorgt darüber, ob die Menstruation während des Stillens auftritt und wann sie auftritt..

Es ist bekannt, dass die postpartale Periode im Durchschnitt bis zu 8 Wochen dauert. Während dieser Zeit nimmt der Uterus seine ursprüngliche Größe an und der Körper der Mutter richtet sich wieder auf das Stillen des Babys aus. Wann tritt die Menstruation auf??

Monatlich nach der Geburt

Der Beginn der Menstruation nach der Geburt ist auf viele Faktoren zurückzuführen. Diese beinhalten:

  • hormoneller Hintergrund;
  • der Zustand des Fortpflanzungssystems;
  • Geburtsmethode;
  • Welche Art von Fütterung hat das Kind?.

Studien zeigen, dass der Zyklus 15 Wochen nach der Geburt wiederhergestellt wird, wenn nicht gestillt wird. Bei stillenden Müttern tritt die Menstruation aufgrund des erhöhten Hormons Prolaktin später auf. Unregelmäßige Stillzeiten sind akzeptabel, dies kann auf viele Faktoren zurückzuführen sein.

  • Wenn das Baby ständig gestillt wird, kann der Zyklus erst nach der Stillzeit wiederhergestellt werden.
  • Wenn die Fütterung gemischt ist und die Ärzte empfehlen, ab 6 Monaten mit der Fütterung zu beginnen, kann die Menstruation jederzeit beginnen.

Es gibt jedoch Fälle, in denen der Zyklus auch bei vollwertiger natürlicher Fütterung wiederhergestellt wird. Dies wird durch lange Pausen zwischen den Fütterungen beeinträchtigt.

Die Ärzte sind sich sicher, dass die natürliche Ernährung während der Menstruation nicht unterbrochen werden muss. Zu diesem Zeitpunkt ändert Milch ihre Eigenschaften und ihren Geschmack nicht. Das Wichtigste, an das Sie sich erinnern sollten, ist, dass Sie während des Stillens schwanger werden und sich darüber Sorgen machen können, bevor Sie Ihr intimes Leben wiederherstellen.

Im Durchschnitt sollte ein vollständiger Zyklus innerhalb von 3 Monaten nach Ende der Laktation wiederhergestellt werden. Wenn dies nicht der Fall ist, müssen Sie einen Arzt aufsuchen, um die Ursachen einer solchen Pathologie zu diagnostizieren, da dies auf schwerwiegende Probleme des Körpers zurückzuführen sein kann. Die Hauptsache, an die man sich erinnern sollte, dass eine gute natürliche Ernährung die gute physische und psychische Gesundheit der Mutter ist.

Kann ich während des Stillens schwanger werden?

Dies ist die zweithäufigste Frage für Mütter. Viele sind völlig zuversichtlich, dass eine so natürliche Methode wie das Stillen sie vollständig vor ihrer nächsten Schwangerschaft schützt. Es gibt jedoch Fälle, in denen es bereits zu diesem Zeitpunkt möglich ist, ein Kind zu empfangen. Dies ist auch ohne Menstruation möglich. Es ist erwiesen, dass zum Zeitpunkt des ersten Eisprungs eine neue Schwangerschaft auftreten kann, die unbemerkt auftreten kann.

Um die Schwangerschaft während des Stillens zu minimieren, müssen die folgenden Regeln beachtet werden:

  • Die Fütterung sollte nicht zu bestimmten Zeiten erfolgen, sondern auf ersten Wunsch des Babys. Eine vollständige Ablehnung jeglicher Ergänzungsfütterung und sogar eine Ablehnung von Wasser. Im Durchschnitt sollte ein Kind tagsüber 10 kleine oder 6 lange Fütterungen erhalten. Die maximalen Intervalle zwischen ihnen betragen 5 Stunden.
  • Diese Regeln gelten, wenn das Baby noch keine 7 Monate alt ist. Ältere Kinder erhalten Ergänzungsfuttermittel, was bedeutet, dass weniger Milch benötigt wird. Ab dieser Zeit muss man beginnen, sich zu schützen, wenn kein Wunsch mehr besteht, wieder schwanger zu werden.

Wenn Sie sich Sorgen über die Frage machen, ob es möglich ist, schwanger zu werden, wenn Sie stillen, müssen Sie zunächst Folgendes beantworten: Stört es Sie, Babys des Wetters zur Welt zu bringen? Obwohl die Empfängnis unmittelbar nach der Geburt aufgrund hormoneller Veränderungen im Körper und des Stillens des Babys nicht ganz gut für Ihren Gesundheitszustand ist. Ärzte sagen, dass die beste Option für eine zweite Schwangerschaft zwei Jahre nach der vorherigen Geburt ist. Während dieser Zeit wird der Körper wieder zu Kräften kommen und auch Mutter kann sich moralisch ausruhen. Viele Mütter in Gesprächen untereinander behaupten: "Ich stille, es gibt keine Perioden, es ist unmöglich, schwanger zu werden." Wie Sie wissen, erfolgt die erste Menstruation nach dem Eisprung, sodass eine Schwangerschaft auch ohne Perioden erfolgen kann, für die einfach keine Zeit ist.

Stillverhütung

Die moderne Medizin hat Konservierungsmittel für stillende Mütter entwickelt, die dem Baby, das noch Milch erhält, keinen Schaden zufügen.

  • Barriere Empfängnisverhütung. Es enthält Kondome und das Vaginalmembran. Sie haben Hochleistungsindikatoren. Bei erhöhter vaginaler Trockenheit ist eine Schmierung unabdingbar. Das Zwerchfell - ist eine gewölbte Latexkappe mit Kuppel, die den Weg zur Gebärmutter von Spermien blockiert. Ihre Wirksamkeit bei guter Verwendung erreicht 90%.
  • Spermizide Mittel. Zu diesen Fonds gehören Cremes, Tabletten und Zäpfchen. Das Prinzip ihrer Hauptwirkung ist mit der Schaffung einer bestimmten Umgebung im Körper verbunden, in der Spermien sterben. Der Wirkungsgrad beträgt 80%, was für eine unvollständig wiederhergestellte Fruchtbarkeit gut geeignet ist. Die Hauptsubstanzen dringen nicht in die Milch ein, was bedeutet, dass nichts das Baby bedroht.
  • Intrauterines Gerät. Es ist ein ausgezeichnetes Werkzeug, wenn keine Kontraindikationen vorliegen. Die Gültigkeitsdauer beträgt 5 bis 7 Jahre, außerdem kann die Gewinnung in jedem Zeitraum erfolgen. Dieses Gerät kann 8 Wochen nach der Lieferung installiert werden. Zu diesem Zeitpunkt ist der Gebärmutterhals noch weich, was die Installation der Spirale ohne Beschädigung erleichtert. Die Zuverlässigkeit dieser Methode liegt nahe bei 100%.
  • Orale Kontrazeptiva sind akzeptable Kontrazeptiva zum Stillen. Heutzutage sind in Apotheken Tabletten erhältlich, die kein Ethinylestradiol enthalten. Sie werden als Mini-Drank bezeichnet. Sie können bereits zwei Monate nach der Geburt des Babys angewendet werden. Studien haben weder Auswirkungen auf die Menge oder Qualität der Milch noch negative Auswirkungen auf das Kind gezeigt. Es ist besser, sie nach Rücksprache mit einem Arzt zu verwenden. Diese Methode erfordert jedoch die Einhaltung von Fristen, da Verspätung die Wirksamkeit des Arzneimittels erheblich verringert.

Stillprävention ist wichtig, um keine ungeplante Schwangerschaft zu bekommen. Die Anzahl der Verhütungsmethoden ist sehr unterschiedlich, jede stillende Mutter kann wählen, was für sie richtig ist.

Stillen während der Schwangerschaft

Diese Situation tritt eher selten auf, findet aber immer noch statt. Wir sprechen über eine Schwangerschaft während der Fütterung, es kann entweder eine geplante oder eine zufällige Episode sein. Mit Beginn der Schwangerschaft stellen sich immer wieder Fragen nach der Entwicklung eines neuen Lebens und wie man es nicht schädigt. In dieser Situation ist es besser, sofort einen Geburtshelfer-Gynäkologen zu kontaktieren, der alle Merkmale des Stillens während der zweiten Schwangerschaft erklärt.

Laut Experten ist dies kein Problem für die Stillzeit, wenn die Schwangerschaft normal verläuft. Das Wichtigste ist, dass die Natur den Grundstein gelegt hat, um dem Baby im Mutterleib das Beste zu geben, was bedeutet, dass Sie sich um zusätzliche Ernährung für Baby und Mutter kümmern müssen. Möglicherweise müssen Sie mit der Einnahme von Vitaminen beginnen, um das Gleichgewicht Ihres Körpers wieder herzustellen..

Wenn Sie während einer neuen Schwangerschaft füttern, kann es zu leichten Beschwerden kommen, die bald vergehen. Das durch die Fütterung produzierte Hormon beeinflusst die Muskeln der Gebärmutter nicht und führt nicht zu einer Frühgeburt. Nur ein Arzt kann eine Unterbrechung der Fütterung nach der Untersuchung und die erforderlichen Tests empfehlen. Selbstexkommunikation kann durchgeführt werden, wenn die Mutter an Toxikose leidet, die erste Geburt verfrüht war, früher Fehlgeburten oder Blutungen auftraten.

Wenn eine Schwangerschaft stattgefunden hat, als das Baby bereits ein Jahr alt ist, ist es besser, mit dem Füttern aufzuhören, obwohl das Baby selbst dies allmählich ablehnt, da Milch für ihn nicht so lecker ist. Wenn das Baby dieses Alter nicht erreicht hat, ist die beste Zeit, um die natürliche Fütterung zu unterbrechen, 2 Monate vor der Geburt. Während dieser Zeit passt sich das Baby an die neue Ernährung an und die Mutter kann bis zu einer neuen Geburt Kraft aufbauen. Es ist wichtig zu bedenken, dass die genaue Antwort auf die Frage, ob es in Ihrem speziellen Fall möglich ist, während der Schwangerschaft zu stillen, nur von Ihrem Arzt gegeben werden kann.

Stillschwangerschaftstest

Kann ich schwanger werden, wenn ich stille? Die Antwort ist ja. Sie können verstehen, wann dies mit einem Schwangerschaftstest passiert ist. Mit Hilfe eines Schwangerschaftstests wird ein erhöhter Gehalt an humanem Choriongonadotropin festgestellt. Wenn eine Frau ein Baby stillt und gleichzeitig ein aktives Sexualleben führt, ist es besser, solche Tests jeden Monat durchzuführen. Der Test wird innerhalb weniger Tage nach der Empfängnis eine Schwangerschaft feststellen. Das Stillen hat keinen Einfluss auf die Genauigkeit..

Wenn die stillende Mutter den Zyklus wiederherstellte und es sogar zu einer leichten Verzögerung kam, der Test jedoch ein negatives Ergebnis zeigte, ist es besser, ihn nach einer Weile erneut durchzuführen. Möglicherweise trat der Eisprung näher am Ende des Zyklus auf, und der Hormonspiegel konnte noch nicht ansteigen.

Anzeichen einer Schwangerschaft während des Stillens

Wie kann man eine Schwangerschaft mit dem Stillen bestimmen? Bei den meisten Frauen geht eine wiederholte Schwangerschaft mit folgenden Symptomen einher:

  • eine Änderung der Milchqualität, die durch das Verhalten des Kindes bestimmt werden kann;
  • eine Verringerung der Milchmenge ohne Grund;
  • Brustempfindlichkeit;
  • typische Anzeichen einer Toxikose;
  • Zyklusverzögerung.

Kann ich während des Stillens schwanger werden? Die Antwort ist ja. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, wenn Sie nach der Geburt zum normalen Sexualleben zurückkehren. Soll ich gleich nach dem ersten ein zweites Kind zur Welt bringen? Obwohl Ärzte empfehlen, zwischen den Geburten eine Pause von 2 bis 3 Jahren einzulegen, gebären Sie, wenn Sie das Gefühl haben, unmittelbar nach der ersten ein zweites Kind zur Welt zu bringen! In der Tat gibt es unter Ihren Freunden Zwillinge und sogar Drillinge! Und nichts! Mütter kommen zurecht. Obwohl nicht einfach.

Wenn Sie eine klare Planung, einen ausgewogenen Ansatz und eine vorsichtige Mutter unterstützen, sollten Sie vielleicht eine Sekunde mit dem zweiten Kind warten. Schließlich nimmt die Fütterung dem Körper der Mutter nützliche Substanzen, Vitamine und Mineralien sowie physische und emotionale Kräfte ab. Darüber hinaus ist die Pflege eines Babys kein Urlaub, sondern eine verantwortungsvolle Arbeit. Deshalb zwingen Sie sich nicht, es ist besser, ein bisschen zu warten und dann wieder die Freuden der Mutterschaft zu genießen.

Wann sollte Ihre Stillzeit beginnen?

Während der Schwangerschaft unterliegt der weibliche Körper kardinalen hormonellen Veränderungen. Nach der Geburt dauert es einige Zeit, bis die vorherigen Funktionen, einschließlich der Menstruation, wiederhergestellt sind. Außerdem gibt die postpartale Amenorrhoe dem weiblichen Körper Zeit, die internen Ressourcen wieder aufzufüllen, die für die Geburt des Fötus aufgewendet wurden. Es ist eine ganz normale Situation, wenn es während des Stillens keine kritischen Tage gibt, aber es ist möglich, dass einige Monate nach der Entbindung die Menstruation auch während der Stillzeit beginnt.

Es versteht sich, dass unmittelbar nach der Geburt Lochia, postpartale Entladung, die nichts mit Menstruation zu tun haben, den Körper der Frau verlassen. In den ersten Wochen nach der Geburt sehen sie aus und sehen durchweg wirklich wie regulae aus, aber mit der Zeit nimmt ihre Intensität ab und die Farbe nimmt einen gelblichen Farbton an. Lochia dauert 4-6 Wochen, und in seltenen Fällen ziehen sie sich 2 Monate hin. Wenn dieser Zeitraum länger ist, sollten Sie sich auf jeden Fall an einen Spezialisten wenden.

Nach Abschluss der Lochia sollten Sie auf die vollständige Wiederherstellung des Körpers warten und sich auf die Normalisierung des Menstruationszyklus vorbereiten. Bei allen Frauen ist die Dauer der Erholungsphase individuell und hängt hauptsächlich von der Art der Fütterung des Babys ab. In diesem Artikel werden wir verstehen, wann die Perioden nach der Geburt mit Stillen und künstlichem Stillen beginnen und wann die Perioden nach Hepatitis B kommen..

Ist es möglich, während der Menstruation zu stillen?

Wenn eine Frau kritische Tage mit dem Stillen beginnt, ist dies eine weit verbreitete Situation, aber einige Mütter beginnen sich zu fürchten und zu fragen, ob es möglich ist, Muttermilch während der Menstruation zu füttern und wie sie Hepatitis B beeinflussen. Einige unerfahrene Mütter glauben fälschlicherweise, dass das Stillen während der Menstruation abgebrochen werden sollte..

Experten sagen, dass das Stillen so lange wie möglich durchgeführt werden sollte, ohne das Stillen während der Menstruation zu beenden. Schließlich hilft dieses Naturprodukt bei der Entwicklung aller Systeme des Körpers des Neugeborenen und ist für die Bildung der Immunität des Babys verantwortlich. Nur in der Muttermilch sind alle notwendigen Vitamine und Mineralien enthalten, die für die volle Entwicklung des Babys notwendig sind.

Ein häufiges Problem, mit dem die Mutter konfrontiert ist, wenn ihre Periode mit dem Stillen beginnt, ist, dass die Milchmenge abnimmt. Um die Produktion zu steigern, können Sie Tees zur Stillzeit nehmen und das Neugeborene häufig an die Brust legen.

Ein weiteres Stereotyp, aufgrund dessen Mütter ihre Babys während der Regulierung nicht mehr mit Milch füttern, ist die Meinung, dass die Menstruation den Geschmack der Muttermilch beeinflusst. Ändert sich der Geschmack der Muttermilch monatlich? Die Geschmackseigenschaften von Milch ändern sich, wenn eine Frau der persönlichen Hygiene nicht genügend Aufmerksamkeit schenkt, weil sich Schweißdrüsen um den Warzenhof befinden und wenn der Geruch von Schweiß und Milch gemischt wird, kann das Baby das Essen verweigern.

Experten empfehlen stillenden Müttern, sich während der Saison häufiger zu waschen, damit der Geruch von Sekreten das Baby nicht dazu bringt, sich der Brust zu weigern. Außerdem sollten Sie das Neugeborene während der Menstruation nicht unabhängig von der Muttermilch entwöhnen, da die Prolaktinproduktion innerhalb weniger Tage vollständig eingestellt werden kann.

Bei Babys, die lange stillen, wird die Immunität gestärkt, ihr Körper erhält Antikörper, die Viren bekämpfen können, die sich in der Umwelt befinden. Daher sollten Sie die Fütterung nicht für die Dauer der Menstruation unterbrechen oder von sich aus beenden.

Gründe für das Fehlen einer Menstruation mit Hepatitis B.

Für viele junge stillende Mütter kommt die Regulierung nur ein Jahr nach der Geburt des Babys. Dies ist eine Variante der Norm, da während der Stillzeit Prolaktin im Körper produziert wird, dem Hormon, das für die Milchsynthese verantwortlich ist. Es reduziert die Aktivität von Progesteron, das für die Bildung des Eies und den Beginn des Eisprungs verantwortlich ist. Wenn Sie stillen, wird dieses Hormon nicht vom Körper produziert, das Ei reift nicht, die Menstruation tritt nicht auf und die junge Mutter wird nicht schwanger. Dieses Phänomen nennt man Laktations-Amenorrhoe. Ersetzen Sie ein Hormon durch ein anderes und erklären Sie, warum während des Stillens keine Menstruation auftritt.

Die Stillzeit ist eine kurze Zeitspanne, sobald der Prolaktinspiegel zu sinken beginnt, die produzierte Milchmenge abnimmt, der Progesteronspiegel steigt, das Ei zu reifen beginnt und kritische Tage kommen.

Sehr oft tritt die Menstruation lange vor dem vollständigen Absetzen der Laktation auf, und dies ist unter bestimmten Bedingungen ganz normal. Während des Stillens werden in der Regel unregelmäßige Perioden beobachtet, die sich über mehrere Zyklen normalisieren. Mit dem Aufkommen der Menstruation signalisiert der Körper seine Bereitschaft zur neuen Befruchtung und Schwangerschaft.

Wann sollte nach Beendigung der Fütterung beginnen

Es ist ziemlich schwierig, genau zu sagen, wie lange nach der Geburt die Regulierung beginnt, da die Antwort auf diese Frage rein individuell ist und von vielen Faktoren abhängt. Zum Zeitpunkt des Beginns der ersten Regulierung können sowohl der allgemeine Zustand des Körpers der Frau als auch Stresssituationen, nervöse Belastungen, Tagesabläufe, Menüs, Hormonspiegel sowie Komplikationen nach der Entbindung und verschiedene Krankheiten beeinflusst werden.

Vor allem, wenn die Periode nach der Geburt des Babys kommen sollte, beeinflusst die Art der Fütterung. Wenn eine Mutter ein Baby ohne zusätzliche Fütterung stillt und die Muttermilch für ihn ausreichend entwickelt ist, können kritische Tage erst nach Abschluss der Hepatitis B beginnen. Nach einem Jahr ist der Körper vollständig wiederhergestellt und bereit für eine neue Konzeption. Selbst bei vollem Stillen kann zu diesem Zeitpunkt eine Menstruation auftreten.

Für einige Mütter reicht ihre eigene Milch nicht aus, um das Baby normal zu füttern, oder sie hat einen unzureichenden Fettgehalt. Dann ist eine Mischfütterung erforderlich, wenn das Kind zusätzlich zur Muttermilch Milchmischungen erhält. Ich frage mich, wann in diesem Fall nach der Geburt die Menstruation beginnen kann. Experten geben zu, dass sie 4-5 Monate nach der Entbindung auftreten, wenn der Prolaktinspiegel sinkt und der Grad seiner Wirkung auf die Eierstockfunktion schwächer wird.

Monatlich nach der Geburt mit künstlicher Fütterung kann unmittelbar nach dem Austritt der Lochia auftreten.

Bei nicht stillenden Müttern tritt keine Prolaktinproduktion auf und die Eierstockfunktion wird schnell wiederhergestellt. Daher ist es ganz normal, wenn die Menstruation einen Monat nach der Geburt mit dieser Art der Fütterung auftritt. Abhängig von den individuellen Eigenschaften des Organismus kann sich dieser Zeitbereich erweitern..

Wenn die erste Periode nach der Geburt kommt, haben sie eine Reihe von Besonderheiten:

  • Mischfütterung ist durch einen spärlichen kurzfristigen Menstruationsfluss während der ersten 2-3 Zyklen gekennzeichnet;
  • Es ist normal, wenn 2-3 Perioden hintereinander schwere Perioden sind. Wenn ihre Intensität im 4. Zyklus jedoch nicht abnimmt, sollten Sie in die Arztpraxis gehen.
  • Zunächst ist eine Unregelmäßigkeit des Menstruationszyklus zulässig, die 21 bis 34 Tage dauern kann. Es ist auch wichtig, wie hoch die monatliche Entladung ist und in welchem ​​Volumen: 20-8 ml Blut sollten in 3-8 Tagen freigesetzt werden;
  • Die üblichen Anzeichen von PMS sind zu spüren, einige Schmerzen während der Menstruation im Unterbauch, Schwindel und emotionale Sprünge. Und für einige Mütter hingegen verschwinden nach der Geburt alle unangenehmen Symptome, weil der Uterus sein Volumen und seine Position ändert.

Wie Sie sehen können, hängt der Zeitpunkt des Beginns der Menstruation nicht von der Art der Geburt ab. Dieser Indikator wird nur von den individuellen Merkmalen des Körpers der Frau und der Art der Fütterung des Babys beeinflusst. Die durchschnittlichen Daten lauten wie folgt:

  • Im Falle einer Hepatitis B sollte die Verordnung etwa ein Jahr später erfolgen.
  • mit gemischt - nach drei Monaten maximal 6 nach der Geburt;
  • mit künstlichen - in ein bis zwei Monaten.

Nach Beendigung der Laktation wird der Menstruationszyklus nach maximal zwei Monaten wiederhergestellt. Ist dies nicht der Fall, ist dringend ein medizinischer Rat erforderlich, da dieses Phänomen mehrere Erklärungen haben kann:

Stillen, Menstruation ging - warum?

Die meisten jungen Mütter sind daran interessiert, ob es während des Stillens zu Entladungen kommen kann, wenn die Ursache physiologisch ist und wann es sich lohnt, sich Sorgen zu machen, und gehen Sie dringend zum Frauenarzt.

Es ist üblich, folgende Faktoren zu unterscheiden, aufgrund derer die Menstruation mit der Laktation einhergeht:

  • Mischfütterung;
  • die Zugabe von Düngung;
  • reduziertes Stillen;
  • Nichteinhaltung des GV-Regimes;
  • hormonelle Störungen, die den Prolaktinspiegel senken;
  • die Verwendung von Medikamenten, insbesondere auf hormoneller Basis;
  • Mangel an nächtlichem Stillen.

Wenn eine Frau alle Regeln für HS einhält, das Baby ausschließlich mit Milch füttert und nicht einmal Wasser trinkt, keine Medikamente einnimmt, aber immer noch ihre Periode hat, dann trat die hormonelle Fehlfunktion im Körper auf.

Die monatliche Fütterung ist kein Grund, das Baby von der Brust abzusetzen. Sie kann nur zu einer Verringerung der Milchsekretion führen. Bei Zweifeln und Sorgen ist es jedoch besser, sich einer gynäkologischen Untersuchung zu unterziehen, wenn Zweifel und Sorgen bestehen und keine pathologischen Gründe für den Beginn der Periode vorliegen.

Menstruationsveränderungen

Die Geburt des Babys, seine Geburt und Stillzeit führen zu tiefen hormonellen Veränderungen im weiblichen Körper, die definitiv den Menstruationszyklus beeinflussen. Nach Beendigung des Stillens wird es nie mehr genau so sein wie vor der Schwangerschaft. Es besteht kein Grund zur Panik, wenn die ersten Monate des Monats eine andere Dauer haben, z. B. in einem Zyklus 5 Tage und in dem anderen 3 Tage.

Nach der Geburt weitet sich der Gebärmutterhalskanal etwas aus, so dass die Regulierung natürlich häufiger auftreten kann als zuvor. Eine vollständige Wiederherstellung des Menstruationszyklus erfolgt frühestens nach neun bis elf Monaten oder sogar nach einem Jahr. Dieser Zeitraum ist für alle Frauen unterschiedlich und hängt von der Häufigkeit der Fütterungen, der Dauer des Zeitraums der Hepatitis B und den individuellen Merkmalen des Körpers der Frau ab. Einige Frauen haben sechs Monate oder länger einen Mangel an Menstruation, aber während der Stillzeit ist dies normal und sollte aus diesem Grund nicht in Panik geraten. Es gibt jedoch Situationen, in denen ein Arztbesuch unvermeidlich ist.

Wann man sich Sorgen macht

Während des Stillens und nach dessen Abschluss kann es zu einem blutigen Ausfluss kommen, der eine sofortige Behandlung durch einen Gynäkologen erfordert. In den folgenden Situationen kann nur ein Experte vorschlagen, was zu tun ist:

  • Wenn die postpartale Entladung abrupt stoppt, kann dies auf eine Biegung der Gebärmutter oder die Entwicklung einer Endometritis hinweisen. Lochia kann in der Gebärmutterhöhle verweilen und sich ansammeln, dann wird ein Lochiometer diagnostiziert;
  • Wenn drei oder mehr Menstruationszyklen sehr spärlich ablaufen, kann dies auf ein hormonelles Ungleichgewicht oder die Entwicklung einer Endometritis hinweisen.
  • wenn sechs Monate nach Beendigung des Stillens unregelmäßige Perioden auftreten sowie wenn sie in langen Intervallen von zwei bis drei Monaten auftreten oder vollständig fehlen, was ein Zeichen für Funktionsstörungen der Eierstöcke sein kann;
  • Wenn es während mehrerer Menstruationszyklen sehr häufig Perioden mit starken Schmerzen gibt, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass sich Reste der Membranen in der Gebärmutterhöhle befinden.
  • wenn schwere Perioden nicht nur von Schmerzen begleitet werden, sondern auch von einer ungewöhnlichen Farbe und einem stechenden Geruch nach Sekreten, die auf eine Infektion oder ein bösartiges Neoplasma hinweisen können;
  • Daubs sind ein Zeichen für entzündliche Erkrankungen;
  • Wenn zusammen mit den Menstruationsperioden ein geronnener Ausfluss mit Juckreiz auftritt, können wir über das pathologische Wachstum der pathogenen Mikroflora in der Vagina sprechen, nämlich Candida-Pilze, die die Ursache für Candidiasis sind.
  • Wenn das Baby während des Stillens nicht gefüttert und nicht dotiert wird, tritt jedoch immer noch eine Menstruation auf.

Viele Frauen glauben fälschlicherweise, dass das Stillen als Verhütungsmethode eingesetzt werden kann. Dies ist jedoch grundsätzlich falsch. Wenn also ein bereits wiederhergestellter Zyklus während der Stillzeit verschwindet, können Sie auch die Möglichkeit einer neuen Schwangerschaft ausschließen.

Um die genaue Ursache für die Verletzung oder mangelnde Regulierung während und nach dem Stillen zu ermitteln, müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden.